Schrift im Stadtbild

Am 9. August 2018 hält die Reihe „Heidelberger Schriftstücke“ eine Besonderheit bereit: Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erleben den Testlaufs für eine App, mit der man sich bei einem Spaziergang durch Heidelberg Forschung zu Materialität und Präsenz von Schrift erklären lassen kann. Die Soziologin Friederike Elias und ihre beiden Kolleginnen Jana Richter und Ria Würdemann wollen an Schrift im Stadtbild den Titel des Sonderforschungsbereiches 933 verständlich machen: „Materiale Textkulturen – Materialität und Präsenz des Geschriebenen in non-typographischen Gesellschaften“.

Von Nele Schneidereit und Christiane Schröter

„Zum ersten Mal, live und in Farbe“, eröffnet Friederike Elias den Testlauf der App, die 2019 über die Website des SFB zugänglich gemacht werden soll. Im Schatten der eindrucksvollen Fassade der Universitätsbibliothek macht sie mit „schrifttragenden Artefakten“ und „Materialität“ vertraut. Artefakte sind bearbeitete Gegenstände; wenn sie Schrift tragen, ist für ihre Erforschung die Zusammenarbeit von text- und objektbezogenen Disziplinen, also von Philologen und Archäologen erforderlich. Die Frage nach der Materialität dieser Artefakte deckt die Deutungsmuster und Praktiken auf, die mit ihnen verbunden waren und sind.

Fassade der Universitätsbibliothek Heidelberg., eröffnet 1905.

So folgt die Ästhetik der Prunkfassade der Universitätsbibliothek einem Programm, das sie geradezu materialisiert. Der Architekt wollte, dass die Bibliothek sich organisch in das Stadtbild Heidelbergs einfügt: Man nahm Rücksicht auf die Höhe der Peterskirche, um sie nicht zu übertrumpfen, und das Türmchen rechts erinnert an das Schloss. Das Prachtportal öffnet den Zugang zu den Schätzen der Wissenschaft. Die Fassade versammelt Schrift und Bilder, die einander ergänzen. Man findet Athene als Sinnbild der Wissenschaft, Datierungsinschriften, Skulpturen von Prometheus und einer halbverschleierten Jungfrau, die für Forschung und Lehre oder die Wahrheit selbst stehen könnten. Gemäß gesellschaftlicher Ordnung oben angebrachte Schriftzüge weisen Großherzog Karl Friedrich und Kurfürst Ruprecht I. als Namensgeber der Ruperto Carola aus.

Schriftzug über ehemaliger Toilette der Bibliothek

Im Foyer der Bibliothek angekommen, lenken Friederike Elias und Jana Richter die Aufmerksamkeit auf sehr unterschiedliche Schriften; von einer Baustelle fast verdeckt sind zwei golddurchsetzte Mosaike mit griechischer Schrift zu sehen, gegenüber findet sich der Schriftzug DAMEN  über der stets offenen Tür zu einem Raum mit Schließfächern. An beiden Beispielen zeigt sich, dass wir Bedeutungen durch kulturell bedingte Deutungsmuster zuweisen. Auch wenn wir des Altgriechischen nicht mächtig sind, verstehen wir, dass eine prächtig ausgestaltete Inschrift nicht den Weg zur Toilette anzeigen wird. Wäre andererseits die Tür mit dem Schriftzug DAMEN verschlossen, würde vermutlich kaum ein Mann den Raum betreten, da man dahinter keine Schließfächer vermuten würde. Die raumbezogene Präsenz schrifttragender Artefakte lenkt unser Verhalten innerhalb dessen, was in einer Gesellschaft üblich ist.

Nach einem kurzen Gang hinunter zum Universitätsplatz befindet sich die Gruppe vor dem Gebäude der Neuen Universität. In bronzenen Lettern steht über dem großen Eingang der  Schriftzug „Dem lebendigen Geist“. Darüber thront Athene mit Ikarus und Lanze.

Inschrift über dem Eingang der Neuen Universität

Erbaut in den 1930er Jahren, erfuhr die Inschrift im selben Jahrzehnt eine Umdeutung und wurde in „Dem deutschen Geist“ geändert. Was ehemals von einem jüdischen Alumnus der Universität, der als Botschafter in Amerika Geld sammelte, um den Bau dieses Gebäudes zu finanzieren, als Völkerverständigung gedacht war, wurde so zum Brennpunkt antisemitischer Hetze. Hier zeigt sich, dass Bedeutung von Schrift in kulturellen Kontexten variiert und den Rezipienten bei der Erforschung starkes Gewicht zukommen muss.

Gedenktafel Bücherverbrennung, Universitätsplatz Heidelberg

In den 1930er Jahren wurden auf dem Universitätsplatz Bücher verbrannt. Daran erinnert eine in den Boden eingelassene Plakette. Auch die Vernichtung von Texten ist eine – die radikalste – Rezeptionspraktik, mit der sich der Sonderforschungsbereich beschäftigt. Sind die Texte vernichtet, bleiben der Forschung nur Texte über die Texte – sogenannte Metatexte, wie etwa Flugblätter oder Zeitungen. Ria Würdemann verliest einen der „Feuersprüche“, mit denen die Nationalsozialisten für „undeutsch“ gehaltene Texte dem Feuer überantworteten. Auch bei Sonnenschein jagt einem der laut gelesene Text Schauer über den Rücken.

Die für heute letzte Gruppe von Artefakten sind die Stolpersteine, die bereits jeder irgendwo gesehen hat. Sie liegen vor Hauseingängen. Auf ihnen stehen Namen sowie Geburts- und (soweit bekannt) Sterbedaten von Opfern des Nationalsozialismus, die dort gewohnt haben.

Stolpersteine, für heute: Heidelberg

Im Kontext des Sonderforschungsbereiches illustrieren sie, dass es nicht nur darauf ankommt, wo sich ein Artefakt befindet, sondern auch darauf, welche Möglichkeiten der Interaktion sich dadurch ergeben. Die Stolpersteine werden durch das unbewusste Darüberlaufen poliert, so dass sie Blicke auf sich ziehen und zur Erinnerung beitragen. Zur genaueren Betrachtung muss man den Oberkörper beugen – gewissermaßen eine Verbeugung vor den Opfern. Doch auch der Umgang mit schrifttragenden Artefakte kann ganz unterschiedlich gedeutet werden. So beklagen Kritiker, dass die Opfer durch die Steine im Boden „mit Füßen getreten werden“.

Zum Abschluss ruft Friederike Elias dazu auf, den Blick zu heben und bewusst wahrzunehmen, wo überall Schrift zu sehen ist. Schnell steht fest: Wir leben definitiv in einer von Druck und Schrift geprägten („typographischen“) Gesellschaft, in der Schrift einfach überall ist.

Papyri – Steuerquittungen, Kaufverträge, Briefe und ein Stück Bibel

Auch am 17. Mai 2018 kommen die Besucher der „Heidelberger Schriftstücke“ in den Genuss einer eigens für sie zusammengestellten Objektauswahl. Andrea Jördens, Professorin für Papyrologie, hat die Tür zur Bibliothek des Instituts für Papyrologie und damit zur zweitgrößten Papyrussammlung in Deutschland geöffnet.

Von Christiane Schröter und Nele Schneidereit

In der Bibliothek der Papyrologie.

Eine lange Tischreihe. Das Licht spiegelt sich auf den Schutzhüllen der zum Teil gerade einmal handtellergroßen Schriftstücke aus Papyrus. Schon der erste Blick zeigt, dass die Besucher etwas dürfen, was Museen und Sammlungen fast nie erlauben können: Exponate anfassen. Jeder von uns kann die zwischen zwei dünne Plexiglasplatten gelegten Papyri hochnehmen und dicht vor die ungeschulten Augen halten – sogar ohne Handschuhe. Und das, obwohl vor uns die ältesten Schriftstücke liegen, die wir im Rahmen unserer Reihe bislang gesehen haben. Sie stammen aus den Jahrhunderten vor und nach Christi Geburt, sind also zum Teil über 2.000 Jahre alt.

Frau Jördens zeigt die Papyrus-Pflanze.

Dank der unmittelbaren Nähe zu den Papyri lässt sich sehr deutlich die leicht faserige Struktur des Materials erkennen. Frau Jördens zeigt den langen Stängel einer Papyrus-Pflanze, einer Sumpfpflanze, die besonders häufig im Nildelta wächst. Diese Stängel wurden in gleich große Stücke geteilt und daraufhin in einzelne Faserstreifen aufgespalten, die zunächst in senkrechten, dann waagerechten Bahnen nebeneinandergelegt wurden. Durch die pflanzeneigene Stärke wurden diese Faserstreifen zu dünnen Blättern, diese wiederum hintereinander zu langen Rollen verklebt, getrocknet und zum Beschreiben geglättet. Geschrieben wurde mit Tinte aus Ruß und Gummi arabicum, in der Spätantike dann mit Eisengallustinte, die aus Galläpfeln und Eisensulfat hergestellt wurde.

Papyrus-Pflanze

Aus den Stahlschränken geholt hat Andrea Jördens Rechtsurkunden wie Kaufverträge, Briefe von Mönchen sowie das Blatt einer sorgfältig geschriebenen Septuaginta – dem Alten Testament in griechischer Übersetzung. Auf einer Karte zeigt sie verschiedene Fundorte von Papyri in Ägypten. Ägypten? Die vor uns liegenden Schriftstücke zeigen keine Hieroglyphen, sondern vor ausschließlich griechische Schriftzeichen. „Ein gängiger Irrtum“, schmunzelt Frau Jördens und klärt dann auf, dass Griechisch in Ägypten fast 1.000 Jahre lang Amts- und Umgangssprache war. Etwa bis Ende des 8. Jh. n. Chr. entstanden daher vor allem griechische Dokumente auf Papyrus.

Lateinischer Papyrus aus der Militärverwaltung: P. Heid. Inv. L 7 (ChLA XI 500, vor 127 n. Chr.)

Die überlieferten Papyrus-Artefakte, deren älteste wohl aus dem dritten oder vierten Jahrtausend v. Chr. stammen, repräsentieren die gesamte Bandbreite vormoderner Schriftlichkeit: Bibeltexte, literarische Texte, Steuerquittungen, Verträge und auch Kochbücher. Diese Vielfalt erklärt, dass sich neben klassischen Philologen auch Ägyptologen, Althistoriker, Theologen und Rechtshistoriker für Papyri interessieren. Besonderen historischen Wert erhalten sie auch durch den Umstand, dass sie teilweise die einzige Überlieferungsquelle für Texte sind. Von Aristoteles‘ Verfassung der Athener zum Beispiel ist nur ein einziges Exemplar eben auf Papyrus erhalten.

Aufgefunden werden Papyri bei Grabungen nur selten als ganze Bücher, also als Rollen oder auch gebunden als Codices. In der Regel handelt es sich nur um Fragmente, darunter gern auch – dann wohl archivierte – Einzelblätter oft juristischen Inhalts. Mitunter dienten Papyri auch als Mumienkartonage, in Form der oft aufwändig verzierten Auflagen und Umhüllungen von Mumien. Nicht mehr gebrauchte Texte aus Amtsstuben wurden weggeworfen; materiell dem Pappmaché ähnlich, wurden die makulierten Papyri zu Kartonage verklebt und dann zu Mumiensärgen weiterverarbeitet. Als Klebemittel diente Nilwasser, das vermutlich Stoffe enthielt, die die Weiterverarbeitung ermöglichten. Einige Papyri wurden auch in Griechenland oder Italien gefunden, zum Teil überraschenderweise auch in Pompeji; nach dem Vesuvausbruch wurden durch die Papyri durch die gekappte Sauerstoffzufuhr karbonisiert und blieben so erhalten. Allerdings sind sie nur schwer lesbar zu machen.

Doppelblatt aus dem
Septuaginta-Codex P. Heid. inv.
G 600 (VHP I 1, VI./VII. Jhdt. n. Chr.)

Mit einem Lachen erzählt Frau Jördens am Ende der Veranstaltung von der großen Hoffnung, die man mit den ersten Papyri-Funden verknüpfte. Man glaubte, fortan große Mengen griechischer Literatur zu finden – doch statt Homer, Sappho und Sophokles kamen Steuerquittungen ans Licht. Für Historiker jedoch haben diese Dokumente unschätzbaren Wert. Wirtschafts- und Sozialgeschichte der griechisch-römischen Antike ließe sich ohne sie kaum schreiben.

Link zur Sammlung: https://www.uni-heidelberg.de/einrichtungen/museen/papyrussammlung.html

Kontakt: andrea.joerdens [at] urz.uni-heidelberg.de

Karzer-Kritzeleien

Die Reihe „Heidelberger Schriftstücke“ hat im April einen großen Schritt in die Neuzeit gemacht: Der Studentenkarzer in der Augustinergasse ist berühmt für die Schriften und Bilder an seinen Wänden. Sie sind um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert entstanden. Durch die engen Räume führte die Archäologin und Epigraphikerin Ulrike Ehmig, die am Sonderforschungsbereich ‚Materiale Textkulturen‘ antike Fluchtafeln erforscht. Im Karzer trafen daher Vormoderne und Neuzeit zusammen.

Von Christian Schröter und Nele Schneidereit

In einem kleinen Hinterhof befindet sich linkerhand eine offene Tür zu einem dunklen Treppenaufgang. Wände und Decke sind über und über mit teils schwarzen, teils aber auch sehr bunten Malereien und Schrift bedeckt. Die Treppe führt steil ins kühle Dämmerlicht des Zellenflurs im ersten Stock hinauf. Die Gruppe schiebt sich langsam – bedacht, die Wände nicht zu berühren – in den Vorraum der Zellen. Zum Schutz der Wände wurden die Zellen selbst mit hüfthohen Gittern versehen.

Name und Verbindungsmonogramm (Ulrike Ehmig 2017)

Der Fußboden knarzt laut, während Ulrike Ehmig auf die Schattenrisse von Verbindungsstudenten hinweist, die an ihren verschiedenfarbigen Mützen und den verschnörkelten Monogrammen erkennbar sind. Man musste aus heutiger Sicht nicht viel verbrochen haben, um mit einem Arrest bestraft zu werden. Es waren eher Lappalien, die nach universitärer (nicht weltlicher!) Gerichtsbarkeit in den Karzer führten: die Beschädigung von Straßenlampen, öffentliches Baden oder schlecht erzogene Hunde.

Andrew Cowin, Der Heidelberger Studentenkarzer, Neustadt o.J., S. 40

Auf halber Treppe mahnt ein Dante-Zitat die Eintretenden, alle Hoffnung fahren zu lassen. Im Unterschied zu echten Gefängnissen des Mittelalters jedoch, war der 1780 am heutigen Standort eingerichtete neue Karzer ein recht komfortabler (wenn nicht gar von manchen erstrebenswerter) Ort: Bier und Wein konnten geordert werden, für Vorlesungen und Restaurantbesuche durfte man den Karzer verlassen und Öfen spendeten sogar Wärme. Außerdem war ein Aufenthalt im Karzer mit einem gewissen Prestige verbunden. Daher hinterließ jeder gerne seine ‚Signatur‘. So wurde der Karzer auch zu einem Ort der Kommunikation, an dem sich vor allem Studentenverbindungen gegenseitig übertrumpften und profilierten.

Die Kritzeleien wurden mit Kerzenruß, Holzkohle, Wasser- und Acrylfarben, Kreide oder Bleistift auf die Wand aufgebracht. Besonders beeindruckend sind die Rußzeichen an der Decke über der Treppe. Unwillkürlich malt man sich aus, wie die Studenten auf wackeligen Schultern oder von Kommilitonen gehaltenen Leitern stehend dort ihre Zeichen hinterließen. Der historische Wert der Zeichnungen und Inschriften wurde bereits zu der Zeit erkannt, als der Karzer noch genutzt wurde. Schon dreißig Jahre vor seiner Schließung 1914 begann man, die Wandverzierungen zu schützen. Trotzdem wurde viel übermalt – jeder suchte einen besonders sichtbaren Ort für den Beweis seines wilden Studentenlebens in Heidelberg.

Ulrike Ehmig hat sich in ihren Forschungen mit dem Phänomen beschäftigt, dass Menschen überall auf der Welt und durch die Zeiten hindurch gern dort etwas hinschreiben, wo bereits andere etwas geschrieben haben. Einander unbekannte Personen setzen sich über öffentlich sichtbare Beschriftungen in Bezug zu anderen, die vor ihnen am selben Ort waren. Diese ,vergesellschafteten Schriften‘ erzeugen ein Kommunikationsnetz, das auch im Karzer gut zu beobachten ist.

Namenszug im Karzer (Ehmig 2017)

So hat sich etwa der russische Adlige Georg von Protopopoff, der hier im Jahr 1906 fünf Tage einsaß, gleich an verschiedenen Stellen verewigt. Bilder und Texte beziehen sich aufeinander. Der Ort, an dem man sein Zeichen setzte, wurde sorgfältig ausgewählt.

Direkt Bezugnahme auf den Schreibort (Ulrike Ehmig 2017)

Ehmig versteht den Ausdruck ‚Kritzelei‘ deshalb auch ganz wertneutral, und zwar auch für die immer noch neu hinzukommenden Schriften und Bilder, die anzeigen, dass Touristenpärchen aus Japan, Amerika oder Bayreuth den Karzer vor zwei, vier oder fünf Jahren besucht haben. Sie tragen sich mehr oder weniger bewusst in ein Kommunikationsnetzwerk ein, das in den letzten beiden Jahrhunderten entstanden ist. Den neugierigen Blick der Forscherin, die ein schon aus der Vormoderne bekanntes Phänomen in der Gegenwart wiederfindet, können die Restauratoren natürlich nicht teilen. Konservatorisch sind solche oft mit Lackstift ausgeführten Malereien fast genauso schlimm wie zu große Besuchermengen, die Jahr für Jahr immer mehr Putz von den Wänden mit ihren Rucksäcken abtragen.

Der mittelhochdeutsche Knigge auf Pergament und in Bits

Im holzvertäfelten Rundzimmer der Universitätsbibliothek präsentieren die stellvertretende Leiterin der Historischen Sammlung, Karin Zimmermann, und die Kunsthistorikerin Lisa Horstmann vier mittelalterliche Handschriften des Welschen Gast von Thomasin von Zerklaere. Nebenher geben sie auch noch eine Einführung in die Digitalisierung von Manuskripten.

Von Christiane Schröter und Nele Schneidereit

Letzte Reste der Abendsonne fallen auf den großen runden Tisch. Darauf liegen vier Buchwiegen aus grauem Schaumstoff mit aufgeschlagenen Handschriften aus dem Mittelalter. An einer Seite hat Karin Zimmermann eine Heftlade aus Holz aufgebaut; ein hohes, schmales Gerät, dessen Handhabung sich nicht unmittelbar erschließt – es diente zum Binden der Bücher. Vorn liegt ein abgenommener Buchumschlag – welliges Leder, und krumme Fäden erinnern daran, dass alte Bücher aus organischen Materialien bestehen.

Heftlade im Rundzimmer der Universitätsbibliothek.

Daneben die weißen Handschuhe, die schon jetzt zu einem Symbol unserer Veranstaltungsreihe geworden sind. Unter den Fenstern flimmert ein Bildschirm – Papier und Pergament werden nicht die einzigen Materialitäten sein, denen wir heute begegnen.

Mittelalterliche Handschriften und ihre digitale Aufbereitung.

Die vor uns liegenden Bände gehören zur Bibliotheca Palatina, der einst berühmtesten Büchersammlung Deutschlands. Ihre Bestände an mittelalterlichen Handschriften und frühen Drucken (Inkunabeln) wurden seit der Gründung der Universität Heidelberg im Jahr 1386 gesammelt. Als Heidelberg im dreißigjährigen Krieg 1622 erobert wurde, verlor die Stadt ihre berühmte Bibliothek. Auf Ochsenkarren und Maultierrücken wurde sie in den Vatikan nach Rom gebracht. Erst nach dem Wiener Kongress durfte die Bibliothek 1816 nach Heidelberg zurückkehren. Allerdings nur die 847 deutschsprachigen Codizes. Die griechischen, lateinischen und hebräischen Bände befinden bis heute im Vatikan.

Um Gewicht beim Transport zu sparen, wurden zudem die allermeisten der einst prachtvollen Einbände abgenommen und verbrannt. Die heutigen schlichten Einheitseinbände sind nicht nur ein ästhetisches Problem; es ist heute fast unmöglich, etwas über die Herkunft der Bücher zu sagen. Retrospektiv müssen wir trotzdem froh sein, dass die Bibliothek damals nach Rom gereist ist. Wahrscheinlich wäre sie sonst im Pfälzer Erbfolgekrieg in Flammen aufgegangen.

Thomasin von Zerklaere war zwar Italiener – daher der Titel seines Werkes Der Welsche Gast – er schrieb aber auf Deutsch. Und so liegen die vier Heidelberger Ausgaben des Textes nicht im Vatikan, sondern vor uns. Thomasin hat seine Verhaltenslehre für den deutschen Adel wohl um das Jahr 1215/16 geschrieben. Fast alle der 25 erhaltenen Textzeugen verfügen über reichhaltige Illustrationen, die bei allen Unterschieden durch die Jahrhunderte doch erstaunlich gleich bleiben.

Lisa Horstmann erforscht die Veränderungen der Bebilderung im Lauf der Zeit und das Verhältnis der Bilder zum Text. Sie kann dabei auf ganz moderne Mittel zurückgreifen, denn Der Welsche Gast wird in einem Kooperationsprojekt von Universitätsbibliothek und Sonderforschungsbereich 933 digital ediert.

Lisa Horstmann stellt die digitale Edition des Welschen Gastes von Thomasin von Zerklaere vor.

Lisa Horstmann zeigt am Bildschirm, dass man sich Text und Bilder mehrerer Ausgaben nebeneinander ansehen kann. Unterschiede fallen so sehr schnell auf. Früher war das nicht möglich – man hätte in mehrere Bibliotheken fahren müssen und hätte dennoch nicht den gleichen Effekt gehabt.

Die Universitätsbibliothek begann im Jahr 2000 mit der Digitalisierung ihrer Bestände. Schnell schaffte man einen eigenen Grazer Buchtisch an. Dieses hochspezialisierte Gerät scannt die Bücher besonders schonend. Handschriften und Inkunabeln liegen dabei auf einer Bücherwiege, über die sich dann eine Kamera bewegt. Zur vorsichtigen Glättung wird das Papier auf der Unterseite des Buchtisches angesaugt. In der elektronischen Nachbearbeitung werden die Scans dann zusammengeführt.

Insgesamt ist die Digitalisierung in den Bibliotheken ein großer Erfolg für die Erschließung und breite Zugänglichkeit alter oder fragiler Texte. Forschende oder Interessierte müssen keine weiten Reisen auf sich nehmen und können die Texte zu jeder Uhrzeit ansehen. Und wenigstens digital konnte vergangenen Monat die Wiedervereinigung der Bibliotheca Palatina gefeiert werden.

Eine der vier Heidelberger Handschriften des ‚Welschen Gastes‘

Doch werden im Rundzimmer auch die Probleme und Defizite der Digitalisierung thematisiert und diskutiert: So können Beischriften oder Rasuren oft nur am Textträger selbst identifiziert werden, und auch die Unterscheidung von zufälligen Flecken und beabsichtigten Einfärbungen erfordert nicht selten den Blick ins Original. Auch täuscht das Digitalisat oft über die Größe des Buches. Zentimetermaße und Farbkeile sind einfach abstrakter als das Original auf dem Tisch. So bewahren Digitalisate die Texte zwar vor Tintenfraß und Zersetzung, einen gewissen Verlust muss man aber auch hier in Kauf nehmen. Digitalisat und Original sind folglich zwei Formen von Materialität, deren Prekarität (noch…) nicht ganz überwunden werden kann. Probleme und Potenziale des Materials bleiben erhalten und es wird weiterhin darauf ankommen, die digitale Speicherung und Präsentation ebenso anzustreben, wie die Archivierung und Pflege der Originale.

Kontakt:
Lisa Horstmann (lisa.horstmann [at] zegk.uni-heidelberg.de)
Dr. Karin Zimmermann (zimmermann [at] ub.uni-heidelber.de)

Ein Hort für Schriftkultur

Die „Heidelberger Schriftstücke“ wechselten am 8. Februar ihre Szene;  im Januar ging es durch dicke Tresortüren in den Keller, nun in die Bel Etage mit Parkett, Stuck und Kerzenlüstern. Wir sind zu Besuch im Kurpfälzischen Museum der Stadt Heidelberg. Museumsdirektor Frieder Hepp und Restauratorin Yvonne Stoldt zeigen Objekte aus dem graphischen Kabinett.

Kronleuchter im Großen Salon des Kurpfälzischen Museums (Foto: Chr. Schröter 2018)

Auf dem Weg zum Großen Salon des Museums muss man sich ermahnen, den Beginn der Veranstaltung nicht dadurch zu verpassen, dass die Augen an einem der beeindruckenden Exponate hängen bleiben, die den Weg dorthin flankieren. Doch schließlich sind wir  gekommen, um Teile der Museumssammlung zu sehen, die sonst im Depot lagern. „Museen sind Eisberge“, sagt Herr Hepp schmunzelnd, denn der größte Teil ihrer Sammlungen ist fast nie zu sehen. Pflegebedürftige und lichtempfindliche Objekte liegen gut geschützt im Depot.Das graphische Kabinett umfasst ungefähr 35.000 Schriftdokumente. Herr Hepp und Frau Stoldt haben daraus einige bedeutende Stücke ausgewählt, um sie zu zeigen.

Museumsdirektor Herr Hepp und Restauratorin Frau Stoldt vor dem Tisch mit den Depotstücken (Foto: Nele Schneidereit 2018)

Die Finger in weißen Handschuhen hebt Frau Stoldt behutsam die in Karton eingeschlagenen Schriftstücke zur Ansicht. Das wohl bedeutendste Exemplar ist Friedrich Hölderlins Ode an Heidelberg. Es ist ein unscheinbares Stück Papier eher minderer Qualität, achtlos gefaltet, und doch würde die Restauratorin es am liebsten nur hinter Sicherheitsglas zeigen.

Das erste Blatt der Ode an Heidelberg von Hölderlin (Foto: Chr. Schröter 2018, Rechte: Kurpfälzisches Museum)

Doch woraus speist sich der kulturelle und materielle Wert der Ode? Und seit wann ist er überhaupt so groß? Noch in den 1980er Jahren belief sich Versicherungssumme für das Blatt auf lediglich 50 DM und als sie bei einem Museumsumbau abhanden kam, war das zwar ein kleines Drama, aber die Aufregung hielt sich doch in Grenzen. Man kannte schließlich den Text. In den folgenden Jahren zeigte die Forschung an der Handschrift aber, wie wichtig das Original mit seiner Mischung aus Feder und Bleistift ist. Hölderlin hat die Ode zahllose Male bearbeitet. Ein fundiertes Verständnis des Textes ist ohne Beschäftigung mit den Bearbeitungsstufen nicht zu haben – und die zeigen die Handschriften.

Faksimile der Ode an Heidelberg (Foto: Chr. Schröter 2018)

Trotz der geringen Versicherungssumme war das Blatt schon lange der ganze Stolz der Stadt Heidelberg – zu Beginn des 20. Jahrhunderts hatte der Oberbürgermeister den Studierenden, die beim Schneeräumen geholfen hatten, je ein Faksimile zum Dank geschenkt. Einige dieser Faksimiles sind erhalten. Frau Stoldt verteilt sie an die Zuhörer. Wir vergleichen gemeinsam die erste Druckfassung mit der Handschrift. Die offenkundig gute Textkenntnis der Teilnehmenden ist dabei äußerst hilfreich. Sie haben eigene Ausgaben dabei, rezitieren  leidenschaftlich mit und gehen auf  Herrn Hepps Erläuterungen zur Entstehungs- und Überlieferungsgeschichte ein. Der Hinweis auf den in Stein gemeißelten Teil der Ode, der auf dem Heidelberger Philosophenweg zu finden ist, lenkt noch einmal den Blick auf die unterschiedlichen Materialien, in die sich Schrift und mit ihr Kultur einschreiben. Sie laden über Jahrhunderte hinweg zu Beschäftigung und Auseinandersetzung ein.

Koch-Album der Heidelberger Bürgerschaft zur Unterstützung Schleswig-Holsteins im Deutsch-Dänischen Krieg 1864 (Foto: Chr. Schröter 2018, Rechte: Kurpfälzisches Museum)

Nach Herrn Hepps unterhaltsamer Lesung von Clemens Brentanos Lied von eines Studenten Ankunft in Heidelberg sorgt ein eindrucksvoll illustriertes Kochbuch von 1864 für Amüsement im Publikum: Eine Angehörige der Heidelberger Oberschicht konzipierte es während des Deutsch-Dänischen Krieges. Es enthielt Rezepte von Heidelberger Bürgerinnen. Das Buch weist viele verschiedene Handschriften und Zeichnungen von großem gestalterischen Einfallsreichtum auf. Es wurde auf einem Basar versteigert, der  Erlös kam Schleswig-Holstein zugute.

Ehrenurkunde zur Erneuerung der Promotion des Arztes Maximilian Chelius auf Seide (Foto: Chr. Schröter 2018, Rechte: Kurpfälzisches Museum)

Am Ende lenkt Herr Hepp die Aufmerksamkeit auf ein Dokument unter Glas, das vorn in einer Staffelei steht. Darunter befindet sich ein Schreibstoff, der in unseren Breitengraden sehr ungewöhnlich ist: Seide. Es handelt sich um die Erneuerung der Promotion  von Maximilian Joseph von Chelius. Der Ehrenbürger Heidelbergs war Augenarzt und Chirurg, der unter anderen auch Königin Sissi zu seinen Patientinnen zählte.

Frau Stoldt zeigt das Heidelberger Kochalbum (Foto: Chr. Schröter 2018)

Beim Verlassen des Salons führt der Weg am Tisch mit den Exponaten vorbei. Frau Stoldt beantwortet ausführlich die Fragen der Besucher, die sich die Depotstücke von Nahem ansehen möchten. Viel zu schnell ist die Stunde um. Wie gut, dass die Archive des Museums noch viele Schätze bergen, die auf Anfrage und nach Terminabsprache von jedem besichtigt werden können. Sie sind Horte der Kultur, verschlossen zur Bewahrung, aber offen für Besichtigung, Erkundung und Erforschung.

Das Gedächtnis der Universität

Am 11. Januar hatte die Veranstaltungsreihe „Heidelberger Schriftstücke“ ihren Auftakt im Universitätsarchiv. Der Leiter des Archivs, Ingo Runde, eröffnete die Stunde im Archiv mit Zahlen und Ereignissen aus dessen Geschichte. Seine Kollegin Heike Hawicks präsentierte Ergebnisse einer Studie des Archivs zur Verwendung von Papier und Pergament im ausgehenden Mittelalter. Im Anschluss zeigte Herr Runde ausgewählte Dokumente des Archivs.

von Nele Schneidereit und Christiane Schröter

Eine schlichte Wendeltreppe im hinteren Bereich des Vortragsraumes führt in das Untergeschoss des Heidelberger Universitätsarchivs. Unten angekommen, kann man die Hand an die dicken Riegel der Tresortür legen – wir befinden uns in einem ehemaligen Bankgebäude. Die 4.500 Regalmeter des Archivs sind in einer gut gesicherten Anlage unter mehreren Häusern der Innenstadt untergebracht.

Das Archiv wird 1388 erstmals erwähnt. In diesem Jahr legte der erste Rektor der Universität, Marsilius von Inghen, Urkunden und Verträge in eine kleine Kiste. Sie wurde hinter dem Altar der Heiliggeist-Kapelle in der sogenannten Universitätstruhe verwahrt. Inzwischen ist das Archiv der ältesten Universität Deutschlands sehr groß, und es wächst beständig weiter. Personenbezogene Dokumente finden sich hier ebenso wie Verzeichnisse, Urkunden und Bilder; Flugblätter, Siegel und Stempel sowie sogar die Totenmaske eines ehemaligen Rektors gehören zum Bestand des Archivs.

Die zwölf Teilnehmer treten durch die hinter der Tresortür liegenden Stahltür. Die Räume sind niedrig, die Luft ist trocken. Die Regale, in denen dicht an dicht graue Pappschatullen liegen, nehmen fast den gesamten Platz ein. Wir verteilen uns um ein in der Mitte stehendes Archivmöbel, auf das Herr Runde und Frau Hawicks mehrere Mappen und Kartons gestellt haben. Herr Runde zieht sich die bereitliegenden weißen Stoffhandschuhe über. Mit geübten, aber stets behutsamen Griffen öffnet er Behälter für Behälter.

Eines der mittelalterlichen
Rektorbücher. (Foto: Christiane Schröter 2018, Rechte: Universitätsarchiv Heidelberg)

Wir sehen die Gründungsurkunde der Universität, eine sieben Meter lange Bitte um mehr Mittel aus Rom, Rektoratsbücher aus dem Mittelalter – eins davon aus Pergament mit Knochenlöchern –, Entwürfe für das Banner der Universität und Abgüsse der Universitätssiegel.

Immer wieder weisen Frau Hawicks und Herr Runde auf Besonderheiten des Materials hin. So hat ein Stück Pergament eine Ergänzung durch ein aufgenähtes Stück Papier erhalten.

Pergament-Urkunde mit aufgenähter Ergänzung aus Papier. (Foto: Christiane Schröter 2018, Rechte: Universitätsarchiv Heidelberg)

Zu erkennen ist darin nicht nur der Übergang von Pergament zu Papier, sondern auch zur Aktenhaftigkeit der gelagerten Bestände. Dokumente wurden nicht neu angelegt, sondern am Material selbst ergänzt. Nun jedoch mit Papier. Ein anderes Dokument erklärt die Verwendung von Papier mit den hohen Kosten von Pergament.

Die Bulle des Papst Urban VI. aus
dem Jahr 1387 wurde auf einem
Dachboden in St. Louis (USA) wieder
entdeckt. (Foto: Christiane Schröter 2018, Rechte: Universitätsarchiv Heidelberg)

Einige der im Archiv verwahrten Schriftstücke sind erst nach ereignisreichen Reisen oder auf Umwegen dorthin gekommen. Herr Runde erzählt die Geschichte einer Papstbulle aus dem Jahr 1387, also aus der Gründungszeit der Universität. Dieses Dokument befand sich auf einer nach dem Zweiten Weltkrieg erstellten Verlustliste. Im Jahr 2014 tauchte es wieder auf – es lag auf einem Dachboden in St. Louis in den USA. In einer vom Institut für Haltung von Archivgut eigens für die Bulle  angefertigen Box, trat sie die Reise nach Heidelberg an. Sie wurde in Chicago von Schneechaos aufgehalten und legte einen Zwischenstopp in Berlin ein. Jetzt liegt sie vor uns.

Weniger weite Strecken als die Papsturkunde legte die päpstliche Erlaubnis zur Gründung einer Universität von 1385 zurück, da diese gesondert aufbewahrt und während des Krieges mit anderen Archivbeständen evakuiert wurde. Die beiden bedeutenden Urkunden unterscheiden sich dadurch, dass es sich bei der Stiftungsurkunde um ein Privileg handelt und sie ihr Siegel an einer Seidenschnur hält, während die Papsturkunde sich durch ihre Hanfschnur als bloße Mitteilung ausweist. (Foto: Christiane Schröter 2018, Rechte: Universitätsarchiv Heidelberg)
Einen weiteren Platz im Archiv hat das Schutzversprechen des Fürst zu Schwarzenberg zu Zeiten der Schlacht von Waterloo. Der Oberbefehlshaber sagte zu, dass keine Soldaten in der Universität stationiert würden und es dort nicht zur Einrichtung eines Lazaretts komme. Der damalige Rektor hatte mit seiner Lobbyarbeit bei den zum Schlachtzeitpunkt in Heidelberg residierenden Großen so viel Erfolg, dass nach dem Sieg auch Teile der Bibliotheca Palatina zurückkehren konnten, die während des Dreißigjährigen Krieges nach Rom überführt worden war. (Foto: Christiane Schröter 2018, Rechte: Universitätsarchiv Heidelberg)
Abdrücke des großen Siegels und der vier Fakultätssiegel der Universität aus Wachs wurden zum Teil von Sammlern von den Urkunden abgeschnitten und dann vom Universitätsarchiv über das Internet zurückgekauft – kein unüblicher Vorgang für als verschollen geltende Artefakte der Archivsammlung. (Foto: Christiane Schröter 2018, Rechte: Universitätsarchiv Heidelberg)

Nach einer Stunde klappt Herr Runde die letzte Mappe wieder zu. Wir kehren zurück in den Vortragssaal – ganz verwundert, welche Schätze sich unter Restaurants, Boutiquen und Banken in der Heidelberger Altstadt befinden.

Eine Teilnehmerin notiert sich noch den nächsten Termin. „Das war toll. Ich mache aber lieber keine Werbung für die Veranstaltung“, sagt sie lachend. „Da verringere ich ja meine Chancen, wiederkommen zu dürfen.“ Es geht in das Kurpfälzische Museum zu einem Original der Ode von Hölderlin auf Heidelberg.

 

Informationen zum Universitätsarchiv: www.uni-heidelberg.de/uniarchiv

Nächster Termin der Reihe Heidelberger Schriftstücke:
8. Februar 2018, 17-18 Uhr, Kurpfälzisches Museum

Informationen zur Reihe „Heidelberger Schriftstücke 2018“ finden Sie hier.

Kontakt:
Dr. Nele Schneidereit: nele.schneidereit[at]uni-heidelberg.de

Prachtvolle Manuskripte, unsichtbare Tintenflecke, legendäre Raben – Eine Reise nach Mitteldeutschland

Eine Gruppe von 25 Heidelberger Studierenden und Dozenten erkundete im Rahmen der interdisziplinären Exkursion „Mittelalterliche Handschriften, Schätze, Dome und Burgen“ vom 23. bis zum 26. Juni 2017 Bibliotheken und Kulturdenkmäler in Leipzig, Erfurt, Naumburg, Merseburg, Gotha und Eisenach. Die Gruppe setzte sich aus den Bereichen der Heidelberger Fächer Germanistik, Kunstgeschichte und Mittellatein zusammen. Die Exkursion wurde von Ludger Lieb (Germanistische Mediävistik), Tobias Frese (Mittelalterliche Kunstgeschichte) und Tino Licht (Mittellatein) geleitet.

Gastbeitrag von Katharina Gruenke und Stefan Bröhl

Im Vordergrund der Exkursion stand die direkte Erfahrung mit unterschiedlichen materialen Textkulturen und deren Formen. Die Begegnung mit den Text- und Bildzeugnissen des Mittelalters wurde durch Referate von Studierenden begleitet.

Die ersten Türen, die sich der Gruppe öffneten, waren die der Handschriftenabteilung der Universitätsbibliothek Leipzig.

Altergermanist Ludger Lieb mit dem Leipziger Archivar Herr Mackert in der Handschriftenabteilung der Universitätsbibliothek Leipzig (Foto: K. Gruenke 2017)

Nachdem der Abteilungsleiter, Dr. Christoph Mackert, in die Geschichte des Bestandes eingeführt hatte, konnten die studentischen Referenten ihre Ausführungen direkt an den mittelalterlichen Objekten belegen. Eine ungewöhnliche Situation. Hat man doch sonst selten die Gelegenheit, eine Pergamenthandschrift von Walahfrid Strabos Hortulus aus dem 10. Jahrhundert mit althochdeutschen Glossen (Rep. I. 53) oder ein echtes Fragment von Wolframs Willehalm aus der Zeit um 1300 (Ms. 1614, Bl. 12–13) tatsächlich vor sich zu haben und zu berühren, ja als reales Textzeugnis wirklich lesen und ‚begreifen‘ zu dürfen.

Hortulus-Manuskript des Walahfrid Strabos in der Handschriftenabteilung der Albertina in Leipzig  (Foto: K. Gruenke 2017)

Als fruchtbar erwies sich zudem, dass die Handschriftenvorstellungen reihum von den Dozenten aller drei Disziplinen durch paläographische, philologische und kunstgeschichtliche Details ergänzt wurden. Immer wieder schienen dabei ganz neue Forschungsdesiderate auf, die sich aus dem interdisziplinären Zusammenspiel erhaben.

Wie weit die Bedeutung der Materialität gehen kann, und wie erkenntnisreich der direkte Kontakt mit einem Textzeugen sein kann, zeigte sich eindrucksvoll am Beispiel eines Psalters aus dem 11. Jahrhundert (Ms 774). Hier stehen z. B. auf einer Doppelseite Christus in der Mandorla links und die Kreuzigung Christi rechts so einander gegenüber, dass sich beim Schließen des Buches die beiden Körper (und somit der himmlische und irdische Christus) übereinanderlegen. „Total irre“ war dann auch ein begeisterter Kommentar dazu. Dass es mit der praktischen Lesbarkeit der damaligen Texte auch seine Tücken haben kann, zeigte sich anhand der „greifbaren“ Materialität der Bechsteinschen Handschrift (Ms. Apel 8); hier ließen es sich einige nicht nehmen, einen Hebetest an dem fast 800 Seiten umfassenden Codex vorzunehmen. Ergebnis: Für den Strandurlaub ist das nichts.

Kunsthistoriker Tobias Frese beim ‚Hebetest‘ in der Albertina (Foto: K. Gruenke)

Dass allerdings auch die Leichtigkeit heutiger Papierseiten nicht nur Vorteile hat, durften die Teilnehmer später bei den Referaten an zugigen Ecken von Domen und Burgen erfahren, wo sich manches Handout selbständig machte.

Naumburger Dom (Foto: K. Gruenke 2017)

Der zweite Tag führte die Gruppe an den Naumburger Dom mit seinem berühmten Lettner und den geradezu ikonischen Stifterfiguren und den Glasmalereien im Ostchor, in denen das tags zuvor bereits in gemalter Form gesehene Motiv des Tugendbaums wieder auftauchte.

Lettner des Naumburger Doms (Foto: K. Gruenke 2017)

Für Überraschung sorgten in Merseburg, dem abschließenden Ziel des zweiten Tages, zunächst die in einer Außenvoliere am Dom lebenden Raben. Der Sage nach haben sie ihren Ursprung im 15. Jahrhundert. Neben der einzigartigen Bronzegrabplatte des Gegenkönigs Rudolf von Rheinfelden und dem Hauptgestühl des Chors, dessen Bildprogramm Szenen des Alten und Neuen Testaments präfigurativ verknüpft, wurden auch hier wie bereits in Naumburg Baugeschichte und Architektur besprochen und kulturgeschichtlich eingeordnet. In der Domschatzkammer fanden die mumifizierte Hand des Gegenkönigs und die berühmten Merseburger Zaubersprüche besonderes Interesse, die zwar ‚nur‘ als Faksimile vorlagen, aber in einem eigenen Gewölbe mitsamt ihrer Überlieferungs- und Rezeptionsgeschichte aufbereitet waren.

Die Merseburger Raben (Foto: K. Gruenke 2017)
Merseburger Zaubersprüche (Foto: K. Gruenke 2017)

Am Sonntag führte der Weg nach Erfurt. Nach einem Gang über die berühmte Krämerbrücke ging es zuerst in das Museum der alten Synagoge. Dort liegt der berühmte jüdische Schatz von Erfurt, der erst 1998 durch Zufall gefunden wurde und Anwärter auf den Status als UNESCO-Weltkulturerbe ist. Der Schatz bot mit seinen filigranen Meisterwerken der Schmiedekunst sehr viel Anschauungsmaterial für Formen materialer Textkultur. Besonders stach ein aus etlichen Einzelteilen bestehender Hochzeitsgürtel mit – bislang noch nicht eindeutig entschlüsselten – Inschriften hervor.

Portal des Erfurter Doms (Foto: K. Gruenke 2017)

Nach dem Besuch der beiden direkt nebeneinandergelegenen monumentalen Dombauten in Erfurt, führte der letzte Tag der Exkursion wieder zurück zu den Handschriften des Mittelalters. In der Forschungsbibliothek Gotha wurden sechs Handschriften präsentiert.

Tobias Frese und Ludger Lieb mit Studierenden in der Bibliothek Gotha (Foto: K. Gruenke 2017)

Man konnte gut sehen, wie viele Bezüge es zwischen den bereits besuchten Artefakten gibt. Das Elisabethleben, hier in der deutschen Fassung von Johannes Rothe, sollte sich später am Tag noch plastischer in ganz anderer Form präsentieren, hatte ebendiese Heilige doch auf der Wartburg, dem letzten Ziel der Reise, viele Jahre ihres Lebens verbracht. Auf der Wartburg schließlich bestaunte man neben den vielen sichtbaren Luther-Memorabilia auch ein nicht sichtbares – den nicht vorhandenen berühmten Tintenfleck. Der Legende nach soll Luther – in Schreibarbeit vertieft – den Teufel durch den Wurf mit einem Tintenfass zu vertreiben gesucht haben.

Die Wartburg – ohne Tintenfleck, aber mit Legende (Foto: K. Gruenke 2017)

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren sich am Ende des Kultur-Parcours‘ in Mittel- und Ostdeutschland einig, dass es noch viel zu entdecken gäbe, dass des Forschens kein Ende und dass theoretisches Wissen schön und gut ist – die Begegnung mit dem Original aber nicht ersetzen kann; es kann die Begegnung aber hervorragend ergänzen. Insbesondere dann, wenn das Wissen interdisziplinär an die Artefakte herangetragen wird.

 

Kontakt:
Katharina Gruenke (katharina.gruenke[at]agquadrat.de)
Stefan Bröhl (stefan.broehl[at]onlinehome.de)

 

Wissenschaft und Wikipedia

Der Heidelberger Altgermanist Professor Ludger Lieb über Potenziale und Grenzen der Wikipedia für die Geisteswissenschaften

Veranstaltungsplakate für GLAM-on-Tour (Foto: didi43 2017, Quelle: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Eingang_Handschriftenlesesaal_der_UB_Palatina.jpg)

Vom 10. bis 11. November 2017 fand in der Handschriftensammlung der Universitätsbibliothek Heidelberg eine Schreibwerkstatt der Wikimedia Deutschland e.V. Initiative Galleries, Libraries, Archives and Museums (GLAM on tour) statt. In Kooperation mit der UB Heidelberg und dem SFB 933 trafen sich Wikipedianerinnen und Wikipedianer mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der UB und der Uni Heidelberg. Gemeinsam arbeiteten sie daran, wie das Wissen der berühmten Handschriftenabteilung der UB Heidelberg in die Wikipedia gebracht werden kann. Am Abend des ersten Tages hielt der Sprecher des SFB 933, Professor Ludger Lieb, einen ins Grundsätzliche zielenden Vortrag über das Verhältnis von Universität und Wikipedia.

Hier folgt das nur leicht überarbeitete Manuskript des Vortrags:

Ludger Lieb: „Wissen und Denken – Potenziale und Grenzen der Wikipedia für die Geisteswissenschaften“

(Vortrag, gehalten im Handschriftenlesesaal der UB Heidelberg am 10. November 2017)
Foto: Holger Plickert WMDE 2017 (Quelle: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:20171110_GLAMHD17.jpg)

Da die Wikipedia kein Forschungsgegenstand von mir ist, halte ich heute keinen im engeren Sinne ‚wissenschaftlichen‘ Vortrag, sondern stelle eher allgemeine Gedanken eines Geisteswissenschaftlers über die Wikipedia vor. In diesen essayistischen Betrachtungen scheue ich mich nicht davor, Selbstverständliches zu sagen – denn Selbstverständliches ist oft nur vermeintlich selbstverständlich und es lohnt sich oft, genau das nochmal zu bedenken, was man irgendwie für klar oder geklärt hält.

Wichtig ist mir, Sie zum Denken anzuregen, gerne auch zum Widerspruch. Ich habe auch keine Patentlösungen, finde es aber –wie manche meiner Kolleginnen und Kollegen – an der Zeit, grundsätzlich über das Verhältnis von (Geistes)Wissenschaft und Wikipedia nachzudenken.

Denn die Wikipedia existiert und ist – so meine Wahrnehmung – auch aus dem wissenschaftlichen Alltag des Forschenden, Lehrenden und Studierenden nicht mehr wegzudenken. Ich nehme an, wir benutzen sie alle, viele von uns täglich, und da heute so viele Wikipedianer da sind, möchte ich auch explizit Danke sagen: Danke, dass Sie so viel Zeit und Kraft in dieses Projekt stecken. Es ist innerhalb des kommerzialisierten Internets eine wahre Oase des Wissens, ein Schatz, ein Hort unermesslichen Ausmaßes, der aber nicht im Rhein versenkt und nie wiedergefunden wurde, sondern ein Schatz, den jeder von uns jederzeit heben kann, und den jede von uns jederzeit veredeln kann, auf dass der Schatz noch schöner leuchte und Zeugnis gebe von dem alten und neuen Wissen der Menschheit.

Meine essayistische Betrachtung hat zwei Teile:

  1. BESCHREIBUNG DER WIKIPEDIA aus der Perspektive eines Geisteswissenschaftlers, wobei Berührungen und Überschneidungen mit anderen Projekten zu bedenken sind, auch Konkurrenzen mit herkömmlichen und viel älteren Institutionen.
  2. FOLGEN FÜR DIE GEISTESWISSENSCHAFTEN: welche Folgen hat Wikipedia für die Geisteswissenschaften und wie könnte eine „neue Wissenschaft“ aussehen?

 

  1. BESCHREIBUNG DER WIKIPEDIA

Was ist die Wikipedia im Idealfall? Ich möchte hier die Wikipedia aus der Perspektive des BENUTZERS (nicht der Wikipedianer) beschreiben, gehe also phänomenologisch vor, und da erscheint die Wikipedia zuerst als
ein riesiger Speicher (a.),
der Wissen aufgrund verschiedener Kriterien auswählt (b.),
nach wissenschaftlichen Standards aufbereitet (c.)
und vermittelt (d.)

Kurz gesagt: Wikipedia will meiner Wahrnehmung nach
Wissen a) speichern b) auswählen c) aufbereiten und d) vermitteln.

a) SPEICHERN ‚archivieren‘ ‚Verfügbar halten‘ – Wenn man von ‚Speichern‘ spricht, muss man sich zunächst klarmachen, dass die Wikipedia keine materiellen Dinge speichert, keine Artefakte, sondern Wissen, das in Form von Texten vorliegt, welche dem Leser/ der Leserin das Wissen präsentieren (auch Bilder, die lasse ich aber jetzt mal weg). Diese Texte können sich praktisch unendlich oft materialisieren, nämlich in der Regel auf einem Bildschirm und sie liegen in digitalisierter Form materiell auf irgendwelchen Servern weltweit verstreut (auch die Wikipedia hat also durchaus eine materielle Dimension und ist im Prinzip auch zerstörbar – allerdings wohl nur, wenn unsere ganze Zivilisation untergeht; darüber könnte man auch mal reden, tue ich heute aber nicht – vielleicht nur so viel: Wie einige von Ihnen wissen, gibt es in China ein buddhistisches Kloster, das Wolkenheim-Kloster; dort liegen 15.000 Steintafeln in Höhlen vergraben, in die im Mittelalter im Laufe von 600 Jahren 31 Mill. chinesische Schriftzeichen mit Hand eingemeißelt wurden – der gesamte buddhistische Kanon! Aus Angst vor dem Verlust der buddhistischen Texte beim Weltuntergang! … aber ich sagte ja, ich biete heute keine Lösungen an).

Wikipedia ist also ein riesiger flexibel sich materialisierender textförmiger Wissensspeicher – damit ähnelt die Wikipedia und unterscheidet sich zugleich von den herkömmlichen großen wissenschaftlichen Speicher-Institutionen, etwa die Bibliothek, die Sammlung, das Archiv. Diese Institutionen sind auch Speicher und – nehmen wir die Universitätsbibliothek als Beispiel – auch diese Bibliothek ist ein riesiger Wissensspeicher. Ursprünglich war sie vor allem ein Speicher von einzelnen Artefakten (‚Bücher‘), materiellen Produkten, in denen Wissen – genau wie in der Wikipedia – textuell dargestellt wird. Ein großer Unterschied bestand bislang darin, dass die Bibliothek auf das gedruckte Buch und die Handschrift als materielle Artefakte konzentriert war. Und die Bibliothek bewahrt natürlich nicht nur Texte, die Wissen verfügbar halten, sondern sie bewahrt alle erdenklichen Schriftzeugnisse, auch Romane, Liederbücher usw. Als weiterer Unterschied kommt hinzu, dass die Texte auf Wikipedia zum großen Teil originäre Texte sind, sie wurden also von Autoren speziell für die Wikipedia verfasst – das ist in der Bibliothek völlig anders: Die Texte, die die Bibliothek speichert, werden nicht speziell für die Bibliothek verfasst.

Und doch: Seit einigen Jahren hat die Digitalisierung auch in den Bibliotheken Einzug gehalten und nun entstehen doch wieder Ähnlichkeiten und eben auch Konkurrenzen zur Wikipedia, wie man am Beispiel der 848 Handschriften der Bibliotheca palatina sehen kann. Die UB Heidelberg ist durch Frau Zimmermann und Frau Effinger und Herrn Probst zu einem führenden Zentrum der digitalen Bereitstellung von Texten geworden und im Bereich der Handschriften gibt es ja nicht nur die großen Digitalisierungsprojekte, sondern es werden auch zunehmend Wissenstexte digital verfügbar gemacht, z.B. Beschreibungen aller Handschriften der Bibliotheca Palatina. Die UB als eine Institution der Universität und der Wissenschaft erzeugt dadurch zunehmend ebensolches Wissen wie die Wikipedia. Und gerade dieses Beispiel ist interessant, weil es eben auch die Grenzen der Wikipedia aufzeigt, die dadurch immer enger werden, dass auch die universitären Institutionen im Internet sehr verlässliche Darstellungen ihrer Gegenstände online präsentieren. Man könnte sich ja freuen, dass es auch in der Wikipedia unter dem Lemma: Codices Palatini germanici eine Liste aller 848 Hss. gibt (übrigens ohne deutliche Verlinkung auf der Seite Bibliotheca Palatina). Man darf sich fragen, wie sinnvoll es ist, dass es eine solche Doppelung gibt, zumal von Wikipedia bei jeder Handschrift auf die UB-Seite verwiesen wird, die weitaus umfangreichere Informationen gibt. Auch bei Wikisource, einem Unterprojekt der Wikipedia, gibt es unklare Doppelungen, zumal dieses Vorhaben noch stärkere Ähnlichkeit mit der digitalen Bereitstellung von Büchern hat, wie sie die Bibliotheken anbieten.

Zum Thema ‚Speichern‘ gehört schließlich auch die Frage nach dem Verhältnis von Dynamik und Statik: Wikipedia ist dynamisch, obwohl sie auf etwas Statisches, nämlich den Wissensbestand zielt. Warum man darüber nachdenken könnte, kann man am besten an einem Gegenbeispiel sehen: Ein Nachrichtenportal im Internet ist auch dynamisch, es ändert laufend seine Inhalte, weil Nachrichten, also die Inhalte eben auch dynamisch sind; keiner würde erwarten, dass heute dieselben Nachrichten zu lesen sind wie gestern oder letzte Woche. Vom allgemeinen Wissensbestand zu einen Thema will man aber nicht erwarten, dass er sich ständig ändert, und doch: ein Wikipedia-Artikel kann sich morgen schon ändern. Das ist selbstverständlich auch ein Vorteil, weil dadurch immer wieder neues Wissen in den Speicher eingespeist werden kann. Für die Wissenschaft aber ist es ein Problem. Die Wissenschaft braucht Bibliotheken und Archive und auch einfach Texte, auf deren Unveränderlichkeit man sich verlassen kann. Hier erwartet man von einem ‚Speicher‘, dass er über lange Zeit gleich bleibt, also sich gerade nicht verändert: Wir brauchen verlässliche und das heißt auch unveränderliche Wissensspeicher. Wenn ich z.B. (was ich gerne tue) auf ein gedrucktes Lexikon verweise wie das Reallexikon der deutschen Literaturwissenschaft (1997–2003), dann weiß ich, dass diese Artikel seit 10, 15 Jahren nicht überarbeitet wurden. Auch auf das, was nicht so gut ist, kann ich mich beziehen. Dieser Speicher ist verlässlich und gibt Orientierung. Der Speicher der Wikipedia dagegen ist durch seine Dynamik auch ein Problem für die Wissenschaft (natürlich lässt sich das auch umdrehen: Es tut ja der Geisteswissenschaft vielleicht ganz gut, wenn ihr Wissen in Fluss kommt und man sich immer wieder auch ganz praktisch vergewissern muss, ob das, was man für unumstößlich hielt, eigentlich noch Konsens ist …).

b) AUSWÄHLEN: ‚Selektion des Wissens‘ – Der Aspekt „Auswählen“ hängt eng mit den nachfolgenden Aspekten „Aufbereiten“ und „Vermitteln“ zusammen, trotzdem versuche ich eins nach dem anderen zu beschreiben. Auch wenn die deutsche Wikipedia inzwischen über 2,1 Mio Artikel hat, ist es keineswegs so, dass jedes Wissen aufgenommen wird; im Gegenteil: Das meiste Wissen, das der einzelne Mensch hat (etwa wo ich einkaufe oder was ich esse oder wohin ich in den Urlaub fahre oder welche besten Freunde ich habe), findet sich nicht in der Wikipedia, weil es ein Wissen ist, das nur persönlich oder nicht dauerhaft ist. Das ist irgendwie selbstverständlich und damit verfährt die Wikipedia ähnlich wie ein herkömmliches Lexikon, eine herkömmliche Enzyklopädie und natürlich auch ähnlich wie andere Massenmedien, die ebenfalls sehr stark, aber nach ganz anderen Kriterien die Informationen filtern, die sie weitergeben.

Aber in Bezug auf die Wissenschaft kann man schon fragen, welches die Selektionskriterien sind, damit ein Wissensbestandteil in die Wikipedia aufgenommen wird oder nicht. Wenn man nochmal an das Beispiel mit den Handschriften denkt: Sollten womöglich alle Daten einer Handschriftenbeschreibung auch in der Wikipedia stehen? Wohl kaum, aber wer bestimmt dann eigentlich, was noch relevant ist und was nicht? Und wenn – wie die Wikipedia sich ja wünscht – mehr Wissenschaftler bei Wikipedia mitarbeiten, würden diese nicht am liebsten alle Informationen, die zu einer Handschrift zu haben sind, auch im Wikipedia-Artikel sehen wollen? Mit dem schon erwähnten Nachteil, dass dann eine Doppelung zu den Bereitstellungen etwa der Bibliotheken entsteht…?

Sehr wichtig ist bei der Selektion der Wissensbestände auf alle Fälle der Grundsatz des neutralen Standpunkts, der in der deutschen Wikipedia – soweit ich sehe – oftmals sehr gut umgesetzt wird. Allerdings liegt hier natürlich auch ein Hund begraben, der im Grunde die Attraktivität der Wikipedia für die Wissenschaft schwächt: Der neutrale Standpunkt führt nämlich durchaus dazu, dass spannende und neue Ideen und alternative Aspekte eines Themas gegenüber der herrschenden Meinung in der Wikipedia eher unterrepräsentiert sind. Zwar sollte die Wikipedia sicher nicht von dem Grundsatz „keine Theoriefindung“ abweichen, also Wikipedia sollte nicht selbst originäre Forschung betreiben, jedoch glaube ich, dass es der Wikipedia sehr gut anstünde, auch neue Ideen möglichst schnell zu berücksichtigen – auch wenn damit einhergeht, dass man, wenn die neue Idee sich als wenig tragfähig erwiesen hat, den Artikel wieder ändern muss (was der dauerhaften Verlässlichkeit Abbruch tut).

c) AUFBEREITEN – Das Aufbereiten des Wissens in der Wikipedia geschieht schon heute weitgehend nach wissenschaftlichen Standards; und in diesem Bereich ist eine große Übereinstimmung mit den genuin universitären Aufgaben festzustellen. Diese bestehen u.a. darin, einen wissenschaftlichen Standard durchzusetzen und aufrechtzuerhalten. Was der wissenschaftliche Standard ist, lässt sich am einfachsten als Praktiken beschreiben, von denen ich die wichtigsten hervorheben möchte – und sie gelten eben alle auch für die Wikipedia:

  1. Ordnen des Wissens (Kurzinformation am Artikelanfang, Gliederung/Inhaltsverzeichnisse/Zwischenüberschriften)
  2. Belegen des Wissens / Nachprüfbarkeit der Aussagen, d.h. Fußnoten setzen, Verweise, woher man das Wissen bezieht. Hier wäre eine engere Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern häufig sehr hilfreich.
  3. Differenzieren des Wissens; also vor allem: keine einseitigen, tendenziösen Darstellungen, verschiedene Perspektiven zu Wort kommen lassen, auch abweichende Meinungen. Hier hat die Wikipedia einen immens wichtigen gesellschaftlichen Auftrag: zeigen, dass die einfachen Lösungen häufig nicht tragen und manchmal sogar inhuman sind. Man muss aushalten, dass die Sachverhalte komplex und ambivalent sind und hinterfragt werden können. Vielleicht sollte auf der Wikipedia überhaupt auch ein bisschen mehr gefragt werden, besonders bei solchen Themen, bei denen es keine eindeutige Wahrheit geben kann.
  4. Bewerten des Wissens und der Darstellung. Sehr gut finde ich jene Hinweise bei unbefriedigenden Artikeln, dass die Aussagen eines Artikels nicht genug belegt seien. Auch die Auszeichnung von lesenswerten und exzellenten Artikeln scheint mir als Praxis der wertenden Selbstbeobachtung überaus hilfreich (sehr schön in dem Zusammenhang sind auch die Wikipedia-Artikel „Wikipedia“ sowie „Kritik an Wikipedia“).
  5. Präziser Ausdruck: Wikipedia bedient sich beim Aufbereiten und der Darstellung des Wissens gängiger Sprachnormen und wissenschaftlicher Terminologien. Das ist die Grundlage für Klarheit und Aufklärung!

Alle fünf Punkte sind meines Erachtens gesellschaftlich ungemein wichtig, weil für viele Benutzer die Wikipedia so etwas darstellen dürfte wie ein Standard, an dem man sich orientiert, ein Standard, wie man mit Wissen umgeht, wie man es aufbereitet und sprachlich darstellt. Schon auch deswegen ist es klar, dass die (Geistes)WissenschaftlerInnen unbedingt mitmachen müssen bei Wikipedia (ich komme gleich drauf zurück).

Das Aufbereiten des Wissens führt durch seine Vorbildfunktion direkt zum letzten Aspekt:

d) VERMITTELN – Die Wikipedia kann die Kluft zwischen den wissenschaftlichen Spezialdiskursen und dem öffentlichen Diskurs, dem Allgemeinwissen überbrücken. Ich halte Wikipedia inzwischen für die wichtigste Brücke, die der Wissenschaft hierfür zur Verfügung steht (deswegen hat der SFB 933 auch ein Teilprojekt Öffentlichkeitsarbeit, deren Aufgabe es unter anderem ist, den Kontakt zur Wikipedia aufzubauen und lebendig zu halten). Wikipedia hat dabei im Grunde eine Funktion wie die Schule (oder auch die Volkshochschule), Institutionen, die u.a. einer solchen Vermittlung von Wissen dienen. Ganz besonders wichtig ist dabei, dass Wissenschaft verständlich präsentiert wird. Auch hier nochmal ein Lob an die Wikipedianer: Ich habe kaum je einen Wikipedia-Artikel gelesen, den ich nicht verstehen konnte, weil er zu kompliziert oder in einem dunklen Stil geschrieben war. Das muss auch mal gesagt sein. Und was auch zur Vermittlung gehört, ist das wunderbare Instrument des Hyperlinks, der ja in erster Linie dazu dient, mir Namen und Begriffe, die ich als Leser nicht kenne, zu erläutern, mit dem ich aber auch auf eine Reise durch die Wissenswelt gehen kann, auf der – ich gestehe es – auch ich mich schon verloren oder auch ganz überraschende Dinge entdeckt habe.

Unter dem Aspekt der Vermittlung muss man aber auch sagen: Je besser die Wikipedia wird, desto schlechter wird sie. Soll heißen: je komplexer und umfangreicher die einzelnen Artikel werden, desto weniger werden sie ganz gelesen, womit der Vermittlungsaspekt irgendwie geschwächt wird … hier müsste in Zukunft noch stärker auf eine Abstufung der Beiträge hingearbeitet werden: Kurzzusammenfassungen, aussagekräftige Gliederungen usw.

Ein weiteres großes Problem aber entsteht, gerade wenn man Wikipedia im Vergleich mit der Schule sieht: Bei Wikipedia fehlt die Figur des Lehrers oder der Lehrerin! Wie man das auffangen kann, weiß ich nicht, außer vielleicht dadurch, dass zumindest an der Universität die WissenschaftlerInnen sich neu darauf besinnen, dass ihre Hauptaufgabe nicht in der reinen Wissensvermittlung besteht, sondern darin Lehrer und Lehrerinnen zu sein! Damit komme ich zu meinem zweiten Teil:

(und es sei darauf hingewiesen, dass das, was sich hier bisher ereignet hat – falls sich zwischen Ihnen und mir etwas ereignet hat – gerade nicht Wikipedia-förmig ist: Mitdenken, Entwicklung von Argumenten in einer Rede, Widerspruch erzeugen, der Versuch zu begeistern usw. – das kann die Wikipedia nicht, das kann kein Speicher (a.), der Wissen aufgrund verschiedener Kriterien auswählt (b.), nach wissenschaftlichen Standards aufbereitet (c.) und vermittelt (d.). Dazu brauchen wir zum Glück noch unseren Kopf, unsere Kreativität und den Kontakt zwischen Menschen.)

 

  1. FOLGEN FÜR DIE GEISTESWISSENSCHAFT

Ich möchte im Folgenden eine „neue Wissenschaft“, einen neuen Typus des/r Wissenschaftlers/in, gedanklich ausprobieren, eine Utopie entwickeln für

a) eine dynamische Wissenschaft der Praktiken,
b) eine gemeinschafts-orientierte Wissenschaft und
c) eine sich öffnende

a) Eine dynamische Wissenschaft der Praktiken – Statt ‚Wissen haben‘ sollte künftig das ‚wissenschaftliche HANDELN‘ im Vordergrund stehen, d.h. eine Konzentration auf Praktiken des Umgangs und der Entwicklung von Wissen: ‚mit Wissen umgehen und Wissen erweitern‘.

Der traditionelle (Geistes)Wissenschaftler (der ‚Gelehrte‘) besteht – vereinfacht gesagt – aus zwei Dimensionen:
1) Verfügung über großes und spezialisiertes (Fakten)Wissen: Der Wissenschaftler weiß sehr viel.
2) Beherrschung von wissenschaftlichen Praktiken (Handlungsroutinen): Der Wissenschaftler kann sehr viel, nämlich (ich ordne die Praktiken in drei Gruppen): a.) [rezipierend] Lesen, Exzerpieren (Selegieren), Ordnen, aber auch ‚Sich irritieren lassen‘, Sich-Wundern, Staunen – b.) [verarbeitend] Fragen, Denken, Argumentieren (Schlüsse ziehen), Ausprobieren, Thesen entwickeln, verifizieren – c.) [produzierend] Schreiben, Reden, Gespräche führen, Lehren, Unterrichten usw.

Die erste Dimension ‚Verfügung über WISSEN‘ wird in Zukunft weniger wichtig sein –und das empfinden sicher manche KollegInnen als Angriff auf ihr Selbstverständnis. Ich meine nicht, dass der zukünftige Wissenschaftler nichts mehr weiß, weil alles bei Wikipedia steht (das wäre unsinnig), aber dass er selbst über umfassendes und detailliertes Wissen ‚auswendig‘ verfügt, wird nicht mehr seine wichtigste Qualität sein, Wissen zu haben wird nicht mehr so im Vordergrund stehen. Das scheint mir übrigens auch ein Grund, warum die Wissenschaft bei Wikipedia nicht so stark mitmacht, weil die Wikipedia ihnen etwas wegnimmt: exklusives Wissen, die Rolle und das Ansehen als gelehrter Professor – böse gesagt: der Professor braucht eine schlechte Wikipedia!

Viel wichtiger werden in Zukunft die Praktiken. Das ist die Herausforderung für den Wissenschaftler. Denn das kann die Wikipedia nicht, sie macht selbst keine Wissenschaft, sie lehrt und diskutiert auch nicht. Und Praktiken auszuüben heißt letztlich: zu denken, Wissen zu hinterfragen, zu problematisieren, wieder auf neue Ideen zu kommen und schließlich wieder Wissen zu produzieren.

b) eine gemeinschaftsorientierte Wissenschaft

Ich bin überzeugt, dass die Zukunft der Wissenschaft in der Orientierung auf Gemeinschaft liegt. Dabei meine ich nicht, dass man nur noch kollaborativ und im Team arbeiten soll. Gerade der Geisteswissenschaftler ist häufig auch einer, der alleine arbeitet und alleine arbeiten muss. Aber: was ist seine Orientierung? Welches Ziel verfolgt er?

Wikipedia ist ein kollaboratives Projekt und ich glaube, es weist damit der (Geistes)Wissenschaft den Weg. Die Orientierung unserer Wissenschaft muss gemeinschaftlich sein. Es geht nicht um den einzelnen [nb: im Folgenden spreche ich von den auf Lebenszeit verbeamteten deutschen ProfessorInnen!]. Gefragt sind nicht mehr die Alphatiere und großen Egos, die ihre Claims abstecken und um die Erstpublikation kämpfen, die Entdeckungen und neue Erkenntnisse aus Angst lange zurückhalten und verbergen, weil sie vor der Community Ruhm ernten wollen und dann mit diesem Ruhm wieder Forschungsgelder kumulieren, von denen sie Dutzende von prekär beschäftigen Mitarbeitern bezahlen, die von ihnen abhängig sind und ebenso ängstlich darauf bedacht sind, ‚ihr‘ Ding zu sichern. Wenn es einen Grund gibt, dass Professorinnen und Professoren in Deutschland verbeamtet sind, dann ist es für mich der, dass sie dadurch nicht mehr für sich und ihren Lebensunterhalt kämpfen müssen, sondern dass sie persönlich ausgesorgt haben und dass sie damit die verdammte Pflicht haben, sich für die Gemeinschaft und nicht für ihren eigenen Ruhm zu engagieren!

Ich mag allen ProfessorInnen sagen: Stellt Eure Fähigkeiten in den Dienst der Gemeinschaft, freut Euch, wenn das Wissen vermehrt wird und die Wikipedia besser wird! Nehmt Euer Amt ernst und werdet zum Diener! Verschenkt Euer Wissen und Eure Ideen! Seid froh, wenn das, was wichtig und spannend und gut ist, auch von anderen erforscht wird! Tut es gemeinsam! Spornt Euch an!

c) eine sich öffnende Wissenschaft

Wikipedia hilft, universitäres Wissen unter die Leute zu bringen, und damit Aufklärung zu betreiben gegen die Verirrungen des modernen Menschen, gegen Vorurteile. Konkret heißt das: zusammenarbeiten mit Laien, die interessiert und aufrichtig sind. Die neue Wissenschaftlerin muss offen sein und helfen, sich der Community der Wikipedianer anbieten. Der neue Wissenschaftler muss auch Wikipedianer sein, muss schreibend sich einbringen in die Darstellung des Wissens von seinen Gegenständen.

Warum tun sie es (bisher) nicht? Es gibt technische Barrieren, klar, aber das müsste zu machen sein. Das Haupthindernis ist meiner Ansicht nach die mangelnde Gratifikation. Es ist ähnlich wie bei der universitären Lehre: Weil sie in der universitären Prioritätenliste ziemlich weit unten steht, weil sie nicht mit Gratifikationen verbunden ist, weil in der akademischen Karriere kaum nach den Leistungen in der Lehre gefragt wird, kümmern wir AkademikerInnen uns (leider, leider) nicht genug um die Lehre. Und so ist es auch mit der Wikipedia.

Man muss also die Reputation von Wikipedia steigern! Meine Forderung: An jedem Institut, an jeder Professur und jeder zentralen wissenschaftlichen Einrichtung muss es einen Wikipedia-Beauftragten geben (das kann ruhig auch ein Professor sein) – ähnlich wie „Wikipedian in residence“, nur viel flächendeckender und informeller. Dessen speziellen Themenschwerpunkte müssen veröffentlicht werden, so dass jeder, der an einem Artikel aus diesem Spezialgebiet in der Wikipedia schreibt, sich an diesen Experten wenden kann (niederschwellige Vernetzung). Die Arbeit der Wikipedia-Beauftragten muss dokumentiert werden, so dass sich damit eine Gratifikation verbindet, zumindest eine Quantifizierung des Aufwands (vielleicht kann auch gezählt werden, an wie vielen exzellenten Artikeln der Wiki-Beauftragte maßgeblich beteiligt war).

Soweit meine unmaßgeblichen Gedanken. Ich hoffe, wir können darüber diskutieren. Ich danke Ihnen.

(Ludger Lieb 2017)

Kontakt: ludger.lieb [at] gs.uni-heidelberg.de

Juniorprofessur/ Teilprojektleitung

Juniorprofessur (W1 voraussichtlich ohne Tenure Track) für Germanistische Mediävistik mit Option auf Teilprojektleitung im SFB 933

An der Neuphilologischen Fakultät der Universität Heidelberg ist oben genannte Stelle zu besetzen. Die Besetzung erfolgt – bei Erfüllung der allgemeinen beamten- und haushaltsrechtlichen Voraussetzungen – im Beamtenverhältnis auf Zeit, zunächst für vier Jahre. Eine Verlängerung um weitere zwei Jahre ist nach positiver Evaluation vorgesehen.

Die neu geschaffene Juniorprofessur soll die am Ort vorhandene germanistisch-mediävistische Forschung und Lehre (in den Bachelor- und Master-Studiengängen) verstärken sowie aktiv am Sonderforschungsbereich 933 „Materiale Textkulturen“ mitarbeiten. Mit der Bewerbung ist daher die Skizze (max. 3 Seiten) für ein eigenes Teilprojekt im SFB 933 (für die geplante dritte Förderperiode Juli 2019 bis Juni 2023) vorzulegen.

Vorausgesetzt werden eine herausragende literaturwissenschaftliche Dissertation mit einem Schwerpunkt in der Germanistischen Mediävistik sowie Erfahrung in der Lehre. Erwünscht sind Erfahrungen in der akademischen Selbstverwaltung. Die Lehrverpflichtung beträgt derzeit nach der Lehrverpflichtungsverordnung des Landes Baden-Württemberg vor der Evaluation vier, danach sechs Semesterwochenstunden.

Die Universität Heidelberg strebt einen höheren Anteil von Frauen in den Bereichen, in denen sie bisher unterrepräsentiert sind, an. Qualifizierte Wissenschaftlerinnen werden besonders um ihre Bewerbung gebeten. Schwerbehinderte werden bei gleicher Qualifikation und Eignung bevorzugt.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Schriftenverzeichnis, Verzeichnis der Lehrveranstaltungen, Skizze für ein Forschungsprojekt, Zeugnisse) werden elektronisch (bitte als EIN PDF-Dokument) erbeten bis zum 27. November 2017 an den Dekan der Neuphilologischen Fakultät, Voßstr. 2, Geb. 37, 69115 Heidelberg (neuphil-fak[at]uni-hd.de).

Bei Rückfragen insbesondere zur Ausgestaltung eines möglichen SFB 933-Teilprojekts wenden Sie sich bitte an Prof. Dr. Ludger Lieb (ludger.lieb [at]gs.uni-heidelberg.de).

Eine Frage der Form

Bericht über die Tagung „The Roll in Western Europe in the Late Middle Ages“, Universität Heidelberg, SFB 933 „Materiale Textkulturen“, TP B10 „Rollen im Dienst des Königs“, 28.–29. September 2017

Gastbeitrag von Stefan Holz (TP B10 „Rollen  im Dienst des Königs“)

Im Zentrum der international besetzten Tagung The Roll in Western Europe in the Late Middle Ages, die vom Teilprojekt B10 Rollen im Dienst des Königs des Heidelberger SFBs 933 Materiale Textkulturen organisiert wurde, standen die Materialität und Praxeologie spätmittelalterlicher Schriftrollen in Westeuropa, vor allem Englands und Frankreichs. Drei Leitfragen prägten die wissenschaftliche Tagung:

  • Warum wurden Rollen als Schriftmedien ausgewählt und nicht Codices?
  • In welchen Kontexten kam die Rolle zum Einsatz?
  • Welche Unterschiede sind für die Produktion und Nutzung von Rollen gegenüber Codices feststellbar?
Roll of Rents of the
Dominicans at Worms, 1411 (Heidelberg University Library, Urk. Lehmann 468)

 

Insgesamt vierzehn, wesentlich in den Themenbereichen der spätmittelalterlichen Historiographie und Verwaltung verankerte Vorträge nahmen sich den drei Leitfragen an. Es kristallisierte sich im Laufe der Tagung früh heraus, dass monokausale Antworten auf die Frage nach der Wahl der Rolle unzureichend sind. Die unterschiedlichen Gebrauchskontexte des Schriftmediums Rolle müssen dahingehend individuell untersucht werden. Manchmal lagen die Gründe für die Wahl der Rolle in einer bestimmten Symbolik, manchmal jedoch auch in der Übernahme und Wahrung spezifischer Traditionen oder der Funktionalität der Rolle selbst. Die Frage nach den Gebrauchskontexten der Rolle wurde ebenso vielfältig beantwortet. Auch wenn im spätmittelalterlichen Westeuropa Schriftrollen schwerpunktmäßig im Bereich der Verwaltungen, meist in der Finanz- und Justizverwaltung oder als präliminare Dokumente, Anwendung fanden, gab es am Ende kaum einen Bereich der mittelalterlichen Schriftkultur, in dem die Rolle nicht vorkam. Angefangen von den in England und Frankreich ab dem 13. Jahrhundert recht weit verbreiteten genealogisch-historiographischen Schriftrollen der jeweiligen Herrscherdynastien, über Küchenzettel und Kaufbelege bis hin zu Gebets- und Amulettrollen, in allen Bereichen des mittelalterlichen Lebens waren Menschen mit Schriftrollen konfrontiert. Der Umgang mit Schriftrollen war für mittelalterliche Menschen ebenso vertraut wie jener mit Codices.

 

Foto: Paul Blickle 2017

Die Tagung konnte zeigen, dass die in der Forschung lange Zeit hinter dem Codex zurückgesetzte Rolle ihren Platz in der Erforschung mittelalterlicher Schriftkultur verdient hat. Zwei Tagungsansätze waren für die Erforschung der Schriftrolle besonders fruchtbar: Zum einen der vergleichende Blick auf die Schriftkulturen einzelner Regionen (West)Europas. Zum anderen der dem Heidelberger SFB 933 immanente Fokus auf die Materialität und Praxeologie der Schriftmedien. Der erste Ansatz ermöglicht nicht nur die Kontrastierung regional gewonnener Ergebnisse, sondern offenbart überdies, dass es sich bei der Schriftrolle nicht allein um ein länder- oder regionenspezifisches Phänomen mittelalterlicher Schriftlichkeit handelte. Der zweite Ansatz erlaubt es, die Schriftzeugnisse besser zu verstehen, indem sowohl schriftstückspezifische Charakteristika untersucht werden als auch übergreifende Produktions- und Gebrauchskontexte in die Interpretation miteinbezogen werden und somit Schriftstücke ganzheitlich analysiert werden können. Die Ergebnisse der Tagung werden in der Reihe Materiale Textkulturen veröffentlicht. Ein ausführlicher, englischsprachiger Tagungsbericht ist auf HSozKult erschienen.

Das Konferenzprogramm finden Sie hier.

Kontakt: Stefan Holz (Stefan.holz[at]zegk.uni-heidelberg.de)

Kalligraphische Korantafeln

Anastasia Grib erforscht eine uralte Schrifttradition des islamischen Afrika. Sie war als Stipendiatin im Jahr 2013 am SFB 933. Im Mai 2017 kehrte sie für einen Monat als Fellow des Alumni International-Programms der Universität Heidelberg zurück.

 

Anastasia Grib erforscht kalligraphische Korantafeln. Die Disziplin, die sie dazu befähigt, lässt sich nicht leicht angeben. Sie ist Kunsthistorikerin, Islamwissenschaftlerin und Anthropologin. Derzeit arbeitet sie als Redakteurin für einen Guide to Islamic Calligraphy an der Eremitage in St. Petersburg.

Frau Grib war im Jahr 2013 als Fellow am SFB 933. Sie diskutierte mit vielen Mitgliedern die Ergebnisse ihrer Erforschung der kalligraphischen Korantafeln – einer schon mehr als tausend Jahre etablierten Form der Schriftlichkeit im islamischen Afrika. Die Tafeln dienen Koranschülern zu Übungszwecken, sie werden aber auch rituell genutzt, indem die Schriftzeichen des Koran abgewaschen und das dafür genutzte Wasser zu magischen oder Heilzwecken verwendet wird.

Die Tafeln versteht Frau Grib als „eindrucksvolles Beispiel für transkulturellen Einfluss und Fortdauer“. Da sie aus Holz sind, kann die Forschung nicht auf alte Korantafeln zurückgreifen. Grib untersucht daher die ikonographischen Aspekte der visuellen Interpretation der Tafeln in Bildern, Wandmalerein und auf Stoffen.

Ergebnisse dieser Forschung hat Grib im MTK Band 13 „Understanding Material Text Cultures“ (Hg. von Markus Hilgert) veröffentlicht: „The Symbolic Repertoire of the Qu’ranic Board in Islamic Africa“.

Von Ende April bis Anfang war war Frau Grib als Fellow des Heidelberg Alumni International-Programms für einen Monat wieder zu Besuch am SFB 933. Sie hat dem HAI-Programm ein Interview über ihren Forschungsaufenthalt am SFB 933 gegeben, dass hier nachgelesen werden kann:

Interview mit Anastasia Grib.

 

Praxis-Workshop Marmor. Ein Bericht in Bildern

Vom 2. bis 9. April 2017 veranstaltete der SFB 933 gemeinsam mit dem Deutschen Archäologischen Institut (DAI) Istanbul einen praxisorientierten Workshop zum Thema „Materialität von Marmor als Schriftträger und seine Wiederverwendung als Spolie im städtischen Raum“.

Text: Stephan Westphalen

In Istanbul sind zahlreiche beschriftete Steinartefakte erhalten. Historiker, Kunsthistoriker, Archäologen und Philologen veranstalteten gemeinsam einen Workshop, bei dem sie mit einem  interdisziplinären Ansatz besichtigt wurden. Die Artefakte decken einen über 3000jährigen Zeitraum ab und wirken – früher wie heute –  als Schriftträger im städtischen Raum. Man findet neben ägyptischen Hieroglyphen auf einem Obelisken, griechische und lateinische Inschriften sowie die arabischen Kalligraphien der osmanischen Bauten. Sogar Runen hat ein durchreisender Waräger (aus Skandinavien stammender Händler) als Graffito in der Hagia Sophia hinterlassen.

Mit einem Ausflug auf die Marmara-Insel konnte der Gewinnung des prokonnesischen Marmors in den heute noch intensiv genutzten  Steinbrüchen nachgegangen werden. Auf der Insel wurden in der Antike sowohl Halbfabrikate als auch fertige Marmorteile produziert, die auf arbeitsteilig organisierte Werkstätten schließen lassen.

Benjamin Allgaier hat im Interview bereits über seine Eindrücke von dem interdisziplinären Workshop berichtet. Hier folgt ein Bericht in Bildern:

(1) British Library, Egerton MS 73 f. 20r (Ausschnitt)

(1) Das Marmara-Meer mit der als malmora bezeichneten Marmara Adası, der antiken Prokonnesos. Venezianische Portolankarte aus dem Cornaro-Atlas, ca. 1488.

 

 

Produktion – Besuch der Marmara-Insel

(2) Foto: J. Fildhuth 2017

(2) Teilnehmer des Workshops im Museumsgarten von Saraylar auf Marmara Adası mit Halbfabrikaten aus der spätantiken Produktion.

 

(3) Foto: W. Keil 2017

 

 

(3) Typisches Halbfabrikat eines korinthischen Säulenkapitells des fünften oder sechsten Jahrhunderts n. Chr., das zur Fertigstellung in einer spezialisierten Werkstatt Konstantinopels vorgesehen war.

(4) Foto: W. Keil 2017

 

 

 

(4) ‚Lehrstück‘ eines Säulenkapitells mit unterschiedlichen Oberflächen der Bearbeitung: Von der Bosse im oberen Teil über geglättet angelegte Blätter bis hin zu fertig, unter Einsatz von Bohrern, ausgearbeiteten Akanthusblättern.

(5) Foto: W. Keil 2017

 

 

 

(5) Fertig ausgearbeitetes ‚Ionisches Kämpferkapitell‘ des fünften Jahrhunderts n. Chr.

 

 

 

 

(6a) Foto: W. Keil 2017
(6b) Foto: W. Keil 2017

(6a und 6b) Aufgelassene Gebäude einer 1912 gegründeten und 1930 wieder eröffneten Marmorfabrik mit den Maschinen einer Steinsäge.

(7) Foto: W. Keil 2017

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(7) Moderner Steinbruch mit gesägten Blöcken.

 

 

 

(8) Foto: W. Keil 2017

 

 

(8) Auf dem Weg zur Wertsteigerung: Transport von Marmorblöcken von der Insel auf das Festland

 

 

 

 

Marmor-Monumente, chronologisch geordnet

(9a) Foto: W. Keil 2017
(9b) Foto: W. Keil 2017

(9a und 9b) Kyzikos. Den monumentalen Zeustempel ließ Hadrian (117-138 n. Chr.) auf einem Podium als Dipteros in korinthischer Ordnung aus prokonnesischem Marmor erneuern.

(10a) Foto: W. Keil 2017

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(10a) Der Theodosios-Obelisk im ehemaligen Hippodrom Konstantinopels stammt aus dem Tempel des Amun-Re in Karnak und trägt hieroglyphische Inschriften Pharaos Thutmosis III. (1486-1425 v. Chr.).

 

 

 

(10 b) Foto: W. Keil 2017
(10c) Foto: W. Keil 2017

(10b und 10c) Auf der unteren Marmorbasis wird die technische Meisterleistung der Aufrichtung sowohl bildlich als auch textlich gewürdigt, die nach Auskunft der beiden Inschriften 30 bzw. 32 Tage dauerte. Möglicherweise ist die abweichende Zahlenangabe durch das Versmaß der auf Griechisch in zwei elegischen Distichen bzw. auf Latein in fünf lateinischen Hexametern verfassten Inschriften bedingt.

(10d) Foto: W. Keil 2017

 

(10d) Der Name des verantwortlichen Stadtpräfekten Proclus wurde im Zuge einer damnatio memoriae eradiert und nach einer postumen Rehabilitierung wieder eingesetzt.

 

(10e) Foto: W. Keil 2017

 

(10e) Auf der oberen Marmorbasis ist die Kaiserloge des Hippodroms dargestellt, in der sich Theodosios (379-394 n. Chr.) mit seinem Hofstaat dem Volk Konstantinopels zeigt.

(11a) Foto: W. Keil 2017
(11b) Foto: W. Keil 2017

 

 

(11a, 11b und 11c) Die ‚Gotensäule‘ wurde im fünften oder sechsten Jahrhundert n. Chr. unter Verwendung älteren Materials auf der Seraylspitze in Istanbul aufgestellt: Das Kapitell ist kaiserzeitlich und wie der ca. 15 Meter hohe monolithe Säulenschaft aus prokonnesischem Marmor gearbeitet. Auf dem Sockel befindet sich eine teils eradierte lateinische Inschrift.

(11c) Foto: W. Keil 2017

 

 

 

(12) Foto: W. Keil 2017

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(12) In der Sergios- und Bacchoskirche wird der Stifter Justinian (527-565 n. Chr.) und Theodora durch ein den Raum umlaufendes Epigramm gedacht.

 

(13) Foto: W. Keil 2017

 

 

(13) In der Hagia Sophia (532-537 n. Chr.) ist dasselbe Stifterpaar dagegen nur durch Namensmonogramme auf den Säulenkapitellen präsent. Bilder der Monogrammkapitelle sind zusammen mit einem interaktiven Plan des Innenraumes der Hagia Sofia online publiziert: http://hagiasophia.materiale-textkulturen.de/

(14) Foto: W. Keil 2017

 

(14) In der Chorakirche (zwischen 1316-1327 n. Chr.) wird ein Dekorationssystem aufgegriffen, das bereits in Bauten des sechsten Jahrhunderts wie der Hagia Sophia umgesetzt wurde: Die Wände sind mit Marmorplatten inkrustiert, die Gewölbe mit Goldgrundmosaiken versehen.

 

(15) Foto: W. Keil 2017

(15) Subtiler Materialwechsel vom grauen Kalkstein zum fast gleichfarbigen Marmor: Der Mittelrisalit zum Vorhof der Mosche Sultan Süleymans des Prächtigen (1520-1566 n. Chr.) mit Muqarnas-Nische und vergoldeter arabischer Kalligraphie.

 

 

 

 

 

 

Zerknitterte Pergamentstückchen, Palimpseste und Buchumschläge

Im Mainzer Dom- und Diözesanmuseum wurden von März bis Juni 2017 Zeugnisse früher Mainzer Schriftlichkeit ausgestellt. Neben großen Torinschriften und prachtvoll gearbeiteten Bibeln finden sich Blätter und Bücher, die deutliche Spuren unachtsamen Gebrauchs oder nachlässiger Aufbewahrung zeigen. Die Heidelberger Mittellateinerin Kirsten Wallenwein lässt bei ihrer Führung durch die Ausstellung gerade diese – auf den ersten Blick weniger kostbaren – Exponate in hellem Licht erstrahlen.

Es war einmal eine Zeit, da war die Stadt Mainz ein Zentrum gelehrter Schriftlichkeit. Im Dom zu Mainz befand sich eine Bibliothek, die unermessliche Schätze bewahrt haben muss. In den 1790er Jahren wurde Mainz jedoch einer der Schauplätze der kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen dem revolutionären Frankreich und Preußen. Im Sommer 1793 verbrannte die gesamte Bibliothek. Das frühmittelalterliche Schrifttum der Stadt Mainz ist daher nur in den Stücken erhalten, die sich nicht in der Bibliothek befanden oder die aus Stein waren: Entliehene, gestohlene oder zweitverwertete Bücher (Codices) sowie Schriftstücke, die aus anderen Gründen nicht in der Bibliothek aufbewahrt wurden, sowie Inschriften an Bauwerken oder auf Grabsteinen.

Die Ausstellung im Dom- und Diözesanmuseum, die in Kooperation mit dem SFB 933-Teilprojekt zu Reliquienauthentiken konzipiert wurde, hatte das Ziel, die Reichhaltigkeit des frühen Mainzer Schrifttums zu zeigen. Der Titel „In Gold geschrieben“ ist Programm. Zu gleich ist er irreführend: Neben kostbar ausgestatteten Mainzer Codices finden sich vor allem Dokumente schlicht gehaltener Gelehrsamkeit und Gebrauchsschriftgut. Doch auch diese einfach gehaltenen Schriftstücke zeigen sich in der Ausstellung in ihrer Seltenheit und Schönheit. Kirsten Wallenwein, Postdoktorandin im SFB 933-Teilprojekt, führt durch die Ausstellung.

Grabstein des Priesters Badegisel

Wir betreten die dunkel verkleideten Ausstellungsräume mit Blick auf den Grabstein des Priesters Badegisel. Ein heller Kalkstein mit sauber ausgeführter Inschrift. Mit nur 40 auf 40 Zentimetern ist der Stein vergleichsweise klein. Durch die Schrift lässt sich der Stein auf die Jahre um 700 datieren. Eine Besonderheit sind die Andeutung von Runen auf dem unteren Teil des Steins sowie die runenartige Ausarbeitung einzelner Buchstaben. „Dies zeugt“, so Kirsten Wallenwein, „von einer gemeinsamen Schriftkultur – der germanisierte Eindruck ist typisch für die Zeit“. Auch weitere frühe Grabsteine – meist verbaut in Mauerwerk späterer Zeiten – zeugen von einer ganz eigenen Mainzer Schriftlichkeit im 8. Jahrhundert, die auch die Alltagskultur durchzogen haben muss.

Im ersten der beiden Ausstellungsräume sieht man neben den Grabsteinen einen golddurchwirkten Umhang, ein Schweißtuch Christi in einem edelsteinbesetzten Schaukästchen sowie einen in roten Samt eingewickelten Schädel. Doch diese farbigen großen Stücke sind nicht im Zentrum der Aufmerksamkeit Kirsten Wallenweins. Sie steuert zielstrebig auf eine zunächst unscheinbare Ecke zu. Auf Augenhöhe befinden sich hinter Glas drei kleine und ein etwa handtellergroßes Stück Pergament. Sie sind kaum lesbar. Wallenwein bleibt lange vor der kleinen Vitrine stehen – sie hat viel zu erzählen zu diesen ungerade geschnittenen gelblich-bräunlichen Pergamentstückchen.

Austregiselauthentik

Es handelt sich um drei Authentiken, die vormals Reliquien zur Identifizierung beigegeben waren und um eine Inventarauthentik, die den Bestand der vor Ort befindlichen Reliquien auflistet. Authentiken sind von der Forschung bislang fast nicht beachtet worden – auch wegen ihres meist ungeregelten Lateins. Das Heidelberger SFB-Teilprojekt um die Mittellateiner Tino Licht und Kirsten Wallenwein hat sich der eingehenden Untersuchung der kleinen Pergamentstückchen gewidmet und den Anstoß zu der Ausstellung gegeben. Die kleinen Schnipselchen sind in der Tat sehr beredt, wenn man sie denn lesen kann. Sie zeugen von regem Austausch zwischen geistigen Zentren Westeuropas im Frühmittelalter – feststellbar für Paläographen des Mittellateinischen durch regionale Eigenheiten der Schrift. Die drei ausgestellten Reliquienauthentiken stammen aus Frankreich.

Reliquien waren für die geistigen Zentren von großer Bedeutung; sie werteten den Ort durch die Präsenz eines oder mehrerer Heiligen auf und banden ihn in die geistige Gemeinschaft ein. Daher war es sehr wichtig zu wissen, welche Reliquien sich vor Ort befanden. Die ausgestellte Inventarauthentik diente der Übersicht. „Es handelt sich um das älteste uns erhaltene Mainzer Schriftstück, das handschriftlich ausgeführt wurde“, erläutert Wallenwein. „Es stammt aus der zweiten Hälfte des 8. Jahrhunderts. Leider ist es nicht vollständig.“ In der Tat, unten wurde das Pergament abgetrennt. Trotz seiner Unvollständigkeit können die Mittellateiner aus der kleinen Liste vieles über die Sprachwirklichkeit des Frühmittelalters erfahren.

Der größere zweite Raum der Ausstellung befindet sich in einem ehemaligen Stück des Kreuzgangs. Hoch wölbt sich die Decke über dem schmalen Raum. Links, mittig und rechts sind Vitrinen aufgestellt. Während rechts die Codices aufgeschlagen sind, die der Ausstellung den Titel gaben – reich bebilderte, mit Gold und Silber beschriebene liturgische Handschriften – sind links sichtlich mitgenommene, dicht beschriebene Einzelblätter und mehrfach bearbeitete Codices zu sehen. „Viele Mainzer Stücke liegen nicht mehr in Mainz. Einige Blätter und Codices wurden aus Trier und Zeitz entliehen. Einige andere sind Reproduktionen verlorener Handschriften“, so Wallenwein. Sie geht dicht an eine der Vitrinen mit einem stark bearbeiteten Einzelblatt heran. Man könne aber gut sehen, wie sich auch im karolingischen Mainz eine insular (von Irland, Schottland und England her) beeinflusste Schriftlichkeit ausgebildet habe.

Die Lokalisierung handschriftlicher Zeugnisse wird ab dem 9. Jahrhundert schwieriger. Die karolingische Minuskel setzte sich gegenüber regionalen Schriftarten durch. Lokale Eigenheiten sind an der stark formalisierten Schrift viel schlechter ablesbar. Doch in Mainz zeigen sich die Längen der Buchstabenschäfte in Skalpellform – eine Besonderheit des Stils, die die Mainzer Herkunft der ausgestellten Blätter belegt.

Die einzelnen Blätter teilen das Schicksal vieler mittelalterlicher Codices – da das Material Pergament teuer war, wurden Bücher aufgebunden und als Einbände neuer Bücher verwendet. So finden sich auf einem Doppelblatt eines frühmittelalterlichen Codex mit Auszügen aus Werken des Augustinus, neben Falzen und Rissen, Signaturen und Titelangaben eines späteren Bandes, der in das Blatt zum Schutz eingeschlagen war. Ein anderer Band zeigt unter einer sorgfältig ausgeführten Minuskel den Rest einer nicht minder sorgfältigen Schrift, die abgeschabt wurde – ein Palimpsest.

Um ein Schriftstück in seinen kulturellen Kontext einordnen zu können, sind physische Untersuchungen am Material möglich, doch wichtiger noch sind sprachgeschichtliche und paläographische Kenntnisse. Mittellateiner wie Tino Licht und Kirsten Wallenwein bringen die Pergamentblätter in all ihren historischen Schichten zum Sprechen. Je mehr Geschichte auf einem Blatt eingetragen wurde, desto mehr gibt es zwischen den Zeilen zu lesen.

Die Ausstellung war vom 24. März bis zum 18. Juni 2017 zu sehen. In dem vom Museumsleiter Winfried Wilhelmy und Tino Licht herausgegebenen Katalog ist sie noch nachzuvollziehen. Die vielen Kenntnisse über die eher unscheinbaren Pergamentstücke und -blätter, mit denen Kirsten Wallenwein durch die Ausstellung geleitet hat, finden sich in dem Themenheft „Artefakte früher Mainzer Schriftkultur“, das Tino Licht, Kirsten Wallenwein und die Freiburger Mittellateinerin Eva Ferro besorgt haben.

Wortbilder: Tiere und Pflanzen aus Text

Am 10. Juli wird die Ausstellung „GALGAL. Schöpfungselemente in Bewegung“ in der Synagoge Worms feierlich eröffnet. Die computeranimierte Inszenierung zeigt ornamental-figurative Mikrographien aus mittelalterlichen jüdischen Bibelhandschriften.

Projektion von Masora figurata in der Synagoge Worms

Tiere und Pflanzen, aus kleinen Buchstaben zusammengesetzt finden sich an den Seitenrändern einiger Codices der hebräischer Bibel des Mittelalters (Masora). Die kleinen figürlichen Darstellungen stehen im Zentrum der Forschung des Teilprojekts B04 am SFB 933 – und nun auch im Zentrum einer Ausstellung.

In der Wormser Synagoge wird am 10. Juli 2017 die multimediale Ausstellung »GALGAL. Schöpfungselemente in Bewegung« eröffnet. Diese wird bis zum 31. Oktober 2017 mikrographische Figurationen von Wortbildern aus ausgewählten westeuropäischen jüdischen Bibelhandschriften des 12.–14. Jahrhunderts zeigen. Durch deren computeranimierte Inszenierung wird dabei die Jüdische Bibel durch Beamer-Projektion im jüdisch-kultischen Raum der Synagoge platziert: Jüdische (Manuskript-)Kultur wird als eigene Stimme seh- und erlebbar. Die Ausstellung führt multimedial in eine vergessene Welt des jüdischen Mittelalters ein.

Die Ausstellung wurde in Zusammenarbeit des Lehrstuhls für Bibel und Jüdische Bibelauslegung von Professor Hanna Liss von der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg, ihrem SFB-Teilprojekt B03 sowie dem Berliner Künstler Professor Eckhard Westermeier konzipiert.

Die inszenierten Wortbilder (masora figurata) entstammen jüdischen hebräischen Handschriften des Mittelalters: Masora sind zunächst Randkommentare neben dem Bibeltext. War dieser seit der Antike nur mit Konsonanten überliefert, entwickelten die sog. Masoreten im Mittelalter ein System von Vokal- und Betonungszeichen. Mit diesem masoretischen Text wurden aber nicht nur Aussprache und Bedeutungen festgelegt. Es ging den Masoreten auch darum, mittels der Randkommentare Abschreibfehlern vorzubeugen: Ihre Notizen am Rand enthalten insbesondere statistische Angaben, und deren Art der Darstellung entwickelte mit der Zeit kunstvolle Formen. Diese ornamental-figurative Mikrographie wird in der Ausstellung präsentiert und multimedial inszeniert.

Masora figurata

Der mikrographische Text der Wortbilder wird meist in zoomorph und später auch anthropomorph figürlicher dargestellt: Hunde, Pferde, Hasen, Gazellen, Vögel, Drachen oder Phantasietiere. Auch Pflanzenform kommen vor. Damit ähneln die Masoreten auf den ersten Blick den Drôlerien, wie wir sie als Ornamentik nicht nur in den gotischen Handschriften, sondern auch in der Bau- und Kleinplastik finden. Die Drôlerien sind dabei sowohl konkret als auch abstrakt, fratzenhaft und dämonisch. Die Zeichnungen sind durch ihre Buchstaben-Atome begrenzt, zeigen aber oftmals eine enorme Bewegung: Die Tiere springen oder winden sich, die Flechtwerkbänder sind auf- und abführend bzw. in sich gedreht.

Bis Ende Oktober 2017 werden Beispiele aus verschiedenen mittelalterlichen Handschriften der Jüdischen Bibel gezeigt. Weitere Informationen und Abbildungen sowie Beispielanimationen zum Download finden Sie im Internet unter www.galgal.de.

 

Konzeption
Prof. Dr. Hanna Liss
Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg
Universität Heidelberg
SFB 933 TP B04 „Der Masoretische Text in der Hebräischen Bibel in seinen unterschiedlichen materialen Gestaltungen in Westeuropa (12.-13. Jh.)“
Abraham Berliner Center e.V.
www.hfjs.eu / www.hfjs.eu/abc /
www.materiale-textkulturen.de

Prof. Eckhard Westermeier
Künstler, Berlin
http://www.eckhard-westermeier.de

Kontakt
Abraham Berliner Center
Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg
Landfriedstraße 12
69117 Heidelberg
T    +49 6221 54 192 -46
F    +49 6221 54 192 -09
M    berlinercenter@hfjs.eu
www.galgal.de

Presseinformationen
Jonas Leipziger M.A.
jonas.leipziger [at] hfjs.eu
www.galgal.de

Mitarbeit
Jonas Leipziger M.A.
Bettina Burghardt
Clemens Liedtke M.A.
Elias Pfender B.A.
Dr. Kay Joe Petzold
Hanna Rost B.A.

Informationen zur Ausstellung
Synagoge Worms
Synagogenplatz (in der Judengasse)
67547 Worms

Öffnungszeiten
Dauerhafte Vorführung
Juli – 31. Oktober 2017
täglich 10 – 12.30 und 13.30 – 16 Uhr
(außer samstags und an jüdischen Feiertagen)

Die Termine für das volle Vorführungsprogramm im Juli, August, und während der Jüdischen Kulturtage Worms sowie für regelmäßige Führungen finden Sie unter www.galgal.de

Gruppenführungen auf Anfrage
(per Email an berlinercenter [at] hfjs.eu)

Eröffnung: 10. Juli 2017, 18:30 Uhr
Eintritt: frei

Partner

  • Lilli und Michael Sommerfreund-Stiftung
  • Nibelungenstadt Worms
  • Sparkasse Worms-Alzey-Ried
  • Jüdische Gemeinde Worms
  • Jüdisches Museum Worms Raschihaus
  • Warmaisa e.V. Gesellschaft zur Pflege und Förderung jüdischer Kultur in Worms
  • Jüdische Kulturtage Worms
  • Matthias Kraus, Künstler

Epigraphik griechischer Heiligtümer

Am 9. und 10. Mai 2017 fand an der Universität Münster ein Workshop statt, bei dem es um Inschriften in Heiligtümern der griechischen Antike ging.

Heiligtümer waren im antiken Griechenland ein beliebter Ort für die Anbringung von Inschriften. Texte unterschiedlichster Gattungen finden sich – offizielle Verlautbarungen, Staatsverträge, Ehr- und Weihinschriften. Besucher müssen damals von der schieren Menge und Allgegenwart der Texte geradezu erschlagen gewesen sein.
Der Workshop „Understanding the Epigraphy of Greek Sanctuaries“ hatte das Ziel, die massive Präsenz von Inschriften in den Heiligtümern besser zu verstehen. Sie sollen nicht als reine Texte untersucht werden, sondern mit Bezug auf ihre Anbringung, ihre materiale Beschaffenheit, ihre wahrscheinliche Rezeption und mögliche Einbindung in (rituelle) Praktiken. Wir wollen klären, so die beiden Veranstalterinnen, Evelien Roels vom SFB 933 und Marie Drauschke vom Exzellenzcluster „Religion und Politik“, ob es einen Zusammenhang zwischen den Typen von Inschriften und den Typen der Heiligtümer gibt, in denen sie angebracht sind.
Der Workshop brachte Doktoranden, die sich in ihrem Dissertationsprojekt mit der Epigraphik heiliger Stätten im alten Griechenland mit erfahrenen Wissenschaftlern zusammen zu bringen. Gemeinsam untersuchten sie die besondere Präsenz von Inschriften in Heiligtümern zu untersuchen. Vorträge und Diskussion behandelten Fragen nach den Hintergründen und der Wirkung bestimmter Inschriften im religiösen Raum.
Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Epigraphik-Workshops an der WWU Münster (Foto: Matthias Haake 2017)

Die Vorträge beleuchteten sehr unterschiedliche Aspekte der Epigraphik griechischer Heiligtümer: während manche sich auf eine spezifische Inschriftengattung konzentrierten (z.B. zwischenstaatliche Verträge und Freilassungsurkunden), fokussierten andere Beiträge die verschiedenen Inschriftenträger bzw. die wechselnden Aufstellungskontexte. Professor Funke hob in seiner Schlussbetrachtung die Bedeutung von Zeitlichkeit und Räumlichkeit bei der Interpretation epigraphischer Zeugnisse hervor.

Materialität und Präsenz des Geschriebenen