Archiv der Kategorie: Beiträge

Juniorprofessur/ Teilprojektleitung

Juniorprofessur (W1 voraussichtlich ohne Tenure Track) für Germanistische Mediävistik mit Option auf Teilprojektleitung im SFB 933

An der Neuphilologischen Fakultät der Universität Heidelberg ist oben genannte Stelle zu besetzen. Die Besetzung erfolgt – bei Erfüllung der allgemeinen beamten- und haushaltsrechtlichen Voraussetzungen – im Beamtenverhältnis auf Zeit, zunächst für vier Jahre. Eine Verlängerung um weitere zwei Jahre ist nach positiver Evaluation vorgesehen.

Die neu geschaffene Juniorprofessur soll die am Ort vorhandene germanistisch-mediävistische Forschung und Lehre (in den Bachelor- und Master-Studiengängen) verstärken sowie aktiv am Sonderforschungsbereich 933 „Materiale Textkulturen“ mitarbeiten. Mit der Bewerbung ist daher die Skizze (max. 3 Seiten) für ein eigenes Teilprojekt im SFB 933 (für die geplante dritte Förderperiode Juli 2019 bis Juni 2023) vorzulegen.

Vorausgesetzt werden eine herausragende literaturwissenschaftliche Dissertation mit einem Schwerpunkt in der Germanistischen Mediävistik sowie Erfahrung in der Lehre. Erwünscht sind Erfahrungen in der akademischen Selbstverwaltung. Die Lehrverpflichtung beträgt derzeit nach der Lehrverpflichtungsverordnung des Landes Baden-Württemberg vor der Evaluation vier, danach sechs Semesterwochenstunden.

Die Universität Heidelberg strebt einen höheren Anteil von Frauen in den Bereichen, in denen sie bisher unterrepräsentiert sind, an. Qualifizierte Wissenschaftlerinnen werden besonders um ihre Bewerbung gebeten. Schwerbehinderte werden bei gleicher Qualifikation und Eignung bevorzugt.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Schriftenverzeichnis, Verzeichnis der Lehrveranstaltungen, Skizze für ein Forschungsprojekt, Zeugnisse) werden elektronisch (bitte als EIN PDF-Dokument) erbeten bis zum 27. November 2017 an den Dekan der Neuphilologischen Fakultät, Voßstr. 2, Geb. 37, 69115 Heidelberg (neuphil-fak[at]uni-hd.de).

Bei Rückfragen insbesondere zur Ausgestaltung eines möglichen SFB 933-Teilprojekts wenden Sie sich bitte an Prof. Dr. Ludger Lieb (ludger.lieb [at]gs.uni-heidelberg.de).

Eine Frage der Form

Bericht über die Tagung „The Roll in Western Europe in the Late Middle Ages“, Universität Heidelberg, SFB 933 „Materiale Textkulturen“, TP B10 „Rollen im Dienst des Königs“, 28.–29. September 2017

Gastbeitrag von Stefan Holz (TP B10 „Rollen  im Dienst des Königs“)

Im Zentrum der international besetzten Tagung The Roll in Western Europe in the Late Middle Ages, die vom Teilprojekt B10 Rollen im Dienst des Königs des Heidelberger SFBs 933 Materiale Textkulturen organisiert wurde, standen die Materialität und Praxeologie spätmittelalterlicher Schriftrollen in Westeuropa, vor allem Englands und Frankreichs. Drei Leitfragen prägten die wissenschaftliche Tagung:

  • Warum wurden Rollen als Schriftmedien ausgewählt und nicht Codices?
  • In welchen Kontexten kam die Rolle zum Einsatz?
  • Welche Unterschiede sind für die Produktion und Nutzung von Rollen gegenüber Codices feststellbar?
Roll of Rents of the
Dominicans at Worms, 1411 (Heidelberg University Library, Urk. Lehmann 468)

 

Insgesamt vierzehn, wesentlich in den Themenbereichen der spätmittelalterlichen Historiographie und Verwaltung verankerte Vorträge nahmen sich den drei Leitfragen an. Es kristallisierte sich im Laufe der Tagung früh heraus, dass monokausale Antworten auf die Frage nach der Wahl der Rolle unzureichend sind. Die unterschiedlichen Gebrauchskontexte des Schriftmediums Rolle müssen dahingehend individuell untersucht werden. Manchmal lagen die Gründe für die Wahl der Rolle in einer bestimmten Symbolik, manchmal jedoch auch in der Übernahme und Wahrung spezifischer Traditionen oder der Funktionalität der Rolle selbst. Die Frage nach den Gebrauchskontexten der Rolle wurde ebenso vielfältig beantwortet. Auch wenn im spätmittelalterlichen Westeuropa Schriftrollen schwerpunktmäßig im Bereich der Verwaltungen, meist in der Finanz- und Justizverwaltung oder als präliminare Dokumente, Anwendung fanden, gab es am Ende kaum einen Bereich der mittelalterlichen Schriftkultur, in dem die Rolle nicht vorkam. Angefangen von den in England und Frankreich ab dem 13. Jahrhundert recht weit verbreiteten genealogisch-historiographischen Schriftrollen der jeweiligen Herrscherdynastien, über Küchenzettel und Kaufbelege bis hin zu Gebets- und Amulettrollen, in allen Bereichen des mittelalterlichen Lebens waren Menschen mit Schriftrollen konfrontiert. Der Umgang mit Schriftrollen war für mittelalterliche Menschen ebenso vertraut wie jener mit Codices.

 

Foto: Paul Blickle 2017

Die Tagung konnte zeigen, dass die in der Forschung lange Zeit hinter dem Codex zurückgesetzte Rolle ihren Platz in der Erforschung mittelalterlicher Schriftkultur verdient hat. Zwei Tagungsansätze waren für die Erforschung der Schriftrolle besonders fruchtbar: Zum einen der vergleichende Blick auf die Schriftkulturen einzelner Regionen (West)Europas. Zum anderen der dem Heidelberger SFB 933 immanente Fokus auf die Materialität und Praxeologie der Schriftmedien. Der erste Ansatz ermöglicht nicht nur die Kontrastierung regional gewonnener Ergebnisse, sondern offenbart überdies, dass es sich bei der Schriftrolle nicht allein um ein länder- oder regionenspezifisches Phänomen mittelalterlicher Schriftlichkeit handelte. Der zweite Ansatz erlaubt es, die Schriftzeugnisse besser zu verstehen, indem sowohl schriftstückspezifische Charakteristika untersucht werden als auch übergreifende Produktions- und Gebrauchskontexte in die Interpretation miteinbezogen werden und somit Schriftstücke ganzheitlich analysiert werden können. Die Ergebnisse der Tagung werden in der Reihe Materiale Textkulturen veröffentlicht. Ein ausführlicher, englischsprachiger Tagungsbericht erscheint in Kürze auf der Plattform HSozKult.

Das Konferenzprogramm finden Sie hier.

Kontakt: Stefan Holz (Stefan.holz[at]zegk.uni-heidelberg.de)

Kalligraphische Korantafeln

Anastasia Grib erforscht eine uralte Schrifttradition des islamischen Afrika. Sie war als Stipendiatin im Jahr 2013 am SFB 933. Im Mai 2017 kehrte sie für einen Monat als Fellow des Alumni International-Programms der Universität Heidelberg zurück.

 

Anastasia Grib erforscht kalligraphische Korantafeln. Die Disziplin, die sie dazu befähigt, lässt sich nicht leicht angeben. Sie ist Kunsthistorikerin, Islamwissenschaftlerin und Anthropologin. Derzeit arbeitet sie als Redakteurin für einen Guide to Islamic Calligraphy an der Eremitage in St. Petersburg.

Frau Grib war im Jahr 2013 als Fellow am SFB 933. Sie diskutierte mit vielen Mitgliedern die Ergebnisse ihrer Erforschung der kalligraphischen Korantafeln – einer schon mehr als tausend Jahre etablierten Form der Schriftlichkeit im islamischen Afrika. Die Tafeln dienen Koranschülern zu Übungszwecken, sie werden aber auch rituell genutzt, indem die Schriftzeichen des Koran abgewaschen und das dafür genutzte Wasser zu magischen oder Heilzwecken verwendet wird.

Die Tafeln versteht Frau Grib als „eindrucksvolles Beispiel für transkulturellen Einfluss und Fortdauer“. Da sie aus Holz sind, kann die Forschung nicht auf alte Korantafeln zurückgreifen. Grib untersucht daher die ikonographischen Aspekte der visuellen Interpretation der Tafeln in Bildern, Wandmalerein und auf Stoffen.

Ergebnisse dieser Forschung hat Grib im MTK Band 13 „Understanding Material Text Cultures“ (Hg. von Markus Hilgert) veröffentlicht: „The Symbolic Repertoire of the Qu’ranic Board in Islamic Africa“.

Von Ende April bis Anfang war war Frau Grib als Fellow des Heidelberg Alumni International-Programms für einen Monat wieder zu Besuch am SFB 933. Sie hat dem HAI-Programm ein Interview über ihren Forschungsaufenthalt am SFB 933 gegeben, dass hier nachgelesen werden kann:

Interview mit Anastasia Grib.

 

Materiale Textkulturen digital: Workshop zu TEI-Kodierungsstrategien

Vom 16. bis 17. März veranstaltet das altgermanistische SFB 933-Teilprojekt B06 „Text-Bild-Edition des Welschen Gastes“ einen Workshop zu TEI-Kodierungsstrategien an und in Kooperation mit der Universitätsbibliothek Heidelberg.

Der Goldstandard des Edierens ist die Historisch-Kritische Ausgabe (HKA). In jahrelanger Arbeit wird ein Text erarbeitet, der alle Textträger und ihre Varianten berücksichtigt. Der Text wird außerdem bewertet und historisch kontextualisiert. Die HKA ist Ergebnis und Grundlage textbasierter Forschung in den Geisteswissenschaften. Auch wenn es Werkausgaben gibt, deren Bände erst in mehreren Jahren alle erschienen sein werden und es auch hier keinen Anlass gibt, das Ende des Gutenberg-Zeitalters voreilig zu verkünden: Durch digitale Methoden werden die editorischen Möglichkeiten derzeit grundlegend verändert.

An der Weiterentwicklung dieser Methoden – insbesondere für schwer zugängliche und schwer lesbare Texte – ist der SFB 933 aktiv beteiligt. In Kooperation mit der Universitätsbibliothek der Universität Heidelberg und dem SFB-Informationsinfrastrukturen-Projekt erarbeitet das SFB-Teilprojekt B06 eine digitale Edition der Handschrift A der mittelhochdeutschen Tugendlehre Der Welsche Gast von Thomasin von Zerklaere (Teilprojekt B06 „Text-Bild-Edition des Welschen Gastes“).

Seite aus „Der welsche Gast“ (Heidelberger Handschrift Cod Pal. Germ 389, fol. 116r, Mitte 13. Jahrhundert)

Die digitale Edition stellt exakt dar, wo Bild und Text im Original der Handschrift A stehen. Bild- und Textelemente sind miteinander und untereinander sowie mit den Textvarianten verknüpft. Die Verknüpfungen erlauben ein Durchsuchen der Handschrift A sowie aller weiteren aufgenommenen Handschriften des Welschen Gastes nach den Parametern, die referenziert wurden. Im Welschen Gast digital kann man z. B. nach Personen, Reimschemata oder Lemmata suchen. Damit werden für die Forschung ganz neue Fragen möglich, die über alle Handschriften gehen. Das bisherige Ergebnis ist hier frei zugänglich: http://digi.ub.uni-heidelberg.de/wgd/
(z. T. noch als Beta-Version)

Die Referenzierung der Handschriften beruht auf dem Dokumentenformat der Text Encoding Initiative (TEI). Sie ist das Herzstück zahlreicher Digital Humanities-Projekte. Vom 16. bis 17. März 2017 wird das Teilprojekt B06 gemeinsam mit der UB Heidelberg einen Workshop zu „Altgermanistischen TEI-Kodierungsstrategien“ veranstalten. Es wird bei dem Workshop darum gehen, wie Standardisierungsprozesse trotz der sehr flexiblen Auszeichnung von Textmerkmalen möglich wären. Eine Vereinheitlichung wäre zum Zweck des besseren Austauschs zwischen Editions- und Forschungsprojekten sehr wünschenswert.

Wir werden hier über die Ergebnisse der Diskussion berichten.

Materiale Textkulturen

Der Sonderforschungsbereich 933 „Materiale Textkulturen“ forscht an Dingen, die beschrieben sind: Steine, Papyri, Amulette, Grabsteine. Die beteiligten Wissenschaftler untersuchen, in welcher Weise die Materialität des Geschriebenen in seine Bedeutung eingeht. Es werden ausschließlich solche Artefakte untersucht, die aus Gesellschaften entstammen, die nicht über Mittel der massenhaften Vervielfältigung des Geschriebenen verfügten oder verfügen.

Das „Materiale Textkulturen“-Blog soll Einblick in die Forschung bieten und zur besseren Vernetzung der Wissenschaftler, besonders aus den beteiligten so genannten ‚kleinen Fächern‘ beitragen.Wir berichten über Veranstaltungen, führen Interviews mit beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern und stellen unsere Formate der Wissenschaftskommunikation vor.

Der SFB 933 wird seit 2011 von der DFG gefördert (maximal noch bis 2023). Er war von Beginn an der Vermittlung seiner Forschungstätigkeiten an die breite Öffentlichkeit verpflichtet. Das Blog richtet sich ergänzend vor allem an die Fachcommunity sowie an Personen, die in der Wissenschaftskommunikation in den Geisteswissenschaften sowie im Bereich der Digital Humanities tätig sind.