Praxisworkshop zu Marmorinschriften in der Türkei

Vom 2. bis 9. April 2017 veranstaltet der SFB 933 gemeinsam mit dem Deutschen Archäologischen Institut (DAI) Istanbul an verschiedenen Orten in der Türkei einen praxisorientierten Workshop zum Thema „Materialität von Marmor als Schriftträger und seiner Wiederverwendung als Spolie im
städtischen Raum“.

Viele Teilprojekte des SFB 933 beschäftigen sich mit Inschriften, die in Marmor eingeschrieben wurden. Die an diesen Projekten beteiligten Wissenschaftler wollen verstehen, wie das Material Marmor funktioniert und was die Arbeit mit diesem Material den Handwerkern in Antike und Mittelalter abverlangt hat. Daher fahren sie Anfang April gemeinsam mit Kollegen vom DAI Istanbul in einen Steinbruch auf der Marmarainsel im gleichnamigen Meer und besuchen gemeinsam historische Stätten in der Türkei, an denen sie exemplarische Untersuchungen zu Marmor-Inschriften durchführen.

Beteiligt sind die Arbeitsgruppe „Schrift im Raum“ sowie das historisch-archäologisch ausgerichtete Teilprojekt A01 zu Inschriften im öffentlichen Raum. Weiterhin das Teilprojekt A05 zu Schrift und Schriftzeichen am mittelalterlichen Kunstwerk sowie das gräzistische Teilprojekt C09, in dem es um Inschriften in der griechischen Geschichtsschreibung geht. Die Forscher des SFB 933 werden von der Heidelberger Steinmetzin und Kunsthistorikerin Stefanie Fuchs sowie von dem Archäologen Jesko Fildhuth vom DAI Istanbul begleitet.

Theodosius-Obelisk und Sultan Ahmed-Moschee im Hintergrund (Foto: Westphalen 2017)

Stationen vor und nach dem Besuch im Steinbruch werden Stätten und Museen in Istanbul sein – darunter die Hagia Sofia, deren Inschriften bereits in der ersten Förderperiode im Interesse des SFB 933 standen, und die Süleymanmoschee – sowie der Hadrianstempel in Kyzikos.

Wir werden über den interdisziplinären und praxisnahen Workshop hier berichten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.