Schlagwort-Archive: Reliquienauthentiken

Zerknitterte Pergamentstückchen, Palimpseste und Buchumschläge

Im Mainzer Dom- und Diözesanmuseum wurden von März bis Juni 2017 Zeugnisse früher Mainzer Schriftlichkeit ausgestellt. Neben großen Torinschriften und prachtvoll gearbeiteten Bibeln finden sich Blätter und Bücher, die deutliche Spuren unachtsamen Gebrauchs oder nachlässiger Aufbewahrung zeigen. Die Heidelberger Mittellateinerin Kirsten Wallenwein lässt bei ihrer Führung durch die Ausstellung gerade diese – auf den ersten Blick weniger kostbaren – Exponate in hellem Licht erstrahlen.

Es war einmal eine Zeit, da war die Stadt Mainz ein Zentrum gelehrter Schriftlichkeit. Im Dom zu Mainz befand sich eine Bibliothek, die unermessliche Schätze bewahrt haben muss. In den 1790er Jahren wurde Mainz jedoch einer der Schauplätze der kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen dem revolutionären Frankreich und Preußen. Im Sommer 1793 verbrannte die gesamte Bibliothek. Das frühmittelalterliche Schrifttum der Stadt Mainz ist daher nur in den Stücken erhalten, die sich nicht in der Bibliothek befanden oder die aus Stein waren: Entliehene, gestohlene oder zweitverwertete Bücher (Codices) sowie Schriftstücke, die aus anderen Gründen nicht in der Bibliothek aufbewahrt wurden, sowie Inschriften an Bauwerken oder auf Grabsteinen.

Die Ausstellung im Dom- und Diözesanmuseum, die in Kooperation mit dem SFB 933-Teilprojekt zu Reliquienauthentiken konzipiert wurde, hatte das Ziel, die Reichhaltigkeit des frühen Mainzer Schrifttums zu zeigen. Der Titel „In Gold geschrieben“ ist Programm. Zu gleich ist er irreführend: Neben kostbar ausgestatteten Mainzer Codices finden sich vor allem Dokumente schlicht gehaltener Gelehrsamkeit und Gebrauchsschriftgut. Doch auch diese einfach gehaltenen Schriftstücke zeigen sich in der Ausstellung in ihrer Seltenheit und Schönheit. Kirsten Wallenwein, Postdoktorandin im SFB 933-Teilprojekt, führt durch die Ausstellung.

Grabstein des Priesters Badegisel

Wir betreten die dunkel verkleideten Ausstellungsräume mit Blick auf den Grabstein des Priesters Badegisel. Ein heller Kalkstein mit sauber ausgeführter Inschrift. Mit nur 40 auf 40 Zentimetern ist der Stein vergleichsweise klein. Durch die Schrift lässt sich der Stein auf die Jahre um 700 datieren. Eine Besonderheit sind die Andeutung von Runen auf dem unteren Teil des Steins sowie die runenartige Ausarbeitung einzelner Buchstaben. „Dies zeugt“, so Kirsten Wallenwein, „von einer gemeinsamen Schriftkultur – der germanisierte Eindruck ist typisch für die Zeit“. Auch weitere frühe Grabsteine – meist verbaut in Mauerwerk späterer Zeiten – zeugen von einer ganz eigenen Mainzer Schriftlichkeit im 8. Jahrhundert, die auch die Alltagskultur durchzogen haben muss.

Im ersten der beiden Ausstellungsräume sieht man neben den Grabsteinen einen golddurchwirkten Umhang, ein Schweißtuch Christi in einem edelsteinbesetzten Schaukästchen sowie einen in roten Samt eingewickelten Schädel. Doch diese farbigen großen Stücke sind nicht im Zentrum der Aufmerksamkeit Kirsten Wallenweins. Sie steuert zielstrebig auf eine zunächst unscheinbare Ecke zu. Auf Augenhöhe befinden sich hinter Glas drei kleine und ein etwa handtellergroßes Stück Pergament. Sie sind kaum lesbar. Wallenwein bleibt lange vor der kleinen Vitrine stehen – sie hat viel zu erzählen zu diesen ungerade geschnittenen gelblich-bräunlichen Pergamentstückchen.

Austregiselauthentik

Es handelt sich um drei Authentiken, die vormals Reliquien zur Identifizierung beigegeben waren und um eine Inventarauthentik, die den Bestand der vor Ort befindlichen Reliquien auflistet. Authentiken sind von der Forschung bislang fast nicht beachtet worden – auch wegen ihres meist ungeregelten Lateins. Das Heidelberger SFB-Teilprojekt um die Mittellateiner Tino Licht und Kirsten Wallenwein hat sich der eingehenden Untersuchung der kleinen Pergamentstückchen gewidmet und den Anstoß zu der Ausstellung gegeben. Die kleinen Schnipselchen sind in der Tat sehr beredt, wenn man sie denn lesen kann. Sie zeugen von regem Austausch zwischen geistigen Zentren Westeuropas im Frühmittelalter – feststellbar für Paläographen des Mittellateinischen durch regionale Eigenheiten der Schrift. Die drei ausgestellten Reliquienauthentiken stammen aus Frankreich.

Reliquien waren für die geistigen Zentren von großer Bedeutung; sie werteten den Ort durch die Präsenz eines oder mehrerer Heiligen auf und banden ihn in die geistige Gemeinschaft ein. Daher war es sehr wichtig zu wissen, welche Reliquien sich vor Ort befanden. Die ausgestellte Inventarauthentik diente der Übersicht. „Es handelt sich um das älteste uns erhaltene Mainzer Schriftstück, das handschriftlich ausgeführt wurde“, erläutert Wallenwein. „Es stammt aus der zweiten Hälfte des 8. Jahrhunderts. Leider ist es nicht vollständig.“ In der Tat, unten wurde das Pergament abgetrennt. Trotz seiner Unvollständigkeit können die Mittellateiner aus der kleinen Liste vieles über die Sprachwirklichkeit des Frühmittelalters erfahren.

Der größere zweite Raum der Ausstellung befindet sich in einem ehemaligen Stück des Kreuzgangs. Hoch wölbt sich die Decke über dem schmalen Raum. Links, mittig und rechts sind Vitrinen aufgestellt. Während rechts die Codices aufgeschlagen sind, die der Ausstellung den Titel gaben – reich bebilderte, mit Gold und Silber beschriebene liturgische Handschriften – sind links sichtlich mitgenommene, dicht beschriebene Einzelblätter und mehrfach bearbeitete Codices zu sehen. „Viele Mainzer Stücke liegen nicht mehr in Mainz. Einige Blätter und Codices wurden aus Trier und Zeitz entliehen. Einige andere sind Reproduktionen verlorener Handschriften“, so Wallenwein. Sie geht dicht an eine der Vitrinen mit einem stark bearbeiteten Einzelblatt heran. Man könne aber gut sehen, wie sich auch im karolingischen Mainz eine insular (von Irland, Schottland und England her) beeinflusste Schriftlichkeit ausgebildet habe.

Die Lokalisierung handschriftlicher Zeugnisse wird ab dem 9. Jahrhundert schwieriger. Die karolingische Minuskel setzte sich gegenüber regionalen Schriftarten durch. Lokale Eigenheiten sind an der stark formalisierten Schrift viel schlechter ablesbar. Doch in Mainz zeigen sich die Längen der Buchstabenschäfte in Skalpellform – eine Besonderheit des Stils, die die Mainzer Herkunft der ausgestellten Blätter belegt.

Die einzelnen Blätter teilen das Schicksal vieler mittelalterlicher Codices – da das Material Pergament teuer war, wurden Bücher aufgebunden und als Einbände neuer Bücher verwendet. So finden sich auf einem Doppelblatt eines frühmittelalterlichen Codex mit Auszügen aus Werken des Augustinus, neben Falzen und Rissen, Signaturen und Titelangaben eines späteren Bandes, der in das Blatt zum Schutz eingeschlagen war. Ein anderer Band zeigt unter einer sorgfältig ausgeführten Minuskel den Rest einer nicht minder sorgfältigen Schrift, die abgeschabt wurde – ein Palimpsest.

Um ein Schriftstück in seinen kulturellen Kontext einordnen zu können, sind physische Untersuchungen am Material möglich, doch wichtiger noch sind sprachgeschichtliche und paläographische Kenntnisse. Mittellateiner wie Tino Licht und Kirsten Wallenwein bringen die Pergamentblätter in all ihren historischen Schichten zum Sprechen. Je mehr Geschichte auf einem Blatt eingetragen wurde, desto mehr gibt es zwischen den Zeilen zu lesen.

Die Ausstellung war vom 24. März bis zum 18. Juni 2017 zu sehen. In dem vom Museumsleiter Winfried Wilhelmy und Tino Licht herausgegebenen Katalog ist sie noch nachzuvollziehen. Die vielen Kenntnisse über die eher unscheinbaren Pergamentstücke und -blätter, mit denen Kirsten Wallenwein durch die Ausstellung geleitet hat, finden sich in dem Themenheft „Artefakte früher Mainzer Schriftkultur“, das Tino Licht, Kirsten Wallenwein und die Freiburger Mittellateinerin Eva Ferro besorgt haben.

Schrift und Knochen – Eva Ferro forscht am SFB 933 zu Heiligenkulten im Mittelalter (Interview vom 23.01.2017)

Nele Schneidereit: Liebe Eva, Du bist seit Oktober Gastwissenschaftlerin am SFB 933. Wie kam es dazu?

Eva Ferro, Mercator Fellow am SFB 933 (Foto: privat)

Eva Ferro: Ich habe auf einer Fachkonferenz einen Vortrag gehalten. Danach haben Tino Licht und Kirsten Wallenwein mich angesprochen. Übrigens, die beiden haben mich dem ehemaligen Heidelberger Lehrstuhlinhaber für Mittellatein, Walter Berschin vorgestellt als „jemand, der zu Heiligenoffizien forscht“. Das sind mittelalterliche Stundengebets-Texte für Heiligenkulte. Herr Berschin fand das sehr lustig, weil er sich auch intensiv damit beschäftigt hat – es gibt aber nur wirklich wenige Menschen, die sich damit auskennen. Tino Licht hat mich dann für ein halbes Jahr als Mercator Fellow an den SFB eingeladen.

Woran forschst Du hier in Heidelberg?

Im Teilprojekt geht es ja um Reliquien und ihre Authentiken, also Körperteile oder Gegenstände von Heiligen und die kleinen Zettelchen, auf denen steht, zu welchem Heiligen sie gehören. Ich erforsche in meiner Zeit am SFB 933, was im Mittelalter über Reliquien und ihre Authentiken gedacht und geschrieben wurde.

Was sind das für Texte, in denen über Reliquien geschrieben wurde?

Ganz unterschiedliche. Oft wurde die Überführung von Reliquien von einem an einen anderen Ort dokumentiert. Seit dem 8. Jahrhundert wollten die Bischöfe den eigenen Ort durch eine Verbindung zu Rom und zu den christlichen Märtyrern aus dem 3. und 4. Jahrhundert ‚aufwerten‘. Man schreckte dabei nicht vor Leichenfledderei zurück: Gräber in Rom wurden geöffnet und Teile der Heiligen an andere Orte gebracht, zum Beispiel nach Franken. Diese Überführungen wurden in literarischen Texten oder auch Briefen beschrieben. Außerdem spielen Reliquien natürlich in Texten über Leben und Taten der Heiligen (Viten) sowie in der mittelalterlichen Liturgie eine wichtige Rolle.

Wie gehst Du bei der Suche nach Texten über Reliquien und Authentiken vor?

Zum einen durch intensive Lektüre der Primärquellen. Teilweise mache ich das gemeinsam mit den Studenten in meinen Seminaren. Die Texte sind manchmal wirklich unterhaltsam. Außerdem arbeite ich viel mit Datenbanken. Dort gehe ich über die direkte Suche nach dem lateinischen Wort für Reliquie, manchmal gebe ich auch ossa für Knochen oder Ähnliches ein. Mit den Authentiken ist es nicht so einfach. Da versuche ich über Wortfeldsuche dran zu kommen. Ich gebe Wörter wie pittacium, also Schriftstückchen, oder cartula, Zettelchen ein. Oft werden die Authentiken in den Texten nicht erwähnt, aber manchmal ist es auch klar, dass ossa und scripta – das Geschriebene, also die Authentik – zusammengehören.

Die Authentik ist also wesentlich für die Reliquie?

Es ist ja eher umgekehrt: Die Reliquie ist wesentlich für die Authentik. Aber die Authentik hat auf jeden Fall eine wichtige pragmatische Funktion: Durch sie kann ein Knochen einem bestimmten Heiligen zugeordnet werden. Man muss auf jeden Fall verstehen, dass Reliquien kein Symbol für Heiligkeit sind – jedenfalls nicht im heutigen Sinne. Durch die Reliquie ist vielmehr der Heilige mit seinem ganzen Körper anwesend, ja, sogar lebendig. Die Authentik mit den Namen des Heiligen verstärkt diese Präsenz ein Stück weit.

Reliquien waren ein wichtiger Bestandteil des mittelalterlichen Heiligenkults. Würdest Du sagen, dass die heutige Verehrung von Gegenständen, die mit berühmten Personen verbunden sind, ähnlich funktioniert?

(Lacht) Ja, der Starkult heute hat definitiv Ähnlichkeiten mit dem mittelalterlichen Reliquienkult. Man will die verehrte Person anfassen. Gegenstände, die zu ihr gehören, haben irgendwie eine Art Aura. Auch Phänomene wie die Mobilisierung ganzer Menschenmengen werden in den Texten beschrieben. Das ist ja auch heutzutage noch zu beobachten.

In deinem Dissertationsprojekt forschst du über einen Stadtheiligen des mittelalterlichen Verona. Worum geht es?

Der Heilige, über den ich forsche, hieß Zeno. Er wurde nicht nur in Verona, sondern auch in anderen italienischen Städten, wie Cividale, und auch im süddeutschen Raum verehrt, zum Beispiel in Bad Reichenhall. Ich konzentriere mich vor allem auf die liturgischen Texte, die an seinem Fest rezitiert, gelesen und gesungen wurden. Meine These ist, dass Heilige durch die Praktiken konstruiert werden, mit denen man sie verehrt. Der ‚gelebte‘ Kult macht also den Heiligen. Wenn ich etwas über die Heiligen wissen will, reicht es nicht, die Viten zu lesen. Ich versuche deshalb, alles über den Zeno-Kult und seine Praktiken herauszufinden. Mittelalterliche Bücher für die Liturgie, wie Stundenbücher oder kirchliche Kalender sind wichtige Quellen für mich.

Hast Du eine Lieblingsgeschichte über einen Heiligen?

(Überlegt.) Also, ‚mein‘ Zeno ist ja eher ein langweiliger Heiliger – nicht für mich natürlich. Meine Kollegen aus dem Teilprojekt können aber viele spannende Geschichten zu Reliquien erzählen.

Hast Du ein Beispiel?

Ja. Wie ein zeitgenössischer Text beschreibt, soll bei der Überführung von Reliquien der beiden Märtyrer Marcellinus und Petrus Folgendes passiert sein: Auf dem Weg von Rom nach Michelstadt begann die Holzbüchse zu bluten, in der die Knochen verwahrt waren. Einhard, der Autor des Textes, weist auf die Statuen hin, die genauso wie die Büchse ‚Blut schwitzen‘. Im Seminar mussten wir sofort an die weinenden Madonnen denken, von denen man heute noch manchmal hört. Die Büchse blutete tagelang. Dann trocknete der Blutstrom plötzlich aus und verschwand. Danach wurde allen klar, dass Marcellinus und Petrus nicht nach Michelstadt, sondern nach Seligenstadt transportiert werden wollten. Dort wurden sie dann hingebracht und begraben.

Du bist Mitarbeiterin an der Abteilung für Lateinische Philologie des Mittelalters. Was reizt Dich am Fach Mittellatein – eine ‚Orchidee‘, von deren Existenz viele nicht einmal wissen.

Ich habe ja erst Philosophie studiert. Besonders habe ich mich für mittelalterliche Philosophie interessiert. Die literarischen und historischen Aspekte der Texte spielen aber in der Philosophie keine Rolle. Das habe ich immer vermisst. Mittellatein gibt mir die Möglichkeit, auch diese Gesichtspunkte in meine Forschung einzubeziehen. Manche Themen kann man nur in diesem Fach bearbeiten. Übrigens ist die Paläographie – die Erforschung alter Schriften – ja auch ein Teilgebiet des Fachs Mittellatein. Leider gibt es das Fach nicht mehr so oft. Übrigens ist Heidelberg in dieser Hinsicht wirklich ein herausragender Ort; Mittellatein hat hier eine starke Tradition. Durch den SFB 933 ist das Fach hier außerdem interdisziplinär in die Erforschung der Vormoderne eingebunden. Diese Blickweitung ist wirklich etwas Besonderes.

Vielen Dank für das Gespräch!

Zu den Personen:

Eva Ferro studierte Philosophie in Verona und Freiburg. Ihren Masterabschluss in Mittelalter- und Renaissancestudien machte sie 2011 an der Universität Freiburg. Sie ist Mitarbeiterin am Seminar für Griechische und Lateinische Philologie, Abteilung für Lateinische Philologie des Mittelalters in Freiburg. Ihr Dissertationsprojekt trägt den Titel „Ein Fest für den Heiligen. Texte und Liturgien für Zeno in und außerhalb Italiens im Mittelalter“.
Kontakt: eva.ferro@altphil.uni-freiburg.de

Dr. Nele Schneidereit ist wissenschaftliche Koordinatorin am SFB 933.