Prachtvolle Manuskripte, unsichtbare Tintenflecke, legendäre Raben – Eine Reise nach Mitteldeutschland

Eine Gruppe von 25 Heidelberger Studierenden und Dozenten erkundete im Rahmen der interdisziplinären Exkursion „Mittelalterliche Handschriften, Schätze, Dome und Burgen“ vom 23. bis zum 26. Juni 2017 Bibliotheken und Kulturdenkmäler in Leipzig, Erfurt, Naumburg, Merseburg, Gotha und Eisenach. Die Gruppe setzte sich aus den Bereichen der Heidelberger Fächer Germanistik, Kunstgeschichte und Mittellatein zusammen. Die Exkursion wurde von Ludger Lieb (Germanistische Mediävistik), Tobias Frese (Mittelalterliche Kunstgeschichte) und Tino Licht (Mittellatein) geleitet.

Gastbeitrag von Katharina Gruenke und Stefan Bröhl

Im Vordergrund der Exkursion stand die direkte Erfahrung mit unterschiedlichen materialen Textkulturen und deren Formen. Die Begegnung mit den Text- und Bildzeugnissen des Mittelalters wurde durch Referate von Studierenden begleitet.

Die ersten Türen, die sich der Gruppe öffneten, waren die der Handschriftenabteilung der Universitätsbibliothek Leipzig.

Altergermanist Ludger Lieb mit dem Leipziger Archivar Herr Mackert in der Handschriftenabteilung der Universitätsbibliothek Leipzig (Foto: K. Gruenke 2017)

Nachdem der Abteilungsleiter, Dr. Christoph Mackert, in die Geschichte des Bestandes eingeführt hatte, konnten die studentischen Referenten ihre Ausführungen direkt an den mittelalterlichen Objekten belegen. Eine ungewöhnliche Situation. Hat man doch sonst selten die Gelegenheit, eine Pergamenthandschrift von Walahfrid Strabos Hortulus aus dem 10. Jahrhundert mit althochdeutschen Glossen (Rep. I. 53) oder ein echtes Fragment von Wolframs Willehalm aus der Zeit um 1300 (Ms. 1614, Bl. 12–13) tatsächlich vor sich zu haben und zu berühren, ja als reales Textzeugnis wirklich lesen und ‚begreifen‘ zu dürfen.

Hortulus-Manuskript des Walahfrid Strabos in der Handschriftenabteilung der Albertina in Leipzig  (Foto: K. Gruenke 2017)

Als fruchtbar erwies sich zudem, dass die Handschriftenvorstellungen reihum von den Dozenten aller drei Disziplinen durch paläographische, philologische und kunstgeschichtliche Details ergänzt wurden. Immer wieder schienen dabei ganz neue Forschungsdesiderate auf, die sich aus dem interdisziplinären Zusammenspiel erhaben.

Wie weit die Bedeutung der Materialität gehen kann, und wie erkenntnisreich der direkte Kontakt mit einem Textzeugen sein kann, zeigte sich eindrucksvoll am Beispiel eines Psalters aus dem 11. Jahrhundert (Ms 774). Hier stehen z. B. auf einer Doppelseite Christus in der Mandorla links und die Kreuzigung Christi rechts so einander gegenüber, dass sich beim Schließen des Buches die beiden Körper (und somit der himmlische und irdische Christus) übereinanderlegen. „Total irre“ war dann auch ein begeisterter Kommentar dazu. Dass es mit der praktischen Lesbarkeit der damaligen Texte auch seine Tücken haben kann, zeigte sich anhand der „greifbaren“ Materialität der Bechsteinschen Handschrift (Ms. Apel 8); hier ließen es sich einige nicht nehmen, einen Hebetest an dem fast 800 Seiten umfassenden Codex vorzunehmen. Ergebnis: Für den Strandurlaub ist das nichts.

Kunsthistoriker Tobias Frese beim ‚Hebetest‘ in der Albertina (Foto: K. Gruenke)

Dass allerdings auch die Leichtigkeit heutiger Papierseiten nicht nur Vorteile hat, durften die Teilnehmer später bei den Referaten an zugigen Ecken von Domen und Burgen erfahren, wo sich manches Handout selbständig machte.

Naumburger Dom (Foto: K. Gruenke 2017)

Der zweite Tag führte die Gruppe an den Naumburger Dom mit seinem berühmten Lettner und den geradezu ikonischen Stifterfiguren und den Glasmalereien im Ostchor, in denen das tags zuvor bereits in gemalter Form gesehene Motiv des Tugendbaums wieder auftauchte.

Lettner des Naumburger Doms (Foto: K. Gruenke 2017)

Für Überraschung sorgten in Merseburg, dem abschließenden Ziel des zweiten Tages, zunächst die in einer Außenvoliere am Dom lebenden Raben. Der Sage nach haben sie ihren Ursprung im 15. Jahrhundert. Neben der einzigartigen Bronzegrabplatte des Gegenkönigs Rudolf von Rheinfelden und dem Hauptgestühl des Chors, dessen Bildprogramm Szenen des Alten und Neuen Testaments präfigurativ verknüpft, wurden auch hier wie bereits in Naumburg Baugeschichte und Architektur besprochen und kulturgeschichtlich eingeordnet. In der Domschatzkammer fanden die mumifizierte Hand des Gegenkönigs und die berühmten Merseburger Zaubersprüche besonderes Interesse, die zwar ‚nur‘ als Faksimile vorlagen, aber in einem eigenen Gewölbe mitsamt ihrer Überlieferungs- und Rezeptionsgeschichte aufbereitet waren.

Die Merseburger Raben (Foto: K. Gruenke 2017)
Merseburger Zaubersprüche (Foto: K. Gruenke 2017)

Am Sonntag führte der Weg nach Erfurt. Nach einem Gang über die berühmte Krämerbrücke ging es zuerst in das Museum der alten Synagoge. Dort liegt der berühmte jüdische Schatz von Erfurt, der erst 1998 durch Zufall gefunden wurde und Anwärter auf den Status als UNESCO-Weltkulturerbe ist. Der Schatz bot mit seinen filigranen Meisterwerken der Schmiedekunst sehr viel Anschauungsmaterial für Formen materialer Textkultur. Besonders stach ein aus etlichen Einzelteilen bestehender Hochzeitsgürtel mit – bislang noch nicht eindeutig entschlüsselten – Inschriften hervor.

Portal des Erfurter Doms (Foto: K. Gruenke 2017)

Nach dem Besuch der beiden direkt nebeneinandergelegenen monumentalen Dombauten in Erfurt, führte der letzte Tag der Exkursion wieder zurück zu den Handschriften des Mittelalters. In der Forschungsbibliothek Gotha wurden sechs Handschriften präsentiert.

Tobias Frese und Ludger Lieb mit Studierenden in der Bibliothek Gotha (Foto: K. Gruenke 2017)

Man konnte gut sehen, wie viele Bezüge es zwischen den bereits besuchten Artefakten gibt. Das Elisabethleben, hier in der deutschen Fassung von Johannes Rothe, sollte sich später am Tag noch plastischer in ganz anderer Form präsentieren, hatte ebendiese Heilige doch auf der Wartburg, dem letzten Ziel der Reise, viele Jahre ihres Lebens verbracht. Auf der Wartburg schließlich bestaunte man neben den vielen sichtbaren Luther-Memorabilia auch ein nicht sichtbares – den nicht vorhandenen berühmten Tintenfleck. Der Legende nach soll Luther – in Schreibarbeit vertieft – den Teufel durch den Wurf mit einem Tintenfass zu vertreiben gesucht haben.

Die Wartburg – ohne Tintenfelck, aber mit Legende (Foto: K. Gruenke 2017)

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren sich am Ende des Kultur-Parcours‘ in Mittel- und Ostdeutschland einig, dass es noch viel zu entdecken gäbe, dass des Forschens kein Ende und dass theoretisches Wissen schön und gut ist – die Begegnung mit dem Original aber nicht ersetzen kann; es kann die Begegnung aber hervorragend ergänzen. Insbesondere dann, wenn das Wissen interdisziplinär an die Artefakte herangetragen wird.

 

Kontakt:
Katharina Gruenke (katharina.gruenke[at]agquadrat.de)
Stefan Bröhl (stefan.broehl[at]onlinehome.de)

 

Wissenschaft und Wikipedia

Der Heidelberger Altgermanist Professor Ludger Lieb über Potenziale und Grenzen der Wikipedia für die Geisteswissenschaften

Veranstaltungsplakate für GLAM-on-Tour (Foto: didi43 2017, Quelle: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Eingang_Handschriftenlesesaal_der_UB_Palatina.jpg)

Vom 10. bis 11. November 2017 fand in der Handschriftensammlung der Universitätsbibliothek Heidelberg eine Schreibwerkstatt der Wikimedia Deutschland e.V. Initiative Galleries, Libraries, Archives and Museums (GLAM on tour) statt. In Kooperation mit der UB Heidelberg und dem SFB 933 trafen sich Wikipedianerinnen und Wikipedianer mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der UB und der Uni Heidelberg. Gemeinsam arbeiteten sie daran, wie das Wissen der berühmten Handschriftenabteilung der UB Heidelberg in die Wikipedia gebracht werden kann. Am Abend des ersten Tages hielt der Sprecher des SFB 933, Professor Ludger Lieb, einen ins Grundsätzliche zielenden Vortrag über das Verhältnis von Universität und Wikipedia.

Hier folgt das nur leicht überarbeitete Manuskript des Vortrags:

Ludger Lieb: „Wissen und Denken – Potenziale und Grenzen der Wikipedia für die Geisteswissenschaften“

(Vortrag, gehalten im Handschriftenlesesaal der UB Heidelberg am 10. November 2017)
Foto: Holger Plickert WMDE 2017 (Quelle: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:20171110_GLAMHD17.jpg)

Da die Wikipedia kein Forschungsgegenstand von mir ist, halte ich heute keinen im engeren Sinne ‚wissenschaftlichen‘ Vortrag, sondern stelle eher allgemeine Gedanken eines Geisteswissenschaftlers über die Wikipedia vor. In diesen essayistischen Betrachtungen scheue ich mich nicht davor, Selbstverständliches zu sagen – denn Selbstverständliches ist oft nur vermeintlich selbstverständlich und es lohnt sich oft, genau das nochmal zu bedenken, was man irgendwie für klar oder geklärt hält.

Wichtig ist mir, Sie zum Denken anzuregen, gerne auch zum Widerspruch. Ich habe auch keine Patentlösungen, finde es aber –wie manche meiner Kolleginnen und Kollegen – an der Zeit, grundsätzlich über das Verhältnis von (Geistes)Wissenschaft und Wikipedia nachzudenken.

Denn die Wikipedia existiert und ist – so meine Wahrnehmung – auch aus dem wissenschaftlichen Alltag des Forschenden, Lehrenden und Studierenden nicht mehr wegzudenken. Ich nehme an, wir benutzen sie alle, viele von uns täglich, und da heute so viele Wikipedianer da sind, möchte ich auch explizit Danke sagen: Danke, dass Sie so viel Zeit und Kraft in dieses Projekt stecken. Es ist innerhalb des kommerzialisierten Internets eine wahre Oase des Wissens, ein Schatz, ein Hort unermesslichen Ausmaßes, der aber nicht im Rhein versenkt und nie wiedergefunden wurde, sondern ein Schatz, den jeder von uns jederzeit heben kann, und den jede von uns jederzeit veredeln kann, auf dass der Schatz noch schöner leuchte und Zeugnis gebe von dem alten und neuen Wissen der Menschheit.

Meine essayistische Betrachtung hat zwei Teile:

  1. BESCHREIBUNG DER WIKIPEDIA aus der Perspektive eines Geisteswissenschaftlers, wobei Berührungen und Überschneidungen mit anderen Projekten zu bedenken sind, auch Konkurrenzen mit herkömmlichen und viel älteren Institutionen.
  2. FOLGEN FÜR DIE GEISTESWISSENSCHAFTEN: welche Folgen hat Wikipedia für die Geisteswissenschaften und wie könnte eine „neue Wissenschaft“ aussehen?

 

  1. BESCHREIBUNG DER WIKIPEDIA

Was ist die Wikipedia im Idealfall? Ich möchte hier die Wikipedia aus der Perspektive des BENUTZERS (nicht der Wikipedianer) beschreiben, gehe also phänomenologisch vor, und da erscheint die Wikipedia zuerst als
ein riesiger Speicher (a.),
der Wissen aufgrund verschiedener Kriterien auswählt (b.),
nach wissenschaftlichen Standards aufbereitet (c.)
und vermittelt (d.)

Kurz gesagt: Wikipedia will meiner Wahrnehmung nach
Wissen a) speichern b) auswählen c) aufbereiten und d) vermitteln.

a) SPEICHERN ‚archivieren‘ ‚Verfügbar halten‘ – Wenn man von ‚Speichern‘ spricht, muss man sich zunächst klarmachen, dass die Wikipedia keine materiellen Dinge speichert, keine Artefakte, sondern Wissen, das in Form von Texten vorliegt, welche dem Leser/ der Leserin das Wissen präsentieren (auch Bilder, die lasse ich aber jetzt mal weg). Diese Texte können sich praktisch unendlich oft materialisieren, nämlich in der Regel auf einem Bildschirm und sie liegen in digitalisierter Form materiell auf irgendwelchen Servern weltweit verstreut (auch die Wikipedia hat also durchaus eine materielle Dimension und ist im Prinzip auch zerstörbar – allerdings wohl nur, wenn unsere ganze Zivilisation untergeht; darüber könnte man auch mal reden, tue ich heute aber nicht – vielleicht nur so viel: Wie einige von Ihnen wissen, gibt es in China ein buddhistisches Kloster, das Wolkenheim-Kloster; dort liegen 15.000 Steintafeln in Höhlen vergraben, in die im Mittelalter im Laufe von 600 Jahren 31 Mill. chinesische Schriftzeichen mit Hand eingemeißelt wurden – der gesamte buddhistische Kanon! Aus Angst vor dem Verlust der buddhistischen Texte beim Weltuntergang! … aber ich sagte ja, ich biete heute keine Lösungen an).

Wikipedia ist also ein riesiger flexibel sich materialisierender textförmiger Wissensspeicher – damit ähnelt die Wikipedia und unterscheidet sich zugleich von den herkömmlichen großen wissenschaftlichen Speicher-Institutionen, etwa die Bibliothek, die Sammlung, das Archiv. Diese Institutionen sind auch Speicher und – nehmen wir die Universitätsbibliothek als Beispiel – auch diese Bibliothek ist ein riesiger Wissensspeicher. Ursprünglich war sie vor allem ein Speicher von einzelnen Artefakten (‚Bücher‘), materiellen Produkten, in denen Wissen – genau wie in der Wikipedia – textuell dargestellt wird. Ein großer Unterschied bestand bislang darin, dass die Bibliothek auf das gedruckte Buch und die Handschrift als materielle Artefakte konzentriert war. Und die Bibliothek bewahrt natürlich nicht nur Texte, die Wissen verfügbar halten, sondern sie bewahrt alle erdenklichen Schriftzeugnisse, auch Romane, Liederbücher usw. Als weiterer Unterschied kommt hinzu, dass die Texte auf Wikipedia zum großen Teil originäre Texte sind, sie wurden also von Autoren speziell für die Wikipedia verfasst – das ist in der Bibliothek völlig anders: Die Texte, die die Bibliothek speichert, werden nicht speziell für die Bibliothek verfasst.

Und doch: Seit einigen Jahren hat die Digitalisierung auch in den Bibliotheken Einzug gehalten und nun entstehen doch wieder Ähnlichkeiten und eben auch Konkurrenzen zur Wikipedia, wie man am Beispiel der 848 Handschriften der Bibliotheca palatina sehen kann. Die UB Heidelberg ist durch Frau Zimmermann und Frau Effinger und Herrn Probst zu einem führenden Zentrum der digitalen Bereitstellung von Texten geworden und im Bereich der Handschriften gibt es ja nicht nur die großen Digitalisierungsprojekte, sondern es werden auch zunehmend Wissenstexte digital verfügbar gemacht, z.B. Beschreibungen aller Handschriften der Bibliotheca Palatina. Die UB als eine Institution der Universität und der Wissenschaft erzeugt dadurch zunehmend ebensolches Wissen wie die Wikipedia. Und gerade dieses Beispiel ist interessant, weil es eben auch die Grenzen der Wikipedia aufzeigt, die dadurch immer enger werden, dass auch die universitären Institutionen im Internet sehr verlässliche Darstellungen ihrer Gegenstände online präsentieren. Man könnte sich ja freuen, dass es auch in der Wikipedia unter dem Lemma: Codices Palatini germanici eine Liste aller 848 Hss. gibt (übrigens ohne deutliche Verlinkung auf der Seite Bibliotheca Palatina). Man darf sich fragen, wie sinnvoll es ist, dass es eine solche Doppelung gibt, zumal von Wikipedia bei jeder Handschrift auf die UB-Seite verwiesen wird, die weitaus umfangreichere Informationen gibt. Auch bei Wikisource, einem Unterprojekt der Wikipedia, gibt es unklare Doppelungen, zumal dieses Vorhaben noch stärkere Ähnlichkeit mit der digitalen Bereitstellung von Büchern hat, wie sie die Bibliotheken anbieten.

Zum Thema ‚Speichern‘ gehört schließlich auch die Frage nach dem Verhältnis von Dynamik und Statik: Wikipedia ist dynamisch, obwohl sie auf etwas Statisches, nämlich den Wissensbestand zielt. Warum man darüber nachdenken könnte, kann man am besten an einem Gegenbeispiel sehen: Ein Nachrichtenportal im Internet ist auch dynamisch, es ändert laufend seine Inhalte, weil Nachrichten, also die Inhalte eben auch dynamisch sind; keiner würde erwarten, dass heute dieselben Nachrichten zu lesen sind wie gestern oder letzte Woche. Vom allgemeinen Wissensbestand zu einen Thema will man aber nicht erwarten, dass er sich ständig ändert, und doch: ein Wikipedia-Artikel kann sich morgen schon ändern. Das ist selbstverständlich auch ein Vorteil, weil dadurch immer wieder neues Wissen in den Speicher eingespeist werden kann. Für die Wissenschaft aber ist es ein Problem. Die Wissenschaft braucht Bibliotheken und Archive und auch einfach Texte, auf deren Unveränderlichkeit man sich verlassen kann. Hier erwartet man von einem ‚Speicher‘, dass er über lange Zeit gleich bleibt, also sich gerade nicht verändert: Wir brauchen verlässliche und das heißt auch unveränderliche Wissensspeicher. Wenn ich z.B. (was ich gerne tue) auf ein gedrucktes Lexikon verweise wie das Reallexikon der deutschen Literaturwissenschaft (1997–2003), dann weiß ich, dass diese Artikel seit 10, 15 Jahren nicht überarbeitet wurden. Auch auf das, was nicht so gut ist, kann ich mich beziehen. Dieser Speicher ist verlässlich und gibt Orientierung. Der Speicher der Wikipedia dagegen ist durch seine Dynamik auch ein Problem für die Wissenschaft (natürlich lässt sich das auch umdrehen: Es tut ja der Geisteswissenschaft vielleicht ganz gut, wenn ihr Wissen in Fluss kommt und man sich immer wieder auch ganz praktisch vergewissern muss, ob das, was man für unumstößlich hielt, eigentlich noch Konsens ist …).

b) AUSWÄHLEN: ‚Selektion des Wissens‘ – Der Aspekt „Auswählen“ hängt eng mit den nachfolgenden Aspekten „Aufbereiten“ und „Vermitteln“ zusammen, trotzdem versuche ich eins nach dem anderen zu beschreiben. Auch wenn die deutsche Wikipedia inzwischen über 2,1 Mio Artikel hat, ist es keineswegs so, dass jedes Wissen aufgenommen wird; im Gegenteil: Das meiste Wissen, das der einzelne Mensch hat (etwa wo ich einkaufe oder was ich esse oder wohin ich in den Urlaub fahre oder welche besten Freunde ich habe), findet sich nicht in der Wikipedia, weil es ein Wissen ist, das nur persönlich oder nicht dauerhaft ist. Das ist irgendwie selbstverständlich und damit verfährt die Wikipedia ähnlich wie ein herkömmliches Lexikon, eine herkömmliche Enzyklopädie und natürlich auch ähnlich wie andere Massenmedien, die ebenfalls sehr stark, aber nach ganz anderen Kriterien die Informationen filtern, die sie weitergeben.

Aber in Bezug auf die Wissenschaft kann man schon fragen, welches die Selektionskriterien sind, damit ein Wissensbestandteil in die Wikipedia aufgenommen wird oder nicht. Wenn man nochmal an das Beispiel mit den Handschriften denkt: Sollten womöglich alle Daten einer Handschriftenbeschreibung auch in der Wikipedia stehen? Wohl kaum, aber wer bestimmt dann eigentlich, was noch relevant ist und was nicht? Und wenn – wie die Wikipedia sich ja wünscht – mehr Wissenschaftler bei Wikipedia mitarbeiten, würden diese nicht am liebsten alle Informationen, die zu einer Handschrift zu haben sind, auch im Wikipedia-Artikel sehen wollen? Mit dem schon erwähnten Nachteil, dass dann eine Doppelung zu den Bereitstellungen etwa der Bibliotheken entsteht…?

Sehr wichtig ist bei der Selektion der Wissensbestände auf alle Fälle der Grundsatz des neutralen Standpunkts, der in der deutschen Wikipedia – soweit ich sehe – oftmals sehr gut umgesetzt wird. Allerdings liegt hier natürlich auch ein Hund begraben, der im Grunde die Attraktivität der Wikipedia für die Wissenschaft schwächt: Der neutrale Standpunkt führt nämlich durchaus dazu, dass spannende und neue Ideen und alternative Aspekte eines Themas gegenüber der herrschenden Meinung in der Wikipedia eher unterrepräsentiert sind. Zwar sollte die Wikipedia sicher nicht von dem Grundsatz „keine Theoriefindung“ abweichen, also Wikipedia sollte nicht selbst originäre Forschung betreiben, jedoch glaube ich, dass es der Wikipedia sehr gut anstünde, auch neue Ideen möglichst schnell zu berücksichtigen – auch wenn damit einhergeht, dass man, wenn die neue Idee sich als wenig tragfähig erwiesen hat, den Artikel wieder ändern muss (was der dauerhaften Verlässlichkeit Abbruch tut).

c) AUFBEREITEN – Das Aufbereiten des Wissens in der Wikipedia geschieht schon heute weitgehend nach wissenschaftlichen Standards; und in diesem Bereich ist eine große Übereinstimmung mit den genuin universitären Aufgaben festzustellen. Diese bestehen u.a. darin, einen wissenschaftlichen Standard durchzusetzen und aufrechtzuerhalten. Was der wissenschaftliche Standard ist, lässt sich am einfachsten als Praktiken beschreiben, von denen ich die wichtigsten hervorheben möchte – und sie gelten eben alle auch für die Wikipedia:

  1. Ordnen des Wissens (Kurzinformation am Artikelanfang, Gliederung/Inhaltsverzeichnisse/Zwischenüberschriften)
  2. Belegen des Wissens / Nachprüfbarkeit der Aussagen, d.h. Fußnoten setzen, Verweise, woher man das Wissen bezieht. Hier wäre eine engere Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern häufig sehr hilfreich.
  3. Differenzieren des Wissens; also vor allem: keine einseitigen, tendenziösen Darstellungen, verschiedene Perspektiven zu Wort kommen lassen, auch abweichende Meinungen. Hier hat die Wikipedia einen immens wichtigen gesellschaftlichen Auftrag: zeigen, dass die einfachen Lösungen häufig nicht tragen und manchmal sogar inhuman sind. Man muss aushalten, dass die Sachverhalte komplex und ambivalent sind und hinterfragt werden können. Vielleicht sollte auf der Wikipedia überhaupt auch ein bisschen mehr gefragt werden, besonders bei solchen Themen, bei denen es keine eindeutige Wahrheit geben kann.
  4. Bewerten des Wissens und der Darstellung. Sehr gut finde ich jene Hinweise bei unbefriedigenden Artikeln, dass die Aussagen eines Artikels nicht genug belegt seien. Auch die Auszeichnung von lesenswerten und exzellenten Artikeln scheint mir als Praxis der wertenden Selbstbeobachtung überaus hilfreich (sehr schön in dem Zusammenhang sind auch die Wikipedia-Artikel „Wikipedia“ sowie „Kritik an Wikipedia“).
  5. Präziser Ausdruck: Wikipedia bedient sich beim Aufbereiten und der Darstellung des Wissens gängiger Sprachnormen und wissenschaftlicher Terminologien. Das ist die Grundlage für Klarheit und Aufklärung!

Alle fünf Punkte sind meines Erachtens gesellschaftlich ungemein wichtig, weil für viele Benutzer die Wikipedia so etwas darstellen dürfte wie ein Standard, an dem man sich orientiert, ein Standard, wie man mit Wissen umgeht, wie man es aufbereitet und sprachlich darstellt. Schon auch deswegen ist es klar, dass die (Geistes)WissenschaftlerInnen unbedingt mitmachen müssen bei Wikipedia (ich komme gleich drauf zurück).

Das Aufbereiten des Wissens führt durch seine Vorbildfunktion direkt zum letzten Aspekt:

d) VERMITTELN – Die Wikipedia kann die Kluft zwischen den wissenschaftlichen Spezialdiskursen und dem öffentlichen Diskurs, dem Allgemeinwissen überbrücken. Ich halte Wikipedia inzwischen für die wichtigste Brücke, die der Wissenschaft hierfür zur Verfügung steht (deswegen hat der SFB 933 auch ein Teilprojekt Öffentlichkeitsarbeit, deren Aufgabe es unter anderem ist, den Kontakt zur Wikipedia aufzubauen und lebendig zu halten). Wikipedia hat dabei im Grunde eine Funktion wie die Schule (oder auch die Volkshochschule), Institutionen, die u.a. einer solchen Vermittlung von Wissen dienen. Ganz besonders wichtig ist dabei, dass Wissenschaft verständlich präsentiert wird. Auch hier nochmal ein Lob an die Wikipedianer: Ich habe kaum je einen Wikipedia-Artikel gelesen, den ich nicht verstehen konnte, weil er zu kompliziert oder in einem dunklen Stil geschrieben war. Das muss auch mal gesagt sein. Und was auch zur Vermittlung gehört, ist das wunderbare Instrument des Hyperlinks, der ja in erster Linie dazu dient, mir Namen und Begriffe, die ich als Leser nicht kenne, zu erläutern, mit dem ich aber auch auf eine Reise durch die Wissenswelt gehen kann, auf der – ich gestehe es – auch ich mich schon verloren oder auch ganz überraschende Dinge entdeckt habe.

Unter dem Aspekt der Vermittlung muss man aber auch sagen: Je besser die Wikipedia wird, desto schlechter wird sie. Soll heißen: je komplexer und umfangreicher die einzelnen Artikel werden, desto weniger werden sie ganz gelesen, womit der Vermittlungsaspekt irgendwie geschwächt wird … hier müsste in Zukunft noch stärker auf eine Abstufung der Beiträge hingearbeitet werden: Kurzzusammenfassungen, aussagekräftige Gliederungen usw.

Ein weiteres großes Problem aber entsteht, gerade wenn man Wikipedia im Vergleich mit der Schule sieht: Bei Wikipedia fehlt die Figur des Lehrers oder der Lehrerin! Wie man das auffangen kann, weiß ich nicht, außer vielleicht dadurch, dass zumindest an der Universität die WissenschaftlerInnen sich neu darauf besinnen, dass ihre Hauptaufgabe nicht in der reinen Wissensvermittlung besteht, sondern darin Lehrer und Lehrerinnen zu sein! Damit komme ich zu meinem zweiten Teil:

(und es sei darauf hingewiesen, dass das, was sich hier bisher ereignet hat – falls sich zwischen Ihnen und mir etwas ereignet hat – gerade nicht Wikipedia-förmig ist: Mitdenken, Entwicklung von Argumenten in einer Rede, Widerspruch erzeugen, der Versuch zu begeistern usw. – das kann die Wikipedia nicht, das kann kein Speicher (a.), der Wissen aufgrund verschiedener Kriterien auswählt (b.), nach wissenschaftlichen Standards aufbereitet (c.) und vermittelt (d.). Dazu brauchen wir zum Glück noch unseren Kopf, unsere Kreativität und den Kontakt zwischen Menschen.)

 

  1. FOLGEN FÜR DIE GEISTESWISSENSCHAFT

Ich möchte im Folgenden eine „neue Wissenschaft“, einen neuen Typus des/r Wissenschaftlers/in, gedanklich ausprobieren, eine Utopie entwickeln für

a) eine dynamische Wissenschaft der Praktiken,
b) eine gemeinschafts-orientierte Wissenschaft und
c) eine sich öffnende

a) Eine dynamische Wissenschaft der Praktiken – Statt ‚Wissen haben‘ sollte künftig das ‚wissenschaftliche HANDELN‘ im Vordergrund stehen, d.h. eine Konzentration auf Praktiken des Umgangs und der Entwicklung von Wissen: ‚mit Wissen umgehen und Wissen erweitern‘.

Der traditionelle (Geistes)Wissenschaftler (der ‚Gelehrte‘) besteht – vereinfacht gesagt – aus zwei Dimensionen:
1) Verfügung über großes und spezialisiertes (Fakten)Wissen: Der Wissenschaftler weiß sehr viel.
2) Beherrschung von wissenschaftlichen Praktiken (Handlungsroutinen): Der Wissenschaftler kann sehr viel, nämlich (ich ordne die Praktiken in drei Gruppen): a.) [rezipierend] Lesen, Exzerpieren (Selegieren), Ordnen, aber auch ‚Sich irritieren lassen‘, Sich-Wundern, Staunen – b.) [verarbeitend] Fragen, Denken, Argumentieren (Schlüsse ziehen), Ausprobieren, Thesen entwickeln, verifizieren – c.) [produzierend] Schreiben, Reden, Gespräche führen, Lehren, Unterrichten usw.

Die erste Dimension ‚Verfügung über WISSEN‘ wird in Zukunft weniger wichtig sein –und das empfinden sicher manche KollegInnen als Angriff auf ihr Selbstverständnis. Ich meine nicht, dass der zukünftige Wissenschaftler nichts mehr weiß, weil alles bei Wikipedia steht (das wäre unsinnig), aber dass er selbst über umfassendes und detailliertes Wissen ‚auswendig‘ verfügt, wird nicht mehr seine wichtigste Qualität sein, Wissen zu haben wird nicht mehr so im Vordergrund stehen. Das scheint mir übrigens auch ein Grund, warum die Wissenschaft bei Wikipedia nicht so stark mitmacht, weil die Wikipedia ihnen etwas wegnimmt: exklusives Wissen, die Rolle und das Ansehen als gelehrter Professor – böse gesagt: der Professor braucht eine schlechte Wikipedia!

Viel wichtiger werden in Zukunft die Praktiken. Das ist die Herausforderung für den Wissenschaftler. Denn das kann die Wikipedia nicht, sie macht selbst keine Wissenschaft, sie lehrt und diskutiert auch nicht. Und Praktiken auszuüben heißt letztlich: zu denken, Wissen zu hinterfragen, zu problematisieren, wieder auf neue Ideen zu kommen und schließlich wieder Wissen zu produzieren.

b) eine gemeinschaftsorientierte Wissenschaft

Ich bin überzeugt, dass die Zukunft der Wissenschaft in der Orientierung auf Gemeinschaft liegt. Dabei meine ich nicht, dass man nur noch kollaborativ und im Team arbeiten soll. Gerade der Geisteswissenschaftler ist häufig auch einer, der alleine arbeitet und alleine arbeiten muss. Aber: was ist seine Orientierung? Welches Ziel verfolgt er?

Wikipedia ist ein kollaboratives Projekt und ich glaube, es weist damit der (Geistes)Wissenschaft den Weg. Die Orientierung unserer Wissenschaft muss gemeinschaftlich sein. Es geht nicht um den einzelnen [nb: im Folgenden spreche ich von den auf Lebenszeit verbeamteten deutschen ProfessorInnen!]. Gefragt sind nicht mehr die Alphatiere und großen Egos, die ihre Claims abstecken und um die Erstpublikation kämpfen, die Entdeckungen und neue Erkenntnisse aus Angst lange zurückhalten und verbergen, weil sie vor der Community Ruhm ernten wollen und dann mit diesem Ruhm wieder Forschungsgelder kumulieren, von denen sie Dutzende von prekär beschäftigen Mitarbeitern bezahlen, die von ihnen abhängig sind und ebenso ängstlich darauf bedacht sind, ‚ihr‘ Ding zu sichern. Wenn es einen Grund gibt, dass Professorinnen und Professoren in Deutschland verbeamtet sind, dann ist es für mich der, dass sie dadurch nicht mehr für sich und ihren Lebensunterhalt kämpfen müssen, sondern dass sie persönlich ausgesorgt haben und dass sie damit die verdammte Pflicht haben, sich für die Gemeinschaft und nicht für ihren eigenen Ruhm zu engagieren!

Ich mag allen ProfessorInnen sagen: Stellt Eure Fähigkeiten in den Dienst der Gemeinschaft, freut Euch, wenn das Wissen vermehrt wird und die Wikipedia besser wird! Nehmt Euer Amt ernst und werdet zum Diener! Verschenkt Euer Wissen und Eure Ideen! Seid froh, wenn das, was wichtig und spannend und gut ist, auch von anderen erforscht wird! Tut es gemeinsam! Spornt Euch an!

c) eine sich öffnende Wissenschaft

Wikipedia hilft, universitäres Wissen unter die Leute zu bringen, und damit Aufklärung zu betreiben gegen die Verirrungen des modernen Menschen, gegen Vorurteile. Konkret heißt das: zusammenarbeiten mit Laien, die interessiert und aufrichtig sind. Die neue Wissenschaftlerin muss offen sein und helfen, sich der Community der Wikipedianer anbieten. Der neue Wissenschaftler muss auch Wikipedianer sein, muss schreibend sich einbringen in die Darstellung des Wissens von seinen Gegenständen.

Warum tun sie es (bisher) nicht? Es gibt technische Barrieren, klar, aber das müsste zu machen sein. Das Haupthindernis ist meiner Ansicht nach die mangelnde Gratifikation. Es ist ähnlich wie bei der universitären Lehre: Weil sie in der universitären Prioritätenliste ziemlich weit unten steht, weil sie nicht mit Gratifikationen verbunden ist, weil in der akademischen Karriere kaum nach den Leistungen in der Lehre gefragt wird, kümmern wir AkademikerInnen uns (leider, leider) nicht genug um die Lehre. Und so ist es auch mit der Wikipedia.

Man muss also die Reputation von Wikipedia steigern! Meine Forderung: An jedem Institut, an jeder Professur und jeder zentralen wissenschaftlichen Einrichtung muss es einen Wikipedia-Beauftragten geben (das kann ruhig auch ein Professor sein) – ähnlich wie „Wikipedian in residence“, nur viel flächendeckender und informeller. Dessen speziellen Themenschwerpunkte müssen veröffentlicht werden, so dass jeder, der an einem Artikel aus diesem Spezialgebiet in der Wikipedia schreibt, sich an diesen Experten wenden kann (niederschwellige Vernetzung). Die Arbeit der Wikipedia-Beauftragten muss dokumentiert werden, so dass sich damit eine Gratifikation verbindet, zumindest eine Quantifizierung des Aufwands (vielleicht kann auch gezählt werden, an wie vielen exzellenten Artikeln der Wiki-Beauftragte maßgeblich beteiligt war).

Soweit meine unmaßgeblichen Gedanken. Ich hoffe, wir können darüber diskutieren. Ich danke Ihnen.

(Ludger Lieb 2017)

Kontakt: ludger.lieb [at] gs.uni-heidelberg.de

Juniorprofessur/ Teilprojektleitung

Juniorprofessur (W1 voraussichtlich ohne Tenure Track) für Germanistische Mediävistik mit Option auf Teilprojektleitung im SFB 933

An der Neuphilologischen Fakultät der Universität Heidelberg ist oben genannte Stelle zu besetzen. Die Besetzung erfolgt – bei Erfüllung der allgemeinen beamten- und haushaltsrechtlichen Voraussetzungen – im Beamtenverhältnis auf Zeit, zunächst für vier Jahre. Eine Verlängerung um weitere zwei Jahre ist nach positiver Evaluation vorgesehen.

Die neu geschaffene Juniorprofessur soll die am Ort vorhandene germanistisch-mediävistische Forschung und Lehre (in den Bachelor- und Master-Studiengängen) verstärken sowie aktiv am Sonderforschungsbereich 933 „Materiale Textkulturen“ mitarbeiten. Mit der Bewerbung ist daher die Skizze (max. 3 Seiten) für ein eigenes Teilprojekt im SFB 933 (für die geplante dritte Förderperiode Juli 2019 bis Juni 2023) vorzulegen.

Vorausgesetzt werden eine herausragende literaturwissenschaftliche Dissertation mit einem Schwerpunkt in der Germanistischen Mediävistik sowie Erfahrung in der Lehre. Erwünscht sind Erfahrungen in der akademischen Selbstverwaltung. Die Lehrverpflichtung beträgt derzeit nach der Lehrverpflichtungsverordnung des Landes Baden-Württemberg vor der Evaluation vier, danach sechs Semesterwochenstunden.

Die Universität Heidelberg strebt einen höheren Anteil von Frauen in den Bereichen, in denen sie bisher unterrepräsentiert sind, an. Qualifizierte Wissenschaftlerinnen werden besonders um ihre Bewerbung gebeten. Schwerbehinderte werden bei gleicher Qualifikation und Eignung bevorzugt.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Schriftenverzeichnis, Verzeichnis der Lehrveranstaltungen, Skizze für ein Forschungsprojekt, Zeugnisse) werden elektronisch (bitte als EIN PDF-Dokument) erbeten bis zum 27. November 2017 an den Dekan der Neuphilologischen Fakultät, Voßstr. 2, Geb. 37, 69115 Heidelberg (neuphil-fak[at]uni-hd.de).

Bei Rückfragen insbesondere zur Ausgestaltung eines möglichen SFB 933-Teilprojekts wenden Sie sich bitte an Prof. Dr. Ludger Lieb (ludger.lieb [at]gs.uni-heidelberg.de).

Kalligraphische Korantafeln

Anastasia Grib erforscht eine uralte Schrifttradition des islamischen Afrika. Sie war als Stipendiatin im Jahr 2013 am SFB 933. Im Mai 2017 kehrte sie für einen Monat als Fellow des Alumni International-Programms der Universität Heidelberg zurück.

 

Anastasia Grib erforscht kalligraphische Korantafeln. Die Disziplin, die sie dazu befähigt, lässt sich nicht leicht angeben. Sie ist Kunsthistorikerin, Islamwissenschaftlerin und Anthropologin. Derzeit arbeitet sie als Redakteurin für einen Guide to Islamic Calligraphy an der Eremitage in St. Petersburg.

Frau Grib war im Jahr 2013 als Fellow am SFB 933. Sie diskutierte mit vielen Mitgliedern die Ergebnisse ihrer Erforschung der kalligraphischen Korantafeln – einer schon mehr als tausend Jahre etablierten Form der Schriftlichkeit im islamischen Afrika. Die Tafeln dienen Koranschülern zu Übungszwecken, sie werden aber auch rituell genutzt, indem die Schriftzeichen des Koran abgewaschen und das dafür genutzte Wasser zu magischen oder Heilzwecken verwendet wird.

Die Tafeln versteht Frau Grib als „eindrucksvolles Beispiel für transkulturellen Einfluss und Fortdauer“. Da sie aus Holz sind, kann die Forschung nicht auf alte Korantafeln zurückgreifen. Grib untersucht daher die ikonographischen Aspekte der visuellen Interpretation der Tafeln in Bildern, Wandmalerein und auf Stoffen.

Ergebnisse dieser Forschung hat Grib im MTK Band 13 „Understanding Material Text Cultures“ (Hg. von Markus Hilgert) veröffentlicht: „The Symbolic Repertoire of the Qu’ranic Board in Islamic Africa“.

Von Ende April bis Anfang war war Frau Grib als Fellow des Heidelberg Alumni International-Programms für einen Monat wieder zu Besuch am SFB 933. Sie hat dem HAI-Programm ein Interview über ihren Forschungsaufenthalt am SFB 933 gegeben, dass hier nachgelesen werden kann:

Interview mit Anastasia Grib.

 

Praxis-Workshop Marmor. Ein Bericht in Bildern

Vom 2. bis 9. April 2017 veranstaltete der SFB 933 gemeinsam mit dem Deutschen Archäologischen Institut (DAI) Istanbul einen praxisorientierten Workshop zum Thema „Materialität von Marmor als Schriftträger und seine Wiederverwendung als Spolie im städtischen Raum“.

Text: Stephan Westphalen

In Istanbul sind zahlreiche beschriftete Steinartefakte erhalten. Historiker, Kunsthistoriker, Archäologen und Philologen veranstalteten gemeinsam einen Workshop, bei dem sie mit einem  interdisziplinären Ansatz besichtigt wurden. Die Artefakte decken einen über 3000jährigen Zeitraum ab und wirken – früher wie heute –  als Schriftträger im städtischen Raum. Man findet neben ägyptischen Hieroglyphen auf einem Obelisken, griechische und lateinische Inschriften sowie die arabischen Kalligraphien der osmanischen Bauten. Sogar Runen hat ein durchreisender Waräger (aus Skandinavien stammender Händler) als Graffito in der Hagia Sophia hinterlassen.

Mit einem Ausflug auf die Marmara-Insel konnte der Gewinnung des prokonnesischen Marmors in den heute noch intensiv genutzten  Steinbrüchen nachgegangen werden. Auf der Insel wurden in der Antike sowohl Halbfabrikate als auch fertige Marmorteile produziert, die auf arbeitsteilig organisierte Werkstätten schließen lassen.

Benjamin Allgaier hat im Interview bereits über seine Eindrücke von dem interdisziplinären Workshop berichtet. Hier folgt ein Bericht in Bildern:

(1) British Library, Egerton MS 73 f. 20r (Ausschnitt)

(1) Das Marmara-Meer mit der als malmora bezeichneten Marmara Adası, der antiken Prokonnesos. Venezianische Portolankarte aus dem Cornaro-Atlas, ca. 1488.

 

 

Produktion – Besuch der Marmara-Insel

(2) Foto: J. Fildhuth 2017

(2) Teilnehmer des Workshops im Museumsgarten von Saraylar auf Marmara Adası mit Halbfabrikaten aus der spätantiken Produktion.

 

(3) Foto: W. Keil 2017

 

 

(3) Typisches Halbfabrikat eines korinthischen Säulenkapitells des fünften oder sechsten Jahrhunderts n. Chr., das zur Fertigstellung in einer spezialisierten Werkstatt Konstantinopels vorgesehen war.

(4) Foto: W. Keil 2017

 

 

 

(4) ‚Lehrstück‘ eines Säulenkapitells mit unterschiedlichen Oberflächen der Bearbeitung: Von der Bosse im oberen Teil über geglättet angelegte Blätter bis hin zu fertig, unter Einsatz von Bohrern, ausgearbeiteten Akanthusblättern.

(5) Foto: W. Keil 2017

 

 

 

(5) Fertig ausgearbeitetes ‚Ionisches Kämpferkapitell‘ des fünften Jahrhunderts n. Chr.

 

 

 

 

(6a) Foto: W. Keil 2017
(6b) Foto: W. Keil 2017

(6a und 6b) Aufgelassene Gebäude einer 1912 gegründeten und 1930 wieder eröffneten Marmorfabrik mit den Maschinen einer Steinsäge.

(7) Foto: W. Keil 2017

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(7) Moderner Steinbruch mit gesägten Blöcken.

 

 

 

(8) Foto: W. Keil 2017

 

 

(8) Auf dem Weg zur Wertsteigerung: Transport von Marmorblöcken von der Insel auf das Festland

 

 

 

 

Marmor-Monumente, chronologisch geordnet

(9a) Foto: W. Keil 2017
(9b) Foto: W. Keil 2017

(9a und 9b) Kyzikos. Den monumentalen Zeustempel ließ Hadrian (117-138 n. Chr.) auf einem Podium als Dipteros in korinthischer Ordnung aus prokonnesischem Marmor erneuern.

(10a) Foto: W. Keil 2017

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(10a) Der Theodosios-Obelisk im ehemaligen Hippodrom Konstantinopels stammt aus dem Tempel des Amun-Re in Karnak und trägt hieroglyphische Inschriften Pharaos Thutmosis III. (1486-1425 v. Chr.).

 

 

 

(10 b) Foto: W. Keil 2017
(10c) Foto: W. Keil 2017

(10b und 10c) Auf der unteren Marmorbasis wird die technische Meisterleistung der Aufrichtung sowohl bildlich als auch textlich gewürdigt, die nach Auskunft der beiden Inschriften 30 bzw. 32 Tage dauerte. Möglicherweise ist die abweichende Zahlenangabe durch das Versmaß der auf Griechisch in zwei elegischen Distichen bzw. auf Latein in fünf lateinischen Hexametern verfassten Inschriften bedingt.

(10d) Foto: W. Keil 2017

 

(10d) Der Name des verantwortlichen Stadtpräfekten Proclus wurde im Zuge einer damnatio memoriae eradiert und nach einer postumen Rehabilitierung wieder eingesetzt.

 

(10e) Foto: W. Keil 2017

 

(10e) Auf der oberen Marmorbasis ist die Kaiserloge des Hippodroms dargestellt, in der sich Theodosios (379-394 n. Chr.) mit seinem Hofstaat dem Volk Konstantinopels zeigt.

(11a) Foto: W. Keil 2017
(11b) Foto: W. Keil 2017

 

 

(11a, 11b und 11c) Die ‚Gotensäule‘ wurde im fünften oder sechsten Jahrhundert n. Chr. unter Verwendung älteren Materials auf der Seraylspitze in Istanbul aufgestellt: Das Kapitell ist kaiserzeitlich und wie der ca. 15 Meter hohe monolithe Säulenschaft aus prokonnesischem Marmor gearbeitet. Auf dem Sockel befindet sich eine teils eradierte lateinische Inschrift.

(11c) Foto: W. Keil 2017

 

 

 

(12) Foto: W. Keil 2017

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(12) In der Sergios- und Bacchoskirche wird der Stifter Justinian (527-565 n. Chr.) und Theodora durch ein den Raum umlaufendes Epigramm gedacht.

 

(13) Foto: W. Keil 2017

 

 

(13) In der Hagia Sophia (532-537 n. Chr.) ist dasselbe Stifterpaar dagegen nur durch Namensmonogramme auf den Säulenkapitellen präsent. Bilder der Monogrammkapitelle sind zusammen mit einem interaktiven Plan des Innenraumes der Hagia Sofia online publiziert: http://hagiasophia.materiale-textkulturen.de/

(14) Foto: W. Keil 2017

 

(14) In der Chorakirche (zwischen 1316-1327 n. Chr.) wird ein Dekorationssystem aufgegriffen, das bereits in Bauten des sechsten Jahrhunderts wie der Hagia Sophia umgesetzt wurde: Die Wände sind mit Marmorplatten inkrustiert, die Gewölbe mit Goldgrundmosaiken versehen.

 

(15) Foto: W. Keil 2017

(15) Subtiler Materialwechsel vom grauen Kalkstein zum fast gleichfarbigen Marmor: Der Mittelrisalit zum Vorhof der Mosche Sultan Süleymans des Prächtigen (1520-1566 n. Chr.) mit Muqarnas-Nische und vergoldeter arabischer Kalligraphie.

 

 

 

 

 

 

Wortbilder: Tiere und Pflanzen aus Text

Am 10. Juli wird die Ausstellung „GALGAL. Schöpfungselemente in Bewegung“ in der Synagoge Worms feierlich eröffnet. Die computeranimierte Inszenierung zeigt ornamental-figurative Mikrographien aus mittelalterlichen jüdischen Bibelhandschriften.

Projektion von Masora figurata in der Synagoge Worms

Tiere und Pflanzen, aus kleinen Buchstaben zusammengesetzt finden sich an den Seitenrändern einiger Codices der hebräischer Bibel des Mittelalters (Masora). Die kleinen figürlichen Darstellungen stehen im Zentrum der Forschung des Teilprojekts B04 am SFB 933 – und nun auch im Zentrum einer Ausstellung.

In der Wormser Synagoge wird am 10. Juli 2017 die multimediale Ausstellung »GALGAL. Schöpfungselemente in Bewegung« eröffnet. Diese wird bis zum 31. Oktober 2017 mikrographische Figurationen von Wortbildern aus ausgewählten westeuropäischen jüdischen Bibelhandschriften des 12.–14. Jahrhunderts zeigen. Durch deren computeranimierte Inszenierung wird dabei die Jüdische Bibel durch Beamer-Projektion im jüdisch-kultischen Raum der Synagoge platziert: Jüdische (Manuskript-)Kultur wird als eigene Stimme seh- und erlebbar. Die Ausstellung führt multimedial in eine vergessene Welt des jüdischen Mittelalters ein.

Die Ausstellung wurde in Zusammenarbeit des Lehrstuhls für Bibel und Jüdische Bibelauslegung von Professor Hanna Liss von der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg, ihrem SFB-Teilprojekt B03 sowie dem Berliner Künstler Professor Eckhard Westermeier konzipiert.

Die inszenierten Wortbilder (masora figurata) entstammen jüdischen hebräischen Handschriften des Mittelalters: Masora sind zunächst Randkommentare neben dem Bibeltext. War dieser seit der Antike nur mit Konsonanten überliefert, entwickelten die sog. Masoreten im Mittelalter ein System von Vokal- und Betonungszeichen. Mit diesem masoretischen Text wurden aber nicht nur Aussprache und Bedeutungen festgelegt. Es ging den Masoreten auch darum, mittels der Randkommentare Abschreibfehlern vorzubeugen: Ihre Notizen am Rand enthalten insbesondere statistische Angaben, und deren Art der Darstellung entwickelte mit der Zeit kunstvolle Formen. Diese ornamental-figurative Mikrographie wird in der Ausstellung präsentiert und multimedial inszeniert.

Masora figurata

Der mikrographische Text der Wortbilder wird meist in zoomorph und später auch anthropomorph figürlicher dargestellt: Hunde, Pferde, Hasen, Gazellen, Vögel, Drachen oder Phantasietiere. Auch Pflanzenform kommen vor. Damit ähneln die Masoreten auf den ersten Blick den Drôlerien, wie wir sie als Ornamentik nicht nur in den gotischen Handschriften, sondern auch in der Bau- und Kleinplastik finden. Die Drôlerien sind dabei sowohl konkret als auch abstrakt, fratzenhaft und dämonisch. Die Zeichnungen sind durch ihre Buchstaben-Atome begrenzt, zeigen aber oftmals eine enorme Bewegung: Die Tiere springen oder winden sich, die Flechtwerkbänder sind auf- und abführend bzw. in sich gedreht.

Bis Ende Oktober 2017 werden Beispiele aus verschiedenen mittelalterlichen Handschriften der Jüdischen Bibel gezeigt. Weitere Informationen und Abbildungen sowie Beispielanimationen zum Download finden Sie im Internet unter www.galgal.de.

 

Konzeption
Prof. Dr. Hanna Liss
Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg
Universität Heidelberg
SFB 933 TP B04 „Der Masoretische Text in der Hebräischen Bibel in seinen unterschiedlichen materialen Gestaltungen in Westeuropa (12.-13. Jh.)“
Abraham Berliner Center e.V.
www.hfjs.eu / www.hfjs.eu/abc /
www.materiale-textkulturen.de

Prof. Eckhard Westermeier
Künstler, Berlin
http://www.eckhard-westermeier.de

Kontakt
Abraham Berliner Center
Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg
Landfriedstraße 12
69117 Heidelberg
T    +49 6221 54 192 -46
F    +49 6221 54 192 -09
M    berlinercenter@hfjs.eu
www.galgal.de

Presseinformationen
Jonas Leipziger M.A.
jonas.leipziger [at] hfjs.eu
www.galgal.de

Mitarbeit
Jonas Leipziger M.A.
Bettina Burghardt
Clemens Liedtke M.A.
Elias Pfender B.A.
Dr. Kay Joe Petzold
Hanna Rost B.A.

Informationen zur Ausstellung
Synagoge Worms
Synagogenplatz (in der Judengasse)
67547 Worms

Öffnungszeiten
Dauerhafte Vorführung
Juli – 31. Oktober 2017
täglich 10 – 12.30 und 13.30 – 16 Uhr
(außer samstags und an jüdischen Feiertagen)

Die Termine für das volle Vorführungsprogramm im Juli, August, und während der Jüdischen Kulturtage Worms sowie für regelmäßige Führungen finden Sie unter www.galgal.de

Gruppenführungen auf Anfrage
(per Email an berlinercenter [at] hfjs.eu)

Eröffnung: 10. Juli 2017, 18:30 Uhr
Eintritt: frei

Partner

  • Lilli und Michael Sommerfreund-Stiftung
  • Nibelungenstadt Worms
  • Sparkasse Worms-Alzey-Ried
  • Jüdische Gemeinde Worms
  • Jüdisches Museum Worms Raschihaus
  • Warmaisa e.V. Gesellschaft zur Pflege und Förderung jüdischer Kultur in Worms
  • Jüdische Kulturtage Worms
  • Matthias Kraus, Künstler

Epigraphik griechischer Heiligtümer

Am 9. und 10. Mai 2017 fand an der Universität Münster ein Workshop statt, bei dem es um Inschriften in Heiligtümern der griechischen Antike ging.

Heiligtümer waren im antiken Griechenland ein beliebter Ort für die Anbringung von Inschriften. Texte unterschiedlichster Gattungen finden sich – offizielle Verlautbarungen, Staatsverträge, Ehr- und Weihinschriften. Besucher müssen damals von der schieren Menge und Allgegenwart der Texte geradezu erschlagen gewesen sein.
Der Workshop „Understanding the Epigraphy of Greek Sanctuaries“ hatte das Ziel, die massive Präsenz von Inschriften in den Heiligtümern besser zu verstehen. Sie sollen nicht als reine Texte untersucht werden, sondern mit Bezug auf ihre Anbringung, ihre materiale Beschaffenheit, ihre wahrscheinliche Rezeption und mögliche Einbindung in (rituelle) Praktiken. Wir wollen klären, so die beiden Veranstalterinnen, Evelien Roels vom SFB 933 und Marie Drauschke vom Exzellenzcluster „Religion und Politik“, ob es einen Zusammenhang zwischen den Typen von Inschriften und den Typen der Heiligtümer gibt, in denen sie angebracht sind.
Der Workshop brachte Doktoranden, die sich in ihrem Dissertationsprojekt mit der Epigraphik heiliger Stätten im alten Griechenland mit erfahrenen Wissenschaftlern zusammen zu bringen. Gemeinsam untersuchten sie die besondere Präsenz von Inschriften in Heiligtümern zu untersuchen. Vorträge und Diskussion behandelten Fragen nach den Hintergründen und der Wirkung bestimmter Inschriften im religiösen Raum.
Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Epigraphik-Workshops an der WWU Münster (Foto: Matthias Haake 2017)

Die Vorträge beleuchteten sehr unterschiedliche Aspekte der Epigraphik griechischer Heiligtümer: während manche sich auf eine spezifische Inschriftengattung konzentrierten (z.B. zwischenstaatliche Verträge und Freilassungsurkunden), fokussierten andere Beiträge die verschiedenen Inschriftenträger bzw. die wechselnden Aufstellungskontexte. Professor Funke hob in seiner Schlussbetrachtung die Bedeutung von Zeitlichkeit und Räumlichkeit bei der Interpretation epigraphischer Zeugnisse hervor.

Bodies, Images, Inscriptions.

An interview with art historian Michele Luigi Vescovi from the University of Lincoln (UK), who was visiting the CRC 933 in the month of May, 2017.

 

Michele, you are here as a guest researcher for three weeks. How did you get in contact with the CRC 933?

I met Wilfried Keil, member of subproject A05 “Script and Characters on and in Medieval Artwork”, at a conference in Bamberg in 2013. Afterwards, I invited him as a speaker in a workshop on the interactions between holy bodies, spaces and images I have organised at the University of York. Since then, we meet every year and work together on our related projects. The work of Wilfried and his colleagues Kristina Krüger, Tobias Frese, and Matthias Untermann (all members of subproject A05) has been seminal for my own work.

 Which are the connections between their research and your present projects?

Currently, I mainly work on two roughly interlinked projects. One deals with “The Contested Body”. I explore how the presence of holy bodies in churches in Western Europe, from 9th to 12th century, has been made evident through images, inscriptions and architecture. In a second project, I work on the connections between liturgy and monumental sculpture in the twelfth century.

Both of these projects are akin to those of CRC 933 subproject A05 in that they are about the interrelations of space, inscriptions, architecture, liturgy, and intellectual ideas.

What have you been doing during your time at Heidelberg?

Ohhh (laughing), I had a wonderful time working in the library! Also, I went on short trips with Wilfried. We visited churches and their many inscriptions in Trier, Mainz, Worms, Strasbourg and Speyer. But aside from that I had a very inspiring time here because of the workshop on Relics, Inscriptions, and ecclesiastical space in the Middle Ages. I had the opportunity to talk to the CRC’s Medieval Latinists Kirsten Wallenwein and Tino Licht, both working on relics and their labels.

As one of the first results of my time here, very much inspired by the results of Materiale Textkulturen, I started to think about not only how the presence of holy bodies is evoked by images and their inscriptions, but also how images become present as images through inscriptions.

You held a presentation about the physical presence of the holy bodies in medieval churches. What is the nature of these inscriptions and how could they invoke presence?

Recently, I was very much concerned with the church of St Emmeram in Regensburg, which claimed, around 1050, to possess the body of St Dionysius (the same is of course claimed by the famous abbey of St Denis in the North of Paris). I am not interested in finding out whether the body actually was there, but in the way in which its presence was constructed. My thesis is that this was done by the interplay of architecture, images and inscriptions. The deep meaning of the inscriptions, in particular, could be unravelled through the analysis of the manuscripts held in the library of St Emmeram.

Could you give an example?

Carving of St. Dionysius in St Emmeram, Regensburg (M. Vescovi)

Yes, of course. In the portal of St Emmeram we find three carvings of St Dionysius, St Emmeram and Christ. The inscriptions state things about the person depicted in hexameters. The name of Christ and the Saints appears somewhere on the image’s head level. Thus, the wording is pretty much predefined by material, layout and metric. On the semantic layer the St Dionysius inscription tells us that the image makes the presence of the saint visible. I find it very interesting that the inscription itself discusses the image and its effect.

 

Do all three inscriptions refer to the image in this way?

No. Namely, even more exciting is the inscription of the image of Christ. Christ is referred to as rock and it is emphasized that the image is made of rock (saxo). Now, this is quite unusual. You would expect the metaphor of Christ as stone (lapis); ‘rock’ sounds raw. Moreover, in this case the metaphor of rock is metonymically enhanced by the material of the image. As many scholars before me, I was puzzled by this.

Image of Christ in St Emmeram, Regensburg (M. Vescovi)

But then, I turned to the manuscripts of St Emmeram’s library. And there I found the corresponding passage. Most likely, the inscription refers to Deuteronomy 32:13 – God made honey and oil flowing from rocks – and to the exegetical commentaries on this passage. I think that the reference to rock in the inscription was supposed to give more substance to the body of Christ in the image. In any case, we can trace connections between the materiality of images and contemporary intellectual concepts.

How did the architecture of the church support the presence of the holy body?

The three images are located on the upper side of the double portal on the flank of the church. The images of St Emmeram and St Dionysius, whose bodies the church claims to hold, are on the right and left sides of the doors, while the image of Christ is situated between the doors. We don’t really know why there are two entrances. It is very unusual, too. However, the position of the carvings of the two saints corresponds to the location of their tombs at both ends of the inner space of the church.

Double Portal in St Emmeram, Regensburg (M. Vescovi)

You and your colleagues from subproject A05 assume a fairly sophisticated and intriguing concept of ecclesiastical space in your research. Do you think people in the Middle Ages recognized sacred spaces like a church as this entanglement of intellectual concepts, inscriptions, architecture and practices?

We will never know the extent to which they did this consciously. In addition, we have to keep in mind that all we have now is very much a fraction of what originally existed. We don’t have all the images, inscriptions, manuscripts, and so forth. However, we have good reasons to suggest that, in the Middle Ages, there were specific connections between communities and sacral spaces, which were implemented in liturgical practices. In my project on Romanesque portals I explore the relationship between portals and liturgical performance. Kristina Krüger from the CRC 933 has proven this sort of connection between liturgy and architecture in relation to the Cluny abbey in France.  She discussed the processions described in monastic customaries, focusing on the station held in front of the church, whose meaning she was able to connect with certain architectural features of Cluniac abbeys. Inspired by her research, and focusing on the portal of Beaulieu-sur-Dordogne, I explored how liturgical texts might explain the selection of particular scenes carved on the portal, but also how the portal itself was activated by the monastic community through the liturgy performed in front of it. My article on this topic appeared very recently on Gesta.

Thank you for your time! I am very pleased to hear that there is such a fruitful cooperation between you and our art historical subproject A05.

 About:

Dr. Michele Luigi Vescovi is senior lecturer in the School of History & Heritage at the University of Lincoln. His research focusses on the transmission of cultures, visual translations and the creation of identities in processes of exchange between North and South, East and West in the Middle Ages with an emphasis on 11th and 12th century. He is especially concerned with 11th century architecture and its connections to contemporary intellectual concepts and their presence in sacral spaces.

Email: MVescovi[at]lincoln.ac.uk

Dr. Nele Schneidereit is research coordinator of the CRC 933.

Marmor. Eine Ortsbegehung

Denkt man an antike Inschriften, so denkt man an Marmor. Was macht Marmor als Beschreibstoff so besonders? Benjamin Allgaier, Doktorand der Klassischen Philologie (Gräzistik) am SFB 933, fuhr Anfang April 2017 mit Archäologen, Althistorikern und Mittelalter-Kunsthistorikern nach Istanbul und auf die Insel Marmara im gleichnamigen Meer. Im Interview berichtet er über den Praxis-Workshop, der vor antiken Monumenten aus Marmor und im Steinbruch stattfand.

 

Nele Schneidereit: Lieber Benny, wie sah das Konzept Eurer Reise aus und welche Stationen hatte sie?

Benjamin Allgaier: Wir waren zuerst in Istanbul, dann zwei Tage auf der Marmara-Insel und in Kyzikos. Auf der Insel wird seit sehr langer Zeit und auch heute noch Marmor abgebaut. Das war ein ziemliches Kontrastprogramm – die Großstadt mit ihren vielen Monumenten und dann diese kleine Insel, auf der auch nur wenige Menschen waren. Im Hotel waren wir die einzigen Gäste. Danach sind wir dann nochmal mit frischem Blick nach Istanbul gefahren und haben uns einige Kirchen angesehen.

Was wolltet ihr herausfinden?

Am SFB gibt es ja seit vorigem Jahr die Arbeitsgruppe „Schrift im Raum“. Eine zentrale Frage dieser AG ist, wie die Menschen früher mit beschrifteten Artefakten interagierten. Wie haben die Artefakte ihr Handeln beeinflusst? Das ist eine ebenso spannende wie schwierige Frage, der man sich am besten vor Ort stellt, denn der Raum schränkt die Menge möglicher Handlungen in ihm ja schon ein.

Ein paar Dinge kann man also feststellen?

Schlangensäule im Hippodrom von Konstantinopel (5. Jh. v. Chr.) (Foto: Gryffindor 2007, Wikipedia-Eintrag: Schlangensäule)
Lage des Hippodroms in Konstantinopel (Zeichnung: Marsyas 2006, Wikipedia-Eintrag „Hippodrom Konstantinopel“)

 

Ja, schon. Man kann – trotz des stark veränderten Stadtbildes – teilweise noch sehen, ob ein Gebäude oder ein Monument räumlich besonders hervorgehoben war. Das ist zum Beispiel im Hippodrom, der antiken Pferderennbahn, der Fall. Dort stehen ganz zentral ein altägyptischer Obelisk und die Schlangensäule, die Konstantin wohl im 4. Jahrhundert aus Delphi bringen und aufstellen ließ. Man kann politische Gründe für diese Aufstellung vermuten – die Säule als eine Art Weckruf an das eigene Volk. Konstantin stand im Machtkampf mit dem sogenannten Neupersischen Reich, und vielleicht wollte er mit der Aufstellung der Säule sagen: Kämpft tapfer, wie damals die alten Griechen. Dass die Säule eine politische Funktion erfüllte, kann man sich schon gut vorstellen, wenn man sich das mal vor Ort ansieht.

Die Verwendungskontexte und Entstehungszeiträume der besuchten Artefakte sind sehr unterschiedlich, konntet Ihr Gemeinsamkeiten feststellen, die durch das Material Marmor bedingt waren?

Eventuell kann man sagen, dass der Wille erkennbar ist, etwas Besonderes zu produzieren. Marmorbauten sind ja meist sehr aufwändig und prachtvoll. Die Wertigkeit des Materials spielte offenbar eine große Rolle. Wenn man auf der Marmara-Insel ist, sieht das natürlich ganz anders aus. Da liegt überall Marmor herum. Ein kurioses Zeichen dafür, dass dieses normalerweise seltene Material auf der Insel einen anderen Stellenwert hat, war ein Tisch, der vor einer Hütte auf dem Gelände eines stillgelegten Marmor-Sägewerks stand: Auf zwei Marmorstützen hatte man eine sehr schäbige Platte gelegt. Ein Marmor-Campingtisch.

Du bist gemeinsam mit Archäologen, Althistorikern, und Kunsthistorikern gereist. Wie ist Dein Eindruck von der interdisziplinären Zusammenarbeit?

Die Stadt selbst legt diesen Zugang sehr nahe. Wir sind zum Beispiel in der Hagia Sofia gewesen und haben dort den Einzug des Kaisers – mit Herrn Westphalen (Professor für Byzantinische Archäologie und Kunstgeschichte) als Kaiser – nachgestellt. Wir wissen aus einem Zeremonienbuch des 10.  Jahrhunderts, wie so ein Einzug abgelaufen ist. Damit wir uns der politischen Raumsituation so nähern können, brauchen wir bauhistorische Kenntnis, aber wir brauchen eben auch jemanden, der das Zeremonienbuch kennt. Das sind dann eher textorientierte Wissenschaftler. Durch das Wissen beider Disziplinen kann man den Ort und die Weise, wie er genutzt wurde, besser verstehen.

Theodosius-Obelisk und Hagia Sofia (Foto: Westphalen 2017)

Die Hagia Sofia bietet sich wegen ihrer langen und wechselvollen Geschichte sicher besonders für die interdisziplinäre Forschung an?

Unbedingt. Aus dem 6. Jahrhundert haben wir das Gedicht Ekphrasis (gr. Beschreibung) über die Hagia Sofia. Es wurde aus Anlass der Wiedererrichtung der Kirche nach ihrer zweiten Zerstörung geschrieben. Das Gedicht beschreibt unter anderem die verwendeten Materialien ausführlich. Für Kunsthistoriker ist so etwas sehr wichtig. Aber auch für Philologen ist der Text interessant. Er ist nämlich größtenteils in Hexametern geschrieben, was zu der Zeit eher unüblich war. Offenbar lehnt sich das Gedicht an die griechische Literatur seit Homer an. Diese Aspekte aufeinander zu beziehen, ist nur in einer interdisziplinären Gruppe möglich.

Welches Artefakt, welcher Ort hat Dich auf der Reise am meisten beeindruckt?

Mosaik in der Chora-Kirche (Theodorus Metochites präsentiert Christus ein Modelld er Kirche) (Foto: Gryffindor 2007, Wikipedia-Eintrag „Chora-Kirche“).

 

Das war vielleicht die Chora-Kirche, die wir am Ende der Reise besucht haben. An der Decke der Kirche sind Mosaike mit Bibelszenen und griechischen Inschriften zu sehen. Obwohl die Schrift gut zu lesen war, zählten wohl erstmal die Bilder, der Text war eher Beiwerk. Das ist ein guter Anstoß, über die eigene Rezeptionspraxis nachzudenken. Die Zeitgenossen des 14. Jahrhunderts haben die dargestellten Szenen vermutlich einfach gekannt. Die Schrift könnte lediglich als Anzeige der ‚heiligen Schrift‘ gedient haben. Als Philologe konzentriere ich mich natürlich  zunächst auf den Text.

Du arbeitest am Verhältnis von Memorialinschriften und der Erwähnung dieser Inschriften in Herodots Historien. Gibt es einen unmittelbaren Ertrag dieser Reise für Deine Arbeit?
Da war die Schlangensäule am wichtigsten für mich. Sie wird ja wie einige andere Inschriften bei Herodot in den Historien (5. Jh. v. Chr.) erwähnt. In der Forschung ist dann eine große Frage, wie man mit Herodots Aussagen umgehen soll. Die Schlangensäule ist dann oft so ein Beispiel dafür, dass Herodots Beschreibung unzuverlässig oder falsch sei. Er schreibt nämlich, dass die Säule eine Schlange mit drei Köpfen darstelle. Das Monument ist leider nicht mehr unversehrt; so sind beispielsweise die Köpfe schon vor langer Zeit abgefallen. Trotzdem wird in der Forschung manchmal mit der größten Selbstverständlichkeit behauptet, dass es sich um drei Schlangen mit je einem Kopf gehandelt haben muss. Wenn man aber vor der Säule im heutigen Istanbul steht, drängt sich dieser Eindruck gar nicht unbedingt auf. Man macht sich klar, dass es eine Vielzahl nachvollziehbarer Beschreibungen ein und derselben Sache geben kann. Für meine Arbeit ist das ein wichtiges Ergebnis.

Vielen Dank für das Gespräch!

 

Personen:

Benjamin Allgaier ist seit Sommer 2016 Doktorand im Teilprojekt C08 „Inschriften als Meta-Historie in der griechischen Geschichtsschreibung“ bei Professor Jonas Grethlein (Klassische Philologie-Gräzistik) am SFB 933. Kontakt: b.allgaier[at]stud.uni-heidelberg.de

Dr. Nele Schneidereit ist wissenschaftliche Koordinatorin des SFB 933.

GIS mapping of Leptis magna

Francesca Bigi, specialist in antique architectural decoration and epigraphy, spent a month at the CRC „Material Text Cultures“. During her time at the CRC, she answered by questions about her  work on the digital map of inscriptions found in the remains of the antique city of Leptis magna.

(Interview: Sept., 20th 2016)

Nele Schneidereit: Dear Francesca, you are visiting researcher for the month of September at the CRC 933 “Material Text Cultures”. Could you please describe what you are working on during your time in Heidelberg?

Francesca Bigi: I enter data into a geographic information system (GIS) – a digital map so to speak – of the antique city of Leptis magna, which is situated at the coast of what is today Libya. The map will show the spatial distribution of inscriptions within the city, and especially in its three most important buildings – the Old Forum, the Forum Severianum and the market. Also, I enter information about the material of these script bearing artefacts, about whether it was reused or not – reuse being a huge topic in antiquity –, what type of monument it is, who was honored with it, and whether the artefact still stands in its original place. These data are categorized, thus you can search for instance for the material marble and the map will highlight all the marble artefacts. If you click on one, it will automatically link with the Epigraphic Database Heidelberg which will give you all the other pieces of information, we have on it. I take the information from the book I wrote together with my colleague Ignazio Tantillo about Leptis magna, published in 2010: Leptis Magna. Una città e le sue iscrizioni in epoca tardoromana. When I came to Heidelberg in 2014, I updated many Leptis-entries of the Epigraphic Database Heidelberg and uploaded pictures of inscriptions. These entries can now be connected to the GIS-map I am working on. For the time being, the map is part of MTK-Online, but prospectively it will be open access.

Is the theoretic framework of the CRC 933, i.e. praxeological analysis of script bearing artefacts in order to better understand their meaning, of importance for your work?

Definitely. Without material analysis we would only have the text. The book Ignazio Tantillo and I wrote about Leptis would have been very thin if we had only edited the mere texts of the inscriptions. The whole thing is about looking at the artefacts from all angles, describe them and their surroundings carefully. Doing so changes future research fundamentally. For instance, for one site one hundred inscriptions were documented. Our material analysis at Leptis showed that twice as many inscriptions at the site had been removed. Though we do not know anything about their content, we can say now that there were at least three hundred inscriptions.

In which ways can future research benefit from your work on the GIS-Map?

There are a lot of possibilities. To begin with, it is very helpful to search the map by categories like type of inscription or person honored – especially because currently there are no archaeological activities in Leptis. Also, to learn about the topographical distribution and type of inscriptions at an antique site can give crucial information about social life in antiquity. For example, historians can use our data as evidence for theories about social changes in antiquity, if we find out that the type of inscriptions and the type of persons honored changed within a certain time span.

How is the situation in Libya today for archaeologists and epigraphists?

Unfortunately, the situation is very bad. The last time I was there was in 2006. Due to the political situation, archaeological work is not possible in Libya at the moment. It is too unstable now, and unfortunately, the situation is unlikely to change anytime soon. This is a pity, especially because there is still a lot of research to be done in Leptis Magna and other archaeological sites.

There are people who say, the rest of Leptis should not be excavated because of the decay caused by sand and wind. Do you agree with this?

In a certain respect, excavation always is destruction and poses therefore the question of conservation, which can be a very complicated and costly issue. But I think, Leptis is mainly constructed from durable materials and with a decent level of maintenance conservation should be possible. Of course it is always a matter of funding. But concerning the research on Leptis, it would be vital to excavate more parts of the city. For instance, we do not know anything about the private houses, thus cannot really say anything about private life in Leptis. Also, the excavated parts were dug out in the first decades of the XXth century, when stratigraphy was unknown and when the main focus was on the ‘original’ imperial phases. Therefore, all material from later times was neglected and very poorly documented during these excavations. For the old city center, these younger layers are lost, but for the bigger part of the city, which is still covered by sand, they are still preserved. Hopefully, it will be possible in a few years to continue our work in Leptis.

Thank you very much for the interview!

 

About:

Francesca Bigi is an independent researcher specialized in architectural decoration. She has worked in Leptis Magna, Libya, from 1998 to 2006, focusing on two main subjects: the forms of local architectural decoration and the forms, characteristics and reuse of epigraphic supports. In 2008 she completed her Ph.D. with a thesis on the capitals of Pompeii, and in the years 2013-2016 took part, as a collaborator of the British School at Rome, to the EAGLE project (European network of Ancient Greek and Latin Epigraphy), working on the inscriptions from Libya. Within the same project she also carried out an update and enhancement of the Leptis Magna records contained in the Epigraphic Database Heidelberg.
Contact: frabigi @ googlemail.com

Dr. Nele Schneidereit is research coordinator of the CRC 933.

 

 

 

Schriftgemeinschaften

Die Arbeitsgruppe „Vergesellschaftete Schriften“ des SFB 933 richtete am 15. und 16. März 2017 am Internationalen Wissenschaftsforum Heidelberg eine Tagung aus. Es ging um die Frage, was es für einen Text heißt, wenn er zusammen mit anderen  Texten – anderer Inhalte, Sprachen oder Schriften – auf ein und dasselbe Artefakt geschrieben wurde und was diese Praxis für den Umgang mit dem Artefakt selbst bedeutet.

Dreisprachige Grabinschrift aus Palmyra (Lateinisch, Griechisch, Palmyrenisch) aus dem Jahr 56/57 n. Chr. (Epigraphik-Datenbank Clauss/Slaby)
Holzstab aus Yumen Huahai. vermutlich 1. Jh. vuZ, mit Sterbebettinstruktionen eines Kaisers an seinen Sohn und, ohne Übergang anschließend, einem Privatbrief eines Mann (blau unterlegt)

Texte neben Texten sind metaphorisch gesprochen vergesellschaftete Schriften. Was bedeutet Vergesellschaftung hier? In der Soziologie bezeichnet der Begriff die Einbindung des Individuums in ein übergeordnetes Ganzes durch seine Handlungsfähigkeit. Die Altertumswissenschaftlerin Ulrike Ehmig und der Assyriologe Adrian Heinrich wiesen in ihrem Einleitungsstatement darauf hin, dass der Begriff auch in anderen Disziplinen wie der Pflanzensoziologie oder der Mineralogie vorkommt. Während der Tagung zeigte sich jedoch, dass der Aspekt aktiver Handlungsfähigkeit aus der klassischen Soziologie am treffendsten für die Arten der Vergesellschaftungen ist, um die es den Vortragenden auf dem Workshop ging.

Ein weiteres Wort zur Begriffsklärung ist vonnöten; „Vergesellschaftung“ ist in der Archäologie ein eingeführter Terminus. Er bezieht sich auf das von Oscar Montelius zu Beginn des 20. Jahrhunderts eingeführte Konzept des „geschlossenen Fundes“. Damit wird das Gesamt der Objekte bezeichnet, die in der Vergangenheit zusammen deponiert und bis zu ihrer Auffindung nicht gestört wurden.

Vergesellschaftete Schriften an den Wänden der Wallfahrtsstiege von Mariahilf in Passau
(Foto: U. Ehmig 29.1.2017)

Die meisten während des Workshops gezeigten Beispiele thematisierten das Nebeneinander unterschiedlicher Schriften auf einem Artefakt. Verschiedene Schriftsysteme: Hieroglyphen, die neben griechischen Buchstaben stehen. Verschiedene Sprachen oder mehrere Schreiberhände, die sich auf einem Monument, einem Grabstein, einem Papyrus vereinten.

Anders als bei Montelius‘ geschlossenem Fund verfolgt die Idee der Vergesellschaftung von Schriften nicht die Lösung von Datierungsfragen, sondern untersucht die Ensembles von Artefakt(en) und Texten sowie die Praktiken, denen sie unterworfen waren. Nicht selten zeichnen sich bestimmte Muster ab, die vom Ort, der Beschaffenheit des Artefakts und dem bereits zuvor dort Geschriebenen bestimmt werden – man könnte von einer Gesellschaft der Schreiber sprechen, die die Vergesellschaftung des Geschriebenen bedingt.

Touristen und Pilger halten sich an die Regeln der bereits bestehenden Texte, wenn sie einen eigenen hinzufügen. Das lässt sich zum Beispiel bei den Inschriften von Soldaten am Thot-Tempel von Pselkis in Ägypten beobachten. Sie ähneln einander formal, man setzt seinen Namen und Text bewusst in den Raum, angepasst an frühere Notizen und einen möglichst guten Zugang zum – transzendenten – Rezipienten. Gleiches findet sich an den Memnon-Kolossen in Theben bis hin zu vollgeschriebenen Wänden in zeitgenössischen Wallfahrtsstätten. Die Schreiber setzen sich mit ihrem Text von den Texten anderer ab. Gleichzeitig aber interagieren sie mit ihnen.

Die räumliche Nähe der Texte nämlich ist keineswegs Zufall, sondern intendiert. Über diese Intention nachzudenken, eröffnet neue Perspektiven für die Handlungen, die am Ort und mit den Artefakten stattfanden und die Bedeutung des Geschriebenen. Die Schreiber fügen sich zu einer Gruppe zusammen, die zwar kaum je zeitgleich agierte, immer aber auf die Nachrichten der anderen an die Nachwelt oder an göttliche Mächte Bezug nahm und reagierte.

Die Dynamik vergesellschafteter Schriften bewegt sich zwischen formaler Angleichung und individueller Abgrenzung einerseits und zwischen der Einfügung in eine Gruppe menschlicher Schreiber und der Anrede künftiger (auch nicht-menschlicher) Akteure andererseits. Die materiale Sichtung dieser Dynamiken und ihrer kulturellen Kontexte lässt Schlüsse auf die Bedeutung von Schrift und Geschriebenem als Phänomen über Zeiten und Räume hinweg zu. Die Tagung zeigt die Produktivität dieser Sichtung für eine Vielzahl kulturhistorischer Disziplinen zwischen dem Alten Orient und der Frühen Neuzeit auf. Eine Publikation ist geplant.

Vortrag: Elementenlehre und Mathematik

Die Altgermanistin Dr. Michaela Wiesinger wird am 11. Mai 2017 um 18 Uhr im Handschriftenlesesaal der Universitätsbibliothek Heidelberg einen Vortrag über die Naturphilosophie in Text und Bild im ›Welschen Gast‹ des Thomasin von Zerklaere halten.

Der ›Welsche Gast‹ ist ein 15.000 Verse langes Lehrgedicht, das der Norditaliener Thomasin von Zerklaere um das Jahr 1215 in deutscher Sprache verfasste. Literarisch ist es im Vergleich zu den klassischen Versepen des Mittelalters weniger anspruchsvoll, es hat jedoch einen hohen kulturgeschichtlichen Wert, da es einen seltenen Einblick in die höfische Gedankenwelt bietet. Seinen Ruhm verdient es aber auch durch die zahlreichen Illustrationen, mit denen es in den meisten Abschriften versehen wurde. Die stolze Anzahl heute noch erhaltener Abschriften – aus den knapp 300 Jahren lebendiger Tradition sind 24 Exemplare überliefert – zeigt zudem, dass das Werk bei den Zeitgenossen großen Erfolg hatte.

Der ›Welsche Gast‹ ist auf mehr als nur einer Ebene als didaktisches Werk angelegt: Das Wissen zielt zwar vor allem auf moralisch-sittliche Belehrung ab und wird so in Text und Bild vermittelt. Einige der vielen Illustrationen ergänzen den Text aber auch mit naturphilosophischen Wissensbeständen. An diesen Stellen gehen die Illustrationen über den Text hinaus: Die septem artes liberales – die mittelalterlichen Grundwissenschaften bestehend aus dem Trivium Grammatik, Rhetorik, Dialektik und dem Quadrivium Arithmetik, Geometrie, Musik, Astronomie – werden als Allegorien dargestellt. Der sphärische Aufbau des Kosmos, in dessen Mitte die Erde liegt, wird ebenso bildlich dargestellt wie der Kreis der vier Elemente samt ihrer Sekundäreigenschaften (rota elementorum).

Doch nicht immer bringen derartige Bilder den erhofften Erkenntnisgewinn; gerade die Illustration zu den Elementen, die tiefergehendes Wissen vermitteln soll, sorgte bereits wiederholt für Verständnisschwierigkeiten. Sie wurde im Laufe ihrer Überlieferungsgeschichte stark verändert und ist auch nur durch ganz spezifisches Vorwissen lesbar.

Die Altgermanistin Michaela Wiesinger (Universität Wien) wird sich in ihrem Vortrag mit zwei ausgewählten Illustrationen und ihrer Einbettung in den Text beschäftigen, die auf die Naturphilosophie der Zeit Bezug nehmen: Die allegorische Darstellung der septem artes liberales und das Sphärenmodell. Sie wird dabei große Teile der Überlieferung berücksichtigen, da die Abschriften des ›Welschen Gastes‹ je ganz aktuelles Wissen aufgreifen. Daher gehen die Illustrationen, die auf das Trivium Bezug nehmen und sich mit dem Sphärenmodell beschäftigen, weit über den im Text wiedergegebenen Wissensstand hinaus. Auf die Elementenlehre wird Frau Wiesinger gesondert eingehen. Die Abbildung zu den Sekundäreigenschaften wurde von der Forschung bis jetzt nur teilweise interpretiert, meist wurde sie sogar als unlesbar verworfen. Frau Wiesinger vertritt hier einen neuen Ansatz, der den Bildtypus sowie dessen Bedeutung für Text und Kulturgeschichte besser erklären kann.

Der Vortrag findet im Rahmen der Kabinett-Ausstellung »Der ›Welsche Gast‹ des Thomasin von Zerklaere – Die Tücken von 300 Jahren ›Copy und Paste‹« statt. Die Ausstellung wurde von Lisa Horstmann und Professor Peter Schmidt konzipiert (Teilprojekt B06 „Text-Bild-Edition des Welschen Gastes“).

(Ankündigungstext: Michaela Wiesinger/Nele Schneidereit/Jakub Simek)

Kontakt:

Dr. Nele Schneidereit
Marstallstr. 6
69115 Heidelberg
E-Mail: nele.schneidereit@uni-heidelberg.de

 

Altertumswissenschaftler*innen gesucht!

Stellenausschreibung am HCCH. Zwei E-13 Stellen (100% und 50%) für die Dauer von zwei Jahren zu besetzen.

An unserer wunderbaren Kooperationsinstitution, dem Heidelberg Center for Cultural Heritage (HCCH) an der Universität Heidelberg, sind zum 15.6.2017 (bzw. zum nächstmöglichen Zeitpunkt) zwei Stellen in den Bereichen Studiengangsaufbau und universitäre Sammlungen ausgeschrieben.

Ausschreibung_HCCH

 

Ausstellung: Der „Welsche Gast“ des Thomasin von Zerklaere

In Kooperation mit dem SFB 933 präsentiert die Universitätsbibliothek Heidelberg vier Handschriften der mittelalterlichen Verhaltens- und Tugendlehre – Schwerpunkt liegt auf den Veränderungen im Laufe der Jahrhunderte

Die erste umfassende Verhaltens- und Tugendlehre in deutscher Sprache – der „Welsche Gast“ von Thomasin von Zerklaere – steht im Mittelpunkt einer Kabinett-Ausstellung, zu der die Universitätsbibliothek Heidelberg einlädt. Vier mittelalterliche Handschriften dieses Werks, die zwischen 1250 und 1460/70 entstanden sind, werden zu sehen sein. Das besondere Augenmerk liegt dabei auf den über die Jahrhunderte hinweg erfolgten Veränderungen durch das Abmalen der Bilder. Die Eröffnung der Ausstellung „Die Tücken von knapp 300 Jahren ‚Copy & Paste‘“, die in Kooperation mit dem Heidelberger Sonderforschungsbereich „Materiale Textkulturen“ erarbeitet wurde, findet am 24. April 2017 statt. Sie wird bis zum 3. September gezeigt.

„Im Mittelalter ist jedes Buch ein Unikat. Auch bei Kopien wird jeder Buchstabe abgeschrieben und jedes Bild abgemalt. Obwohl die Kopisten dabei großen Wert auf die Bewahrung des übergreifenden Konzepts legten, veränderten sich die Bilder. Die Unterschiede sind zurückzuführen auf technische Fertigkeiten und künstlerische Freiheiten, aber auch auf Verständnisprobleme der Illustratoren oder die Anpassung an den Zeitgeschmack“, erläutert der Hamburger Kunsthistoriker Prof. Dr. Peter Schmidt, der Mitglied des Sonderforschungsbereichs „Materiale Textkulturen“ ist und gemeinsam mit Lisa Horstmann die Kabinett-Ausstellung konzipiert hat. Anhand der vier Handschriften des „Welschen Gastes“, die sich im Besitz der Universitätsbibliothek befinden, wird unter anderem danach gefragt, ab welchem Grad Bildinhalte missverständlich werden oder nicht mehr mit zugehörigen Textstellen in Verbindung gebracht werden können.

Das in mittelhochdeutscher Sprache verfasste Werk wurde 1215/16 von Thomasin von Zerklaere verfasst, einem Kleriker aus dem norditalienischen Friaul. Er widmete sein Werk dem deutschsprachigen Adel seiner Zeit. Sich selbst wie auch sein Werk bezeichnete er dabei als den „welihischen gast“, als „Fremden aus Italien“. Insgesamt 25 überlieferte Handschriften aus drei Jahrhunderten zeugen von der großen Verbreitung des illustrierten Gedichts, das aus rund 15.000 Versen besteht. Inhaltlich geht es zum Beispiel um das richtige Benehmen am Tisch, die Pflichten eines guten Herrschers oder auch die Auswirkungen des menschlichen Tuns und Lassens auf das Leben im Jenseits.

Zur Ausstellungseröffnung lädt die Universitätsbibliothek am Montag, 24. April 2017, ein. Zur Begrüßung sprechen Dr. Veit Probst, Direktor der Universitätsbibliothek Heidelberg, und Prof. Dr. Ludger Lieb, Sprecher des Sonderforschungsbereichs „Materiale Textkulturen“. Prof. Schmidt wird sich in einem Festvortrag mit dem Thema „Autorbild ohne Autor: Die Bilder der Werkübergabe im ‚Welschen Gast‘ des Thomasin von Zerklaere“ beschäftigen. Anschließend besteht die Möglichkeit, die Ausstellung zu besichtigen. Die Veranstaltung findet im Handschriftenlesesaal der Universitätsbibliothek, Plöck 107-109, statt. Beginn ist um 18.15 Uhr.

Die Kabinett-Ausstellung „Der ‚Welsche Gast‘ des Thomasin von Zerklaere. Die Tücken von knapp 300 Jahren ‚Copy & Paste‘“ ist (außer an Feiertagen) in der Universitätsbibliothek, Plöck 107-109, täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

Informationen im Internet:
Ausstellung – www.ub.uni-heidelberg.de/ausstellungen/welschergast2017.html

Sonderforschungsbereich 933 „Materiale Textkulturen“ – www.materiale-textkulturen.de

Kontakt:

Dr. Martin Nissen
Universitätsbibliothek Heidelberg
Telefon (06221) 54-2581
nissen@ub.uni-heidelberg.de

Der spätmittelalterliche Codex

Materialität als Herausforderung

Wie fruchtbar ist der material turn für Mittelalterhistoriker? Zwei Heidelberger Mediävisten veranstalteten am 16. und 17. Februar 2017 einen Workshop zum ThemaMaterialität als Herausforderung: Der spätmittelalterliche Codex im Fokus der Historischen Grundwissenschaften“.

 

Beim Sortieren der Kopien schneidet das Papier in den Finger. Das P der alten Tastatur klemmt. Die Kugelschreibermine ist beim Notieren der Telefonnummer auf dem Anrufbeantworter endgültig leer. Beim Schreiben und Lesen kann die Materialität der Dinge eine echte Zumutung sein.

Das ist nicht nur heute so. Wie man im Mittelalter mit den Herausforderungen des Materials umging und wie das Material der beschrifteten Dinge den Umgang mit ihnen prägte, wurde auf einem Workshop des SFB 933 diskutiert. Veranstaltet wurde er von den Mittelalterhistorikern Charlotte Kempf und Stefan Holz – beide sind Mitarbeiter in Teilprojekten des SFB 933.

Die theoretisch-methodische Hinwendung zu den Dingen und ihrem Material, der material turn beeinflusst die historischen Wissenschaften seit Längerem. Auch die Mediävistik arbeitet mit Methoden, die die Materialität der Objekte in den Vordergrund stellen. Die Wahl des Materials und seine Bearbeitung verraten viel über ein Artefakt. Zugleich lassen sich Gebrauch und Rezeption von beschriebenen Artefakten oft durch die Untersuchung seiner räumlichen Präsenz und seiner Gebrauchsspuren erschließen.

Auf dem Workshop im Februar wurden in vier methodisch-thematischen Sektionen materialitätsgeschichtliche Aspekte von mittelalterlichen Codices diskutiert – also der Buchform, die in der Spätantike entstand und die bis heute vorherrschend ist. Der Codex steht damit im Gegensatz zur damals ebenfalls verbreiteten Rollenform, war aber bequemer zu handhaben. In den unterschiedlichen Schreibstuben wurden Codices meist aus Pergament, im Laufe des Spätmittelalters vermehrt aus Papier hergestellt.

 

Bibel, AT, Cod.Pal.Germ. 19 (fol 1v, Bibliotheca Palatina, Heidelberg)

Das beschriebene Artefakt ist ein Unikat. Wie einem menschlichen Individuum hat es eine eigene Geschichte, die als ‚Objektbiographie‘ geschrieben werden kann. Man beobachtet darin die Geschichte und die wandelnden Identitäten eines Objekts durch die Zeit. Doch was für Handschriften gilt, kann ebenso auf Drucke zutreffen. Falk Eisermann von der Staatsbibliothek Berlin zeigte in seinem öffentlichen Abendvortrag, dass auch frühe Drucke (Inkunabeln) oft handschriftlich vervollständigt wurden. In diesen Fällen kann man daher, über die Individualisierung hinausgehend, von einer Konvergenz der Medien Handschrift und Druck sprechen; es gab Drucke, die auf Handschriften, und Handschriften, die auf Drucken beruhten.

Ein zentrales Ergebnis der Tagung war, dass die Anordnung von Schrift (und Bild) innerhalb des mittelalterlichen Codex’ sich nicht nach dem Prinzip „form follows function“ richtete. Die Anordnung lässt sich eher aus dem Umgang mit dem Buch erklären. Zudem waren Tradition und das Bestreben nach langer Haltbarkeit wichtig bei der Wahl des Materials und seiner Gestaltung. Oft geben die Gestaltung eines Objekts oder Gebrauchsspuren Hinweise auf die Praktiken, in die es eingebunden war. Aus der Rekonstruktion der Praktiken lässt sich wiederum die kulturelle Bedeutung erschließen, die einem Artefakt zukam. Ob es zum Beispiel Teil der religiösen Praxis war oder ob es in der Verwaltung benutzt wurde.

 

Teilnehmer der Tagung (Foto: Bach 2017)

Der durch den material turn beeinflusste methodische Zugriff, der das einzelne Artefakt in seiner historisch-praktischen Umgebung lokalisiert, erwies sich – bei allen auch angemahnten Grenzen – als produktiv.

 

(Unter Mitarbeit von Dorothea Bach, Paul Blickle und Robert Janson, die einen ausführlichen Bericht verfasst haben, der auf H-Soz-Kult erschienen ist: http://www.hsozkult.de/conferencereport/id/tagungsberichte-7104.)

Materialität und Präsenz des Geschriebenen