Mit Liebe fürs Detail – Melanie Trede untersucht handschriftliche und gedruckte Artefakte aus Japan

Die besondere Textur einer Teeschale, die Ästhetik einer kalligraphischen Handschrift – in der japanischen Kultur spielen die Wertschätzung für die Materialität von Dingen und der künstlerische Umgang mit Schrift eine zentrale Rolle. Melanie Trede lernte beide Aspekte bei zahlreichen Aufenthalten in Japan kennen und schätzen. Seit fünfzehn Jahren ist sie Professorin am Institut für Kunstgeschichte Ostasiens in Heidelberg. Am Sonderforschungsbereich „Materiale Textkulturen“ der Universität leitet sie das neue Teilprojekt B14 „Interaktive Materialitäten: Interdependenzen zwischen Geschriebenem/Gemaltem und Gedrucktem im Japan des 17. Jahrhunderts“.

Ute von Figura: Sie haben sich der Erforschung Ostasiens, insbesondere der Kunstgeschichte Japans verschrieben. Wie entstand das Interesse daran?

In der 3. Förderperiode wieder am SFB: Die Kunsthistorikerin Japans, Melanie Trede

Melanie Trede: Meine Faszination für die japanische Kultur hat ursprünglich in Italien begonnen, genauer in Perugia – und zwar im Jahr 1985. Ich machte damals einen Italienisch-Sprachkurs, bei dem ich zwei Japaner kennenlernte: Einen Manager eines großen japanischen Unternehmens und einen Zen-Mönch, der noch dazu ein hervorragender Koch war. Wir freundeten uns an, aßen oft gemeinsam und verbrachten regelmäßig unsere Abende zusammen. Das war mein erster wirklicher Kontakt zur japanischen Kultur. Vorher hatte ich Japaner nur aus einiger Entfernung als Touristen in Heidelberg wahrgenommen. Die Einblicke, die mir die beiden in diese für mich so fremde Kultur gewährten, waren unheimlich faszinierend – vor allem die exotischen Schriftzeichen und die Kalligraphie.

Wie ging es von da aus weiter?

Eigentlich studierte ich damals an der FU in Berlin Europäische Kunstgeschichte und Italienisch – daher auch der Sprachkurs in Perugia. Allerdings fehlte mir noch ein zweites Nebenfach, als das ich dann Japanisch wählte. Und von da ab ergab sich eines aus dem anderen. 1987 ging ich für ein Jahr an die Waseda Universität nach Tokyo, um Japanisch zu lernen. Dieses Jahr war sehr prägend für mich. Ich hatte das Glück, bei einer Japanerin zu wohnen, die den Teeweg unterrichtete und mich in dessen Kunst einwies. In dieser Zeit begann auch meine Faszination für die Materialität von Dingen. Die enorme Wertschätzung und das Hineinfühlen in die Objekte, die mit dem Ritual des Teetrinkens verbunden sind, haben mich sehr beeindruckt. Genauso der Kalligraphie-Unterricht, die Präzision und Feinheit im Umgang mit Pinsel und Tusche. Ich konnte mein Blickfeld dafür erweitern, was japanische Kunst ausmacht und mir ihre besondere Ästhetik erstmals selbst erschließen.

Zurück in Deutschland wechselte ich dann an die Universität Heidelberg, die einzige deutsche Universität, an der man damals Ostasiatische Kunstgeschichte studieren konnte. Italienisch hatte ich zuvor noch bis zur Zwischenprüfung gebracht, im Hauptstudium aber wollte ich mich darauf konzentrieren, meine Interessen für Japan und für Kunstgeschichte zusammenzubringen. Eine gute Wahl, wie sich herausstellte: In Heidelberg studierte ich bei den Professoren Doris Croissant und Lothar Ledderose, die Anfang der 1990er Jahre eine große Ausstellung zu den kulturellen Beziehungen zwischen Japan und Europa für die Berliner Festspiele organisierten. Obwohl ich totale Novizin in dem Fach war, durfte ich an dem Projekt zwei Jahre lang mitarbeiten, Texte und Katalogeinträge schreiben und sogar selber Ausstellungsstücke aussuchen. Außerdem brachte Professor Ledderose regelmäßig Gastprofessoren an das Institut für Kunstgeschichte Ostasiens, die für neue Inspiration und wissenschaftliche Lebendigkeit sorgten.

Die „Kunst des Schönschreibens“ lernte Melanie Trede von ihrem Kalligraphie-Lehrer in Tokyo. Zum Abschied schenkte er ihr eine ihr gewidmete Kalligraphie.

Dieses Konzept ist übrigens etwas, das ich seit meinem Ruf nach Heidelberg weitergeführt habe: Mit finanzieller Unterstützung durch die japanische Ishibashi Foundation konnten wir seit 2005 eine Gastprofessur für Kunstgeschichte Japans einrichten und holen damit jedes Semester Top-Kollegen aus Japan, den USA und Europa nach Heidelberg. Dank der Heinz-Götze Stiftung ist es zudem gelungen, seit 2012 auch in der Kunstgeschichte Chinas eine Gastprofessur einzurichten, die wir einmal jährlich besetzen. Der Austausch, der hierdurch entsteht, ist mir in meiner Arbeit sehr wichtig, wie generell der Dialog mit anderen Forscherinnen und Forschern. Ich arbeite gerne an gemeinsamen Projekten und empfinde diese Kollaborationen als sehr befruchtend und inspirierend – etwas, das auch die Arbeit im SFB ganz besonders auszeichnet.

Sie haben bereits Ihre Faszination für die japanische Schrift und die Materialität von Gegenständen erwähnt. Was ist Ihr Forschungsvorhaben am SFB?

Das Programm des SFB kommt meinen Interessen tatsächlich sehr entgegen. Schon in der ersten Förderperiode war ich mit einem Teilprojekt zu Aspekten der Medialität und Materialität illuminierter Querrollen im mittelalterlichen Japan beteiligt. Das übergreifende Thema, das ich nun gemeinsam mit meinem Mitarbeiter Dr. Radu Leca untersuchen werde, ist der langsame Übergang von der Handschriftlichkeit zum Druck im Japan des 17. Jahrhunderts. Tatsächlich bestehen beide Materialitäten bis heute nebeneinander. Radu wird sich dabei auf das Werk des Schriftstellers, Dichters und Malers Ihara Saikaku konzentrieren. Ich selbst werde mir eine Literaturgattung vornehmen und zwar die sogenannten Tanzbücher, die unter anderem Heldengeschichten aus dem 12. Jahrhundert darstellen und die sich neben dem Geschriebenen durch reiche malerische oder gedruckte Darstellungen auszeichnen.

Die Ausgangsthese unseres Projekts lautet, dass sich der Umgang mit Querrollen – dem seit Jahrhunderten prestigeträchtigen Schrift-Malereimedium in Japan – durch das Aufkommen des Blockdrucks wesentlich änderte: Querrollen entwickelten sich weg von einem Informationsmedium, das natürlich ästhetisch ansprechend gestaltet war, hin zu einem Statussymbol. Bei den Tanzbüchern interessiert mich vor allem die Frage, inwiefern sich die Gestaltung der Querrollen durch das Aufkommen von gedruckten Büchern änderte. Generell untersuchen wir, welche Layouts, Schriftstile und Kompositionen von Handschriften in den Druck übernommen wurden und ob Elemente ausgelassen oder Änderungen vorgenommen wurden. Zudem wollen wir herausfinden, wie handschriftliche Manuskripte umgekehrt die Blockdruckmaterialität adaptierten. Das Spannende an dem Autor Ihara Saikaku ist dabei, dass dieser alle Materialitäten bediente. Radu wird analysieren, welche Inhalte er für den Druck auswählte und welche für die handschriftliche Darstellung auf unterschiedlichen Materialitäten.

Von der Querrolle zum Buch: Melanie Trede untersucht den Wandel von Handschriftlichkeit zum Druck im Japan des 17. Jahrhunderts.

Was ist das Besondere an diesem Forschungsvorhaben?

Querrollen ab dem 17. Jahrhundert sind bislang kaum erforscht. Sie gelten gemeinhin als uninteressant im Vergleich zu den sehr viel älteren ‚ursprünglicheren’ Rollen aus dem 12. und 13 Jahrhundert, die noch existieren. Allerdings findet im 17. Jahrhundert ein zentraler Wandel der Textkulturen statt und dessen Auswirkungen auf das Format der Querrolle möchten wir erstmals explizit untersuchen.

Saikaku ist als Schriftsteller erzählender Literatur sehr bekannt. Dass er aber auch selbst Handschriften anfertigte und malte ist bisher wenig untersucht worden. So finden sich fast keine Abbildungen seiner eigenen Werke in Publikationen. Die Forschungsreisen von Radu versprechen, viel neues Material zutage zu fördern.

Sie erwähnten eingangs die Ästhetik und den besonderen Umgang mit Gegenständen in der japanischen Kultur. Haben Sie etwas davon in Ihren Alltag übernommen?

Definitiv die Liebe zu Textilien. Außerdem habe ich zuhause eine Sammlung schöner Keramiken und Lackschalen, aus denen wir immer gerne essen und trinken. Generell achte ich mehr auf Details und Texturen und bin achtsamer geworden. Das gilt auch für den Umgang mit Menschen. Die Japaner zeichnen sich in ihrem Miteinander durch eine große Rücksichtnahme aus, etwa, indem sie sich bemühen, nie zu spät zu kommen, und sich gegenseitig sehr viel Raum geben. Das nehme ich mir als Vorbild – wenn auch zu meinem Bedauern nicht immer erfolgreich. Außerdem habe ich unglaublich treue Freundinnen und Freunde in Japan.

Vielen Dank für das Gespräch!

Personen:

Melanie Trede studierte in den 1980/1990er-Jahren zunächst Europäische Kunstgeschichte, Italienisch und Japanologie an der Freien Universität Berlin, bevor sie an der Waseda Universität in Tokyo ein Studium der Japanischen Sprache und Kultur anschloss. 1994 absolvierte sie einen Magister im Fach Kunstgeschichte Ostasiens an der Universität Heidelberg. Es folgte ein zweieinhalbjähriges Graduiertenstudium der Kunstgeschichte Japans an der Tokyoer Gakushūin Universität und 1999 die Promotion in der Abteilung Ostasien des Heidelberger Kunsthistorischen Instituts. Nach einer fünfjährigen Assistenzprofessur am Institute of Fine Arts der New York University wurde Melanie Trede im Jahr 2004 auf die neu eingerichtete Professur für Kunstgeschichte Japans im Zentrum für Ostasienwissenschaften der Universität Heidelberg berufen. Gastprofessuren führten sie an das Center for Japanese Studies der University of Michigan (2011/2012) sowie an das Department of Art History and Archaeology der Columbia University, New York City (2018). Zudem war sie Fellow am Wissenschaftskolleg zu Berlin (2005/06) und am Marsilius-Kolleg in Heidelberg (2013/14). Am Sonderforschungsbereich „Materiale Textkulturen“ leitete sie in der ersten Förderperiode (2011-2015) das Teilprojekt B07 „Aspekte der Medialität und Materialität illuminierter Querrollen im mittelalterlichen Japan“. In der dritten Förderperiode zeichnet sie nun für das Teilprojekt B14 „Interaktive Materialitäten: Interdependenzen zwischen Geschriebenem/Gemaltem und Gedrucktem im Japan des 17. Jahrhunderts“ verantwortlich.
Kontakt:
melanie.trede@zo.uni-heidelberg.de

Ute von Figura ist verantwortlich für die Kommunikation des SFB 933.
Kontakt
: ute.vonfigura@uni-heidelberg.de


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.