Schlagwort-Archive: Mittelalter

Zerknitterte Pergamentstückchen, Palimpseste und Buchumschläge

Im Mainzer Dom- und Diözesanmuseum wurden von März bis Juni 2017 Zeugnisse früher Mainzer Schriftlichkeit ausgestellt. Neben großen Torinschriften und prachtvoll gearbeiteten Bibeln finden sich Blätter und Bücher, die deutliche Spuren unachtsamen Gebrauchs oder nachlässiger Aufbewahrung zeigen. Die Heidelberger Mittellateinerin Kirsten Wallenwein lässt bei ihrer Führung durch die Ausstellung gerade diese – auf den ersten Blick weniger kostbaren – Exponate in hellem Licht erstrahlen.

Es war einmal eine Zeit, da war die Stadt Mainz ein Zentrum gelehrter Schriftlichkeit. Im Dom zu Mainz befand sich eine Bibliothek, die unermessliche Schätze bewahrt haben muss. In den 1790er Jahren wurde Mainz jedoch einer der Schauplätze der kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen dem revolutionären Frankreich und Preußen. Im Sommer 1793 verbrannte die gesamte Bibliothek. Das frühmittelalterliche Schrifttum der Stadt Mainz ist daher nur in den Stücken erhalten, die sich nicht in der Bibliothek befanden oder die aus Stein waren: Entliehene, gestohlene oder zweitverwertete Bücher (Codices) sowie Schriftstücke, die aus anderen Gründen nicht in der Bibliothek aufbewahrt wurden, sowie Inschriften an Bauwerken oder auf Grabsteinen.

Die Ausstellung im Dom- und Diözesanmuseum, die in Kooperation mit dem SFB 933-Teilprojekt zu Reliquienauthentiken konzipiert wurde, hatte das Ziel, die Reichhaltigkeit des frühen Mainzer Schrifttums zu zeigen. Der Titel „In Gold geschrieben“ ist Programm. Zu gleich ist er irreführend: Neben kostbar ausgestatteten Mainzer Codices finden sich vor allem Dokumente schlicht gehaltener Gelehrsamkeit und Gebrauchsschriftgut. Doch auch diese einfach gehaltenen Schriftstücke zeigen sich in der Ausstellung in ihrer Seltenheit und Schönheit. Kirsten Wallenwein, Postdoktorandin im SFB 933-Teilprojekt, führt durch die Ausstellung.

Grabstein des Priesters Badegisel

Wir betreten die dunkel verkleideten Ausstellungsräume mit Blick auf den Grabstein des Priesters Badegisel. Ein heller Kalkstein mit sauber ausgeführter Inschrift. Mit nur 40 auf 40 Zentimetern ist der Stein vergleichsweise klein. Durch die Schrift lässt sich der Stein auf die Jahre um 700 datieren. Eine Besonderheit sind die Andeutung von Runen auf dem unteren Teil des Steins sowie die runenartige Ausarbeitung einzelner Buchstaben. „Dies zeugt“, so Kirsten Wallenwein, „von einer gemeinsamen Schriftkultur – der germanisierte Eindruck ist typisch für die Zeit“. Auch weitere frühe Grabsteine – meist verbaut in Mauerwerk späterer Zeiten – zeugen von einer ganz eigenen Mainzer Schriftlichkeit im 8. Jahrhundert, die auch die Alltagskultur durchzogen haben muss.

Im ersten der beiden Ausstellungsräume sieht man neben den Grabsteinen einen golddurchwirkten Umhang, ein Schweißtuch Christi in einem edelsteinbesetzten Schaukästchen sowie einen in roten Samt eingewickelten Schädel. Doch diese farbigen großen Stücke sind nicht im Zentrum der Aufmerksamkeit Kirsten Wallenweins. Sie steuert zielstrebig auf eine zunächst unscheinbare Ecke zu. Auf Augenhöhe befinden sich hinter Glas drei kleine und ein etwa handtellergroßes Stück Pergament. Sie sind kaum lesbar. Wallenwein bleibt lange vor der kleinen Vitrine stehen – sie hat viel zu erzählen zu diesen ungerade geschnittenen gelblich-bräunlichen Pergamentstückchen.

Austregiselauthentik

Es handelt sich um drei Authentiken, die vormals Reliquien zur Identifizierung beigegeben waren und um eine Inventarauthentik, die den Bestand der vor Ort befindlichen Reliquien auflistet. Authentiken sind von der Forschung bislang fast nicht beachtet worden – auch wegen ihres meist ungeregelten Lateins. Das Heidelberger SFB-Teilprojekt um die Mittellateiner Tino Licht und Kirsten Wallenwein hat sich der eingehenden Untersuchung der kleinen Pergamentstückchen gewidmet und den Anstoß zu der Ausstellung gegeben. Die kleinen Schnipselchen sind in der Tat sehr beredt, wenn man sie denn lesen kann. Sie zeugen von regem Austausch zwischen geistigen Zentren Westeuropas im Frühmittelalter – feststellbar für Paläographen des Mittellateinischen durch regionale Eigenheiten der Schrift. Die drei ausgestellten Reliquienauthentiken stammen aus Frankreich.

Reliquien waren für die geistigen Zentren von großer Bedeutung; sie werteten den Ort durch die Präsenz eines oder mehrerer Heiligen auf und banden ihn in die geistige Gemeinschaft ein. Daher war es sehr wichtig zu wissen, welche Reliquien sich vor Ort befanden. Die ausgestellte Inventarauthentik diente der Übersicht. „Es handelt sich um das älteste uns erhaltene Mainzer Schriftstück, das handschriftlich ausgeführt wurde“, erläutert Wallenwein. „Es stammt aus der zweiten Hälfte des 8. Jahrhunderts. Leider ist es nicht vollständig.“ In der Tat, unten wurde das Pergament abgetrennt. Trotz seiner Unvollständigkeit können die Mittellateiner aus der kleinen Liste vieles über die Sprachwirklichkeit des Frühmittelalters erfahren.

Der größere zweite Raum der Ausstellung befindet sich in einem ehemaligen Stück des Kreuzgangs. Hoch wölbt sich die Decke über dem schmalen Raum. Links, mittig und rechts sind Vitrinen aufgestellt. Während rechts die Codices aufgeschlagen sind, die der Ausstellung den Titel gaben – reich bebilderte, mit Gold und Silber beschriebene liturgische Handschriften – sind links sichtlich mitgenommene, dicht beschriebene Einzelblätter und mehrfach bearbeitete Codices zu sehen. „Viele Mainzer Stücke liegen nicht mehr in Mainz. Einige Blätter und Codices wurden aus Trier und Zeitz entliehen. Einige andere sind Reproduktionen verlorener Handschriften“, so Wallenwein. Sie geht dicht an eine der Vitrinen mit einem stark bearbeiteten Einzelblatt heran. Man könne aber gut sehen, wie sich auch im karolingischen Mainz eine insular (von Irland, Schottland und England her) beeinflusste Schriftlichkeit ausgebildet habe.

Die Lokalisierung handschriftlicher Zeugnisse wird ab dem 9. Jahrhundert schwieriger. Die karolingische Minuskel setzte sich gegenüber regionalen Schriftarten durch. Lokale Eigenheiten sind an der stark formalisierten Schrift viel schlechter ablesbar. Doch in Mainz zeigen sich die Längen der Buchstabenschäfte in Skalpellform – eine Besonderheit des Stils, die die Mainzer Herkunft der ausgestellten Blätter belegt.

Die einzelnen Blätter teilen das Schicksal vieler mittelalterlicher Codices – da das Material Pergament teuer war, wurden Bücher aufgebunden und als Einbände neuer Bücher verwendet. So finden sich auf einem Doppelblatt eines frühmittelalterlichen Codex mit Auszügen aus Werken des Augustinus, neben Falzen und Rissen, Signaturen und Titelangaben eines späteren Bandes, der in das Blatt zum Schutz eingeschlagen war. Ein anderer Band zeigt unter einer sorgfältig ausgeführten Minuskel den Rest einer nicht minder sorgfältigen Schrift, die abgeschabt wurde – ein Palimpsest.

Um ein Schriftstück in seinen kulturellen Kontext einordnen zu können, sind physische Untersuchungen am Material möglich, doch wichtiger noch sind sprachgeschichtliche und paläographische Kenntnisse. Mittellateiner wie Tino Licht und Kirsten Wallenwein bringen die Pergamentblätter in all ihren historischen Schichten zum Sprechen. Je mehr Geschichte auf einem Blatt eingetragen wurde, desto mehr gibt es zwischen den Zeilen zu lesen.

Die Ausstellung war vom 24. März bis zum 18. Juni 2017 zu sehen. In dem vom Museumsleiter Winfried Wilhelmy und Tino Licht herausgegebenen Katalog ist sie noch nachzuvollziehen. Die vielen Kenntnisse über die eher unscheinbaren Pergamentstücke und -blätter, mit denen Kirsten Wallenwein durch die Ausstellung geleitet hat, finden sich in dem Themenheft „Artefakte früher Mainzer Schriftkultur“, das Tino Licht, Kirsten Wallenwein und die Freiburger Mittellateinerin Eva Ferro besorgt haben.

Wortbilder: Tiere und Pflanzen aus Text

Am 10. Juli wird die Ausstellung „GALGAL. Schöpfungselemente in Bewegung“ in der Synagoge Worms feierlich eröffnet. Die computeranimierte Inszenierung zeigt ornamental-figurative Mikrographien aus mittelalterlichen jüdischen Bibelhandschriften.

Projektion von Masora figurata in der Synagoge Worms

Tiere und Pflanzen, aus kleinen Buchstaben zusammengesetzt finden sich an den Seitenrändern einiger Codices der hebräischer Bibel des Mittelalters (Masora). Die kleinen figürlichen Darstellungen stehen im Zentrum der Forschung des Teilprojekts B04 am SFB 933 – und nun auch im Zentrum einer Ausstellung.

In der Wormser Synagoge wird am 10. Juli 2017 die multimediale Ausstellung »GALGAL. Schöpfungselemente in Bewegung« eröffnet. Diese wird bis zum 31. Oktober 2017 mikrographische Figurationen von Wortbildern aus ausgewählten westeuropäischen jüdischen Bibelhandschriften des 12.–14. Jahrhunderts zeigen. Durch deren computeranimierte Inszenierung wird dabei die Jüdische Bibel durch Beamer-Projektion im jüdisch-kultischen Raum der Synagoge platziert: Jüdische (Manuskript-)Kultur wird als eigene Stimme seh- und erlebbar. Die Ausstellung führt multimedial in eine vergessene Welt des jüdischen Mittelalters ein.

Die Ausstellung wurde in Zusammenarbeit des Lehrstuhls für Bibel und Jüdische Bibelauslegung von Professor Hanna Liss von der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg, ihrem SFB-Teilprojekt B03 sowie dem Berliner Künstler Professor Eckhard Westermeier konzipiert.

Die inszenierten Wortbilder (masora figurata) entstammen jüdischen hebräischen Handschriften des Mittelalters: Masora sind zunächst Randkommentare neben dem Bibeltext. War dieser seit der Antike nur mit Konsonanten überliefert, entwickelten die sog. Masoreten im Mittelalter ein System von Vokal- und Betonungszeichen. Mit diesem masoretischen Text wurden aber nicht nur Aussprache und Bedeutungen festgelegt. Es ging den Masoreten auch darum, mittels der Randkommentare Abschreibfehlern vorzubeugen: Ihre Notizen am Rand enthalten insbesondere statistische Angaben, und deren Art der Darstellung entwickelte mit der Zeit kunstvolle Formen. Diese ornamental-figurative Mikrographie wird in der Ausstellung präsentiert und multimedial inszeniert.

Masora figurata

Der mikrographische Text der Wortbilder wird meist in zoomorph und später auch anthropomorph figürlicher dargestellt: Hunde, Pferde, Hasen, Gazellen, Vögel, Drachen oder Phantasietiere. Auch Pflanzenform kommen vor. Damit ähneln die Masoreten auf den ersten Blick den Drôlerien, wie wir sie als Ornamentik nicht nur in den gotischen Handschriften, sondern auch in der Bau- und Kleinplastik finden. Die Drôlerien sind dabei sowohl konkret als auch abstrakt, fratzenhaft und dämonisch. Die Zeichnungen sind durch ihre Buchstaben-Atome begrenzt, zeigen aber oftmals eine enorme Bewegung: Die Tiere springen oder winden sich, die Flechtwerkbänder sind auf- und abführend bzw. in sich gedreht.

Bis Ende Oktober 2017 werden Beispiele aus verschiedenen mittelalterlichen Handschriften der Jüdischen Bibel gezeigt. Weitere Informationen und Abbildungen sowie Beispielanimationen zum Download finden Sie im Internet unter www.galgal.de.

 

Konzeption
Prof. Dr. Hanna Liss
Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg
Universität Heidelberg
SFB 933 TP B04 „Der Masoretische Text in der Hebräischen Bibel in seinen unterschiedlichen materialen Gestaltungen in Westeuropa (12.-13. Jh.)“
Abraham Berliner Center e.V.
www.hfjs.eu / www.hfjs.eu/abc /
www.materiale-textkulturen.de

Prof. Eckhard Westermeier
Künstler, Berlin
http://www.eckhard-westermeier.de

Kontakt
Abraham Berliner Center
Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg
Landfriedstraße 12
69117 Heidelberg
T    +49 6221 54 192 -46
F    +49 6221 54 192 -09
M    berlinercenter@hfjs.eu
www.galgal.de

Presseinformationen
Jonas Leipziger M.A.
jonas.leipziger [at] hfjs.eu
www.galgal.de

Mitarbeit
Jonas Leipziger M.A.
Bettina Burghardt
Clemens Liedtke M.A.
Elias Pfender B.A.
Dr. Kay Joe Petzold
Hanna Rost B.A.

Informationen zur Ausstellung
Synagoge Worms
Synagogenplatz (in der Judengasse)
67547 Worms

Öffnungszeiten
Dauerhafte Vorführung
Juli – 31. Oktober 2017
täglich 10 – 12.30 und 13.30 – 16 Uhr
(außer samstags und an jüdischen Feiertagen)

Die Termine für das volle Vorführungsprogramm im Juli, August, und während der Jüdischen Kulturtage Worms sowie für regelmäßige Führungen finden Sie unter www.galgal.de

Gruppenführungen auf Anfrage
(per Email an berlinercenter [at] hfjs.eu)

Eröffnung: 10. Juli 2017, 18:30 Uhr
Eintritt: frei

Partner

  • Lilli und Michael Sommerfreund-Stiftung
  • Nibelungenstadt Worms
  • Sparkasse Worms-Alzey-Ried
  • Jüdische Gemeinde Worms
  • Jüdisches Museum Worms Raschihaus
  • Warmaisa e.V. Gesellschaft zur Pflege und Förderung jüdischer Kultur in Worms
  • Jüdische Kulturtage Worms
  • Matthias Kraus, Künstler

Bodies, Images, Inscriptions.

An interview with art historian Michele Luigi Vescovi from the University of Lincoln (UK), who was visiting the CRC 933 in the month of May, 2017.

 

Michele, you are here as a guest researcher for three weeks. How did you get in contact with the CRC 933?

I met Wilfried Keil, member of subproject A05 “Script and Characters on and in Medieval Artwork”, at a conference in Bamberg in 2013. Afterwards, I invited him as a speaker in a workshop on the interactions between holy bodies, spaces and images I have organised at the University of York. Since then, we meet every year and work together on our related projects. The work of Wilfried and his colleagues Kristina Krüger, Tobias Frese, and Matthias Untermann (all members of subproject A05) has been seminal for my own work.

 Which are the connections between their research and your present projects?

Currently, I mainly work on two roughly interlinked projects. One deals with “The Contested Body”. I explore how the presence of holy bodies in churches in Western Europe, from 9th to 12th century, has been made evident through images, inscriptions and architecture. In a second project, I work on the connections between liturgy and monumental sculpture in the twelfth century.

Both of these projects are akin to those of CRC 933 subproject A05 in that they are about the interrelations of space, inscriptions, architecture, liturgy, and intellectual ideas.

What have you been doing during your time at Heidelberg?

Ohhh (laughing), I had a wonderful time working in the library! Also, I went on short trips with Wilfried. We visited churches and their many inscriptions in Trier, Mainz, Worms, Strasbourg and Speyer. But aside from that I had a very inspiring time here because of the workshop on Relics, Inscriptions, and ecclesiastical space in the Middle Ages. I had the opportunity to talk to the CRC’s Medieval Latinists Kirsten Wallenwein and Tino Licht, both working on relics and their labels.

As one of the first results of my time here, very much inspired by the results of Materiale Textkulturen, I started to think about not only how the presence of holy bodies is evoked by images and their inscriptions, but also how images become present as images through inscriptions.

You held a presentation about the physical presence of the holy bodies in medieval churches. What is the nature of these inscriptions and how could they invoke presence?

Recently, I was very much concerned with the church of St Emmeram in Regensburg, which claimed, around 1050, to possess the body of St Dionysius (the same is of course claimed by the famous abbey of St Denis in the North of Paris). I am not interested in finding out whether the body actually was there, but in the way in which its presence was constructed. My thesis is that this was done by the interplay of architecture, images and inscriptions. The deep meaning of the inscriptions, in particular, could be unravelled through the analysis of the manuscripts held in the library of St Emmeram.

Could you give an example?

Carving of St. Dionysius in St Emmeram, Regensburg (M. Vescovi)

Yes, of course. In the portal of St Emmeram we find three carvings of St Dionysius, St Emmeram and Christ. The inscriptions state things about the person depicted in hexameters. The name of Christ and the Saints appears somewhere on the image’s head level. Thus, the wording is pretty much predefined by material, layout and metric. On the semantic layer the St Dionysius inscription tells us that the image makes the presence of the saint visible. I find it very interesting that the inscription itself discusses the image and its effect.

 

Do all three inscriptions refer to the image in this way?

No. Namely, even more exciting is the inscription of the image of Christ. Christ is referred to as rock and it is emphasized that the image is made of rock (saxo). Now, this is quite unusual. You would expect the metaphor of Christ as stone (lapis); ‘rock’ sounds raw. Moreover, in this case the metaphor of rock is metonymically enhanced by the material of the image. As many scholars before me, I was puzzled by this.

Image of Christ in St Emmeram, Regensburg (M. Vescovi)

But then, I turned to the manuscripts of St Emmeram’s library. And there I found the corresponding passage. Most likely, the inscription refers to Deuteronomy 32:13 – God made honey and oil flowing from rocks – and to the exegetical commentaries on this passage. I think that the reference to rock in the inscription was supposed to give more substance to the body of Christ in the image. In any case, we can trace connections between the materiality of images and contemporary intellectual concepts.

How did the architecture of the church support the presence of the holy body?

The three images are located on the upper side of the double portal on the flank of the church. The images of St Emmeram and St Dionysius, whose bodies the church claims to hold, are on the right and left sides of the doors, while the image of Christ is situated between the doors. We don’t really know why there are two entrances. It is very unusual, too. However, the position of the carvings of the two saints corresponds to the location of their tombs at both ends of the inner space of the church.

Double Portal in St Emmeram, Regensburg (M. Vescovi)

You and your colleagues from subproject A05 assume a fairly sophisticated and intriguing concept of ecclesiastical space in your research. Do you think people in the Middle Ages recognized sacred spaces like a church as this entanglement of intellectual concepts, inscriptions, architecture and practices?

We will never know the extent to which they did this consciously. In addition, we have to keep in mind that all we have now is very much a fraction of what originally existed. We don’t have all the images, inscriptions, manuscripts, and so forth. However, we have good reasons to suggest that, in the Middle Ages, there were specific connections between communities and sacral spaces, which were implemented in liturgical practices. In my project on Romanesque portals I explore the relationship between portals and liturgical performance. Kristina Krüger from the CRC 933 has proven this sort of connection between liturgy and architecture in relation to the Cluny abbey in France.  She discussed the processions described in monastic customaries, focusing on the station held in front of the church, whose meaning she was able to connect with certain architectural features of Cluniac abbeys. Inspired by her research, and focusing on the portal of Beaulieu-sur-Dordogne, I explored how liturgical texts might explain the selection of particular scenes carved on the portal, but also how the portal itself was activated by the monastic community through the liturgy performed in front of it. My article on this topic appeared very recently on Gesta.

Thank you for your time! I am very pleased to hear that there is such a fruitful cooperation between you and our art historical subproject A05.

 About:

Dr. Michele Luigi Vescovi is senior lecturer in the School of History & Heritage at the University of Lincoln. His research focusses on the transmission of cultures, visual translations and the creation of identities in processes of exchange between North and South, East and West in the Middle Ages with an emphasis on 11th and 12th century. He is especially concerned with 11th century architecture and its connections to contemporary intellectual concepts and their presence in sacral spaces.

Email: MVescovi[at]lincoln.ac.uk

Dr. Nele Schneidereit is research coordinator of the CRC 933.

Marmor. Eine Ortsbegehung

Denkt man an antike Inschriften, so denkt man an Marmor. Was macht Marmor als Beschreibstoff so besonders? Benjamin Allgaier, Doktorand der Klassischen Philologie (Gräzistik) am SFB 933, fuhr Anfang April 2017 mit Archäologen, Althistorikern und Mittelalter-Kunsthistorikern nach Istanbul und auf die Insel Marmara im gleichnamigen Meer. Im Interview berichtet er über den Praxis-Workshop, der vor antiken Monumenten aus Marmor und im Steinbruch stattfand.

 

Nele Schneidereit: Lieber Benny, wie sah das Konzept Eurer Reise aus und welche Stationen hatte sie?

Benjamin Allgaier: Wir waren zuerst in Istanbul, dann zwei Tage auf der Marmara-Insel und in Kyzikos. Auf der Insel wird seit sehr langer Zeit und auch heute noch Marmor abgebaut. Das war ein ziemliches Kontrastprogramm – die Großstadt mit ihren vielen Monumenten und dann diese kleine Insel, auf der auch nur wenige Menschen waren. Im Hotel waren wir die einzigen Gäste. Danach sind wir dann nochmal mit frischem Blick nach Istanbul gefahren und haben uns einige Kirchen angesehen.

Was wolltet ihr herausfinden?

Am SFB gibt es ja seit vorigem Jahr die Arbeitsgruppe „Schrift im Raum“. Eine zentrale Frage dieser AG ist, wie die Menschen früher mit beschrifteten Artefakten interagierten. Wie haben die Artefakte ihr Handeln beeinflusst? Das ist eine ebenso spannende wie schwierige Frage, der man sich am besten vor Ort stellt, denn der Raum schränkt die Menge möglicher Handlungen in ihm ja schon ein.

Ein paar Dinge kann man also feststellen?

Schlangensäule im Hippodrom von Konstantinopel (5. Jh. v. Chr.) (Foto: Gryffindor 2007, Wikipedia-Eintrag: Schlangensäule)
Lage des Hippodroms in Konstantinopel (Zeichnung: Marsyas 2006, Wikipedia-Eintrag „Hippodrom Konstantinopel“)

 

Ja, schon. Man kann – trotz des stark veränderten Stadtbildes – teilweise noch sehen, ob ein Gebäude oder ein Monument räumlich besonders hervorgehoben war. Das ist zum Beispiel im Hippodrom, der antiken Pferderennbahn, der Fall. Dort stehen ganz zentral ein altägyptischer Obelisk und die Schlangensäule, die Konstantin wohl im 4. Jahrhundert aus Delphi bringen und aufstellen ließ. Man kann politische Gründe für diese Aufstellung vermuten – die Säule als eine Art Weckruf an das eigene Volk. Konstantin stand im Machtkampf mit dem sogenannten Neupersischen Reich, und vielleicht wollte er mit der Aufstellung der Säule sagen: Kämpft tapfer, wie damals die alten Griechen. Dass die Säule eine politische Funktion erfüllte, kann man sich schon gut vorstellen, wenn man sich das mal vor Ort ansieht.

Die Verwendungskontexte und Entstehungszeiträume der besuchten Artefakte sind sehr unterschiedlich, konntet Ihr Gemeinsamkeiten feststellen, die durch das Material Marmor bedingt waren?

Eventuell kann man sagen, dass der Wille erkennbar ist, etwas Besonderes zu produzieren. Marmorbauten sind ja meist sehr aufwändig und prachtvoll. Die Wertigkeit des Materials spielte offenbar eine große Rolle. Wenn man auf der Marmara-Insel ist, sieht das natürlich ganz anders aus. Da liegt überall Marmor herum. Ein kurioses Zeichen dafür, dass dieses normalerweise seltene Material auf der Insel einen anderen Stellenwert hat, war ein Tisch, der vor einer Hütte auf dem Gelände eines stillgelegten Marmor-Sägewerks stand: Auf zwei Marmorstützen hatte man eine sehr schäbige Platte gelegt. Ein Marmor-Campingtisch.

Du bist gemeinsam mit Archäologen, Althistorikern, und Kunsthistorikern gereist. Wie ist Dein Eindruck von der interdisziplinären Zusammenarbeit?

Die Stadt selbst legt diesen Zugang sehr nahe. Wir sind zum Beispiel in der Hagia Sofia gewesen und haben dort den Einzug des Kaisers – mit Herrn Westphalen (Professor für Byzantinische Archäologie und Kunstgeschichte) als Kaiser – nachgestellt. Wir wissen aus einem Zeremonienbuch des 10.  Jahrhunderts, wie so ein Einzug abgelaufen ist. Damit wir uns der politischen Raumsituation so nähern können, brauchen wir bauhistorische Kenntnis, aber wir brauchen eben auch jemanden, der das Zeremonienbuch kennt. Das sind dann eher textorientierte Wissenschaftler. Durch das Wissen beider Disziplinen kann man den Ort und die Weise, wie er genutzt wurde, besser verstehen.

Theodosius-Obelisk und Hagia Sofia (Foto: Westphalen 2017)

Die Hagia Sofia bietet sich wegen ihrer langen und wechselvollen Geschichte sicher besonders für die interdisziplinäre Forschung an?

Unbedingt. Aus dem 6. Jahrhundert haben wir das Gedicht Ekphrasis (gr. Beschreibung) über die Hagia Sofia. Es wurde aus Anlass der Wiedererrichtung der Kirche nach ihrer zweiten Zerstörung geschrieben. Das Gedicht beschreibt unter anderem die verwendeten Materialien ausführlich. Für Kunsthistoriker ist so etwas sehr wichtig. Aber auch für Philologen ist der Text interessant. Er ist nämlich größtenteils in Hexametern geschrieben, was zu der Zeit eher unüblich war. Offenbar lehnt sich das Gedicht an die griechische Literatur seit Homer an. Diese Aspekte aufeinander zu beziehen, ist nur in einer interdisziplinären Gruppe möglich.

Welches Artefakt, welcher Ort hat Dich auf der Reise am meisten beeindruckt?

Mosaik in der Chora-Kirche (Theodorus Metochites präsentiert Christus ein Modelld er Kirche) (Foto: Gryffindor 2007, Wikipedia-Eintrag „Chora-Kirche“).

 

Das war vielleicht die Chora-Kirche, die wir am Ende der Reise besucht haben. An der Decke der Kirche sind Mosaike mit Bibelszenen und griechischen Inschriften zu sehen. Obwohl die Schrift gut zu lesen war, zählten wohl erstmal die Bilder, der Text war eher Beiwerk. Das ist ein guter Anstoß, über die eigene Rezeptionspraxis nachzudenken. Die Zeitgenossen des 14. Jahrhunderts haben die dargestellten Szenen vermutlich einfach gekannt. Die Schrift könnte lediglich als Anzeige der ‚heiligen Schrift‘ gedient haben. Als Philologe konzentriere ich mich natürlich  zunächst auf den Text.

Du arbeitest am Verhältnis von Memorialinschriften und der Erwähnung dieser Inschriften in Herodots Historien. Gibt es einen unmittelbaren Ertrag dieser Reise für Deine Arbeit?
Da war die Schlangensäule am wichtigsten für mich. Sie wird ja wie einige andere Inschriften bei Herodot in den Historien (5. Jh. v. Chr.) erwähnt. In der Forschung ist dann eine große Frage, wie man mit Herodots Aussagen umgehen soll. Die Schlangensäule ist dann oft so ein Beispiel dafür, dass Herodots Beschreibung unzuverlässig oder falsch sei. Er schreibt nämlich, dass die Säule eine Schlange mit drei Köpfen darstelle. Das Monument ist leider nicht mehr unversehrt; so sind beispielsweise die Köpfe schon vor langer Zeit abgefallen. Trotzdem wird in der Forschung manchmal mit der größten Selbstverständlichkeit behauptet, dass es sich um drei Schlangen mit je einem Kopf gehandelt haben muss. Wenn man aber vor der Säule im heutigen Istanbul steht, drängt sich dieser Eindruck gar nicht unbedingt auf. Man macht sich klar, dass es eine Vielzahl nachvollziehbarer Beschreibungen ein und derselben Sache geben kann. Für meine Arbeit ist das ein wichtiges Ergebnis.

Vielen Dank für das Gespräch!

 

Personen:

Benjamin Allgaier ist seit Sommer 2016 Doktorand im Teilprojekt C08 „Inschriften als Meta-Historie in der griechischen Geschichtsschreibung“ bei Professor Jonas Grethlein (Klassische Philologie-Gräzistik) am SFB 933. Kontakt: b.allgaier[at]stud.uni-heidelberg.de

Dr. Nele Schneidereit ist wissenschaftliche Koordinatorin des SFB 933.

Vortrag: Elementenlehre und Mathematik

Die Altgermanistin Dr. Michaela Wiesinger wird am 11. Mai 2017 um 18 Uhr im Handschriftenlesesaal der Universitätsbibliothek Heidelberg einen Vortrag über die Naturphilosophie in Text und Bild im ›Welschen Gast‹ des Thomasin von Zerklaere halten.

Der ›Welsche Gast‹ ist ein 15.000 Verse langes Lehrgedicht, das der Norditaliener Thomasin von Zerklaere um das Jahr 1215 in deutscher Sprache verfasste. Literarisch ist es im Vergleich zu den klassischen Versepen des Mittelalters weniger anspruchsvoll, es hat jedoch einen hohen kulturgeschichtlichen Wert, da es einen seltenen Einblick in die höfische Gedankenwelt bietet. Seinen Ruhm verdient es aber auch durch die zahlreichen Illustrationen, mit denen es in den meisten Abschriften versehen wurde. Die stolze Anzahl heute noch erhaltener Abschriften – aus den knapp 300 Jahren lebendiger Tradition sind 24 Exemplare überliefert – zeigt zudem, dass das Werk bei den Zeitgenossen großen Erfolg hatte.

Der ›Welsche Gast‹ ist auf mehr als nur einer Ebene als didaktisches Werk angelegt: Das Wissen zielt zwar vor allem auf moralisch-sittliche Belehrung ab und wird so in Text und Bild vermittelt. Einige der vielen Illustrationen ergänzen den Text aber auch mit naturphilosophischen Wissensbeständen. An diesen Stellen gehen die Illustrationen über den Text hinaus: Die septem artes liberales – die mittelalterlichen Grundwissenschaften bestehend aus dem Trivium Grammatik, Rhetorik, Dialektik und dem Quadrivium Arithmetik, Geometrie, Musik, Astronomie – werden als Allegorien dargestellt. Der sphärische Aufbau des Kosmos, in dessen Mitte die Erde liegt, wird ebenso bildlich dargestellt wie der Kreis der vier Elemente samt ihrer Sekundäreigenschaften (rota elementorum).

Doch nicht immer bringen derartige Bilder den erhofften Erkenntnisgewinn; gerade die Illustration zu den Elementen, die tiefergehendes Wissen vermitteln soll, sorgte bereits wiederholt für Verständnisschwierigkeiten. Sie wurde im Laufe ihrer Überlieferungsgeschichte stark verändert und ist auch nur durch ganz spezifisches Vorwissen lesbar.

Die Altgermanistin Michaela Wiesinger (Universität Wien) wird sich in ihrem Vortrag mit zwei ausgewählten Illustrationen und ihrer Einbettung in den Text beschäftigen, die auf die Naturphilosophie der Zeit Bezug nehmen: Die allegorische Darstellung der septem artes liberales und das Sphärenmodell. Sie wird dabei große Teile der Überlieferung berücksichtigen, da die Abschriften des ›Welschen Gastes‹ je ganz aktuelles Wissen aufgreifen. Daher gehen die Illustrationen, die auf das Trivium Bezug nehmen und sich mit dem Sphärenmodell beschäftigen, weit über den im Text wiedergegebenen Wissensstand hinaus. Auf die Elementenlehre wird Frau Wiesinger gesondert eingehen. Die Abbildung zu den Sekundäreigenschaften wurde von der Forschung bis jetzt nur teilweise interpretiert, meist wurde sie sogar als unlesbar verworfen. Frau Wiesinger vertritt hier einen neuen Ansatz, der den Bildtypus sowie dessen Bedeutung für Text und Kulturgeschichte besser erklären kann.

Der Vortrag findet im Rahmen der Kabinett-Ausstellung »Der ›Welsche Gast‹ des Thomasin von Zerklaere – Die Tücken von 300 Jahren ›Copy und Paste‹« statt. Die Ausstellung wurde von Lisa Horstmann und Professor Peter Schmidt konzipiert (Teilprojekt B06 „Text-Bild-Edition des Welschen Gastes“).

(Ankündigungstext: Michaela Wiesinger/Nele Schneidereit/Jakub Simek)

Kontakt:

Dr. Nele Schneidereit
Marstallstr. 6
69115 Heidelberg
E-Mail: nele.schneidereit@uni-heidelberg.de

 

Altertumswissenschaftler*innen gesucht!

Stellenausschreibung am HCCH. Zwei E-13 Stellen (100% und 50%) für die Dauer von zwei Jahren zu besetzen.

An unserer wunderbaren Kooperationsinstitution, dem Heidelberg Center for Cultural Heritage (HCCH) an der Universität Heidelberg, sind zum 15.6.2017 (bzw. zum nächstmöglichen Zeitpunkt) zwei Stellen in den Bereichen Studiengangsaufbau und universitäre Sammlungen ausgeschrieben.

Ausschreibung_HCCH

 

Ausstellung: Der „Welsche Gast“ des Thomasin von Zerklaere

In Kooperation mit dem SFB 933 präsentiert die Universitätsbibliothek Heidelberg vier Handschriften der mittelalterlichen Verhaltens- und Tugendlehre – Schwerpunkt liegt auf den Veränderungen im Laufe der Jahrhunderte

Die erste umfassende Verhaltens- und Tugendlehre in deutscher Sprache – der „Welsche Gast“ von Thomasin von Zerklaere – steht im Mittelpunkt einer Kabinett-Ausstellung, zu der die Universitätsbibliothek Heidelberg einlädt. Vier mittelalterliche Handschriften dieses Werks, die zwischen 1250 und 1460/70 entstanden sind, werden zu sehen sein. Das besondere Augenmerk liegt dabei auf den über die Jahrhunderte hinweg erfolgten Veränderungen durch das Abmalen der Bilder. Die Eröffnung der Ausstellung „Die Tücken von knapp 300 Jahren ‚Copy & Paste‘“, die in Kooperation mit dem Heidelberger Sonderforschungsbereich „Materiale Textkulturen“ erarbeitet wurde, findet am 24. April 2017 statt. Sie wird bis zum 3. September gezeigt.

„Im Mittelalter ist jedes Buch ein Unikat. Auch bei Kopien wird jeder Buchstabe abgeschrieben und jedes Bild abgemalt. Obwohl die Kopisten dabei großen Wert auf die Bewahrung des übergreifenden Konzepts legten, veränderten sich die Bilder. Die Unterschiede sind zurückzuführen auf technische Fertigkeiten und künstlerische Freiheiten, aber auch auf Verständnisprobleme der Illustratoren oder die Anpassung an den Zeitgeschmack“, erläutert der Hamburger Kunsthistoriker Prof. Dr. Peter Schmidt, der Mitglied des Sonderforschungsbereichs „Materiale Textkulturen“ ist und gemeinsam mit Lisa Horstmann die Kabinett-Ausstellung konzipiert hat. Anhand der vier Handschriften des „Welschen Gastes“, die sich im Besitz der Universitätsbibliothek befinden, wird unter anderem danach gefragt, ab welchem Grad Bildinhalte missverständlich werden oder nicht mehr mit zugehörigen Textstellen in Verbindung gebracht werden können.

Das in mittelhochdeutscher Sprache verfasste Werk wurde 1215/16 von Thomasin von Zerklaere verfasst, einem Kleriker aus dem norditalienischen Friaul. Er widmete sein Werk dem deutschsprachigen Adel seiner Zeit. Sich selbst wie auch sein Werk bezeichnete er dabei als den „welihischen gast“, als „Fremden aus Italien“. Insgesamt 25 überlieferte Handschriften aus drei Jahrhunderten zeugen von der großen Verbreitung des illustrierten Gedichts, das aus rund 15.000 Versen besteht. Inhaltlich geht es zum Beispiel um das richtige Benehmen am Tisch, die Pflichten eines guten Herrschers oder auch die Auswirkungen des menschlichen Tuns und Lassens auf das Leben im Jenseits.

Zur Ausstellungseröffnung lädt die Universitätsbibliothek am Montag, 24. April 2017, ein. Zur Begrüßung sprechen Dr. Veit Probst, Direktor der Universitätsbibliothek Heidelberg, und Prof. Dr. Ludger Lieb, Sprecher des Sonderforschungsbereichs „Materiale Textkulturen“. Prof. Schmidt wird sich in einem Festvortrag mit dem Thema „Autorbild ohne Autor: Die Bilder der Werkübergabe im ‚Welschen Gast‘ des Thomasin von Zerklaere“ beschäftigen. Anschließend besteht die Möglichkeit, die Ausstellung zu besichtigen. Die Veranstaltung findet im Handschriftenlesesaal der Universitätsbibliothek, Plöck 107-109, statt. Beginn ist um 18.15 Uhr.

Die Kabinett-Ausstellung „Der ‚Welsche Gast‘ des Thomasin von Zerklaere. Die Tücken von knapp 300 Jahren ‚Copy & Paste‘“ ist (außer an Feiertagen) in der Universitätsbibliothek, Plöck 107-109, täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

Informationen im Internet:
Ausstellung – www.ub.uni-heidelberg.de/ausstellungen/welschergast2017.html

Sonderforschungsbereich 933 „Materiale Textkulturen“ – www.materiale-textkulturen.de

Kontakt:

Dr. Martin Nissen
Universitätsbibliothek Heidelberg
Telefon (06221) 54-2581
nissen@ub.uni-heidelberg.de

Der spätmittelalterliche Codex

Materialität als Herausforderung

Wie fruchtbar ist der material turn für Mittelalterhistoriker? Zwei Heidelberger Mediävisten veranstalteten am 16. und 17. Februar 2017 einen Workshop zum ThemaMaterialität als Herausforderung: Der spätmittelalterliche Codex im Fokus der Historischen Grundwissenschaften“.

 

Beim Sortieren der Kopien schneidet das Papier in den Finger. Das P der alten Tastatur klemmt. Die Kugelschreibermine ist beim Notieren der Telefonnummer auf dem Anrufbeantworter endgültig leer. Beim Schreiben und Lesen kann die Materialität der Dinge eine echte Zumutung sein.

Das ist nicht nur heute so. Wie man im Mittelalter mit den Herausforderungen des Materials umging und wie das Material der beschrifteten Dinge den Umgang mit ihnen prägte, wurde auf einem Workshop des SFB 933 diskutiert. Veranstaltet wurde er von den Mittelalterhistorikern Charlotte Kempf und Stefan Holz – beide sind Mitarbeiter in Teilprojekten des SFB 933.

Die theoretisch-methodische Hinwendung zu den Dingen und ihrem Material, der material turn beeinflusst die historischen Wissenschaften seit Längerem. Auch die Mediävistik arbeitet mit Methoden, die die Materialität der Objekte in den Vordergrund stellen. Die Wahl des Materials und seine Bearbeitung verraten viel über ein Artefakt. Zugleich lassen sich Gebrauch und Rezeption von beschriebenen Artefakten oft durch die Untersuchung seiner räumlichen Präsenz und seiner Gebrauchsspuren erschließen.

Auf dem Workshop im Februar wurden in vier methodisch-thematischen Sektionen materialitätsgeschichtliche Aspekte von mittelalterlichen Codices diskutiert – also der Buchform, die in der Spätantike entstand und die bis heute vorherrschend ist. Der Codex steht damit im Gegensatz zur damals ebenfalls verbreiteten Rollenform, war aber bequemer zu handhaben. In den unterschiedlichen Schreibstuben wurden Codices meist aus Pergament, im Laufe des Spätmittelalters vermehrt aus Papier hergestellt.

 

Bibel, AT, Cod.Pal.Germ. 19 (fol 1v, Bibliotheca Palatina, Heidelberg)

Das beschriebene Artefakt ist ein Unikat. Wie einem menschlichen Individuum hat es eine eigene Geschichte, die als ‚Objektbiographie‘ geschrieben werden kann. Man beobachtet darin die Geschichte und die wandelnden Identitäten eines Objekts durch die Zeit. Doch was für Handschriften gilt, kann ebenso auf Drucke zutreffen. Falk Eisermann von der Staatsbibliothek Berlin zeigte in seinem öffentlichen Abendvortrag, dass auch frühe Drucke (Inkunabeln) oft handschriftlich vervollständigt wurden. In diesen Fällen kann man daher, über die Individualisierung hinausgehend, von einer Konvergenz der Medien Handschrift und Druck sprechen; es gab Drucke, die auf Handschriften, und Handschriften, die auf Drucken beruhten.

Ein zentrales Ergebnis der Tagung war, dass die Anordnung von Schrift (und Bild) innerhalb des mittelalterlichen Codex’ sich nicht nach dem Prinzip „form follows function“ richtete. Die Anordnung lässt sich eher aus dem Umgang mit dem Buch erklären. Zudem waren Tradition und das Bestreben nach langer Haltbarkeit wichtig bei der Wahl des Materials und seiner Gestaltung. Oft geben die Gestaltung eines Objekts oder Gebrauchsspuren Hinweise auf die Praktiken, in die es eingebunden war. Aus der Rekonstruktion der Praktiken lässt sich wiederum die kulturelle Bedeutung erschließen, die einem Artefakt zukam. Ob es zum Beispiel Teil der religiösen Praxis war oder ob es in der Verwaltung benutzt wurde.

 

Teilnehmer der Tagung (Foto: Bach 2017)

Der durch den material turn beeinflusste methodische Zugriff, der das einzelne Artefakt in seiner historisch-praktischen Umgebung lokalisiert, erwies sich – bei allen auch angemahnten Grenzen – als produktiv.

 

(Unter Mitarbeit von Dorothea Bach, Paul Blickle und Robert Janson, die einen ausführlichen Bericht verfasst haben, der auf H-Soz-Kult erschienen ist: http://www.hsozkult.de/conferencereport/id/tagungsberichte-7104.)

Gastbeitrag: Graffiti in Antike, Mittelalter und Neuzeit

Von Dr. Polly Lohmann

Graffiti gelten Vielen als vandalistisches Geschmiere, und auch den historischen Graffiti haftet deshalb ein negatives Image an. Dabei können sie – als Texte und als Artefakte – wertvolle Informationen liefern, die sich aus anderen Quellen so nicht gewinnen lassen. Eine Konferenz  an der LMU München (20.-22. April 2017) widmet sich deshalb vergleichend den Graffiti aus Antike, Mittelalter und Neuzeit.

Mit dem Begriff Graffiti werden ganz verschiedene Arten von Inschriften bezeichnet, die auch moderne Street Art miteinschließen. Geprägt wurde der Terminus aber im 18. Jahrhundert als Bezeichnung für eine bei den Ausgrabungen in Pompeji und Herkulaneum neu entdeckte Inschriftenform: Für geritzte Texte, Zahlen und Bilder an den Innen- und Außenwänden von Wohnhäusern, Läden und öffentlichen Gebäuden, an Gräbern, Stadtmauern und Stadttoren. Als vermeintlich stupides Gekritzel wurden sie von der Forschung jedoch lange vernachlässigt, denn, so schrieb der Pompejiforscher August Mau, „Gerade diejenigen Klassen der Bevölkerung, mit denen wir am liebsten in einen solchen unmittelbaren Verkehr treten möchten, enthielten sich des Bekritzelns der Wände; schon damals waren es vorzugsweise Narrenhände, die sich dieser Beschäftigung hingaben.“

Erst in den letzten Jahren haben sich die Klassischen Altertumswissenschaften verstärkt den Graffiti zugewandt. Denn während offizielle – d.h. von staatlicher oder privater Seite autorisierte – Medien formalen und inhaltlichen Vorgaben folgten oder als Auftragsarbeiten spezifische (z.B. politische) Intentionen Dritter artikulierten, drückten Graffiti persönlichen Gedanken und Wünsche von Individuen aus. Auftraggeber und Macher fielen in einer Person zusammen. Gegenüber anderen, kontrollierten Text- und Bildformen stellen sie deshalb als direktes, ungefiltertes Medium eine wertvolle Quelle zu den konkreten Lebensumständen in verschiedenen historischen und geografischen Kontexten dar.

Einen Vergleich der Graffiti verschiedener Epochen hat es bisher jedoch nicht gegeben, obwohl es viele übereinstimmende Merkmale gibt: Zu einem großen Teil handelt es sich um Erinnerungsgraffiti, um einfache Namen, manchmal verbunden mit Porträtzeichnungen oder Wappen, mit denen Menschen artikulierten: „Ich war hier.“ Solche Graffiti findet man an Orten, die von vielen Menschen besucht wurden, oder an denen Menschen sich – ob gewollt oder ungewollt – für längere Zeit aufgehalten haben; sie verweisen auf die Bedeutung bestimmter Orte (z.B. als Pilgerstätten) oder geben Einblicke in das Alltagsleben (z.B. in Wohnhäusern oder Gefängnissen).

Römisches Graffito (1. Jh. n. Chr.), Foto: Lohmann 2015.

Mit jeglichen gerade verfügbaren Schreibmaterialien angefertigt, die von Nägeln zum Ritzen bis zu Kohle oder Blut als Farbe reichen konnten, waren Graffiti überall und ganz spontan möglich; sie bilden Spuren menschlichen Daseins, drücken erfahrenes Leid und empfundene Freude aus und liefern Eindrücke aus dem Alltagsleben des römischen Ephesos ebenso wie Momentaufnahmen der Häftlinge im Konzentrationslager Theresienstadt.

Die erstmalige diachrone Themenzusammenstellung soll einerseits die Ausprägung speziell dieser ephemeren Erinnerungspraktik in verschiedenen Epochen und funktionalen Kontexten verstehbar machen und andererseits aufzeigen, für welche unterschiedlichen Lebensbereiche und Personen(gruppen) die Graffiti als Quellen fungieren können.

Konkret sollen auf der Konferenz folgende Fragen epochenübergreifend disuktiert werden:

  • Welche Informationen enthalten die Graffiti als Texte, und was verraten sie uns als Artefakte, in Verbindung mit ihrem räumlichen Kontext?
  • Was lässt sich aus den Graffiti über den Umgang mit und die Nutzung von zeitgenössischen und älteren sakralen und profanen Bauten und Orten erfahren?
  • Was wissen wir über die SchreiberInnen und AdressatInnen? Waren nur bestimmte Personen(gruppen) in die Graffitikultur bestimmter Orte/ Gebäude involviert?

Neben den reinen Inhalten der Graffiti geht es also auch um die Verbindung von Text und Kontext, und um ihre Materialität: Sind Inschriften in ganz bestimmten Arealen konzentriert? Was sagen ihre Anbringungsorte über die Wahrnehmung eines Raumes, über Bewegungsmuster im und die Wege durch den Raum aus? Waren die Graffiti gezielt auf Sichtbarkeit ausgelegt oder offenbarten sie sich nur dem eingeweihten Kenner des Ortes? Weitere Fragen betreffen Techniken und Formen unter praktischen und ideengeschichtlichen Aspekten: Welche Schreibmaterialien hatte man zur Verfügung oder wählte man bewusst aus? Was können Handschriften und Zeichenstile über die Urheber der Graffiti aussagen? Wie stellten sich die Graffitischreiber selbst dar, welche Namens- und oder Bildelemente waren ihnen als Identitätsträger wichtig? Woran orientierten sie sich in Layout und Schriftform von Texten oder in Stil und Motiven von Zeichnungen?

Hier geht es zur Webseite der Veranstaltung.

 

Praxisworkshop zu Marmorinschriften in der Türkei

Vom 2. bis 9. April 2017 veranstaltet der SFB 933 gemeinsam mit dem Deutschen Archäologischen Institut (DAI) Istanbul an verschiedenen Orten in der Türkei einen praxisorientierten Workshop zum Thema „Materialität von Marmor als Schriftträger und seiner Wiederverwendung als Spolie im
städtischen Raum“.

Viele Teilprojekte des SFB 933 beschäftigen sich mit Inschriften, die in Marmor eingeschrieben wurden. Die an diesen Projekten beteiligten Wissenschaftler wollen verstehen, wie das Material Marmor funktioniert und was die Arbeit mit diesem Material den Handwerkern in Antike und Mittelalter abverlangt hat. Daher fahren sie Anfang April gemeinsam mit Kollegen vom DAI Istanbul in einen Steinbruch auf der Marmarainsel im gleichnamigen Meer und besuchen gemeinsam historische Stätten in der Türkei, an denen sie exemplarische Untersuchungen zu Marmor-Inschriften durchführen.

Beteiligt sind die Arbeitsgruppe „Schrift im Raum“ sowie das historisch-archäologisch ausgerichtete Teilprojekt A01 zu Inschriften im öffentlichen Raum. Weiterhin das Teilprojekt A05 zu Schrift und Schriftzeichen am mittelalterlichen Kunstwerk sowie das gräzistische Teilprojekt C09, in dem es um Inschriften in der griechischen Geschichtsschreibung geht. Die Forscher des SFB 933 werden von der Heidelberger Steinmetzin und Kunsthistorikerin Stefanie Fuchs sowie von dem Archäologen Jesko Fildhuth vom DAI Istanbul begleitet.

Theodosius-Obelisk und Sultan Ahmed-Moschee im Hintergrund (Foto: Westphalen 2017)

Stationen vor und nach dem Besuch im Steinbruch werden Stätten und Museen in Istanbul sein – darunter die Hagia Sofia, deren Inschriften bereits in der ersten Förderperiode im Interesse des SFB 933 standen, und die Süleymanmoschee – sowie der Hadrianstempel in Kyzikos.

Wir werden über den interdisziplinären und praxisnahen Workshop hier berichten.

Standardisierungsstrategien: Digitale Textverarbeitung mit TEI in der Altgermanistik

TEI ist seit vielen Jahren das Standardformat für digitale Editionen in den Geisteswissenschaften. Dieses Verdienst kommt dem Format wegen seiner großen und flexiblen Ausdrucksmöglichkeiten zu. Wie so oft, hat auch diese Medaille zwei Seiten: Aufgrund der Flexibilität des Formats ist es schwer, Standardisierungen  für das Kodieren mit TEI einzuführen. Dieses Problem wurde auf einem Workshop diskutiert, den der SFB 933 und die Universitätsbibliothek (UB) Heidelberg gemeinsam ausrichteten.

Vom 16. bis 17. März traf sich eine große Expertenrunde aus dem Bereich der Digital Humanities, um über die Textverarbeitung im TEI-Format zu diskutieren. Anwesend waren Mitarbeiter des Parzival-Projekts, des Projekts zur Deutschen Lyrik des Mittelalters, des Global Medieval Sourcebook (noch nicht veröffentlichtes Projekt der Stanford University), des Heidelberger Projekts Welscher Gast digital sowie Karin Zimmermann und Leonhard Maylein von der UB Heidelberg.

Die vertretenen digitalen Editionsprojekte sind darauf ausgerichtet, vorwiegend mittelhochdeutsche Texte zu Studien- und Forschungszwecken frei zugänglich zu machen. Dafür ist  Lesefreundlichkeit des edierten Textes ebenso wichtig wie die Überlieferungsnähe. Die digitale Edition soll neben einem kritisch edierten Text samt Kommentar und Variantenapparat auch eine buchstabengenaue Transkription sowie die digitalisierte Handschrift zum Abgleich erhalten.

Vier Ebenen der Texterfassung im Parzival-Projekt

Sonja Glauch sprach am Beispiel des Lyrik-Projekts von einem Schichtenmodell, an dessen unterster Ebene das Digitalisat steht. Dann folgen die buchstabengenaue Transkription und die Auflösung von Abbreviaturen. Erst dann der Editionstext sowie die Normalisierung zum Standard-Mittelhochdeutschen Lesetext. Für all diese Ebenen muss es Kodierungsverfahren geben, die sie ausdrücken. Das genutzte Datenformat definiert, welche Merkmale des Textes überhaupt kodiert und damit als wesentlich für den Text in die Darstellung aufgenommen werden. Der datentechnische Ausdruck muss daher in der gewünschten Detailgenauigkeit möglich sein – Reimschemata, Lemmata, Korrekturen, aber auch Layoutmerkmale wie Umbrüche, Korrekturen oder Glossierungen.

Das Dokumentenformat TEI – seit Ende der 1980er Jahre von der Text Encoding Initiative entwickelt und gepflegt – bietet diese Ausdrucksmöglichkeiten. Es ist daher das Standardformat für digitale Textverarbeitung in den Literaturwissenschaften. Technisch gesehen beruht TEI auf dem sehr weit verbreiteten Datenformat XML (Extensible Markup Language). Nachnutzbarkeit und Maschinenlesbarkeit sind daher grundsätzlich gesichert.1

Allerdings – und dies war der Anlass des Treffens – gibt es zu viele Möglichkeiten, ein und dasselbe Phänomen mit TEI zu kodieren. Wegen dieser Ausdrucksvielfalt bezeichneten einige Teilnehmer TEI zu Beginn des Workshops als „XML für Hippies“. Insbesondere wurde diskutiert, wie Korrekturen, Abbreviaturen und Initialen kodiert werden sollen. Die Projektvertreter wussten durchgängig von unterschiedlichen Code-Lösungen zu berichten.

Durch diese Vielfalt in Projekten, die mit ähnlichen Textcorpora arbeiten, sind die Editionen nicht untereinander kompatibel. Auch die künftig geplante Publikation aller TEI-Editionsdaten würde nach derzeitigem Stand gar nicht viel Nutzen bringen. Für die Verbindung der Editionsprojekte untereinander sowie die Nachnutzbarkeit und Erweiterbarkeit der Projekte selbst wäre eine Standardisierung der TEI-Kodierung ein echter Fortschritt.

Am Grunde der Standardisierungsfragen liegt das Problem, wie einig man über das Phänomen ist, das kodiert werden soll. Eine Datenphilosophie müsste zum Beispiel definieren, welche vier Fälle von des Phänomens ‚Korrektur‘ es gibt und wie diese vier standardmäßig kodiert werden. Das erkenntnistheoretische Interpretationsproblem des „Was ist das, was wir hier sehen?“ löst sich damit zwar nicht. Es wird aber durch den Abgleich mit dem eingebetteten Digitalisat in Schach gehalten. Dafür würde eine Kodierungsstrategie einen einheitlichen Umgang mit der datentechnischen Verarbeitung des definierten Phänomens ermöglichen. Dies wäre eine unerlässliche Vereinheitlichung für Anschlusseditionen und spätere Forschungen, deren Fragen wir heute nicht einmal kennen.

Die Runde beschloss daher, eine Plattform einzurichten, auf der TEI-Kodierungsfragen diskutiert und einheitlich beantwortet werden können. Sie wird voraussichtlich an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (BBAW) angesiedelt sein.

Weitere – und ausführlichere – Berichte über diesen Workshop wird es auf H-Soz-Kult sowie in dem Internet-Periodicum Perspicuitas geben.

 

1      Vgl. zu diesen Überlegungen Schöch, Ein digitales Textformat für die Literaturwissenschaft: Die Richtlinien der Text Encoding Initiative und ihr Einsatz bei Textkonstitution und Textanalyse, in: Romanische Studien 4 (2016), S. 325-364, http://romanischestudien.de/index.php/rst/article/view/58).

Materiale Textkulturen digital: Workshop zu TEI-Kodierungsstrategien

Vom 16. bis 17. März veranstaltet das altgermanistische SFB 933-Teilprojekt B06 „Text-Bild-Edition des Welschen Gastes“ einen Workshop zu TEI-Kodierungsstrategien an und in Kooperation mit der Universitätsbibliothek Heidelberg.

Der Goldstandard des Edierens ist die Historisch-Kritische Ausgabe (HKA). In jahrelanger Arbeit wird ein Text erarbeitet, der alle Textträger und ihre Varianten berücksichtigt. Der Text wird außerdem bewertet und historisch kontextualisiert. Die HKA ist Ergebnis und Grundlage textbasierter Forschung in den Geisteswissenschaften. Auch wenn es Werkausgaben gibt, deren Bände erst in mehreren Jahren alle erschienen sein werden und es auch hier keinen Anlass gibt, das Ende des Gutenberg-Zeitalters voreilig zu verkünden: Durch digitale Methoden werden die editorischen Möglichkeiten derzeit grundlegend verändert.

An der Weiterentwicklung dieser Methoden – insbesondere für schwer zugängliche und schwer lesbare Texte – ist der SFB 933 aktiv beteiligt. In Kooperation mit der Universitätsbibliothek der Universität Heidelberg und dem SFB-Informationsinfrastrukturen-Projekt erarbeitet das SFB-Teilprojekt B06 eine digitale Edition der Handschrift A der mittelhochdeutschen Tugendlehre Der Welsche Gast von Thomasin von Zerklaere (Teilprojekt B06 „Text-Bild-Edition des Welschen Gastes“).

Seite aus „Der welsche Gast“ (Heidelberger Handschrift Cod Pal. Germ 389, fol. 116r, Mitte 13. Jahrhundert)

Die digitale Edition stellt exakt dar, wo Bild und Text im Original der Handschrift A stehen. Bild- und Textelemente sind miteinander und untereinander sowie mit den Textvarianten verknüpft. Die Verknüpfungen erlauben ein Durchsuchen der Handschrift A sowie aller weiteren aufgenommenen Handschriften des Welschen Gastes nach den Parametern, die referenziert wurden. Im Welschen Gast digital kann man z. B. nach Personen, Reimschemata oder Lemmata suchen. Damit werden für die Forschung ganz neue Fragen möglich, die über alle Handschriften gehen. Das bisherige Ergebnis ist hier frei zugänglich: http://digi.ub.uni-heidelberg.de/wgd/
(z. T. noch als Beta-Version)

Die Referenzierung der Handschriften beruht auf dem Dokumentenformat der Text Encoding Initiative (TEI). Sie ist das Herzstück zahlreicher Digital Humanities-Projekte. Vom 16. bis 17. März 2017 wird das Teilprojekt B06 gemeinsam mit der UB Heidelberg einen Workshop zu „Altgermanistischen TEI-Kodierungsstrategien“ veranstalten. Es wird bei dem Workshop darum gehen, wie Standardisierungsprozesse trotz der sehr flexiblen Auszeichnung von Textmerkmalen möglich wären. Eine Vereinheitlichung wäre zum Zweck des besseren Austauschs zwischen Editions- und Forschungsprojekten sehr wünschenswert.

Wir werden hier über die Ergebnisse der Diskussion berichten.

Workshop zur Autorität von Materialität im Mittelalter

Wie entsteht musikalisches Geschichtsbewusstsein? Warum und wie wird Tradition konstruiert und gepflegt? Welche Bedeutung kommt dabei der materialen Beschaffenheit der Quellen zu?

 

Gemeinsam mit dem europäischen Projekt „Sound Memories“ veranstaltete das musikwissenschaftliche Teilprojekt B11 „Materiale Formierungen musiktheoretischer Konzepte“ am 1. und 2. Dezember einen Workshop, auf dem diskutiert wurde, welche Rolle die materiale Gestaltung  für die Konstruktion und Ausübung von Autorität im ausgehenden Mittelalter und in der Frühen Neuzeit spielte.

Das Sound Memories-Projekt verbindet Forscherinnen und Forscher in Cambridge, Heidelberg, Prag, Utrecht und Warschau. Sie untersuchen die Entstehung musikalischen Geschichtsbewusstseins vor dem Hintergrund religiöser Reformbewegungen und universitärer Kontexte vom 13. bis zum 16. Jahrhundert in Europa. Im Bereich der Musikkultur wurden Geschichtlichkeit und Tradition in dieser Zeit zu autoritätsstiftenden Größen. Mit der musikalischen Überlieferung wollte man die Altehrwürdigkeit und Geschichtsträchtigkeit von Institutionen zeigen. Die materiale Beschaffenheit der Musikalien war dabei zentral für den gewollten Effekt der Traditionsbildung.

Introitus Salve sancta parens, Ms II A 6, fol 99r (Codex Franus), with kind permission of Hradec Králove Muzeum východnich Cech (East Bohemian Museum), Tschechien

Die Tagung versammelte Historiker und Musikwissenschaftler. Die Vorträge zeigten, auf welch vielfältige Weisen man im Mittelalter Autorität durch Layout oder Materialwahl betonte. Auch Traditionen wurden bewusst durch die materiale Gestaltung von Textträgern fortgeführt. So wies die Heidelberger Historikerin Maree Shirota (SFB 933, TP B10) in ihrem Vortrag zur Darstellung von Herrschergenealogien auf langen, unhandlichen Rollen auf die kontinuitätsstiftende Wirkung des Rollenformats hin.

Heidelberger Musikwissenschaftlerin Christine Roth zeigte, dass die Reformatoren Melanchthon und Lossius durch die Gestaltung ihrer Kirchengesangsbücher eine Tradition mit Bibel und Urkirche konstruierten – unter Ablehnung der Römischen Kirche; Tradition wird in der Regel gegen eine andere Tradition gebildet. Die Gestaltung der Gesangbücher der Reformatoren weisen eine klar pädagogische Ausrichtung auf. Der Gesang soll nicht nur in der Messe auf neue Weise ausgeübt werden, sondern die Anweisungen zielten darauf ab, eine breitere Wirkung zu erzielen. Roth identifizierte eine bewusst autoritätsstiftende Strategie.

Marine Fribourg und Oscar Verhaar vom Ascoli-Ensemble am 1. Dezember im IWH (Foto: Jan Ciglbauer)

David Eben (Charles University, Prag) zeigte, dass man den Einfluss politischer Entwicklungen auf Notationsweisen feststellen kann; im 14. Jahrhundert war die Notation in den liturgischen Gesangsbüchern ein Ausdruck der Zugehörigkeit zur Prager Diözese. Im 15. Jahrhundert findet sich diese Notation noch Messebüchern, obwohl sie eigentlich nicht mehr gebräuchlich war – Eben vermutet einen bewussten Anschluss an die vorhergehende Tradition.

Zu Beginn der Tagung stellte der Mittelalterhistoriker Nikolas Jaspert (SFB 933, TP A01) allgemeine Überlegungen zur Verbindung von Material und Gedächtnis an; bewusste Traditionsbildung prägt Gedächtnismedien, die gezielt als solche gefertigt werden. In der Regel ist jedoch gar nicht planbar, welche gedächtnistragende Wirkung ein Artefakt dann tatsächlich entwickelt. Die material gestützte, autoritative oder identitätsstiftende Wirkung von Musikalien oder Texten mag daher intendiert gewesen sein – ihre tatsächliche Wirkung zu ermitteln, ist jedoch nicht einfach.

Der Workshop zeigte auf, wie schwierig Fragen nach bewusster Stiftung von Autorität und Tradition im Mittelalter zu beantworten sind. Er zeigte aber auch, wie produktiv die Verbindung von historischen Analysen zu Traditionsbildung und Autoritätsstiftung mit der materialen Analyse der Textträger ist, mittels derer die besondere Auszeichnung einer Person oder einer Institution ins Werk gesetzt wurde.

Schrift und Knochen – Eva Ferro forscht am SFB 933 zu Heiligenkulten im Mittelalter (Interview vom 23.01.2017)

Nele Schneidereit: Liebe Eva, Du bist seit Oktober Gastwissenschaftlerin am SFB 933. Wie kam es dazu?

Eva Ferro, Mercator Fellow am SFB 933 (Foto: privat)

Eva Ferro: Ich habe auf einer Fachkonferenz einen Vortrag gehalten. Danach haben Tino Licht und Kirsten Wallenwein mich angesprochen. Übrigens, die beiden haben mich dem ehemaligen Heidelberger Lehrstuhlinhaber für Mittellatein, Walter Berschin vorgestellt als „jemand, der zu Heiligenoffizien forscht“. Das sind mittelalterliche Stundengebets-Texte für Heiligenkulte. Herr Berschin fand das sehr lustig, weil er sich auch intensiv damit beschäftigt hat – es gibt aber nur wirklich wenige Menschen, die sich damit auskennen. Tino Licht hat mich dann für ein halbes Jahr als Mercator Fellow an den SFB eingeladen.

Woran forschst Du hier in Heidelberg?

Im Teilprojekt geht es ja um Reliquien und ihre Authentiken, also Körperteile oder Gegenstände von Heiligen und die kleinen Zettelchen, auf denen steht, zu welchem Heiligen sie gehören. Ich erforsche in meiner Zeit am SFB 933, was im Mittelalter über Reliquien und ihre Authentiken gedacht und geschrieben wurde.

Was sind das für Texte, in denen über Reliquien geschrieben wurde?

Ganz unterschiedliche. Oft wurde die Überführung von Reliquien von einem an einen anderen Ort dokumentiert. Seit dem 8. Jahrhundert wollten die Bischöfe den eigenen Ort durch eine Verbindung zu Rom und zu den christlichen Märtyrern aus dem 3. und 4. Jahrhundert ‚aufwerten‘. Man schreckte dabei nicht vor Leichenfledderei zurück: Gräber in Rom wurden geöffnet und Teile der Heiligen an andere Orte gebracht, zum Beispiel nach Franken. Diese Überführungen wurden in literarischen Texten oder auch Briefen beschrieben. Außerdem spielen Reliquien natürlich in Texten über Leben und Taten der Heiligen (Viten) sowie in der mittelalterlichen Liturgie eine wichtige Rolle.

Wie gehst Du bei der Suche nach Texten über Reliquien und Authentiken vor?

Zum einen durch intensive Lektüre der Primärquellen. Teilweise mache ich das gemeinsam mit den Studenten in meinen Seminaren. Die Texte sind manchmal wirklich unterhaltsam. Außerdem arbeite ich viel mit Datenbanken. Dort gehe ich über die direkte Suche nach dem lateinischen Wort für Reliquie, manchmal gebe ich auch ossa für Knochen oder Ähnliches ein. Mit den Authentiken ist es nicht so einfach. Da versuche ich über Wortfeldsuche dran zu kommen. Ich gebe Wörter wie pittacium, also Schriftstückchen, oder cartula, Zettelchen ein. Oft werden die Authentiken in den Texten nicht erwähnt, aber manchmal ist es auch klar, dass ossa und scripta – das Geschriebene, also die Authentik – zusammengehören.

Die Authentik ist also wesentlich für die Reliquie?

Es ist ja eher umgekehrt: Die Reliquie ist wesentlich für die Authentik. Aber die Authentik hat auf jeden Fall eine wichtige pragmatische Funktion: Durch sie kann ein Knochen einem bestimmten Heiligen zugeordnet werden. Man muss auf jeden Fall verstehen, dass Reliquien kein Symbol für Heiligkeit sind – jedenfalls nicht im heutigen Sinne. Durch die Reliquie ist vielmehr der Heilige mit seinem ganzen Körper anwesend, ja, sogar lebendig. Die Authentik mit den Namen des Heiligen verstärkt diese Präsenz ein Stück weit.

Reliquien waren ein wichtiger Bestandteil des mittelalterlichen Heiligenkults. Würdest Du sagen, dass die heutige Verehrung von Gegenständen, die mit berühmten Personen verbunden sind, ähnlich funktioniert?

(Lacht) Ja, der Starkult heute hat definitiv Ähnlichkeiten mit dem mittelalterlichen Reliquienkult. Man will die verehrte Person anfassen. Gegenstände, die zu ihr gehören, haben irgendwie eine Art Aura. Auch Phänomene wie die Mobilisierung ganzer Menschenmengen werden in den Texten beschrieben. Das ist ja auch heutzutage noch zu beobachten.

In deinem Dissertationsprojekt forschst du über einen Stadtheiligen des mittelalterlichen Verona. Worum geht es?

Der Heilige, über den ich forsche, hieß Zeno. Er wurde nicht nur in Verona, sondern auch in anderen italienischen Städten, wie Cividale, und auch im süddeutschen Raum verehrt, zum Beispiel in Bad Reichenhall. Ich konzentriere mich vor allem auf die liturgischen Texte, die an seinem Fest rezitiert, gelesen und gesungen wurden. Meine These ist, dass Heilige durch die Praktiken konstruiert werden, mit denen man sie verehrt. Der ‚gelebte‘ Kult macht also den Heiligen. Wenn ich etwas über die Heiligen wissen will, reicht es nicht, die Viten zu lesen. Ich versuche deshalb, alles über den Zeno-Kult und seine Praktiken herauszufinden. Mittelalterliche Bücher für die Liturgie, wie Stundenbücher oder kirchliche Kalender sind wichtige Quellen für mich.

Hast Du eine Lieblingsgeschichte über einen Heiligen?

(Überlegt.) Also, ‚mein‘ Zeno ist ja eher ein langweiliger Heiliger – nicht für mich natürlich. Meine Kollegen aus dem Teilprojekt können aber viele spannende Geschichten zu Reliquien erzählen.

Hast Du ein Beispiel?

Ja. Wie ein zeitgenössischer Text beschreibt, soll bei der Überführung von Reliquien der beiden Märtyrer Marcellinus und Petrus Folgendes passiert sein: Auf dem Weg von Rom nach Michelstadt begann die Holzbüchse zu bluten, in der die Knochen verwahrt waren. Einhard, der Autor des Textes, weist auf die Statuen hin, die genauso wie die Büchse ‚Blut schwitzen‘. Im Seminar mussten wir sofort an die weinenden Madonnen denken, von denen man heute noch manchmal hört. Die Büchse blutete tagelang. Dann trocknete der Blutstrom plötzlich aus und verschwand. Danach wurde allen klar, dass Marcellinus und Petrus nicht nach Michelstadt, sondern nach Seligenstadt transportiert werden wollten. Dort wurden sie dann hingebracht und begraben.

Du bist Mitarbeiterin an der Abteilung für Lateinische Philologie des Mittelalters. Was reizt Dich am Fach Mittellatein – eine ‚Orchidee‘, von deren Existenz viele nicht einmal wissen.

Ich habe ja erst Philosophie studiert. Besonders habe ich mich für mittelalterliche Philosophie interessiert. Die literarischen und historischen Aspekte der Texte spielen aber in der Philosophie keine Rolle. Das habe ich immer vermisst. Mittellatein gibt mir die Möglichkeit, auch diese Gesichtspunkte in meine Forschung einzubeziehen. Manche Themen kann man nur in diesem Fach bearbeiten. Übrigens ist die Paläographie – die Erforschung alter Schriften – ja auch ein Teilgebiet des Fachs Mittellatein. Leider gibt es das Fach nicht mehr so oft. Übrigens ist Heidelberg in dieser Hinsicht wirklich ein herausragender Ort; Mittellatein hat hier eine starke Tradition. Durch den SFB 933 ist das Fach hier außerdem interdisziplinär in die Erforschung der Vormoderne eingebunden. Diese Blickweitung ist wirklich etwas Besonderes.

Vielen Dank für das Gespräch!

Zu den Personen:

Eva Ferro studierte Philosophie in Verona und Freiburg. Ihren Masterabschluss in Mittelalter- und Renaissancestudien machte sie 2011 an der Universität Freiburg. Sie ist Mitarbeiterin am Seminar für Griechische und Lateinische Philologie, Abteilung für Lateinische Philologie des Mittelalters in Freiburg. Ihr Dissertationsprojekt trägt den Titel „Ein Fest für den Heiligen. Texte und Liturgien für Zeno in und außerhalb Italiens im Mittelalter“.
Kontakt: eva.ferro@altphil.uni-freiburg.de

Dr. Nele Schneidereit ist wissenschaftliche Koordinatorin am SFB 933.