Text ohne Materie – Marina Garzón Fernández untersucht ‘inexistente’ Schriften

Im Zentrum des SFB 933 „Materiale Textkulturen“ stehen Fragen nach der spezifischen materialen Beschaffenheit des geschriebenen Textes. Was aber, wenn wir auf einen Text stoßen, der ohne Materie geschrieben ist? Ist das überhaupt möglich? Und kann man einen mit Luft geschriebenen Text lesen – einen Text, der Geist ist?

Neues Mitglied am SFB: Die Mediävistin Marina Garzón Fernández. Sie untersucht “inexistente” Schriften – Schriften, die mit Schere aus Papier geschnitten sind

„Ja“, verrät Marina Garzón Fernández, neues Mitglied im Teilprojekt C09 „Körperbeschriftungen: Text und Körper in den iberischen Literaturen der Vormoderne“ des SFB. Die Mediävistin muss es wissen: Schließlich stehen im Mittelpunkt ihrer Forschung genau solche „inexistenten“ Schriften – Schriften nämlich, die mit Scheren aus einem Papier ausgeschnitten sind. Jeder Buchstabe ist leer, der Text ist „Form ohne Materie“. In ihrem Projekt „Schreiben mit Scheren: Wunderkalligraphie“ analysiert Marina Garzón Fernández die einzigartigen Qualitäten dieser Scherenschnitte aus Sicht der Schriftästhetik. Dazu werden auch andere Wunderkalligraphien wie Lichtbuchstaben, oder ‚Himmelsbriefe‘ – Briefe, die einen göttlichen Ursprung haben – untersucht.

Mitte des 14. Jahrhunderts schrieb der Rabbiner Sem Tob den Text Debatte zwischen der Rohrfeder und den Scheren in Kastilien. Die kalligraphische Technik, mit Scheren zu schreiben, war auf der Iberischen Halbinsel gut bekannt. Die Araber hatten sie aus dem Orient mitgebracht, und ein Text aus dem 13. Jahrhundert beschreibt diese Art der Kalligraphie als „inexistente Buchstaben“, „ein Ding, dessen Sein das Nichtsein ist“. Für Rabbi Sem Tob war die ohne Feder und Tinte geschriebene Schrift schöner als jede Stickerei und jedes Mosaik. In seinem Text beschreibt er ihre ästhetischen Qualitäten und nennt sie eine „Wunderschrift“.

Um der Technik uns Ästhetik des Scherenschnitts näherzukommen, hat Marina Garzón Fernández einen Vers aus der Schrift “Debatte zwischen der Rohrfeder und den Scheren” des Rabbiner Sem Tob in Papier geschnitten. Die englische Übersetzung: “I am precious to all that is spirit. For I am form without matter, and my body is made of nothingness. I am pure spirit”.

Was macht diese „Wunderschrift“ aus? Was sind ihre ästhetischen Qualitäten? Und inwiefern wirkt die Ästhetik auf den Text ein und beeinflusst dessen Bedeutung? Unter anderem diese Fragen untersucht Marina Garzón Fernández in ihrem Projekt zu papiergeschnittener Kaligraphie. Hierzu beschäftigt sie sich mit Dokumenten und Metatexten aus Europa und dem Nahen Osten, die aus der Zeit zwischen dem 10. und 17. Jahrhundert stammen. Damit erweitert sie das Forschungsprogramm des SFB „Materiale Textkulturen“ um einen neuen und spannenden Aspekt.


ZUR PERSON

Marina Garzón Fernández studierte Kunstgeschichte Mediävistik an der Universität Santiago de Compostela, Spanien. Sie hat an verschiedenen Austauschprogrammen teilgenommen und forschte am Zentralinstitut für Kunstgeschichte in München (2015), dem Warburg Institut in London (2015) sowie der Groupe d’Anthropologie Historique de l’Occident Médiéval (GAHOM) an der Ecole des Hautes Etudes en Sciences Sociales (EHESS) in Paris (2016). Im Jahr 2019 wurde sie unter der Leitung von Prof. Dr. Rocío Sánchez Ameijeiras mit einer Arbeit zu „Imágenes de una villa regia: Toro (Zamora) (1250-1350)” promoviert. Seit Oktober 2021 arbeitet sie mit einem Stipendium der Fritz Thyssen Stiftung als Postdoktorandin an der Universität Heidelberg.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.