„Mit Freude schenke ich nach“ – Ein Besuch im Antikenmuseum

Nikolaus Dietrich zeigt ein Bruchstück einer Trinkschale.

Der sechste Besuch der Reihe „Heidelberger Schriftstücke“ gilt dem Antikenmuseum der Universität Heidelberg. Gut gelaunt zeigt uns Nikolaus Dietrich, Juniorprofessor für Klassische Archäologie, jahrtausendealte Trinkgefäße mit Bild und Schrift.

Von Christiane Schröter und Nele Schneidereit

Im Marstallhof sitzt man gemütlich – es wird das Eröffnungsspiel der Fußballweltmeisterschaft 2018 übertragen. Pünktlich zum Anstoß betreten die Besucherinnen und Besucher der Reihe Heidelberger Schriftstücke jedoch das Zentrum für Altertumswissenschaften und gehen die vier Stockwerke nach oben in das Antikenmuseum. Mit jedem Stockwerk wird es wärmer. Schließlich gelangen wir in einen lichtdurchfluteten Raum hoch über der Heidelberger Altstadt. Nur schwach dringt der Jubel über die Brüstung der Terrasse vor den großen Fenstern der Sammlung. Gläserne Vitrinen voll antiker Vasen, Masken und Figuren verbreiten die festliche Atmosphäre vergangener Kulturen und Zeremonien.

Nikolaus Dietrich, als Zeremonienmeister des heutigen Nachmittages, bittet, auf kleinen Klappstühlen Platz zu nehmen. Dann nimmt er behutsam ein kleines Gefäß aus seinem Karton auf einem Nebentisch. Er stellt es vor sich auf einen Tisch und klärt uns über einige Gemeinsamkeiten der Artefakte auf, die uns heute begegnen werden. Außer einem jüngeren hellenistischen, stammen alle Trinkgefäße aus dem Athen des 6. Jahrhunderts v. Chr. Die meisten sind zerbrochen, alle tragen Schrift, alle waren für Wein gedacht.

Wein wurde im alten Griechenland bei festlichen Anlässen in Gemeinschaft getrunken – dabei war es üblich, die Trinkschale weiterzureichen. Einige Trinkschalen haben daher enorme Größe. Allerdings führten auch diese nicht zu übermäßigem Trinken; die Größe des Gefäßes war nicht selten derart, dass sie einiges Geschick beim Trinken und Weiterreichen erforderte. Zudem wurde der Wein mit Wasser vermengt, der reine Wein war den Göttern vorbehalten.

Hellenistische Trinkschale

Das kleine hellenistische Trinkgefäß, das nun auf dem Tisch steht, widerspricht dem Gebot zum geselligen Weingenuss jedoch. Es fasst lediglich die Menge für eine Person. Wie Nikolaus Dietrich scherzhaft bemerkt, läuft man nach dessen Genuss wenigstens nicht Gefahr, den Führerschein zu verlieren.

 

Für das Aufbringen von Inschriften auf eine verzierte Trinkschale gab es zwei Möglichkeiten. Entweder wurden die Inschriften zusammen mit dem sonstigen Bildschmuck vor dem Brand aufgemalt oder, wie bei dem aktuellen Beispiel, man ritzte die Inschriften nach dem Brand ein, wodurch die Linien nicht ganz sauber sind. Im altgriechischen Original liest uns Herr Dietrich die Inschriften auf der kleinen Trinkschale vor: „Mit Freude schenke ich nach“ und „Auf, trink mich“, übersetzt er. Das ‚Ich‘ ist auf griechischen Trinkgefäßen häufig zu finden. Es ist unklar, wer der Sprecher ist – die Schale oder der, der sie in der Hand hat? Diese Unklarheit war vermutlich beabsichtigt. Sie ist ein Spiel mit Personen, Gegenständen und den Beziehungen, die sie eingehen.

Herakles schultert den erymanthischen Eber. Trinkschale, 6. Jh. v. Chr.

Auf dem Boden im Inneren der Schale sehen wir ein Bild; Herakles schultert den erymanthischen Eber; ein eigentlich unzähmbares Tier. Und auch hier gibt es einen spielerischen Aspekt. Hält man die Schale so vor sich, dass Herakles unten steht, dann hat er den Eber überwältigt. Reicht man die Schale weiter, so sieht der Nächste jedoch den Eber unten, der Herakles schultert. Plötzlich ist nicht nur die Schale, sondern auch die Geschichte um 180 Grad gewendet.

 

Bruchstücke einer Trinkschale

Die Scherbe einer weiteren Schale, die ihrer Rundung nach sehr groß gewesen sein muss, zeigt Männer und Frauen. Die Männer sieht man mit Pferden und beim Anlegen der Waffen. Neben ihnen stehen Buchstaben. Sie führen meist vom Kopf herab bis zu den Füßen der Figur. Namensbeischriften, denkt man. Doch so einfach ist es nicht. Die Buchstabenfolgen sind nicht sinnvoll. Es handelt sich um sogenannte Nonsens (non-sense)-Inschriften. Auch hier muss der Leser etwas tun. Er kann nicht nur lesen, sondern er wird gewissermaßen aufgefordert, selbst einen Namen zu vergeben. Er muss in aktive Beziehung zum Gelesenen treten.

Das letzte Artefakt ist auch auf dem Programmheft der „Heidelberger Schriftstücke“ zu sehen. Es verbindet die äußere Wirklichkeit mit einer Spiegelfunktion: Ist die Schale leergetrunken, sieht der Trinker sich selbst. Allerdings hält der Trinker das Gefäß nicht am Fuß, sondern an einem Henkel. Damit verrät er seine Teilnahme an einem damals bekannten Trinkspiel, dem Kottabos-Spiel. Der letzte Rest aus der Schale wurde gezielt weggeschleudert. Traf man gut, so konnte man sich die Gunst einer begehrten Person oder andere Annehmlichkeiten erwerben.

Zum Abschluss dieser äußerst unterhaltsamen Reise durch griechische Vergnügungen und die Rolle, die beschriftete Gefäße in ihnen spielten, dürfen sich Besucher die Schalen von Nahem ansehen. Doch Anfassen darf sie nur Nikolaus Dietrich mit seinen weißen Handschuhen. Zum Glück halten seine Hände die Schätze so sicher, denn die seltenen ganzen Sammlungsstücke dürfen unter keinen Umständen auch noch zu Scherben werden.

 

 

 

Papyri – Steuerquittungen, Kaufverträge, Briefe und ein Stück Bibel

Auch am 17. Mai 2018 kommen die Besucher der „Heidelberger Schriftstücke“ in den Genuss einer eigens für sie zusammengestellten Objektauswahl. Andrea Jördens, Professorin für Papyrologie, hat die Tür zur Bibliothek des Instituts für Papyrologie und damit zur zweitgrößten Papyrussammlung in Deutschland geöffnet.

Von Christiane Schröter und Nele Schneidereit

In der Bibliothek der Papyrologie.

Eine lange Tischreihe. Das Licht spiegelt sich auf den Schutzhüllen der zum Teil gerade einmal handtellergroßen Schriftstücke aus Papyrus. Schon der erste Blick zeigt, dass die Besucher etwas dürfen, was Museen und Sammlungen fast nie erlauben können: Exponate anfassen. Jeder von uns kann die zwischen zwei dünne Plexiglasplatten gelegten Papyri hochnehmen und dicht vor die ungeschulten Augen halten – sogar ohne Handschuhe. Und das, obwohl vor uns die ältesten Schriftstücke liegen, die wir im Rahmen unserer Reihe bislang gesehen haben. Sie stammen aus den Jahrhunderten vor und nach Christi Geburt, sind also zum Teil über 2.000 Jahre alt.

Frau Jördens zeigt die Papyrus-Pflanze.

Dank der unmittelbaren Nähe zu den Papyri lässt sich sehr deutlich die leicht faserige Struktur des Materials erkennen. Frau Jördens zeigt den langen Stängel einer Papyrus-Pflanze, einer Sumpfpflanze, die besonders häufig im Nildelta wächst. Diese Stängel wurden in gleich große Stücke geteilt und daraufhin in einzelne Faserstreifen aufgespalten, die zunächst in senkrechten, dann waagerechten Bahnen nebeneinandergelegt wurden. Durch die pflanzeneigene Stärke wurden diese Faserstreifen zu dünnen Blättern, diese wiederum hintereinander zu langen Rollen verklebt, getrocknet und zum Beschreiben geglättet. Geschrieben wurde mit Tinte aus Ruß und Gummi arabicum, in der Spätantike dann mit Eisengallustinte, die aus Galläpfeln und Eisensulfat hergestellt wurde.

Papyrus-Pflanze

Aus den Stahlschränken geholt hat Andrea Jördens Rechtsurkunden wie Kaufverträge, Briefe von Mönchen sowie das Blatt einer sorgfältig geschriebenen Septuaginta – dem Alten Testament in griechischer Übersetzung. Auf einer Karte zeigt sie verschiedene Fundorte von Papyri in Ägypten. Ägypten? Die vor uns liegenden Schriftstücke zeigen keine Hieroglyphen, sondern vor ausschließlich griechische Schriftzeichen. „Ein gängiger Irrtum“, schmunzelt Frau Jördens und klärt dann auf, dass Griechisch in Ägypten fast 1.000 Jahre lang Amts- und Umgangssprache war. Etwa bis Ende des 8. Jh. n. Chr. entstanden daher vor allem griechische Dokumente auf Papyrus.

Lateinischer Papyrus aus der Militärverwaltung: P. Heid. Inv. L 7 (ChLA XI 500, vor 127 n. Chr.)

Die überlieferten Papyrus-Artefakte, deren älteste wohl aus dem dritten oder vierten Jahrtausend v. Chr. stammen, repräsentieren die gesamte Bandbreite vormoderner Schriftlichkeit: Bibeltexte, literarische Texte, Steuerquittungen, Verträge und auch Kochbücher. Diese Vielfalt erklärt, dass sich neben klassischen Philologen auch Ägyptologen, Althistoriker, Theologen und Rechtshistoriker für Papyri interessieren. Besonderen historischen Wert erhalten sie auch durch den Umstand, dass sie teilweise die einzige Überlieferungsquelle für Texte sind. Von Aristoteles‘ Verfassung der Athener zum Beispiel ist nur ein einziges Exemplar eben auf Papyrus erhalten.

Aufgefunden werden Papyri bei Grabungen nur selten als ganze Bücher, also als Rollen oder auch gebunden als Codices. In der Regel handelt es sich nur um Fragmente, darunter gern auch – dann wohl archivierte – Einzelblätter oft juristischen Inhalts. Mitunter dienten Papyri auch als Mumienkartonage, in Form der oft aufwändig verzierten Auflagen und Umhüllungen von Mumien. Nicht mehr gebrauchte Texte aus Amtsstuben wurden weggeworfen; materiell dem Pappmaché ähnlich, wurden die makulierten Papyri zu Kartonage verklebt und dann zu Mumiensärgen weiterverarbeitet. Als Klebemittel diente Nilwasser, das vermutlich Stoffe enthielt, die die Weiterverarbeitung ermöglichten. Einige Papyri wurden auch in Griechenland oder Italien gefunden, zum Teil überraschenderweise auch in Pompeji; nach dem Vesuvausbruch wurden durch die Papyri durch die gekappte Sauerstoffzufuhr karbonisiert und blieben so erhalten. Allerdings sind sie nur schwer lesbar zu machen.

Doppelblatt aus dem
Septuaginta-Codex P. Heid. inv.
G 600 (VHP I 1, VI./VII. Jhdt. n. Chr.)

Mit einem Lachen erzählt Frau Jördens am Ende der Veranstaltung von der großen Hoffnung, die man mit den ersten Papyri-Funden verknüpfte. Man glaubte, fortan große Mengen griechischer Literatur zu finden – doch statt Homer, Sappho und Sophokles kamen Steuerquittungen ans Licht. Für Historiker jedoch haben diese Dokumente unschätzbaren Wert. Wirtschafts- und Sozialgeschichte der griechisch-römischen Antike ließe sich ohne sie kaum schreiben.

Link zur Sammlung: https://www.uni-heidelberg.de/einrichtungen/museen/papyrussammlung.html

Kontakt: andrea.joerdens [at] urz.uni-heidelberg.de