MASORA UND EXEGESE – SFB GIBT NEUEN BAND IN MTK-REIHE HERAUS

Der mittelalterliche Kommentar des Raschi (R. Schlomo ben Yitzchaq, Troyes 1040–1105) gehört zum Kernbestand des jüdischen Schriftwesens. Bis heute wird der Raschi-Kommentar in den jüdischen Druckausgaben der hebräischen Bibel an der Seite des hebräischen Obertextes abgedruckt und stets zur Lesung des Wochenabschnitts rezipiert. In der Reihe „Materiale Textkulturen“ des gleichnamigen Sonderforschungsbereichs an der Universität Heidelberg ist nun ein neuer Band erschienen, der anhand ausgewählter Stellen die Zitationen der hebräischen Bibel und der Masora in den frühesten Rezensionen des Raschi-Kommentars untersucht.

Autor des 24. MTK-Bands „Masora und Exegese. Untersuchungen zur Masora und Bibeltextüberlieferung im Kommentar des R. Schlomo ben Yitzchaq (Raschi)“ ist Dr. Kay Joe Petzold, der an der Heidelberger Hochschule für Jüdische Studien forscht und acht Jahre im Teilprojekt B04 des Sonderforschungsbereichs 933 tätig war. Seine Arbeit führt grundlegend in die mittelalterliche jüdische Bibelauslegung ein und beobachtet die Bibeltextüberlieferung anhand von Lesarten der aschkenasischen Texttradition.

Cover des neuen MTK-Bands „Masora und Exegese. Untersuchungen zur Masora und Bibeltextüberlieferung im Kommentar des R. Schlomo ben Yitzchaq (Raschi)“. Das Bild unten rechts auf dem Cover zeigt die Kanaan-Karte im Raschi-Kommentar (Quelle: Universitätsbibliothek Leipzig, Ms. B.H. 1, fol. 160v.).

Kay Joe Petzold zeigt, dass den Autoren des Raschi-Kommentars im 11. und 12. Jahrhundert ein hebräischer Bibeltext vorlag, der sich in der materialen Kultur der Artefakte, in den Lesarten des Obertextes und in der Art und Umfang der Masora von der heute rezipierten hebräischen Bibel unterschied. Er belegt, dass die aschkenasische Texttradition sukzessive durch die nach Westeuropa eindringende Tradition orientalischer Kodizes verdrängt worden ist. Der neu erschienene Band ist deshalb nicht nur eine Fundgrube für textgeschichtlich, masoretisch und exegetisch interessierte Theologen, Judaisten und Mediävisten, sondern auch eine grundlegende Einführung in die bis heute wenig beachtete Tradition der hebräischen Bibeltextüberlieferung des westeuropäischen Judentums.

DIE REIHE: MATERIALE TEXTKULTUREN
Die Reihe „Materiale Textkulturen“ ist das zentrale Publikationsorgan des gleichnamigen Heidelberger Sonderforschungsbereichs 933, der seit 2011 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert wird. In der im De Gruyter Verlag herausgegebenen MTK-Reihe erscheinen Sammelbände und Monographien, die sich den Forschungsschwerpunkten des SFBs widmen, also der Materialität und Präsenz des Geschriebenen in non-typographischen Gesellschaften. Alle Bände der MTK-Reihe sind auf den Webseiten des De Gruyter Verlags im open access abrufbar. Den neuen Band finden Sie hier.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.