Juniorprofessur/ Teilprojektleitung

Juniorprofessur (W1 voraussichtlich ohne Tenure Track) für Germanistische Mediävistik mit Option auf Teilprojektleitung im SFB 933

An der Neuphilologischen Fakultät der Universität Heidelberg ist oben genannte Stelle zu besetzen. Die Besetzung erfolgt – bei Erfüllung der allgemeinen beamten- und haushaltsrechtlichen Voraussetzungen – im Beamtenverhältnis auf Zeit, zunächst für vier Jahre. Eine Verlängerung um weitere zwei Jahre ist nach positiver Evaluation vorgesehen.

Die neu geschaffene Juniorprofessur soll die am Ort vorhandene germanistisch-mediävistische Forschung und Lehre (in den Bachelor- und Master-Studiengängen) verstärken sowie aktiv am Sonderforschungsbereich 933 „Materiale Textkulturen“ mitarbeiten. Mit der Bewerbung ist daher die Skizze (max. 3 Seiten) für ein eigenes Teilprojekt im SFB 933 (für die geplante dritte Förderperiode Juli 2019 bis Juni 2023) vorzulegen.

Vorausgesetzt werden eine herausragende literaturwissenschaftliche Dissertation mit einem Schwerpunkt in der Germanistischen Mediävistik sowie Erfahrung in der Lehre. Erwünscht sind Erfahrungen in der akademischen Selbstverwaltung. Die Lehrverpflichtung beträgt derzeit nach der Lehrverpflichtungsverordnung des Landes Baden-Württemberg vor der Evaluation vier, danach sechs Semesterwochenstunden.

Die Universität Heidelberg strebt einen höheren Anteil von Frauen in den Bereichen, in denen sie bisher unterrepräsentiert sind, an. Qualifizierte Wissenschaftlerinnen werden besonders um ihre Bewerbung gebeten. Schwerbehinderte werden bei gleicher Qualifikation und Eignung bevorzugt.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Schriftenverzeichnis, Verzeichnis der Lehrveranstaltungen, Skizze für ein Forschungsprojekt, Zeugnisse) werden elektronisch (bitte als EIN PDF-Dokument) erbeten bis zum 27. November 2017 an den Dekan der Neuphilologischen Fakultät, Voßstr. 2, Geb. 37, 69115 Heidelberg (neuphil-fak[at]uni-hd.de).

Bei Rückfragen insbesondere zur Ausgestaltung eines möglichen SFB 933-Teilprojekts wenden Sie sich bitte an Prof. Dr. Ludger Lieb (ludger.lieb [at]gs.uni-heidelberg.de).

Eine Frage der Form

Bericht über die Tagung „The Roll in Western Europe in the Late Middle Ages“, Universität Heidelberg, SFB 933 „Materiale Textkulturen“, TP B10 „Rollen im Dienst des Königs“, 28.–29. September 2017

Gastbeitrag von Stefan Holz (TP B10 „Rollen  im Dienst des Königs“)

Im Zentrum der international besetzten Tagung The Roll in Western Europe in the Late Middle Ages, die vom Teilprojekt B10 Rollen im Dienst des Königs des Heidelberger SFBs 933 Materiale Textkulturen organisiert wurde, standen die Materialität und Praxeologie spätmittelalterlicher Schriftrollen in Westeuropa, vor allem Englands und Frankreichs. Drei Leitfragen prägten die wissenschaftliche Tagung:

  • Warum wurden Rollen als Schriftmedien ausgewählt und nicht Codices?
  • In welchen Kontexten kam die Rolle zum Einsatz?
  • Welche Unterschiede sind für die Produktion und Nutzung von Rollen gegenüber Codices feststellbar?
Roll of Rents of the
Dominicans at Worms, 1411 (Heidelberg University Library, Urk. Lehmann 468)

 

Insgesamt vierzehn, wesentlich in den Themenbereichen der spätmittelalterlichen Historiographie und Verwaltung verankerte Vorträge nahmen sich den drei Leitfragen an. Es kristallisierte sich im Laufe der Tagung früh heraus, dass monokausale Antworten auf die Frage nach der Wahl der Rolle unzureichend sind. Die unterschiedlichen Gebrauchskontexte des Schriftmediums Rolle müssen dahingehend individuell untersucht werden. Manchmal lagen die Gründe für die Wahl der Rolle in einer bestimmten Symbolik, manchmal jedoch auch in der Übernahme und Wahrung spezifischer Traditionen oder der Funktionalität der Rolle selbst. Die Frage nach den Gebrauchskontexten der Rolle wurde ebenso vielfältig beantwortet. Auch wenn im spätmittelalterlichen Westeuropa Schriftrollen schwerpunktmäßig im Bereich der Verwaltungen, meist in der Finanz- und Justizverwaltung oder als präliminare Dokumente, Anwendung fanden, gab es am Ende kaum einen Bereich der mittelalterlichen Schriftkultur, in dem die Rolle nicht vorkam. Angefangen von den in England und Frankreich ab dem 13. Jahrhundert recht weit verbreiteten genealogisch-historiographischen Schriftrollen der jeweiligen Herrscherdynastien, über Küchenzettel und Kaufbelege bis hin zu Gebets- und Amulettrollen, in allen Bereichen des mittelalterlichen Lebens waren Menschen mit Schriftrollen konfrontiert. Der Umgang mit Schriftrollen war für mittelalterliche Menschen ebenso vertraut wie jener mit Codices.

 

Foto: Paul Blickle 2017

Die Tagung konnte zeigen, dass die in der Forschung lange Zeit hinter dem Codex zurückgesetzte Rolle ihren Platz in der Erforschung mittelalterlicher Schriftkultur verdient hat. Zwei Tagungsansätze waren für die Erforschung der Schriftrolle besonders fruchtbar: Zum einen der vergleichende Blick auf die Schriftkulturen einzelner Regionen (West)Europas. Zum anderen der dem Heidelberger SFB 933 immanente Fokus auf die Materialität und Praxeologie der Schriftmedien. Der erste Ansatz ermöglicht nicht nur die Kontrastierung regional gewonnener Ergebnisse, sondern offenbart überdies, dass es sich bei der Schriftrolle nicht allein um ein länder- oder regionenspezifisches Phänomen mittelalterlicher Schriftlichkeit handelte. Der zweite Ansatz erlaubt es, die Schriftzeugnisse besser zu verstehen, indem sowohl schriftstückspezifische Charakteristika untersucht werden als auch übergreifende Produktions- und Gebrauchskontexte in die Interpretation miteinbezogen werden und somit Schriftstücke ganzheitlich analysiert werden können. Die Ergebnisse der Tagung werden in der Reihe Materiale Textkulturen veröffentlicht. Ein ausführlicher, englischsprachiger Tagungsbericht ist auf HSozKult erschienen.

Das Konferenzprogramm finden Sie hier.

Kontakt: Stefan Holz (Stefan.holz[at]zegk.uni-heidelberg.de)