SFB-Retreat zum Auftakt der dritten Förderperiode

„Die kommenden vier Jahre sollen uns dazu dienen, die Früchte der bisherigen Arbeit zu ernten.“ Mit diesen Worten eröffnete Ludger Lieb, Sprecher des Sonderforschungsbereichs „Materiale Textkulturen“, den diesjährigen SFB-Retreat im Odenwald. Zum Auftakt der dritten Förderperiode des Sonderforschungsbereichs tagten seine Mitglieder vom 21. bis zum 23. November im Seminarzentrum der Manfred-Sauer-Stiftung in Lobbach. Auf dem Programm standen das gegenseitige Kennenlernen und Zusammenwachsen sowie die Ausgestaltung der zukünftigen Arbeit in den Themenfeldern des SFB.

„Exposition und Durcharbeitung – mit diesen Begriffen lässt sich die Arbeit des SFB in den ersten zwei Förderperioden von 2011 bis 2015 und von 2015 bis 2019 beschreiben“, rekapitulierte Ludger Lieb vor versammelter Runde. Wichtig für die dritte Förderphase seien nun vor allem die Aspekte Synthese und Transfer. „Wir werden die Ergebnisse unserer bisherigen Arbeit zusammentragen und sie in einer übergeordneten Theorie materialer Textkultur verdichten.“ Zu vergessen sei dabei selbstverständlich nicht, dass die inhaltliche Arbeit weiterginge, ja einige Teilprojekte sogar gerade erst ihre Arbeit aufnähmen.

FOTOSLIDESHOW VOM SFB-RETREAT 2019

Um die Slideshow auf voller Browser-Größe zu sehen, klicken Sie hier

Sechs neue Teilprojekte und 25 neue Mitglieder hat der SFB in seiner dritten Förderperiode hinzugewonnen. Zum Auftakt des Retreats ging es in einer Art „Speed Dating“ daher zunächst darum, alte und neue Mitglieder des SFB zusammenzubringen und ihnen die Gelegenheit zu geben, sich kennenzulernen. Hierzu hatten die gut fünfzig anwesenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Gegenstände aus ihrer Forschung im Gepäck. Sieben Minuten Zeit blieb ihnen, um ihrem Gegenüber anhand des mitgebrachten Artefakts sich und ihr Forschungsfeld vorzustellen, dann wechselten die Gesprächspartner. Das Format sorgte für einen kurzweiligen und lebhaften Austausch zwischen Sinologe und Mediävistin, Archäologin und Numismatikerin, Althistoriker und Papyrologin oder auch Mittellateiner und Judaistin.

In den anschließenden zwei Tagen ging es vorrangig um die künftige Arbeit in den sieben Themenfeldern des Sonderforschungsbereichs, konkret um die Frage, wie sich die Erkenntnisse aus den vergangenen acht Jahren Forschung und die noch anstehenden Arbeiten synthetisieren lassen. Im Sommer 2018 waren bereits Thesen zu den Themenfeldern erarbeitet worden. Ziel war es nun, diese Thesen noch einmal zu prüfen und dann die gemeinsame Arbeit an je einem übergreifenden Artikel zu planen. Eine besondere Herausforderung dabei war es, die vielfältigen Perspektiven zu berücksichtigen, die in den interdisziplinär angelegten Themenfeldern zusammenkommen, und gleichzeitig eine Verdichtung zu erreichen. Die Ergebnisse der Arbeit in den Themenfeldern sollen zum Ende der SFB-Laufzeit im Jahr 2023 in einem Abschlussband veröffentlicht werden, der die zentralen Elemente einer Theorie materialer Textkulturen enthält.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.