In Zeiten des Umbruchs – Workshop zum Übergang von der Handschriften- zur Druckkultur

Die Wende des 15. zum 16. Jahrhundert stellt eine zentrale Epoche der materialen Textkultur dar: den Übergang von der Handschriften- zur Druckkultur. Ende April treffen sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verschiedener Disziplinen am Sonderforschungsbereich „Materiale Textkulturen“ der Universität Heidelberg, um diese ereignisreiche Zeit näher zu beleuchten. Der zweitägige Workshop mit dem Titel „Cultures du texte, cultures du livre“ findet am 25. und 26. April im Historischen Seminar der Universität statt.

fol. 45v aus dem Buch “Seelenwurzgarten” gedruckt von Konrad Dinckmut, in Ulm, 4. Oktober 1483, UB-Signatur: Q 429 Quart INC

„Der Übergang von der Handschriften- zur Druckkultur bedeutete mehr als den bloßen Wechsel eines Mediums“, erklärt Charlotte Kempf, Organisatorin der Tagung und ehemalige wissenschaftliche Mitarbeiterin am Sonderforschungsbereich. „Der Buchmarkt beginnt sich immer stärker auszudifferenzieren, das städtische Wirtschaftsleben erhält einen beträchtlichen Impuls und vollkommen neue Akteure der Buchkultur betreten die Bühne.“ Auch den Text selbst beeinflusste diese Entwicklung: Das Verhältnis von Bildlichkeit und Schriftlichkeit veränderte sich, ebenso die paratextuelle Präsentation. Diese tiefgreifenden und irreversiblen Entwicklungen der Text- und Buchkultur stellen ein wichtiges Element beim Übergang vom Mittelalter zur Frühen Neuzeit dar.

Der Workshop wird sich mit den wesentlichen Facetten des Übergangs von der Handschriften- zur Druckkultur befassen – von der Typenherstellung bis zur Musiktheorie, von Bildnisvisitenbücher bis zum europäischen Buchmarkt, von der Prosa zur Profession – und lädt zu einer produktiven Diskussion darüber ein. In einem Abendvortrag widmet sich die Marburger Germanistin Christa Bertelsmeier-Kierst dem Thema „Erzählen in Prosa. Einflüsse des Medienwandels auf die Textkultur im 15. Jahrhundert“. Hierzu ist die Öffentlichkeit herzlich eingeladen (Donnerstag, 25. April, 18:15-19:45 Uhr im Hörsaal des Historischen Seminars). Das weitere Programm der Veranstaltung finden Sie hier.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.