Marmor. Eine Ortsbegehung

Denkt man an antike Inschriften, so denkt man an Marmor. Was macht Marmor als Beschreibstoff so besonders? Benjamin Allgaier, Doktorand der Klassischen Philologie (Gräzistik) am SFB 933, fuhr Anfang April 2017 mit Archäologen, Althistorikern und Mittelalter-Kunsthistorikern nach Istanbul und auf die Insel Marmara im gleichnamigen Meer. Im Interview berichtet er über den Praxis-Workshop, der vor antiken Monumenten aus Marmor und im Steinbruch stattfand.

 

Nele Schneidereit: Lieber Benny, wie sah das Konzept Eurer Reise aus und welche Stationen hatte sie?

Benjamin Allgaier: Wir waren zuerst in Istanbul, dann zwei Tage auf der Marmara-Insel und in Kyzikos. Auf der Insel wird seit sehr langer Zeit und auch heute noch Marmor abgebaut. Das war ein ziemliches Kontrastprogramm – die Großstadt mit ihren vielen Monumenten und dann diese kleine Insel, auf der auch nur wenige Menschen waren. Im Hotel waren wir die einzigen Gäste. Danach sind wir dann nochmal mit frischem Blick nach Istanbul gefahren und haben uns einige Kirchen angesehen.

Was wolltet ihr herausfinden?

Am SFB gibt es ja seit vorigem Jahr die Arbeitsgruppe „Schrift im Raum“. Eine zentrale Frage dieser AG ist, wie die Menschen früher mit beschrifteten Artefakten interagierten. Wie haben die Artefakte ihr Handeln beeinflusst? Das ist eine ebenso spannende wie schwierige Frage, der man sich am besten vor Ort stellt, denn der Raum schränkt die Menge möglicher Handlungen in ihm ja schon ein.

Ein paar Dinge kann man also feststellen?

Schlangensäule im Hippodrom von Konstantinopel (5. Jh. v. Chr.) (Foto: Gryffindor 2007, Wikipedia-Eintrag: Schlangensäule)
Lage des Hippodroms in Konstantinopel (Zeichnung: Marsyas 2006, Wikipedia-Eintrag „Hippodrom Konstantinopel“)

 

Ja, schon. Man kann – trotz des stark veränderten Stadtbildes – teilweise noch sehen, ob ein Gebäude oder ein Monument räumlich besonders hervorgehoben war. Das ist zum Beispiel im Hippodrom, der antiken Pferderennbahn, der Fall. Dort stehen ganz zentral ein altägyptischer Obelisk und die Schlangensäule, die Konstantin wohl im 4. Jahrhundert aus Delphi bringen und aufstellen ließ. Man kann politische Gründe für diese Aufstellung vermuten – die Säule als eine Art Weckruf an das eigene Volk. Konstantin stand im Machtkampf mit dem sogenannten Neupersischen Reich, und vielleicht wollte er mit der Aufstellung der Säule sagen: Kämpft tapfer, wie damals die alten Griechen. Dass die Säule eine politische Funktion erfüllte, kann man sich schon gut vorstellen, wenn man sich das mal vor Ort ansieht.

Die Verwendungskontexte und Entstehungszeiträume der besuchten Artefakte sind sehr unterschiedlich, konntet Ihr Gemeinsamkeiten feststellen, die durch das Material Marmor bedingt waren?

Eventuell kann man sagen, dass der Wille erkennbar ist, etwas Besonderes zu produzieren. Marmorbauten sind ja meist sehr aufwändig und prachtvoll. Die Wertigkeit des Materials spielte offenbar eine große Rolle. Wenn man auf der Marmara-Insel ist, sieht das natürlich ganz anders aus. Da liegt überall Marmor herum. Ein kurioses Zeichen dafür, dass dieses normalerweise seltene Material auf der Insel einen anderen Stellenwert hat, war ein Tisch, der vor einer Hütte auf dem Gelände eines stillgelegten Marmor-Sägewerks stand: Auf zwei Marmorstützen hatte man eine sehr schäbige Platte gelegt. Ein Marmor-Campingtisch.

Du bist gemeinsam mit Archäologen, Althistorikern, und Kunsthistorikern gereist. Wie ist Dein Eindruck von der interdisziplinären Zusammenarbeit?

Die Stadt selbst legt diesen Zugang sehr nahe. Wir sind zum Beispiel in der Hagia Sofia gewesen und haben dort den Einzug des Kaisers – mit Herrn Westphalen (Professor für Byzantinische Archäologie und Kunstgeschichte) als Kaiser – nachgestellt. Wir wissen aus einem Zeremonienbuch des 10.  Jahrhunderts, wie so ein Einzug abgelaufen ist. Damit wir uns der politischen Raumsituation so nähern können, brauchen wir bauhistorische Kenntnis, aber wir brauchen eben auch jemanden, der das Zeremonienbuch kennt. Das sind dann eher textorientierte Wissenschaftler. Durch das Wissen beider Disziplinen kann man den Ort und die Weise, wie er genutzt wurde, besser verstehen.

Theodosius-Obelisk und Hagia Sofia (Foto: Westphalen 2017)

Die Hagia Sofia bietet sich wegen ihrer langen und wechselvollen Geschichte sicher besonders für die interdisziplinäre Forschung an?

Unbedingt. Aus dem 6. Jahrhundert haben wir das Gedicht Ekphrasis (gr. Beschreibung) über die Hagia Sofia. Es wurde aus Anlass der Wiedererrichtung der Kirche nach ihrer zweiten Zerstörung geschrieben. Das Gedicht beschreibt unter anderem die verwendeten Materialien ausführlich. Für Kunsthistoriker ist so etwas sehr wichtig. Aber auch für Philologen ist der Text interessant. Er ist nämlich größtenteils in Hexametern geschrieben, was zu der Zeit eher unüblich war. Offenbar lehnt sich das Gedicht an die griechische Literatur seit Homer an. Diese Aspekte aufeinander zu beziehen, ist nur in einer interdisziplinären Gruppe möglich.

Welches Artefakt, welcher Ort hat Dich auf der Reise am meisten beeindruckt?

Mosaik in der Chora-Kirche (Theodorus Metochites präsentiert Christus ein Modelld er Kirche) (Foto: Gryffindor 2007, Wikipedia-Eintrag „Chora-Kirche“).

 

Das war vielleicht die Chora-Kirche, die wir am Ende der Reise besucht haben. An der Decke der Kirche sind Mosaike mit Bibelszenen und griechischen Inschriften zu sehen. Obwohl die Schrift gut zu lesen war, zählten wohl erstmal die Bilder, der Text war eher Beiwerk. Das ist ein guter Anstoß, über die eigene Rezeptionspraxis nachzudenken. Die Zeitgenossen des 14. Jahrhunderts haben die dargestellten Szenen vermutlich einfach gekannt. Die Schrift könnte lediglich als Anzeige der ‚heiligen Schrift‘ gedient haben. Als Philologe konzentriere ich mich natürlich  zunächst auf den Text.

Du arbeitest am Verhältnis von Memorialinschriften und der Erwähnung dieser Inschriften in Herodots Historien. Gibt es einen unmittelbaren Ertrag dieser Reise für Deine Arbeit?
Da war die Schlangensäule am wichtigsten für mich. Sie wird ja wie einige andere Inschriften bei Herodot in den Historien (5. Jh. v. Chr.) erwähnt. In der Forschung ist dann eine große Frage, wie man mit Herodots Aussagen umgehen soll. Die Schlangensäule ist dann oft so ein Beispiel dafür, dass Herodots Beschreibung unzuverlässig oder falsch sei. Er schreibt nämlich, dass die Säule eine Schlange mit drei Köpfen darstelle. Das Monument ist leider nicht mehr unversehrt; so sind beispielsweise die Köpfe schon vor langer Zeit abgefallen. Trotzdem wird in der Forschung manchmal mit der größten Selbstverständlichkeit behauptet, dass es sich um drei Schlangen mit je einem Kopf gehandelt haben muss. Wenn man aber vor der Säule im heutigen Istanbul steht, drängt sich dieser Eindruck gar nicht unbedingt auf. Man macht sich klar, dass es eine Vielzahl nachvollziehbarer Beschreibungen ein und derselben Sache geben kann. Für meine Arbeit ist das ein wichtiges Ergebnis.

Vielen Dank für das Gespräch!

 

Personen:

Benjamin Allgaier ist seit Sommer 2016 Doktorand im Teilprojekt C08 „Inschriften als Meta-Historie in der griechischen Geschichtsschreibung“ bei Professor Jonas Grethlein (Klassische Philologie-Gräzistik) am SFB 933. Kontakt: b.allgaier[at]stud.uni-heidelberg.de

Dr. Nele Schneidereit ist wissenschaftliche Koordinatorin des SFB 933.

GIS mapping of Leptis magna

Francesca Bigi, specialist in antique architectural decoration and epigraphy, spent a month at the CRC „Material Text Cultures“. During her time at the CRC, she answered by questions about her  work on the digital map of inscriptions found in the remains of the antique city of Leptis magna.

(Interview: Sept., 20th 2016)

Nele Schneidereit: Dear Francesca, you are visiting researcher for the month of September at the CRC 933 “Material Text Cultures”. Could you please describe what you are working on during your time in Heidelberg?

Francesca Bigi: I enter data into a geographic information system (GIS) – a digital map so to speak – of the antique city of Leptis magna, which is situated at the coast of what is today Libya. The map will show the spatial distribution of inscriptions within the city, and especially in its three most important buildings – the Old Forum, the Forum Severianum and the market. Also, I enter information about the material of these script bearing artefacts, about whether it was reused or not – reuse being a huge topic in antiquity –, what type of monument it is, who was honored with it, and whether the artefact still stands in its original place. These data are categorized, thus you can search for instance for the material marble and the map will highlight all the marble artefacts. If you click on one, it will automatically link with the Epigraphic Database Heidelberg which will give you all the other pieces of information, we have on it. I take the information from the book I wrote together with my colleague Ignazio Tantillo about Leptis magna, published in 2010: Leptis Magna. Una città e le sue iscrizioni in epoca tardoromana. When I came to Heidelberg in 2014, I updated many Leptis-entries of the Epigraphic Database Heidelberg and uploaded pictures of inscriptions. These entries can now be connected to the GIS-map I am working on. For the time being, the map is part of MTK-Online, but prospectively it will be open access.

Is the theoretic framework of the CRC 933, i.e. praxeological analysis of script bearing artefacts in order to better understand their meaning, of importance for your work?

Definitely. Without material analysis we would only have the text. The book Ignazio Tantillo and I wrote about Leptis would have been very thin if we had only edited the mere texts of the inscriptions. The whole thing is about looking at the artefacts from all angles, describe them and their surroundings carefully. Doing so changes future research fundamentally. For instance, for one site one hundred inscriptions were documented. Our material analysis at Leptis showed that twice as many inscriptions at the site had been removed. Though we do not know anything about their content, we can say now that there were at least three hundred inscriptions.

In which ways can future research benefit from your work on the GIS-Map?

There are a lot of possibilities. To begin with, it is very helpful to search the map by categories like type of inscription or person honored – especially because currently there are no archaeological activities in Leptis. Also, to learn about the topographical distribution and type of inscriptions at an antique site can give crucial information about social life in antiquity. For example, historians can use our data as evidence for theories about social changes in antiquity, if we find out that the type of inscriptions and the type of persons honored changed within a certain time span.

How is the situation in Libya today for archaeologists and epigraphists?

Unfortunately, the situation is very bad. The last time I was there was in 2006. Due to the political situation, archaeological work is not possible in Libya at the moment. It is too unstable now, and unfortunately, the situation is unlikely to change anytime soon. This is a pity, especially because there is still a lot of research to be done in Leptis Magna and other archaeological sites.

There are people who say, the rest of Leptis should not be excavated because of the decay caused by sand and wind. Do you agree with this?

In a certain respect, excavation always is destruction and poses therefore the question of conservation, which can be a very complicated and costly issue. But I think, Leptis is mainly constructed from durable materials and with a decent level of maintenance conservation should be possible. Of course it is always a matter of funding. But concerning the research on Leptis, it would be vital to excavate more parts of the city. For instance, we do not know anything about the private houses, thus cannot really say anything about private life in Leptis. Also, the excavated parts were dug out in the first decades of the XXth century, when stratigraphy was unknown and when the main focus was on the ‘original’ imperial phases. Therefore, all material from later times was neglected and very poorly documented during these excavations. For the old city center, these younger layers are lost, but for the bigger part of the city, which is still covered by sand, they are still preserved. Hopefully, it will be possible in a few years to continue our work in Leptis.

Thank you very much for the interview!

 

About:

Francesca Bigi is an independent researcher specialized in architectural decoration. She has worked in Leptis Magna, Libya, from 1998 to 2006, focusing on two main subjects: the forms of local architectural decoration and the forms, characteristics and reuse of epigraphic supports. In 2008 she completed her Ph.D. with a thesis on the capitals of Pompeii, and in the years 2013-2016 took part, as a collaborator of the British School at Rome, to the EAGLE project (European network of Ancient Greek and Latin Epigraphy), working on the inscriptions from Libya. Within the same project she also carried out an update and enhancement of the Leptis Magna records contained in the Epigraphic Database Heidelberg.
Contact: frabigi @ googlemail.com

Dr. Nele Schneidereit is research coordinator of the CRC 933.

 

 

 

Schriftgemeinschaften

Die Arbeitsgruppe „Vergesellschaftete Schriften“ des SFB 933 richtete am 15. und 16. März 2017 am Internationalen Wissenschaftsforum Heidelberg eine Tagung aus. Es ging um die Frage, was es für einen Text heißt, wenn er zusammen mit anderen  Texten – anderer Inhalte, Sprachen oder Schriften – auf ein und dasselbe Artefakt geschrieben wurde und was diese Praxis für den Umgang mit dem Artefakt selbst bedeutet.

Dreisprachige Grabinschrift aus Palmyra (Lateinisch, Griechisch, Palmyrenisch) aus dem Jahr 56/57 n. Chr. (Epigraphik-Datenbank Clauss/Slaby)
Holzstab aus Yumen Huahai. vermutlich 1. Jh. vuZ, mit Sterbebettinstruktionen eines Kaisers an seinen Sohn und, ohne Übergang anschließend, einem Privatbrief eines Mann (blau unterlegt)

Texte neben Texten sind metaphorisch gesprochen vergesellschaftete Schriften. Was bedeutet Vergesellschaftung hier? In der Soziologie bezeichnet der Begriff die Einbindung des Individuums in ein übergeordnetes Ganzes durch seine Handlungsfähigkeit. Die Altertumswissenschaftlerin Ulrike Ehmig und der Assyriologe Adrian Heinrich wiesen in ihrem Einleitungsstatement darauf hin, dass der Begriff auch in anderen Disziplinen wie der Pflanzensoziologie oder der Mineralogie vorkommt. Während der Tagung zeigte sich jedoch, dass der Aspekt aktiver Handlungsfähigkeit aus der klassischen Soziologie am treffendsten für die Arten der Vergesellschaftungen ist, um die es den Vortragenden auf dem Workshop ging.

Ein weiteres Wort zur Begriffsklärung ist vonnöten; „Vergesellschaftung“ ist in der Archäologie ein eingeführter Terminus. Er bezieht sich auf das von Oscar Montelius zu Beginn des 20. Jahrhunderts eingeführte Konzept des „geschlossenen Fundes“. Damit wird das Gesamt der Objekte bezeichnet, die in der Vergangenheit zusammen deponiert und bis zu ihrer Auffindung nicht gestört wurden.

Vergesellschaftete Schriften an den Wänden der Wallfahrtsstiege von Mariahilf in Passau
(Foto: U. Ehmig 29.1.2017)

Die meisten während des Workshops gezeigten Beispiele thematisierten das Nebeneinander unterschiedlicher Schriften auf einem Artefakt. Verschiedene Schriftsysteme: Hieroglyphen, die neben griechischen Buchstaben stehen. Verschiedene Sprachen oder mehrere Schreiberhände, die sich auf einem Monument, einem Grabstein, einem Papyrus vereinten.

Anders als bei Montelius‘ geschlossenem Fund verfolgt die Idee der Vergesellschaftung von Schriften nicht die Lösung von Datierungsfragen, sondern untersucht die Ensembles von Artefakt(en) und Texten sowie die Praktiken, denen sie unterworfen waren. Nicht selten zeichnen sich bestimmte Muster ab, die vom Ort, der Beschaffenheit des Artefakts und dem bereits zuvor dort Geschriebenen bestimmt werden – man könnte von einer Gesellschaft der Schreiber sprechen, die die Vergesellschaftung des Geschriebenen bedingt.

Touristen und Pilger halten sich an die Regeln der bereits bestehenden Texte, wenn sie einen eigenen hinzufügen. Das lässt sich zum Beispiel bei den Inschriften von Soldaten am Thot-Tempel von Pselkis in Ägypten beobachten. Sie ähneln einander formal, man setzt seinen Namen und Text bewusst in den Raum, angepasst an frühere Notizen und einen möglichst guten Zugang zum – transzendenten – Rezipienten. Gleiches findet sich an den Memnon-Kolossen in Theben bis hin zu vollgeschriebenen Wänden in zeitgenössischen Wallfahrtsstätten. Die Schreiber setzen sich mit ihrem Text von den Texten anderer ab. Gleichzeitig aber interagieren sie mit ihnen.

Die räumliche Nähe der Texte nämlich ist keineswegs Zufall, sondern intendiert. Über diese Intention nachzudenken, eröffnet neue Perspektiven für die Handlungen, die am Ort und mit den Artefakten stattfanden und die Bedeutung des Geschriebenen. Die Schreiber fügen sich zu einer Gruppe zusammen, die zwar kaum je zeitgleich agierte, immer aber auf die Nachrichten der anderen an die Nachwelt oder an göttliche Mächte Bezug nahm und reagierte.

Die Dynamik vergesellschafteter Schriften bewegt sich zwischen formaler Angleichung und individueller Abgrenzung einerseits und zwischen der Einfügung in eine Gruppe menschlicher Schreiber und der Anrede künftiger (auch nicht-menschlicher) Akteure andererseits. Die materiale Sichtung dieser Dynamiken und ihrer kulturellen Kontexte lässt Schlüsse auf die Bedeutung von Schrift und Geschriebenem als Phänomen über Zeiten und Räume hinweg zu. Die Tagung zeigt die Produktivität dieser Sichtung für eine Vielzahl kulturhistorischer Disziplinen zwischen dem Alten Orient und der Frühen Neuzeit auf. Eine Publikation ist geplant.

Vortrag: Elementenlehre und Mathematik

Die Altgermanistin Dr. Michaela Wiesinger wird am 11. Mai 2017 um 18 Uhr im Handschriftenlesesaal der Universitätsbibliothek Heidelberg einen Vortrag über die Naturphilosophie in Text und Bild im ›Welschen Gast‹ des Thomasin von Zerklaere halten.

Der ›Welsche Gast‹ ist ein 15.000 Verse langes Lehrgedicht, das der Norditaliener Thomasin von Zerklaere um das Jahr 1215 in deutscher Sprache verfasste. Literarisch ist es im Vergleich zu den klassischen Versepen des Mittelalters weniger anspruchsvoll, es hat jedoch einen hohen kulturgeschichtlichen Wert, da es einen seltenen Einblick in die höfische Gedankenwelt bietet. Seinen Ruhm verdient es aber auch durch die zahlreichen Illustrationen, mit denen es in den meisten Abschriften versehen wurde. Die stolze Anzahl heute noch erhaltener Abschriften – aus den knapp 300 Jahren lebendiger Tradition sind 24 Exemplare überliefert – zeigt zudem, dass das Werk bei den Zeitgenossen großen Erfolg hatte.

Der ›Welsche Gast‹ ist auf mehr als nur einer Ebene als didaktisches Werk angelegt: Das Wissen zielt zwar vor allem auf moralisch-sittliche Belehrung ab und wird so in Text und Bild vermittelt. Einige der vielen Illustrationen ergänzen den Text aber auch mit naturphilosophischen Wissensbeständen. An diesen Stellen gehen die Illustrationen über den Text hinaus: Die septem artes liberales – die mittelalterlichen Grundwissenschaften bestehend aus dem Trivium Grammatik, Rhetorik, Dialektik und dem Quadrivium Arithmetik, Geometrie, Musik, Astronomie – werden als Allegorien dargestellt. Der sphärische Aufbau des Kosmos, in dessen Mitte die Erde liegt, wird ebenso bildlich dargestellt wie der Kreis der vier Elemente samt ihrer Sekundäreigenschaften (rota elementorum).

Doch nicht immer bringen derartige Bilder den erhofften Erkenntnisgewinn; gerade die Illustration zu den Elementen, die tiefergehendes Wissen vermitteln soll, sorgte bereits wiederholt für Verständnisschwierigkeiten. Sie wurde im Laufe ihrer Überlieferungsgeschichte stark verändert und ist auch nur durch ganz spezifisches Vorwissen lesbar.

Die Altgermanistin Michaela Wiesinger (Universität Wien) wird sich in ihrem Vortrag mit zwei ausgewählten Illustrationen und ihrer Einbettung in den Text beschäftigen, die auf die Naturphilosophie der Zeit Bezug nehmen: Die allegorische Darstellung der septem artes liberales und das Sphärenmodell. Sie wird dabei große Teile der Überlieferung berücksichtigen, da die Abschriften des ›Welschen Gastes‹ je ganz aktuelles Wissen aufgreifen. Daher gehen die Illustrationen, die auf das Trivium Bezug nehmen und sich mit dem Sphärenmodell beschäftigen, weit über den im Text wiedergegebenen Wissensstand hinaus. Auf die Elementenlehre wird Frau Wiesinger gesondert eingehen. Die Abbildung zu den Sekundäreigenschaften wurde von der Forschung bis jetzt nur teilweise interpretiert, meist wurde sie sogar als unlesbar verworfen. Frau Wiesinger vertritt hier einen neuen Ansatz, der den Bildtypus sowie dessen Bedeutung für Text und Kulturgeschichte besser erklären kann.

Der Vortrag findet im Rahmen der Kabinett-Ausstellung »Der ›Welsche Gast‹ des Thomasin von Zerklaere – Die Tücken von 300 Jahren ›Copy und Paste‹« statt. Die Ausstellung wurde von Lisa Horstmann und Professor Peter Schmidt konzipiert (Teilprojekt B06 „Text-Bild-Edition des Welschen Gastes“).

(Ankündigungstext: Michaela Wiesinger/Nele Schneidereit/Jakub Simek)

Kontakt:

Dr. Nele Schneidereit
Marstallstr. 6
69115 Heidelberg
E-Mail: nele.schneidereit@uni-heidelberg.de