Das eigene Tattoo als Ausstellungsobjekt – Gewinnerinnen stehen fest

Die Gewinnerinnen des universitätsweiten Foto-Wettbewerbs „Das eigene Tattoo als Ausstellungsobjekt“ stehen fest. Im Oktober hatte das Teilprojekt Ö „Schrifttragende Artefakte in Neuen Medien“ des SFB 933 „Materiale Textkulturen“ Angehörige der Universität mit einem Tattoo gesucht, das aus Schriftzeichen besteht oder Schriftzeichen enthält. Sie wurden aufgefordert, ein Foto ihres Tattoos einzureichen.

Aus Liebe zur Musik hat sich Lilli Labroue das französische Wort „mélomanie“ auf die Innenseite ihres linken Armes tätowieren lassen. Foto und Tätowierung: Ryan Dobbs, London

Wir gratulieren der Gewinnerin Lilli Labroue, deren Tattoo-Foto nun Teil der SFB-Abschlussausstellung im Universitätsmuseum Heidelberg wird. Die Ausstellung, die am 6. Mai 2023 eröffnet werden wird, präsentiert Fragestellungen und Ergebnisse des Forschungsverbundes anhand verschiedener schrifttragender Objekte. Nach zwölfjähriger Förderung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft wird der SFB im Juni 2023 auslaufen. 

Studentin Lilli Labroue erklärte ihr Tattoo, das französische Wort „mélomanie“, bedeute übersetzt so viel wie „tiefe Verbundenheit zur Musik“. Sie sei mit der Musik aufgewachsen und spiele mehrere Instrumente. „Auch in schweren Zeiten ist die Musik für mich immer ein stärkendes und konstantes Element.“ Das französische Wort habe sie gewählt, da ihre Familie väterlicherseits aus Frankreich stamme und sie somit über die Sprache eine Verbundenheit zu ihrer Familie habe.

Der Schriftzug „Alles wird gut“ begleitet Studentin Clara Scholz durch alle schwierigen oder bedrückenden Zeiten. Foto: Jörg Scholz

Ebenfalls ausgezeichnet wurden die Einreichungen der Studentin Clara Scholz und der Uni-Mitarbeiterin Brigitte Apfel. Clara Scholz nahm mit einem Foto ihres Tattoos „Alles wird gut“ an dem Wettbewerb teil: „Der Schriftzug ist für mich sehr wichtig und daher auch mein liebstes Tattoo. Mein Bruder hat ihn mir auf einen Post It geschrieben, als ich zum ersten Mal Zuhause ausgezogen bin. Die Aussage begleitet mich seitdem in allen schwierigen oder bedrückenden Zeiten.“ Brigitte Apfel sendete uns ein Foto ihres Pilger-Tattoos, das sie sich in Jerusalem nach dem Besuch der Grabeskirche hatte stechen lassen.

Alle drei Gewinnerinnen erhalten Büchergutschein der Buchhandlung Lehmanns.

Dieses Pilger-Tattoo hatte sich Brigitte Apfel in Jerusalem nach dem Besuch der Grabeskirche hatte stechen lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.