Was Herrscher früher schreiben ließen und Vögel heute zwitschern – 3. Preis im Story-Wettbewerb

von Hannah Mieger (TP C10 „Briefe als materiale Kommunikation in der Literatur des 12. bis 17. Jahrhunderts„)

„Und was bringt deine Forschung?“ Wer frisch examiniert direkt eine Doktorandenstelle antritt, umgeht zwar die Frage von Freunden und Verwandten nach der beruflichen Zukunft, doch muss sich stattdessen den neugierigen bis polemischen Fragen zum Forschungsgegenstand stellen. Das Thema „Briefe als materiale Kommunikation in der Literatur des 12. bis 17. Jahrhunderts“ erzeugt bei Nicht-Mediävisten nicht gerade unbändige Begeisterung und wirft häufig die Frage auf, warum man sich denn überhaupt im 21. Jahrhundert mit der – noch dazu – fiktiven Briefkommunikation des Mittelalters und der Frühneuzeit beschäftigen muss.

Der Herr und sein (Briefe-)Schreiber, in: Heidelberg, Universitätsbibliothek, Cod. Pal. germ. 389 (Sigle: A), fol. 33v.

Doch sind die damaligen Verständigungs-mechanismen – beispielweise zwischen dem Herrscher und den Beherrschten – so unbedeutend für heute? In einer Zeit, in der Präsidenten über soziale Medien unreflektierte Meinungen kundtun, erscheinen die mittelalterlichen literarischen Texte geradezu revolutionär, denn sie stellen nicht nur Wege der geschriebenen Kommunikation dar, sondern reflektieren, kritisieren oder parodisieren diese auch. Obwohl heutige Medien den Eindruck einer direkten Kommunikation erwecken, zeigt das politische System, dass ein Politiker – um bei dem Beispiel zu bleiben – auch digital wohl kaum völlig autark agiert, sondern umgeben von Beratern, Ministern und Parteimitgliedern um eine positive öffentliche Darstellung bemüht ist.

Hannah Mieger arbeitet seit Ende 2019 als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Teilprojekt C11 „Briefe als materiale Kommunikation in der Literatur des 12. bis 17. Jahrhunderts“ des Sonderforschungsbereichs „Materiale Textkulturen“.

Dies war im Mittelalter nicht anders. Die Viezahl an Akteuren, die an der brieflichen Kommunikation beteiligt war, umfasste neben dem meist illiteraten Herrscher und seinem Schreiber auch den Übermittler, den Vorleser und die Empfängerschaft. Schriftliche Kommunikation bedeutete Herrschaftsrepräsentation. Briefliche Kommunikation bedeutete damit vor allem Vertrauen: Vertrauen darauf, dass der Schreiber nicht etwa – wie im Welschen Gasts thematisiert – einen anderen Inhalt niederschreibt; Vertrauen, dass die Nachricht den gewünschten Empfänger erreicht; sowie besonderes Vertrauen darauf, dass die eigenen, verschriftlichen Worte auch über die Dauer der Vermittlung hinaus Wertigkeit und Richtigkeit behalten. Letzteres ist der wohl größte Unterschied zur schnelllebigen und gleichzeitig archivierenden digitalen Kommunikation von heute.

Auf die Frage, was meine Forschung bringt, kann ich daher am Beginn meiner Promotion stehend sagen, dass sie an der Schnittstelle von Literatur- und Geschichtswissenschaft dafür sensibilisiert, die Macht von Sprache, Schrift, Materialität und Medium zu hinterfragen, Kommunikationswege zu analysieren und zu erkennen, dass Fake News keine Erfindung der Neuzeit sind.


Der Sonderforschungsbereich 933 „Materiale Textkulturen“ hatte im Dezember 2019 einen Story-Wettbewerb unter seinen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern ausgeschrieben. An dieser Stelle veröffentlichen wir jede Woche eine der ausgezeichneten Geschichten. Heute „Was Herrscher früher schreiben ließen und Vögel heute zwitschern“ von Hannah Mieger, die sich den dritten Preis mit der Story „Das wütende Radieschen“ von Lisa Horstmann teilt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.