Ruf an die Universität Osnabrück – Dr. Stefan Ardeleanu übernimmt Professur „Archäologie der römischen Provinzen“

Dr. Stefan Ardeleanu ist zum 1. November auf die Juniorprofessur „Archäologie der römischen Provinzen“ am Historischen Seminar der Universität Osnabrück berufen worden und verlässt damit nach vier Jahren den Sonderforschungsbereich 933 „Materiale Textkulturen“. Hier hatte er als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Teilprojekt A01 UP2 zuletzt zu spätantiken Grabinschriften und Grabriten in den Nordwestprovinzen des Römischen Reiches geforscht.

Der frisch an die Universität Osnabrück berufene Archäologe Prof. Dr. Stefan Ardeleanu (Mitte) übernimmt die wissenschaftliche Leitung der Grabungen in Kalkriese. Darüber freuen sich (v.l.) Geschäftsführer Dr. Stefan Burmeister und die Universitätspräsidentin Prof. Dr. Susanne Menzel-Riedl. Im Vordergrund der spektakuläre Schienenpanzerfund. © Universität Osnabrück | Hermann Pentermann

An der Universität Osnabrück übernimmt Stefan Ardeleanu neben der Juniorprofessur die wissenschaftliche Leitung der Grabungen in Kalkriese, dem vermutlichen Ort der Varusschlacht. Die Stiftungsprofessur wird von der Varus-Gesellschaft getragen, in Kooperation mit dem Land Niedersachsen, dem Landkreis Osnabrück und der Universität. Er freue sich, an einem „wissenschaftlich wie überregional so bedeutsamen Fundplatz“ mit den Kolleginnen und Kollegen des Museums und Parks Kalkriese zusammenarbeiten zu dürfen, äußerte sich Stefan Ardeleanu. „Wissenschaftlich ist es unser primäres Ziel, die in den letzten Jahren aufgekommenen, noch offenen Fragen – etwa die nach dem zweiten Wall – zu klären.“ Dabei will der Archäologe auch neue Wege beschreiten und neue Fragen generieren. „Mit unseren stetig verfeinerten Methoden, die neben der Grabung und der Begehung auch geoarchäologische und naturwissenschaftliche Analysen einschließen, können wir heute sehr gezielt nach Abläufen bzw. Konsequenzen einer Schlacht im Siedlungswesen betroffener Landschaften fragen“, erläutert Ardeleanu.

Am SFB „Materiale Textkulturen“ lehrte und forschte Stefan Ardeleanu in dessen zweiten Förderphase (2015-2019) zum Thema „Spätantike Inschriftenkulturen im Imperium Romanum – zum Wandel von Kommunikationsstrukturen und Kommemorationsmedien am Ende der Antike (3.–7. Jh.)“. 2016-2017 war er Reisestipendiat des Deutschen Archäologischen Instituts. Anschließend kehrte er zum SFB 933 zurück und arbeitete in der laufenden Förderphase zu „Ritualisierte Inschriftlichkeit und handlungsbezogene Ikonographie an spätantiken Gräbern im westlichen Imperium Romanum (3.–7. Jh.)“. „Die insgesamt 4 Jahre, die ich hier am SFB 933 verbringen durfte, waren eine große Bereicherung für mich. Der interdisziplinäre Austausch und die geradezu ‚familiäre‘ Diskussionskultur werden mir immer in guter Erinnerung bleiben“, erklärt der 35-Jährige. Dass der materialbezogene Ansatz des Sonderforschungsbereichs wegweisend sei und auch von außen wahrgenommen und wertgeschätzt würde, zeige sich nicht zuletzt an seiner Berufung. „Ich habe während meiner SFB-Zeit sowohl beruflich als auch privat – ich wurde zweifacher Vater – prägende Lebensetappen vollzogen“, so Ardeleanu. „Die Strukturen und Chancen, die mir hier geboten wurden, waren grandios, angefangen bei den ergiebigen Forschungsreisen in Algerien und Tunesien, über Tagungsteilnahmen in Kanada, bis hin zur Möglichkeit, eine große internationale Tagung in Heidelberg zu organisieren. Daher bin ich voller Dank, Teil dieses tollen Verbundprojekts gewesen zu sein. Auch wenn es nun für mich gilt, völlig neue Wege zu beschreiten, werden einige hier geknüpfte Verbindungen sicherlich noch lange erhalten bleiben.“

Stefan Ardeleanu studierte Klassische Archäologie, Alte Geschichte und Byzantinische Archäologie in Heidelberg, Rom und Aix-en-Provence. Er war in zahlreichen Feldprojekten im Mittelmeerraum tätig (Schweiz, Türkei, Yemen, Tunesien, Algerien). Von 2011 bis 2013 wirkte er am Deutschen Archäologischen Institut in Rom und wurde 2015 an der HU Berlin mit einer Arbeit zum vor- und frührömischen Nordafrika promoviert. 2015 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter in Tübingen in dem Projekt „Die römischen Steindenkmäler der Reiß Engelhorn Museen Mannheim“ und wechselte anschließend als PostDoc an den Heidelberger SFB.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.