Verborgene Bedeutungen – Sarina Tschachtli erforscht Kulturen anhand ihrer literarischen Zeugnisse

Bücherlesen als Ausbildung? Die Studienfachwahl fiel Sarina Tschachtli leicht: Deutsche und Englische Sprach- und Literaturwissenschaft sollte es sein. Die Faszination für das Geschriebene treibt die 33-Jährige bis heute an. Für sie wird es spannend, wo es für Freizeitleser aufhört: Wenn es an das Zerlegen eines Textes geht, die Suche nach verborgenen Bedeutungen, den Rückschlüssen, die ein Text über die Kultur zulässt, aus der er stammt. Seit Februar dieses Jahres ist Sarina Tschachtli Juniorprofessorin für Germanistische Mediävistik an der Universität Heidelberg. Am Sonderforschungsbereich „Materiale Textkulturen“ leitet sie das neue Teilprojekt C10 „Briefe als materiale Kommunikation in der Literatur des 12. bis 17. Jahrhunderts“.

Ute von Figura: Sarina, mit 18 Jahren hast Du beschlossen, Deutsche und Englische Sprach- und Literaturwissenschaft zu studieren. Was hat dich an diesen Fächern gereizt?

Neu am SFB: Die Altgermanistin Sarina Tschachtli

Sarina Tschachtli: Ich habe mich nach der Matura geradezu diebisch gefreut, dass Bücherlesen als Ausbildung durchgeht. Ich bin in einem Haushalt aufgewachsen, in denen Bücher zum Alltag gehörten. Meine Mutter erzählt heute noch gerne, wie sie meinen Geschwistern und mir lieber stundenlang vorgelesen hat als den Haushalt zu machen. Auch mir scheint das eine sinnvolle Zeitinvestition.

Bücher verschaffen mir einen Zugang dazu, wie Menschen denken. Ich bin überzeugt, dass die Geschichten, die wir über uns erzählen, und die, die wir gerne hören, sehr viel mehr über uns verraten als Selbstaussagen. Ein Beispiel hierzu aus meiner Forschung über Mutterfiguren im Mittelalter: Die mittelalterliche Kultur war patriarchal strukturiert. Machtpositionen hatten meist Männer inne, den Frauen wurde eine untergeordnete Rolle zugeschrieben. In literarischen Erzählungen des Mittelalters tritt ein sehr viel widersprüchlicheres Bild zutage: Frauen werden als höfische Idealfiguren beschrieben, können sich gleichzeitig aber auch durch große Grausamkeit auszeichnen; gerade durch ihre Rolle als Mutter können sie politische Macht innehaben und zugleich unterwürfig agieren. Männer hingegen werden nicht nur in ihrer Rolle als Machtinhaber dargestellt, sondern auch als unterworfene und überforderte Ehemänner. Die Literatur relativiert die Eindeutigkeit kultureller Rollenzuschreibungen.

Wann fiel für dich die Entscheidung, bei der Wissenschaft zu bleiben?

Ursprünglich hatte ich mit dem Ziel studiert, Gymnasiallehrerin zu werden. Mich interessierte das Wissen und die Reflektiertheit meiner Deutschlehrer. Irgendwann waren dann viele meiner Freunde an der Uni – und ich wollte unter diesen Menschen bleiben. Das macht eine Universität für mich aus: ein Ort voller Menschen, die sich für Dinge interessieren. Und als ich dann die Assistenzstelle hatte, war da wieder dieses diebische Vergnügen, dass ich jetzt für das Bücherlesen auch noch bezahlt werde.

Was hat dich an den Sonderforschungsbereich „Materiale Textkulturen“ nach Heidelberg geführt?

Bisher hat der materiale Aspekt in meiner Forschung insofern eine Rolle gespielt, als dass ich die Körperlichkeit und Körperbildlichkeit in der barocken Literatur untersucht habe. So werden zum Beispiel körperliche Metaphern für die Konkretisierung von politischen und religiösen Diskursen herangezogen – die ‚Erkrankung des königlichen Körpers‘ etwa, die es ‚abzutrennen‘ gilt, wenn es, wie in den Dramen von Andreas Gryphius, zu einer innerfamiliären Machtfehde kommt. Und tatsächlich tötet am Ende der eine Bruder den anderen, schneidet sich aber damit – so die Bildsprache des Stücks – ins eigene Fleisch. Hier findet ein mehrfacher Wechsel zwischen politischem und physischem Körper statt, zwischen Abstraktion und Konkretion, die uns Aufschluss darüber gibt, wie Herrschaft verstanden wurde – und wie verletzlich sie sein konnte.

Eines der Grundlagenwerke für Sarinas Forschung: die „Emblemata“, das Handbuch zur barocken Sinnbildkunst

Die Materialität von Schriftstücken selbst stand dabei bislang nicht im Fokus meiner Forschung. Mit meinem Wechsel nach Heidelberg und der Anbindung an den Sonderforschungsbereich erschließe ich mir also eine neue Perspektive, die ich sehr spannend finde. Der SFB bindet mit seinem Ansatz unser oft sehr vergeistigtes Verständnis von Kultur auf den konkreten Gegenstand zurück, auf die Handlungen, die an einem Schriftstück vollzogen werden. Im Zentrum meines Forschungsinteresses werden dabei literarische Beschreibungen von Briefen stehen, insbesondere die Bedeutung ihrer Mobilität für die Akteure. Dieser räumliche Aspekt ist im Mittelalter entscheidend. Um das an einem Beispiel zu verdeutlichen: Herrschaftssysteme mussten Macht über große Distanzen aufrechterhalten. Schriftstücke stellten wichtige Repräsentanten dar, und die Herrscher waren auf eine verlässliche Kommunikation angewiesen. Diese aber war störanfällig, beispielsweise durch den Überbringer der Briefe, den Boten. Von solchen Herausforderungen erzählt die Literatur des Mittelalters. Sie beschreibt aber auch, wie Briefe angefertigt, überbracht und gelesen werden und setzt damit Schrifthandlungen in Szene, die man bei einem historischen Schriftstück nur indirekt erschließen kann.

Welche Relevanz haben derartige Untersuchungen für uns heute?

Die schnellen Kommunikationsformen der Moderne stellen uns natürlich vor andere Schwierigkeiten. Vormoderne Texte können aber eine interessante Vergleichsfolie sein; sie relativieren Vorstellungen von sprachlicher Interaktion, die uns heute selbstverständlich erscheinen. Darüber hinaus lassen auch wir uns gerne durch Texte repräsentieren – heute vor allem durch digitale Texte. Diese Repräsentationen täuschen eine ständige Gegenwärtigkeit vor, ersetzen aber keine tatsächliche Präsenz.

Wie gehst du bei deiner Forschung vor?

Zunächst einmal gilt es, die relevanten Textstellen – also Textstellen, in denen von Briefen die Rede ist – zu sammeln und zu systematisieren. Dazu braucht es detektivisches Vorgehen, denn natürlich kann ich nicht den ganzen Korpus der deutschen mittelalterlichen Literatur auf solche Textstellen durchforsten. Also frage ich mich, in welchen Situationen typischerweise über weite Distanzen kommuniziert wurde. Das können etwa Kriege sein, aber beispielsweise auch Brautwerbungen. Dann durchsuche ich solche Textgruppen nach Motiven der Briefkommunikation. In Sekundärtexten finden sich auch oft nützliche Hinweise. Hier hilft mir, dass ich vieles digitalisiere, so dass ich dann nach Schlagworten suchen kann.  

Nicht jede Textstelle, die thematisch passt, ist aber zwangsläufig relevant. Und es kann vorkommen, dass sich Texte, die das Thema nur am Rande berühren, im Vergleich als sehr viel aufschlussreicher erweisen. Ich lasse mich dabei gerne von Interesse und Irritation leiten. Wenn dann ein Korpus an relevanten Textstellen gefunden ist, gilt es diese zu systematisieren und zu gruppieren – und Handlungsmuster zu identifizieren.

Liest du auch in deiner Freizeit gerne?

Ja, aber im Moment vor allem Kurzes – weil kurze gereimte Texte meine kleine Tochter zum Kichern bringen. Ihre Aufmerksamkeitsspanne reicht für ein, zwei Gedichte, deswegen habe ich die Lyrik nochmal neu entdeckt. Gerade habe ich auch „Herkunft“ von Saša Stanišić gelesen – aber für Gegenwartsliteratur reicht die Zeit leider oft nicht mehr.

Kannst du ein Buch überhaupt noch lesen, ohne es auseinanderzunehmen?

Ein Ort, an dem sich Sarina Tschachtli wohl fühlt: Die Bibliothek des Germanistischen Seminars.

(lacht) Als SFB-Mitglied sollte man das wahrscheinlich nicht sagen, aber ich lese privat fast nur noch elektronisch. Und zwar genau aus dem Grund, dass ich dann nicht so leicht etwas anstreichen und anmerken kann, dass ich nicht reflexartig den Stift zur Hand nehme. So trenne ich das Private von dem Beruflichen. Ich mag auch das flüssige Lesen, das mir das Layout digitaler Texte ermöglicht – es ist ja nicht so, dass digitale Texte keine materiale Erscheinungsform hätten. Tatsächlich bin ich keine Verfechterin des Buchkults, auch wenn ich Verständnis für die kulturelle Prägung habe, das Buch als haptisches Erlebnis oder als Prachtstück zu schätzen – viel wichtiger aber finde ich die Zugänglichkeit von Texten, dass Texte gelesen werden. Ich bin fürs Lesen, nicht fürs Besitzen von Büchern. Und das ist ein großer Wert der Digitalisierung: die Verfügbarmachung von Texten. Ich brauche keine Bücherwand oder schöne Hardcover, um nachzuweisen, dass mir Bücher wichtig sind.

Du lebst nun seit Februar in Heidelberg. Was ist dein erster Eindruck?

Heidelberg ist eine unheimlich schöne Stadt, die es einem leichtmacht, sich wohlzufühlen. Auch an der Universität bin ich sehr freundlich aufgenommen worden – sowohl in der Germanistik als auch im Sonderforschungsbereich. Ein guter Start also!

Vielen Dank für das Gespräch!

Personen:

Sarina Tschachtli forscht und lehrt seit Februar 2019 als Juniorprofessorin für Germanistische Mediävistik am Germanistischen Seminar der Universität Heidelberg. Nach dem Studium der Deutschen und Englischen Sprach- und Literaturwissenschaft an der Universität Zürich promovierte die Schweizerin in der Abteilung für Ältere deutsche Literatur am Deutschen Seminar in Zürich. Im Jahr 2015 schloss sie erfolgreich ihre Dissertation zum Thema „Körper- und Sinngrenzen. Zur Sprachbildlichkeit in Dramen von Andreas Gryphius“ ab. Ein „Early-Postdoc-Mobility“-Stipendium des Schweizer Nationalfonds führte Sarina Tschachtli im Anschluss an die Universitäten Wien und Konstanz. Derzeit habilitiert sich die 33-Jährige zum Thema „Inzest. Gefährliche Nähe in der Literatur des Mittelalters und der frühen Neuzeit“. Am Sonderforschungsbereich „Materiale Textkulturen“ leitet sie das neue Teilprojekt C10 „Briefe als materiale Kommunikation in der Literatur des 12. bis 17. Jahrhunderts“.
Kontakt: sarina.tschachtli@gs.uni-heidelberg.de

Ute von Figura ist verantwortlich für die Kommunikation des SFB 933.
Kontakt: ute.vonfigura@uni-heidelberg.de


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.