Schlagwort-Archive: Pergament

Prachtvolle Manuskripte, unsichtbare Tintenflecke, legendäre Raben – Eine Reise nach Mitteldeutschland

Eine Gruppe von 25 Heidelberger Studierenden und Dozenten erkundete im Rahmen der interdisziplinären Exkursion „Mittelalterliche Handschriften, Schätze, Dome und Burgen“ vom 23. bis zum 26. Juni 2017 Bibliotheken und Kulturdenkmäler in Leipzig, Erfurt, Naumburg, Merseburg, Gotha und Eisenach. Die Gruppe setzte sich aus den Bereichen der Heidelberger Fächer Germanistik, Kunstgeschichte und Mittellatein zusammen. Die Exkursion wurde von Ludger Lieb (Germanistische Mediävistik), Tobias Frese (Mittelalterliche Kunstgeschichte) und Tino Licht (Mittellatein) geleitet.

Gastbeitrag von Katharina Gruenke und Stefan Bröhl

Im Vordergrund der Exkursion stand die direkte Erfahrung mit unterschiedlichen materialen Textkulturen und deren Formen. Die Begegnung mit den Text- und Bildzeugnissen des Mittelalters wurde durch Referate von Studierenden begleitet.

Die ersten Türen, die sich der Gruppe öffneten, waren die der Handschriftenabteilung der Universitätsbibliothek Leipzig.

Altergermanist Ludger Lieb mit dem Leipziger Archivar Herr Mackert in der Handschriftenabteilung der Universitätsbibliothek Leipzig (Foto: K. Gruenke 2017)

Nachdem der Abteilungsleiter, Dr. Christoph Mackert, in die Geschichte des Bestandes eingeführt hatte, konnten die studentischen Referenten ihre Ausführungen direkt an den mittelalterlichen Objekten belegen. Eine ungewöhnliche Situation. Hat man doch sonst selten die Gelegenheit, eine Pergamenthandschrift von Walahfrid Strabos Hortulus aus dem 10. Jahrhundert mit althochdeutschen Glossen (Rep. I. 53) oder ein echtes Fragment von Wolframs Willehalm aus der Zeit um 1300 (Ms. 1614, Bl. 12–13) tatsächlich vor sich zu haben und zu berühren, ja als reales Textzeugnis wirklich lesen und ‚begreifen‘ zu dürfen.

Hortulus-Manuskript des Walahfrid Strabos in der Handschriftenabteilung der Albertina in Leipzig  (Foto: K. Gruenke 2017)

Als fruchtbar erwies sich zudem, dass die Handschriftenvorstellungen reihum von den Dozenten aller drei Disziplinen durch paläographische, philologische und kunstgeschichtliche Details ergänzt wurden. Immer wieder schienen dabei ganz neue Forschungsdesiderate auf, die sich aus dem interdisziplinären Zusammenspiel erhaben.

Wie weit die Bedeutung der Materialität gehen kann, und wie erkenntnisreich der direkte Kontakt mit einem Textzeugen sein kann, zeigte sich eindrucksvoll am Beispiel eines Psalters aus dem 11. Jahrhundert (Ms 774). Hier stehen z. B. auf einer Doppelseite Christus in der Mandorla links und die Kreuzigung Christi rechts so einander gegenüber, dass sich beim Schließen des Buches die beiden Körper (und somit der himmlische und irdische Christus) übereinanderlegen. „Total irre“ war dann auch ein begeisterter Kommentar dazu. Dass es mit der praktischen Lesbarkeit der damaligen Texte auch seine Tücken haben kann, zeigte sich anhand der „greifbaren“ Materialität der Bechsteinschen Handschrift (Ms. Apel 8); hier ließen es sich einige nicht nehmen, einen Hebetest an dem fast 800 Seiten umfassenden Codex vorzunehmen. Ergebnis: Für den Strandurlaub ist das nichts.

Kunsthistoriker Tobias Frese beim ‚Hebetest‘ in der Albertina (Foto: K. Gruenke)

Dass allerdings auch die Leichtigkeit heutiger Papierseiten nicht nur Vorteile hat, durften die Teilnehmer später bei den Referaten an zugigen Ecken von Domen und Burgen erfahren, wo sich manches Handout selbständig machte.

Naumburger Dom (Foto: K. Gruenke 2017)

Der zweite Tag führte die Gruppe an den Naumburger Dom mit seinem berühmten Lettner und den geradezu ikonischen Stifterfiguren und den Glasmalereien im Ostchor, in denen das tags zuvor bereits in gemalter Form gesehene Motiv des Tugendbaums wieder auftauchte.

Lettner des Naumburger Doms (Foto: K. Gruenke 2017)

Für Überraschung sorgten in Merseburg, dem abschließenden Ziel des zweiten Tages, zunächst die in einer Außenvoliere am Dom lebenden Raben. Der Sage nach haben sie ihren Ursprung im 15. Jahrhundert. Neben der einzigartigen Bronzegrabplatte des Gegenkönigs Rudolf von Rheinfelden und dem Hauptgestühl des Chors, dessen Bildprogramm Szenen des Alten und Neuen Testaments präfigurativ verknüpft, wurden auch hier wie bereits in Naumburg Baugeschichte und Architektur besprochen und kulturgeschichtlich eingeordnet. In der Domschatzkammer fanden die mumifizierte Hand des Gegenkönigs und die berühmten Merseburger Zaubersprüche besonderes Interesse, die zwar ‚nur‘ als Faksimile vorlagen, aber in einem eigenen Gewölbe mitsamt ihrer Überlieferungs- und Rezeptionsgeschichte aufbereitet waren.

Die Merseburger Raben (Foto: K. Gruenke 2017)
Merseburger Zaubersprüche (Foto: K. Gruenke 2017)

Am Sonntag führte der Weg nach Erfurt. Nach einem Gang über die berühmte Krämerbrücke ging es zuerst in das Museum der alten Synagoge. Dort liegt der berühmte jüdische Schatz von Erfurt, der erst 1998 durch Zufall gefunden wurde und Anwärter auf den Status als UNESCO-Weltkulturerbe ist. Der Schatz bot mit seinen filigranen Meisterwerken der Schmiedekunst sehr viel Anschauungsmaterial für Formen materialer Textkultur. Besonders stach ein aus etlichen Einzelteilen bestehender Hochzeitsgürtel mit – bislang noch nicht eindeutig entschlüsselten – Inschriften hervor.

Portal des Erfurter Doms (Foto: K. Gruenke 2017)

Nach dem Besuch der beiden direkt nebeneinandergelegenen monumentalen Dombauten in Erfurt, führte der letzte Tag der Exkursion wieder zurück zu den Handschriften des Mittelalters. In der Forschungsbibliothek Gotha wurden sechs Handschriften präsentiert.

Tobias Frese und Ludger Lieb mit Studierenden in der Bibliothek Gotha (Foto: K. Gruenke 2017)

Man konnte gut sehen, wie viele Bezüge es zwischen den bereits besuchten Artefakten gibt. Das Elisabethleben, hier in der deutschen Fassung von Johannes Rothe, sollte sich später am Tag noch plastischer in ganz anderer Form präsentieren, hatte ebendiese Heilige doch auf der Wartburg, dem letzten Ziel der Reise, viele Jahre ihres Lebens verbracht. Auf der Wartburg schließlich bestaunte man neben den vielen sichtbaren Luther-Memorabilia auch ein nicht sichtbares – den nicht vorhandenen berühmten Tintenfleck. Der Legende nach soll Luther – in Schreibarbeit vertieft – den Teufel durch den Wurf mit einem Tintenfass zu vertreiben gesucht haben.

Die Wartburg – ohne Tintenfelck, aber mit Legende (Foto: K. Gruenke 2017)

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren sich am Ende des Kultur-Parcours‘ in Mittel- und Ostdeutschland einig, dass es noch viel zu entdecken gäbe, dass des Forschens kein Ende und dass theoretisches Wissen schön und gut ist – die Begegnung mit dem Original aber nicht ersetzen kann; es kann die Begegnung aber hervorragend ergänzen. Insbesondere dann, wenn das Wissen interdisziplinär an die Artefakte herangetragen wird.

 

Kontakt:
Katharina Gruenke (katharina.gruenke[at]agquadrat.de)
Stefan Bröhl (stefan.broehl[at]onlinehome.de)

 

Eine Frage der Form

Bericht über die Tagung „The Roll in Western Europe in the Late Middle Ages“, Universität Heidelberg, SFB 933 „Materiale Textkulturen“, TP B10 „Rollen im Dienst des Königs“, 28.–29. September 2017

Gastbeitrag von Stefan Holz (TP B10 „Rollen  im Dienst des Königs“)

Im Zentrum der international besetzten Tagung The Roll in Western Europe in the Late Middle Ages, die vom Teilprojekt B10 Rollen im Dienst des Königs des Heidelberger SFBs 933 Materiale Textkulturen organisiert wurde, standen die Materialität und Praxeologie spätmittelalterlicher Schriftrollen in Westeuropa, vor allem Englands und Frankreichs. Drei Leitfragen prägten die wissenschaftliche Tagung:

  • Warum wurden Rollen als Schriftmedien ausgewählt und nicht Codices?
  • In welchen Kontexten kam die Rolle zum Einsatz?
  • Welche Unterschiede sind für die Produktion und Nutzung von Rollen gegenüber Codices feststellbar?
Roll of Rents of the
Dominicans at Worms, 1411 (Heidelberg University Library, Urk. Lehmann 468)

 

Insgesamt vierzehn, wesentlich in den Themenbereichen der spätmittelalterlichen Historiographie und Verwaltung verankerte Vorträge nahmen sich den drei Leitfragen an. Es kristallisierte sich im Laufe der Tagung früh heraus, dass monokausale Antworten auf die Frage nach der Wahl der Rolle unzureichend sind. Die unterschiedlichen Gebrauchskontexte des Schriftmediums Rolle müssen dahingehend individuell untersucht werden. Manchmal lagen die Gründe für die Wahl der Rolle in einer bestimmten Symbolik, manchmal jedoch auch in der Übernahme und Wahrung spezifischer Traditionen oder der Funktionalität der Rolle selbst. Die Frage nach den Gebrauchskontexten der Rolle wurde ebenso vielfältig beantwortet. Auch wenn im spätmittelalterlichen Westeuropa Schriftrollen schwerpunktmäßig im Bereich der Verwaltungen, meist in der Finanz- und Justizverwaltung oder als präliminare Dokumente, Anwendung fanden, gab es am Ende kaum einen Bereich der mittelalterlichen Schriftkultur, in dem die Rolle nicht vorkam. Angefangen von den in England und Frankreich ab dem 13. Jahrhundert recht weit verbreiteten genealogisch-historiographischen Schriftrollen der jeweiligen Herrscherdynastien, über Küchenzettel und Kaufbelege bis hin zu Gebets- und Amulettrollen, in allen Bereichen des mittelalterlichen Lebens waren Menschen mit Schriftrollen konfrontiert. Der Umgang mit Schriftrollen war für mittelalterliche Menschen ebenso vertraut wie jener mit Codices.

 

Foto: Paul Blickle 2017

Die Tagung konnte zeigen, dass die in der Forschung lange Zeit hinter dem Codex zurückgesetzte Rolle ihren Platz in der Erforschung mittelalterlicher Schriftkultur verdient hat. Zwei Tagungsansätze waren für die Erforschung der Schriftrolle besonders fruchtbar: Zum einen der vergleichende Blick auf die Schriftkulturen einzelner Regionen (West)Europas. Zum anderen der dem Heidelberger SFB 933 immanente Fokus auf die Materialität und Praxeologie der Schriftmedien. Der erste Ansatz ermöglicht nicht nur die Kontrastierung regional gewonnener Ergebnisse, sondern offenbart überdies, dass es sich bei der Schriftrolle nicht allein um ein länder- oder regionenspezifisches Phänomen mittelalterlicher Schriftlichkeit handelte. Der zweite Ansatz erlaubt es, die Schriftzeugnisse besser zu verstehen, indem sowohl schriftstückspezifische Charakteristika untersucht werden als auch übergreifende Produktions- und Gebrauchskontexte in die Interpretation miteinbezogen werden und somit Schriftstücke ganzheitlich analysiert werden können. Die Ergebnisse der Tagung werden in der Reihe Materiale Textkulturen veröffentlicht. Ein ausführlicher, englischsprachiger Tagungsbericht ist auf HSozKult erschienen.

Das Konferenzprogramm finden Sie hier.

Kontakt: Stefan Holz (Stefan.holz[at]zegk.uni-heidelberg.de)