Foto-Wettbewerb: Das eigene Tattoo als Ausstellungsobjekt

Universitätsinterner Foto-Wettbewerb des Sonderforschungsbereichs „Materiale Textkulturen“

Das eigene Tattoo als Ausstellungsobjekt: Mit einem universitätsweiten Foto-Wettbewerb lädt der Sonderforschungsbereich „Materiale Textkulturen“ alle Mitglieder der Ruperto Carola ein, sich mit einem Beitrag an der SFB-Abschlussausstellung im Universitätsmuseum Heidelberg zu beteiligen. Die Ausstellung präsentiert Fragestellungen und Ergebnisse des Forschungsverbundes mit verschiedenen schrifttragenden Objekten, darunter auch eine Tätowierung. Gesucht werden unter den Universitätsangehörigen Personen mit einem Tattoo, das aus Schriftzeichen besteht oder Schriftzeichen enthält. Sie sind eingeladen, ein Foto davon an den Sonderforschungsbereich zu senden. Unter allen Beiträgen wird ein Tattoo-Foto ausgewählt, um es in der Ausstellung zu zeigen. Einsendeschluss ist der 28. Oktober 2022.

Foto: Arthouse Studio on Pexels

Der SFB 933, in dessen Zentrum die Untersuchung der materialen Beschaffenheit von Texten steht, wird seit 2011 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert und erreicht 2023 die maximale Förderdauer von zwölf Jahren. In der für Mai bis September 2023 geplanten Abschlussausstellung im Universitätsmuseum lassen die Organisator*innen zwölf Jahre Forschungsarbeit Revue passieren. Gezeigt werden schrifttragende Artefakte aus verschiedenen historischen Epochen – aus dem vierten Jahrtausend vor unserer Zeitrechnung ebenso wie aus der heutigen Zeit. Alle Ausstellungsobjekte stammen aus Sammlungen oder von Instituten der Universität Heidelberg.

An der Fotoaktion können sich alle Mitglieder der Universität Heidelberg beteiligen. Eingereicht werden können Fotografien der eigenen Tätowierungen mit Schrift oder Schriftzeichen. Die Auflösung soll 300 dpi für ein Exponat im DIN A5-Format betragen. Es wird außerdem um eine kurze Erläuterung gebeten, aus der hervorgeht, warum Motiv und Körperstelle ausgewählt wurden, ob das Tattoo zu einem besonderen Zeitpunkt gestochen wurde und was die Person mit ihrer Tätowierung verbindet. Eine Jury wird auswählen, welcher Beitrag in die Ausstellung aufgenommen wird. Außerdem erhalten der*die Gewinner*in sowie die Zweit- und Drittplatzierten einen Büchergutschein.

Wettbewerbsbeiträge bitte bis zum 28. Oktober 2022 in digitaler Form an emanuele.melcarne@uni-heidelberg.de senden (E-Mail, WeTransfer oder heiBOX).


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.