Gemeinsam statt einsam – 1. Doktorand*innen-kolloquium des SFB 933

Ein Bericht von Hannah Mieger

Die Pandemie hat auch uns Promovierende fest im Griff. Neben den allgemeinen Belastungen und Sorgen, von denen wir alle seit nunmehr über einem Jahr in mehr oder weniger starkem Maß betroffen sind, wird unsere Forschung nahezu ausgebremst: Bibliotheken und Archive waren und sind nur eingeschränkt zugänglich, dringend notwendige Forschungsreisen müssen bis auf Weiteres verschoben werden, Tagungen und Konferenzen wurden teilweise in den digitalen Raum verlegt, die Bildschirmzeit wächst ins Unermessliche und der Elfenbeinturm der eigenen Forschung scheint jeglicher Austauschmöglichkeit zu entbehren. Doch auch eine weltweite Pandemie kann uns nicht von unserem Vorhaben abhalten, in der letzten Förderphase des SFB 933 in enger Zusammenarbeit und in regem Austausch mit unseren Doktorgeschwistern forschen zu können. Trotz – oder gerade wegen – all dieser alten und neuen Herausforderungen haben wir das 1. Doktorand*innenkolloquium (DoKo) des SFB 933 ins Leben gerufen, um gemeinsam statt einsam die Zeit der pandemischen Promotion zu meistern.

Der Historiker Paul Schweitzer-Martin forscht zur Papierherstellung. Hier abgebildet: Ein handgeschöpfter Papierbogen, der von hinten angeleuchtet wird, um seine Struktur sichtbar zu machen.

Aus dem ursprünglich präsentisch geplanten DoKo wurden zwei Vormittage des regen Austausches via HEIConf am 24. und 25. März 2021. Neun Doktorand*innen konnten in freundschaftlich-kollegialer Atmosphäre ihre Dissertationsprojekte dem interdisziplinären Publikum aus Promovierenden des SFBs und von außerhalb vorstellen und dabei nicht nur Ideen oder Ergebnisse präsentieren, sondern auch Rückmeldung einholen und Probleme diskutieren.

Ein ganz typisches Problem unserer Zeit stellt die Technik dar, die uns gerade zu Beginn des DoKo herausforderte. Dank ausreichendem zeitlichen Puffer konnten wir am Mittwoch trotzdem pünktlich um 9.15 Uhr mit dem ersten Vortrag beginnen, bei dem uns Historiker Paul Schweitzer-Martin (TP A06) den „Speyerer Inkunabeldruck als Beispiel massenhaften Papiergebrauchs“ präsentierte. Anhand von Statistiken, einem exemplarischen Ausschnitt aus einem Speyerer Rechnungsbuch und Landkarten erläuterte er uns seine überzeugenden Forschungsergebnisse und zeigte uns, wie ein fortgeschrittenes Dissertationsprojekt aussehen kann.

Kirchenapsiden stehen im Zentrum des Dissertationsprojekts von Franziska Wenig. Die Lithographie zeigt das Apsismosaik der römischen Basilika San Marco, das zwischen 827 und 844 von Papst Gregor IV. gestiftet wurde. Neben diesem sind der segnende Jesus Christus in der Mitte und die Heiligen St. Agnes, St. Agapitus, St. Marcus, St. Filicissimus und der Evangelist Marcus zu erkennen. Besonders relevant für das Projekt ist der sogenannte Titulus, der das Mosaik in Gold auf blauem Grund nach unten abschließt. © https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/rossi1899/0270/

Als technische Schwierigkeiten das planmäßige Fortschreiten verhinderten, sprang dankenswerterweise Kunsthistorikerin Franziska Wenig (TP A05) ein und entführte uns – früher als geplant – in die ewige Stadt Rom: Durch ihren Vortrag „Ein bisschen Gold und Silber, ein bisschen Glitzer Glitzer – Inschriften in spätantiken und frühmittelalterlichen Kirchenapisden“ wurde bei uns allen aber nicht nur das Fernweh, sondern auch das Interesse für imposante und kunstvollen Inschriften geweckt.

Für den nächsten Beitrag verweilten wir mental weiterhin in der italienischen Hauptstadt, reisten aber zurück in die Zeit der römischen Kaiser: Numismatikerin Friederike Stahlke (TP A11) schulte unser Auge, indem sie uns in ihrem Werkbericht zu „Graffiti auf römischen Goldmünzen“ auf kleinste Gravierungen und Markierung hinwies und uns für die Bedeutsamkeit der Münzkunde sensibilisierte.

Das Bild zeigt einen Ausschnitt der Rolle HS 326/18, die heute im Schloss Berchtesgaden ausgestellt ist und einen Stammbaum der bayerischen Herzöge darstellt. Im Bild selbst wird Kaiser Karl der Große für die Genealogie der Wittelsbacher genauso wie für seine Nachfahren vereinnahmt. Gut zu sehen sind die unterschiedlichen Hände, die an der Rolle gearbeitet haben.

Den Abschluss des Tages machte Mitorganisatorin und germanistische Literaturwissenschaftlerin Rebecca Hirt (TP B13), die uns anhand frühneuzeitlicher Zeit-Einteilung, „Kalendarik in der Literatur der Frühen Neuzeit“, ihre Dissertations-Einteilung und ihre Vorgehensweise präsentierte. Bei der anschließenden Abschlussdiskussion waren sich dann alle einig: Der erste Tag war bereits ein voller Erfolg, denn trotz unterschiedlicher Fachausrichtungen, Artefakte, Fragestellungen und Vorgehensweisen konnten wir feststellen, dass wir nicht nur viele Gemeinsamkeiten, sondern auch Interessen teilen, die für die jeweils eigene Forschung anregend und fruchtbar sein können.

Mit neuer Energie starteten wir am Donnerstag in die zweite Hälfte unseres DoKo und wurden zu Beginn gleich von Historiker Matthias Kuhn (TP B10) im besten Sinne „überrollt“: Bei seiner Dissertation über meterlange Pergamentrollen, stößt er immer wieder auf „unterschiedliche Schreiber und Maler“ und berichtete uns daher „von den Schwierigkeiten, die entstehen, wenn zu viele Menschen an einem Stammbaum arbeiten“.

Hier abgebildet: Der Theuderich-Schrein aus der schweizer Abteikirche Saint-Maurice d‘Agaune (7. Jahrhundert). Ein Artefakt, dem sich die Kunsthistorikerin Mandy Telle in ihrer Arbeit widmet.

Praxeologischen Fragestellungen widmet sich auch Mitorganisatorin und Kunsthistorikerin Mandy Telle (TP A12), die uns bei ihrem Vortrag „zur Bedeutung, Inszenierung und praxeologischen Dimension von Künstlersignaturen auf mittelalterlichen Goldschmiedewerken“ anhand beeindruckender Artefakte die Wertschätzung für Goldschmiedekunst im Mittelalter erklärte.

Nach der Kaffeepause, in der wir uns zumindest digital bei Keksen und Kaffee austauschen konnten, folgte eine Reise in die vorchristliche Vergangenheit: Ägyptologin Sarah Braun (TP B15) stellte uns „visuelle Gliederungsmittel literarischer Texte in hieratischer und demotischer Schrift auf Papyrus“ vor und zeigte anhand dessen vor allem auf, wie wichtig Materialitätsprofile und -analysen für ihre Forschung sind.

Ein Ausschnitt des Papyrus Anastasi II, 19. Dynastie, an dem Sarah Braun forscht. © The Trustees of the British Museum
Die Stele zeigt die Göttin Istar von Arbela. Eine Göttin, die vor allem in der neuassyrischen Zeit (911‒605 v. Chr.) sogar von namhaften Königen wie Asarhaddon und Assurbanipal verehrt wurde. Die namensgebende Stadt Arbela, neuassyrisch auch Arbaʾil, heißt heute Erbil. © Louvre Museum, AO 11503

Bevor zu guter Letzt Assyrologin Emel Demirdizen (TP B01) uns ebenfalls vorchristliche Artefakte präsentierte und uns die über die Gottheit „Istar von Arbela in der lesbaren Schreibkunst und in den schriftlichen Quellen“ berichtete, durfte auch ich (Hannah Mieger, TP C10) als Mitorganisatorin meinen Doktorgeschwistern einen Ausschnitt meiner Dissertation vorstellen: Dass bei „Gawans strategischer Inszenierung seines Briefes im Parzival“  um „wenig Inhalt, viel Tamtam“ gemacht wird, konnte ich als Argumentation für die Bedeutsamkeit der materialen Präsenz des Briefes heranziehen.

Zwei Vormittage liegen hinter uns, bei denen wir durch verschiedene Länder und Zeiten gereist sind, bei denen wir viele spannende Fragen diskutiert und motivierende Einblicke in die Forschung unserer Doktorgeschwister erhalten haben. Obwohl die meisten von uns sehr darunter leiden, ihre Artefakte nicht im Original besichtigen zu können, entstehen jeden Tag neue, inspirierende Ideen und Ansätze unter den Doktorand*innen des SFB, die wir eben nicht einsam, sondern gemeinsam beraten, teilen, diskutieren, hinterfragen und weiterentwickeln. Ich möchte mich an dieser Stelle, auch im Namen meiner beiden Mitorganisatorinnen Rebecca Hirt und Mandy Telle, bei den internen und externen Diskussionsteilnehmenden, vor allem aber bei euch allen bedanken, die ihr euch die Mühe gemacht habt, eure komplexen Forschungsarbeiten so zu präsentieren, dass es für uns alle eine enorme Bereicherung war! DANKE!

In den abgebildeten Versen wird auf sprachlicher Ebene die materiale Dimension des Schreibens betont, die Hannah Mieger untersucht: Denn in Wolframs von Eschenbach Parzival lässt sich Gawan, das Kind des Königs Lot, Tinte und Pergament bringen, um seinen Brief wohlerzogen mit der Hand zu schreiben, und versendet ihn anschließend mit viel “Tamtam” an König Artus und dessen Frau Ginover. © Universitätsbibliothek Heidelberg, Cod. Pal. germ. 339, 460r

All diejenigen, die erneut oder zum ersten Mal Interesse bekommen haben, im Kreis der Doktorand*innen ihr Dissertationsprojekt, einen Aspekt davon, Fragen oder Schwierigkeiten besprechen zu wollen, können sich jederzeit per E-Mail bei Hannah Mieger melden (hannah.mieger@gs.uni-heidelberg.de). Aufgrund des ersten Erfolges soll im Wintersemester 2021/22 per Rundmail erfragt werden, ob Interesse daran besteht, das DoKo – statt jährlich – jedes Semester stattfinden zu lassen. Über Rückmeldungen freuen sich die Organisatorinnen sehr!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.