Transatlantische Kooperation zur „Anthologia Palatina“

Mit 3.765 Epigrammen auf 614 Seiten ist sie die umfassendste Sammlung ihrer Art und damit von unschätzbarem Wert für die Wissenschaft: die Anthologia Palatina. Sicher in einem Tresor in der Universitätsbibliothek Heidelberg verwahrt, gewährt uns die kostbare Handschrift Einblick in die griechische Literaturgeschichte von ihren archaischen Anfängen im 6. Jahrhundert v. Chr. bis in das byzantinische 10. Jahrhundert. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des SFB 933 „Materiale Textkulturen“ arbeiten an einer digitalen Teiledition des Werkes, die nicht nur Transkriptionen und Übersetzungen, sondern zusätzliche Hintergrundinformationen wie archäologische Befunde zu den Gedichten liefert. Eine überraschende Erweiterung erfuhr das Projekt in diesem Jahr, nachdem kanadische Wissenschaftler der Université de Montréal darauf aufmerksam geworden waren.

Solvejg Langer, wissenschaftliche Mitarbeiterin des Teilprojekts A01 UP4, arbeitet die Epigramme der Anthologia Palatina aus archäologischer und kunsthistorischer Perspektive auf.

Detektivarbeit – so beschreibt Solvejg Langer ihre Forschung. Tagtäglich stöbert die wissenschaftliche Mitarbeiterin des Teilprojekts A01 UP4 in Büchern und Online-Archiven nach Informationen zu den Epigrammen der Anthologia Palatina. Dabei geht es ihr vor allem um die archäologische und kunsthistorische Perspektive: Woher stammen die Epigramme? An welchen Gebäuden waren sie angebracht und in welchem Kontext befanden sie sich? Sind die Inschriften zudem heute noch erhalten und – falls ja – in welchem Zustand? Im Rahmen des Digitalisierungsprojektes widmet sich Solvejg Langer dem ersten der insgesamt 15 Bücher der Anthologia Palatina, das 123 ausschließlich christliche Epigramme enthält. Die meisten von ihnen waren bzw. sind an bedeutenden Bauwerken des damaligen Konstantinopels angebracht wie beispielsweise der Hagia Sophia. Aber es finden sich auch Schriftzüge von Privathäusern, etwa Solvejgs Lieblingsvers des „glücklichen“ Hauses, das wie folgt selber spricht:

μῶμε μιαιφόνε· σός σε κατέκτανε πικρὸς ὀϊστός
ρύσατο γὰρ μανίης με τεῆς θεὸς ὄλβιον οἶκο̅: –

Blutiger Bube, dich traf dein eigener bitterer Mordpfeil,
vor deinem Wahnsinn hat Gott mich glückliche Hausung gerettet.

Seite 60 aus dem 1. Buch der Anthologia Palatina: Links eingerahmt das Epigramm des „glücklichen“ Hauses; daneben das dreizeilige Scholion, das Auskunft über den Ursprungsort des Epigramms gibt.

Eine Randnotiz in der Anthologia Palatina, ein sogenanntes Scholion, informiert über die Herkunft des Epigramms: ἐις ὑπέρθυρο̅ οἴκου ἐν κυ/ζίκωι (auf dem Türsturz eines Hauses in Kyzikos). Bei den meisten Gedichten aber fehlt dieser Zusatz und Solvejg Langer muss aufwendig recherchieren. Die Informationen, die sie zusammenträgt, veröffentlicht sie in einer digitalen Präsentation des Buches und macht sie so anderen Wissenschaftlern zugänglich. Neben der Identifizierung der einzelnen Textelemente enthält das Digitalisat beispielsweise Abbildungen des Herkunftsortes der Epigramme, Verlinkungen zu Online-Ressourcen, aber auch Informationen zu Auffälligkeiten des Pergaments, etwa wenn Textstellen ausradiert sind. „Wir wollen die Handschrift selbst in den Fokus stellen und damit über die reine Analyse des Textinhalts hinausgehen“, erklärt die Archäologin. Unterstützt wird sie hierbei von dem Literaturwissenschaftler Dr. Gustavo Fernandez Riva, der im Teilprojekt INF UP2 des SFB neue Formen der digitalen Publikation erarbeitet. Hierzu verwendet er die an der Universitätsbibliothek entwickelte Software-Infrastruktur DWork und passt diese an die Bedürfnisse der jeweiligen Veröffentlichung an.

Dr. Gustavo Fernandez Riva entwickelt im Teilprojekt INF UP2 des SFB neue Formen der digitalen Publikation, so auch für die Anthologia Palatina.

Gustavo Riva war es auch, der Anfang 2020 von Marcello Vitali-Rosati, dem Leiter des kanadischen Projekts „Pour une édition collaborative de l’Anthologie Palatine“ kontaktiert wurde. Das an der Université de Montréal angesiedelte Forschungsvorhaben beschäftigt sich – genauso wie das Teilprojekt A01 UP4 am SFB – mit der Anthologia Palatina und hat zum Ziel, eine Datenbank mit Editionen, Übersetzungen und weitere Forschungsdaten zu der Handschrift zu erstellen. Aus dem gemeinsamen Interesse hat sich im Laufe des Jahres eine rege und für beide Seiten ergiebige Zusammenarbeit entwickelt. „Inzwischen arbeiten die Kanadier ebenfalls mit DWork,“ erklärt der Literaturwissenschaftler, „und wir haben gemeinsam Richtlinien für eine einheitliche Nomenklatur und Struktur sowie für die Normdatensätze erarbeitet, mit denen wir nun bei der Digitalisierung arbeiten.“ Marcello Vitali-Rosati betont, wie wichtig die Kooperation mit den Heidelbergern für sein Projekt sei: „Mithilfe des digitalisierten Manuskripts sowie eines ausgezeichneten Annotationswerkzeugs, die uns die Universitätsbibliothek zur Verfügung gestellt haben, können wir die Handschrift mit Transkriptionen und Übersetzungen hinterlegen und so einem breiten Publikum zugänglich machen.“

Die Anthologia Palatina bildet eine wichtige Quelle für die Identifizierung und Rekonstruktion von teils fragmentarisch bis hin zu nicht erhaltenen Epigrammen. Eines der spektakulärsten Beispiele ist die Stifterinschrift der Polyeuktoskirche in Konstantinopel, die mithilfe der Handschrift vollständig rekonstruiert werden konnte. Foto: Prof. Dr. Stephan Westphalen

Auch Solvejg Langer weiß die Zusammenarbeit sehr zu schätzen: „Die Wissenschaftler in Montreal werden Online-Editionen der Bücher 2 bis 13 der Anthologia Palatina erarbeiten. Das ist ein großer Gewinn für das Digitalisierungsprojekt.“ Darüber hinaus fände ein Austausch zu übergreifenden Fragestellungen statt, der insbesondere auch von den unterschiedlichen wissenschaftlichen Perspektiven der Heidelberger und Montrealer Forscher profitiere. So sind an dem hiesigen Projekt Archäologen und Experten der Digital Humanities beteiligt, in Kanada vor allem Philologen und Althistoriker.

Der zum oben abgebildeten Fragment gehörige Ausschnitt aus der Anthologia Palatina (Buch I. 10, f. 51). Links im Bild ist die Abschrift des Epigramms eingerahmt, das auf dem Gebälkfragment erhalten ist (…οὐδ᾽ αὐτὴ δεδάηκας· ἀμετρήτους γάρ, ὀΐω,…). Die eingerahmte Randnotiz rechts im Bild gibt Auskunft über die genaue Lage des Epigramms innerhalb des Bauwerks (ταῦτα μὲν ἐν τῷ ναῷ ἔνδοθεν κύκλῳ περιγράφονται).

Womöglich werden die Wissenschaftler durch ihre gemeinsame Arbeit auch der Antwort auf eine Frage näherkommen, die ihnen große Rätsel aufgibt: Wie erfolgte die Auswahl der Epigramme, die in die Handschrift Eingang gefunden haben? „Uns ist eine ganze Reihe bedeutender Inschriften bekannt, die im 10. Jahrhundert in Konstantinopel existierten – teils an äußerst bedeutenden Bauwerken –, und die in der Anthologia Palatina nicht enthalten sind. Wir fragen uns natürlich, nach welchen Kriterien hier entschieden wurde“, erläutert Langer. Ihre bis dahin erarbeiteten Ergebnisse werden die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler voraussichtlich im kommenden Jahr gemeinsam bei dem großen „International Medieval Congress“ präsentieren – eine der größten Fachtagungen der Mediävistik, die von der University of Leeds organisiert wird.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.