ERSTER KEMTE-BAND ERSCHIENEN

Mit Tradition und Traditionsverhalten in der Literaturwissenschaft beschäftigt sich der erste Band der neuen KEMTE-Reihe (Kulturelles Erbe: Materialität – Text – Edition), der nun erschienen ist. Die KEMTE-Reihe, die am Sonderforschungsbereich 933 „Materiale Textkulturen“ und am Heidelberg Center for Cultural Heritage (HCCH) angesiedelt ist, dient der Veröffentlichung von Forschungsarbeiten zu Themen des kulturellen Erbes und seiner Materialität sowie von historisch-kritischen Editionen. Unter dem Titel „Tradition und Traditionsverhalten. Literaturwissenschaftliche Zugänge und kulturhistorische Perspektiven“ ist der erste Open-Access-Band der Reihe auf den Seiten des Heidelberger Universitätsverlages „Heidelberg University Publishing“ (heiUP) online abrufbar.

Der vorliegende Band, herausgegeben von Philip Reich (Institut für Deutsche Philologie, LMU München), Karolin Toledo Flores (DAAD, Poznań) und Dirk Werle (Germanistisches Seminar, Universität Heidelberg), beleuchtet den Begriff der ‚Tradition‘ in der Literaturwissenschaft. ‚Tradition‘ zählt zu den zentralen Reflexionskategorien der abendländischen Kulturgeschichte, wenn es darum geht, Rezeptionsprozesse und deren Wirkmächtigkeit zu beschreiben. Gerade auch in der Philologie wird häufig von Traditionen gesprochen, etwa davon, dass ein Text ‚in der Tradition‘ eines anderen Texts stehe. Dennoch bleibt dabei das Konzept theoretisch oft unterbestimmt. Was also ist Tradition? Und wie kann man adäquat über literarische Traditionen sprechen? Diesen Fragen nähern sich die Autorinnen und Autoren des Bandes mit theoretischen Grundlagenreflexionen an sowie mit exemplarischen literatur- und kulturhistorischen Fallstudien aus verschiedenen literarischen Konstellationen und Epochen.


DIE KEMTE-REIHE

In der Reihe Kulturelles Erbe: Materialität – Text – Edition des SFB 933 „Materiale Textkulturen“ und des Heidelberg Center for Cultural Heritage (HCCH) erscheinen historisch-kritische Editionen sowie Publikationen zu Themen des kulturellen Erbes im engeren Sinne, d.h. zum Schutz von Kulturgütern und der Reflexion darüber, sowie zur Materialität, besonderen Präsenz und Praxeologie von Kulturgütern. Alle geistes- und kulturwissenschaftlichen Disziplinen können Bände in der Reihe publizieren; es gibt keine epochale Begrenzung.

Die Open-Access-Reihe bietet die Möglichkeit der Publikation als ‚enhanced eBook‘ an, ein Format, das die Veröffentlichung von Forschungstexten und -daten in einer Online-Lesefassung integriert. Damit stärkt die Reihe die am Standort Heidelberg vorhandenen Schwerpunkte nicht nur im Bereich ‚Kulturelles Erbe‘, sondern auch im Bereich der wissenschaftlichen Edition und ihrer Methoden sowie der Digital Humanities. Zudem löst das Format das bisher bestehende Problem, Datenbanken nicht nur nachhaltig zu sichern und an Repositorien anschlussfähig zu machen, sondern sie auch direkt mit den auf ihnen basierenden Forschungsergebnissen zu verbinden. Die Herausgeber der KEMTE-Reihe sind die Heidelberger Wissenschaftler:innen Christiane Brosius, Heidelberg Centre for Transcultural Studies (HCTS), Ludger Lieb, Sonderforschungsbereich 933 „Materiale Textkulturen“, sowie Christian Witschel, Heidelberg Center for Cultural Heritage (HCCH).


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.