Image, Text, Stone – 36. Band in MTK-Reihe Erschienen

Mit der Intermedialität von Bild und Text in der griechisch-römischen Skulptur beschäftigt sich ein neuer Band, der in der Reihe „Materiale Textkulturen“ des gleichnamigen Sonderforschungsbereichs an der Universität Heidelberg erschienen ist. Herausgeber des englischsprachigen Sammelbandes mit dem Titel „Image, Text, Stone – Intermedial Perspectives on Graeco-Roman Sculpture“ sind Prof. Dr. Nikolaus Dietrich und Dr. Johannes Fouquet, die im Teilprojekt A10 „Schrift und Bild in der griechischen Plastik“ des SFB forschen. Ihre Arbeit schließt die traditionelle Kluft zwischen Archäologen, Epigraphikern und Philologen, die Statuen, materielle Inschriften und literarische Epigramme lange Zeit innerhalb der eng gesteckten Grenzen ihrer jeweiligen Disziplinen untersucht haben.


Cover des neuen MTK-Bands „Image, Text, Stone – Intermedial Perspectives on Graeco-Roman Sculpture“, herausgegeben von Nikolaus Dietrich und Johannes Fouquet. Unten zu sehen: Die Inschrift auf dem Rundkapitell einer Euthydikos-Kore, um 500 v. Chr. (Abgusssammlung Heidelberg).

ZU DEN INHALTEN DES BANDES
This edited volume explores the intermediality of image and text in Graeco-Roman sculpture. Through its choice of authors, disciplinary backgrounds are deliberately merged in order to bridge the traditional gap between archaeologists, epigraphists and philologists, who for a long time studied statues, material inscriptions and literary epigrams within the closely confined borders of their individual disciplines. Through its choice of objects, privileging works of which there are significant material remains, through its inclusion of all kinds of figural-cum-inscriptional designs, ranging from grand sculpture to reliefs and ‘decorative’ marble-objects, and through its methodological emphasis on ‘close viewing’ (and reading!) of individual objects, this volume focuses on the materiality of both sculpture and inscription. This perspective is enriched by two comparative chapters on inscribing Greek vases and Roman walls (graffiti). The intermediality of image and inscription is envisaged from various thematic angles, including the intricacies of combining image and epigram (both materially and in literary projection), the original production and reception of inscribed sculpture in its ‘long life’, the viewing and ‘reading’ of sculpture in a space of movement, the issue of (re-)naming statues, and the image and inscription in its social and gender-historical context.


DIE REIHE: MATERIALE TEXTKULTUREN
Die Reihe „Materiale Textkulturen“ ist das zentrale Publikationsorgan des gleichnamigen Heidelberger Sonderforschungsbereichs 933, der seit 2011 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert wird. In der im De Gruyter Verlag herausgegebenen MTK-Reihe erscheinen Sammelbände und Monographien, die sich den Forschungsschwerpunkten des SFBs widmen, also der Materialität und Präsenz des Geschriebenen in non-typographischen Gesellschaften. Alle Bände der MTK-Reihe sind auf den Webseiten des De Gruyter Verlags im open access abrufbar. Den neuen Band finden Sie hier.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.