Schlagwort-Archive: Kulturelles Erbe

Prachtvolle Manuskripte, unsichtbare Tintenflecke, legendäre Raben – Eine Reise nach Mitteldeutschland

Eine Gruppe von 25 Heidelberger Studierenden und Dozenten erkundete im Rahmen der interdisziplinären Exkursion „Mittelalterliche Handschriften, Schätze, Dome und Burgen“ vom 23. bis zum 26. Juni 2017 Bibliotheken und Kulturdenkmäler in Leipzig, Erfurt, Naumburg, Merseburg, Gotha und Eisenach. Die Gruppe setzte sich aus den Bereichen der Heidelberger Fächer Germanistik, Kunstgeschichte und Mittellatein zusammen. Die Exkursion wurde von Ludger Lieb (Germanistische Mediävistik), Tobias Frese (Mittelalterliche Kunstgeschichte) und Tino Licht (Mittellatein) geleitet.

Gastbeitrag von Katharina Gruenke und Stefan Bröhl

Im Vordergrund der Exkursion stand die direkte Erfahrung mit unterschiedlichen materialen Textkulturen und deren Formen. Die Begegnung mit den Text- und Bildzeugnissen des Mittelalters wurde durch Referate von Studierenden begleitet.

Die ersten Türen, die sich der Gruppe öffneten, waren die der Handschriftenabteilung der Universitätsbibliothek Leipzig.

Altergermanist Ludger Lieb mit dem Leipziger Archivar Herr Mackert in der Handschriftenabteilung der Universitätsbibliothek Leipzig (Foto: K. Gruenke 2017)

Nachdem der Abteilungsleiter, Dr. Christoph Mackert, in die Geschichte des Bestandes eingeführt hatte, konnten die studentischen Referenten ihre Ausführungen direkt an den mittelalterlichen Objekten belegen. Eine ungewöhnliche Situation. Hat man doch sonst selten die Gelegenheit, eine Pergamenthandschrift von Walahfrid Strabos Hortulus aus dem 10. Jahrhundert mit althochdeutschen Glossen (Rep. I. 53) oder ein echtes Fragment von Wolframs Willehalm aus der Zeit um 1300 (Ms. 1614, Bl. 12–13) tatsächlich vor sich zu haben und zu berühren, ja als reales Textzeugnis wirklich lesen und ‚begreifen‘ zu dürfen.

Hortulus-Manuskript des Walahfrid Strabos in der Handschriftenabteilung der Albertina in Leipzig  (Foto: K. Gruenke 2017)

Als fruchtbar erwies sich zudem, dass die Handschriftenvorstellungen reihum von den Dozenten aller drei Disziplinen durch paläographische, philologische und kunstgeschichtliche Details ergänzt wurden. Immer wieder schienen dabei ganz neue Forschungsdesiderate auf, die sich aus dem interdisziplinären Zusammenspiel erhaben.

Wie weit die Bedeutung der Materialität gehen kann, und wie erkenntnisreich der direkte Kontakt mit einem Textzeugen sein kann, zeigte sich eindrucksvoll am Beispiel eines Psalters aus dem 11. Jahrhundert (Ms 774). Hier stehen z. B. auf einer Doppelseite Christus in der Mandorla links und die Kreuzigung Christi rechts so einander gegenüber, dass sich beim Schließen des Buches die beiden Körper (und somit der himmlische und irdische Christus) übereinanderlegen. „Total irre“ war dann auch ein begeisterter Kommentar dazu. Dass es mit der praktischen Lesbarkeit der damaligen Texte auch seine Tücken haben kann, zeigte sich anhand der „greifbaren“ Materialität der Bechsteinschen Handschrift (Ms. Apel 8); hier ließen es sich einige nicht nehmen, einen Hebetest an dem fast 800 Seiten umfassenden Codex vorzunehmen. Ergebnis: Für den Strandurlaub ist das nichts.

Kunsthistoriker Tobias Frese beim ‚Hebetest‘ in der Albertina (Foto: K. Gruenke)

Dass allerdings auch die Leichtigkeit heutiger Papierseiten nicht nur Vorteile hat, durften die Teilnehmer später bei den Referaten an zugigen Ecken von Domen und Burgen erfahren, wo sich manches Handout selbständig machte.

Naumburger Dom (Foto: K. Gruenke 2017)

Der zweite Tag führte die Gruppe an den Naumburger Dom mit seinem berühmten Lettner und den geradezu ikonischen Stifterfiguren und den Glasmalereien im Ostchor, in denen das tags zuvor bereits in gemalter Form gesehene Motiv des Tugendbaums wieder auftauchte.

Lettner des Naumburger Doms (Foto: K. Gruenke 2017)

Für Überraschung sorgten in Merseburg, dem abschließenden Ziel des zweiten Tages, zunächst die in einer Außenvoliere am Dom lebenden Raben. Der Sage nach haben sie ihren Ursprung im 15. Jahrhundert. Neben der einzigartigen Bronzegrabplatte des Gegenkönigs Rudolf von Rheinfelden und dem Hauptgestühl des Chors, dessen Bildprogramm Szenen des Alten und Neuen Testaments präfigurativ verknüpft, wurden auch hier wie bereits in Naumburg Baugeschichte und Architektur besprochen und kulturgeschichtlich eingeordnet. In der Domschatzkammer fanden die mumifizierte Hand des Gegenkönigs und die berühmten Merseburger Zaubersprüche besonderes Interesse, die zwar ‚nur‘ als Faksimile vorlagen, aber in einem eigenen Gewölbe mitsamt ihrer Überlieferungs- und Rezeptionsgeschichte aufbereitet waren.

Die Merseburger Raben (Foto: K. Gruenke 2017)
Merseburger Zaubersprüche (Foto: K. Gruenke 2017)

Am Sonntag führte der Weg nach Erfurt. Nach einem Gang über die berühmte Krämerbrücke ging es zuerst in das Museum der alten Synagoge. Dort liegt der berühmte jüdische Schatz von Erfurt, der erst 1998 durch Zufall gefunden wurde und Anwärter auf den Status als UNESCO-Weltkulturerbe ist. Der Schatz bot mit seinen filigranen Meisterwerken der Schmiedekunst sehr viel Anschauungsmaterial für Formen materialer Textkultur. Besonders stach ein aus etlichen Einzelteilen bestehender Hochzeitsgürtel mit – bislang noch nicht eindeutig entschlüsselten – Inschriften hervor.

Portal des Erfurter Doms (Foto: K. Gruenke 2017)

Nach dem Besuch der beiden direkt nebeneinandergelegenen monumentalen Dombauten in Erfurt, führte der letzte Tag der Exkursion wieder zurück zu den Handschriften des Mittelalters. In der Forschungsbibliothek Gotha wurden sechs Handschriften präsentiert.

Tobias Frese und Ludger Lieb mit Studierenden in der Bibliothek Gotha (Foto: K. Gruenke 2017)

Man konnte gut sehen, wie viele Bezüge es zwischen den bereits besuchten Artefakten gibt. Das Elisabethleben, hier in der deutschen Fassung von Johannes Rothe, sollte sich später am Tag noch plastischer in ganz anderer Form präsentieren, hatte ebendiese Heilige doch auf der Wartburg, dem letzten Ziel der Reise, viele Jahre ihres Lebens verbracht. Auf der Wartburg schließlich bestaunte man neben den vielen sichtbaren Luther-Memorabilia auch ein nicht sichtbares – den nicht vorhandenen berühmten Tintenfleck. Der Legende nach soll Luther – in Schreibarbeit vertieft – den Teufel durch den Wurf mit einem Tintenfass zu vertreiben gesucht haben.

Die Wartburg – ohne Tintenfelck, aber mit Legende (Foto: K. Gruenke 2017)

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren sich am Ende des Kultur-Parcours‘ in Mittel- und Ostdeutschland einig, dass es noch viel zu entdecken gäbe, dass des Forschens kein Ende und dass theoretisches Wissen schön und gut ist – die Begegnung mit dem Original aber nicht ersetzen kann; es kann die Begegnung aber hervorragend ergänzen. Insbesondere dann, wenn das Wissen interdisziplinär an die Artefakte herangetragen wird.

 

Kontakt:
Katharina Gruenke (katharina.gruenke[at]agquadrat.de)
Stefan Bröhl (stefan.broehl[at]onlinehome.de)

 

Kalligraphische Korantafeln

Anastasia Grib erforscht eine uralte Schrifttradition des islamischen Afrika. Sie war als Stipendiatin im Jahr 2013 am SFB 933. Im Mai 2017 kehrte sie für einen Monat als Fellow des Alumni International-Programms der Universität Heidelberg zurück.

 

Anastasia Grib erforscht kalligraphische Korantafeln. Die Disziplin, die sie dazu befähigt, lässt sich nicht leicht angeben. Sie ist Kunsthistorikerin, Islamwissenschaftlerin und Anthropologin. Derzeit arbeitet sie als Redakteurin für einen Guide to Islamic Calligraphy an der Eremitage in St. Petersburg.

Frau Grib war im Jahr 2013 als Fellow am SFB 933. Sie diskutierte mit vielen Mitgliedern die Ergebnisse ihrer Erforschung der kalligraphischen Korantafeln – einer schon mehr als tausend Jahre etablierten Form der Schriftlichkeit im islamischen Afrika. Die Tafeln dienen Koranschülern zu Übungszwecken, sie werden aber auch rituell genutzt, indem die Schriftzeichen des Koran abgewaschen und das dafür genutzte Wasser zu magischen oder Heilzwecken verwendet wird.

Die Tafeln versteht Frau Grib als „eindrucksvolles Beispiel für transkulturellen Einfluss und Fortdauer“. Da sie aus Holz sind, kann die Forschung nicht auf alte Korantafeln zurückgreifen. Grib untersucht daher die ikonographischen Aspekte der visuellen Interpretation der Tafeln in Bildern, Wandmalerein und auf Stoffen.

Ergebnisse dieser Forschung hat Grib im MTK Band 13 „Understanding Material Text Cultures“ (Hg. von Markus Hilgert) veröffentlicht: „The Symbolic Repertoire of the Qu’ranic Board in Islamic Africa“.

Von Ende April bis Anfang war war Frau Grib als Fellow des Heidelberg Alumni International-Programms für einen Monat wieder zu Besuch am SFB 933. Sie hat dem HAI-Programm ein Interview über ihren Forschungsaufenthalt am SFB 933 gegeben, dass hier nachgelesen werden kann:

Interview mit Anastasia Grib.

 

Praxis-Workshop Marmor. Ein Bericht in Bildern

Vom 2. bis 9. April 2017 veranstaltete der SFB 933 gemeinsam mit dem Deutschen Archäologischen Institut (DAI) Istanbul einen praxisorientierten Workshop zum Thema „Materialität von Marmor als Schriftträger und seine Wiederverwendung als Spolie im städtischen Raum“.

Text: Stephan Westphalen

In Istanbul sind zahlreiche beschriftete Steinartefakte erhalten. Historiker, Kunsthistoriker, Archäologen und Philologen veranstalteten gemeinsam einen Workshop, bei dem sie mit einem  interdisziplinären Ansatz besichtigt wurden. Die Artefakte decken einen über 3000jährigen Zeitraum ab und wirken – früher wie heute –  als Schriftträger im städtischen Raum. Man findet neben ägyptischen Hieroglyphen auf einem Obelisken, griechische und lateinische Inschriften sowie die arabischen Kalligraphien der osmanischen Bauten. Sogar Runen hat ein durchreisender Waräger (aus Skandinavien stammender Händler) als Graffito in der Hagia Sophia hinterlassen.

Mit einem Ausflug auf die Marmara-Insel konnte der Gewinnung des prokonnesischen Marmors in den heute noch intensiv genutzten  Steinbrüchen nachgegangen werden. Auf der Insel wurden in der Antike sowohl Halbfabrikate als auch fertige Marmorteile produziert, die auf arbeitsteilig organisierte Werkstätten schließen lassen.

Benjamin Allgaier hat im Interview bereits über seine Eindrücke von dem interdisziplinären Workshop berichtet. Hier folgt ein Bericht in Bildern:

(1) British Library, Egerton MS 73 f. 20r (Ausschnitt)

(1) Das Marmara-Meer mit der als malmora bezeichneten Marmara Adası, der antiken Prokonnesos. Venezianische Portolankarte aus dem Cornaro-Atlas, ca. 1488.

 

 

Produktion – Besuch der Marmara-Insel

(2) Foto: J. Fildhuth 2017

(2) Teilnehmer des Workshops im Museumsgarten von Saraylar auf Marmara Adası mit Halbfabrikaten aus der spätantiken Produktion.

 

(3) Foto: W. Keil 2017

 

 

(3) Typisches Halbfabrikat eines korinthischen Säulenkapitells des fünften oder sechsten Jahrhunderts n. Chr., das zur Fertigstellung in einer spezialisierten Werkstatt Konstantinopels vorgesehen war.

(4) Foto: W. Keil 2017

 

 

 

(4) ‚Lehrstück‘ eines Säulenkapitells mit unterschiedlichen Oberflächen der Bearbeitung: Von der Bosse im oberen Teil über geglättet angelegte Blätter bis hin zu fertig, unter Einsatz von Bohrern, ausgearbeiteten Akanthusblättern.

(5) Foto: W. Keil 2017

 

 

 

(5) Fertig ausgearbeitetes ‚Ionisches Kämpferkapitell‘ des fünften Jahrhunderts n. Chr.

 

 

 

 

(6a) Foto: W. Keil 2017
(6b) Foto: W. Keil 2017

(6a und 6b) Aufgelassene Gebäude einer 1912 gegründeten und 1930 wieder eröffneten Marmorfabrik mit den Maschinen einer Steinsäge.

(7) Foto: W. Keil 2017

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(7) Moderner Steinbruch mit gesägten Blöcken.

 

 

 

(8) Foto: W. Keil 2017

 

 

(8) Auf dem Weg zur Wertsteigerung: Transport von Marmorblöcken von der Insel auf das Festland

 

 

 

 

Marmor-Monumente, chronologisch geordnet

(9a) Foto: W. Keil 2017
(9b) Foto: W. Keil 2017

(9a und 9b) Kyzikos. Den monumentalen Zeustempel ließ Hadrian (117-138 n. Chr.) auf einem Podium als Dipteros in korinthischer Ordnung aus prokonnesischem Marmor erneuern.

(10a) Foto: W. Keil 2017

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(10a) Der Theodosios-Obelisk im ehemaligen Hippodrom Konstantinopels stammt aus dem Tempel des Amun-Re in Karnak und trägt hieroglyphische Inschriften Pharaos Thutmosis III. (1486-1425 v. Chr.).

 

 

 

(10 b) Foto: W. Keil 2017
(10c) Foto: W. Keil 2017

(10b und 10c) Auf der unteren Marmorbasis wird die technische Meisterleistung der Aufrichtung sowohl bildlich als auch textlich gewürdigt, die nach Auskunft der beiden Inschriften 30 bzw. 32 Tage dauerte. Möglicherweise ist die abweichende Zahlenangabe durch das Versmaß der auf Griechisch in zwei elegischen Distichen bzw. auf Latein in fünf lateinischen Hexametern verfassten Inschriften bedingt.

(10d) Foto: W. Keil 2017

 

(10d) Der Name des verantwortlichen Stadtpräfekten Proclus wurde im Zuge einer damnatio memoriae eradiert und nach einer postumen Rehabilitierung wieder eingesetzt.

 

(10e) Foto: W. Keil 2017

 

(10e) Auf der oberen Marmorbasis ist die Kaiserloge des Hippodroms dargestellt, in der sich Theodosios (379-394 n. Chr.) mit seinem Hofstaat dem Volk Konstantinopels zeigt.

(11a) Foto: W. Keil 2017
(11b) Foto: W. Keil 2017

 

 

(11a, 11b und 11c) Die ‚Gotensäule‘ wurde im fünften oder sechsten Jahrhundert n. Chr. unter Verwendung älteren Materials auf der Seraylspitze in Istanbul aufgestellt: Das Kapitell ist kaiserzeitlich und wie der ca. 15 Meter hohe monolithe Säulenschaft aus prokonnesischem Marmor gearbeitet. Auf dem Sockel befindet sich eine teils eradierte lateinische Inschrift.

(11c) Foto: W. Keil 2017

 

 

 

(12) Foto: W. Keil 2017

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(12) In der Sergios- und Bacchoskirche wird der Stifter Justinian (527-565 n. Chr.) und Theodora durch ein den Raum umlaufendes Epigramm gedacht.

 

(13) Foto: W. Keil 2017

 

 

(13) In der Hagia Sophia (532-537 n. Chr.) ist dasselbe Stifterpaar dagegen nur durch Namensmonogramme auf den Säulenkapitellen präsent. Bilder der Monogrammkapitelle sind zusammen mit einem interaktiven Plan des Innenraumes der Hagia Sofia online publiziert: http://hagiasophia.materiale-textkulturen.de/

(14) Foto: W. Keil 2017

 

(14) In der Chorakirche (zwischen 1316-1327 n. Chr.) wird ein Dekorationssystem aufgegriffen, das bereits in Bauten des sechsten Jahrhunderts wie der Hagia Sophia umgesetzt wurde: Die Wände sind mit Marmorplatten inkrustiert, die Gewölbe mit Goldgrundmosaiken versehen.

 

(15) Foto: W. Keil 2017

(15) Subtiler Materialwechsel vom grauen Kalkstein zum fast gleichfarbigen Marmor: Der Mittelrisalit zum Vorhof der Mosche Sultan Süleymans des Prächtigen (1520-1566 n. Chr.) mit Muqarnas-Nische und vergoldeter arabischer Kalligraphie.

 

 

 

 

 

 

Altertumswissenschaftler*innen gesucht!

Stellenausschreibung am HCCH. Zwei E-13 Stellen (100% und 50%) für die Dauer von zwei Jahren zu besetzen.

An unserer wunderbaren Kooperationsinstitution, dem Heidelberg Center for Cultural Heritage (HCCH) an der Universität Heidelberg, sind zum 15.6.2017 (bzw. zum nächstmöglichen Zeitpunkt) zwei Stellen in den Bereichen Studiengangsaufbau und universitäre Sammlungen ausgeschrieben.

Ausschreibung_HCCH