Papyri – Steuerquittungen, Kaufverträge, Briefe und ein Stück Bibel

Auch am 17. Mai 2018 kommen die Besucher der „Heidelberger Schriftstücke“ in den Genuss einer eigens für sie zusammengestellten Objektauswahl. Andrea Jördens, Professorin für Papyrologie, hat die Tür zur Bibliothek des Instituts für Papyrologie und damit zur zweitgrößten Papyrussammlung in Deutschland geöffnet.

Von Christiane Schröter und Nele Schneidereit

In der Bibliothek der Papyrologie.

Eine lange Tischreihe. Das Licht spiegelt sich auf den Schutzhüllen der zum Teil gerade einmal handtellergroßen Schriftstücke aus Papyrus. Schon der erste Blick zeigt, dass die Besucher etwas dürfen, was Museen und Sammlungen fast nie erlauben können: Exponate anfassen. Jeder von uns kann die zwischen zwei dünne Plexiglasplatten gelegten Papyri hochnehmen und dicht vor die ungeschulten Augen halten – sogar ohne Handschuhe. Und das, obwohl vor uns die ältesten Schriftstücke liegen, die wir im Rahmen unserer Reihe bislang gesehen haben. Sie stammen aus den Jahrhunderten vor und nach Christi Geburt, sind also zum Teil über 2.000 Jahre alt.

Frau Jördens zeigt die Papyrus-Pflanze.

Dank der unmittelbaren Nähe zu den Papyri lässt sich sehr deutlich die leicht faserige Struktur des Materials erkennen. Frau Jördens zeigt den langen Stängel einer Papyrus-Pflanze, einer Sumpfpflanze, die besonders häufig im Nildelta wächst. Diese Stängel wurden in gleich große Stücke geteilt und daraufhin in einzelne Faserstreifen aufgespalten, die zunächst in senkrechten, dann waagerechten Bahnen nebeneinandergelegt wurden. Durch die pflanzeneigene Stärke wurden diese Faserstreifen zu dünnen Blättern, diese wiederum hintereinander zu langen Rollen verklebt, getrocknet und zum Beschreiben geglättet. Geschrieben wurde mit Tinte aus Ruß und Gummi arabicum, in der Spätantike dann mit Eisengallustinte, die aus Galläpfeln und Eisensulfat hergestellt wurde.

Papyrus-Pflanze

Aus den Stahlschränken geholt hat Andrea Jördens Rechtsurkunden wie Kaufverträge, Briefe von Mönchen sowie das Blatt einer sorgfältig geschriebenen Septuaginta – dem Alten Testament in griechischer Übersetzung. Auf einer Karte zeigt sie verschiedene Fundorte von Papyri in Ägypten. Ägypten? Die vor uns liegenden Schriftstücke zeigen keine Hieroglyphen, sondern vor ausschließlich griechische Schriftzeichen. „Ein gängiger Irrtum“, schmunzelt Frau Jördens und klärt dann auf, dass Griechisch in Ägypten fast 1.000 Jahre lang Amts- und Umgangssprache war. Etwa bis Ende des 8. Jh. n. Chr. entstanden daher vor allem griechische Dokumente auf Papyrus.

Lateinischer Papyrus aus der Militärverwaltung: P. Heid. Inv. L 7 (ChLA XI 500, vor 127 n. Chr.)

Die überlieferten Papyrus-Artefakte, deren älteste wohl aus dem dritten oder vierten Jahrtausend v. Chr. stammen, repräsentieren die gesamte Bandbreite vormoderner Schriftlichkeit: Bibeltexte, literarische Texte, Steuerquittungen, Verträge und auch Kochbücher. Diese Vielfalt erklärt, dass sich neben klassischen Philologen auch Ägyptologen, Althistoriker, Theologen und Rechtshistoriker für Papyri interessieren. Besonderen historischen Wert erhalten sie auch durch den Umstand, dass sie teilweise die einzige Überlieferungsquelle für Texte sind. Von Aristoteles‘ Verfassung der Athener zum Beispiel ist nur ein einziges Exemplar eben auf Papyrus erhalten.

Aufgefunden werden Papyri bei Grabungen nur selten als ganze Bücher, also als Rollen oder auch gebunden als Codices. In der Regel handelt es sich nur um Fragmente, darunter gern auch – dann wohl archivierte – Einzelblätter oft juristischen Inhalts. Mitunter dienten Papyri auch als Mumienkartonage, in Form der oft aufwändig verzierten Auflagen und Umhüllungen von Mumien. Nicht mehr gebrauchte Texte aus Amtsstuben wurden weggeworfen; materiell dem Pappmaché ähnlich, wurden die makulierten Papyri zu Kartonage verklebt und dann zu Mumiensärgen weiterverarbeitet. Als Klebemittel diente Nilwasser, das vermutlich Stoffe enthielt, die die Weiterverarbeitung ermöglichten. Einige Papyri wurden auch in Griechenland oder Italien gefunden, zum Teil überraschenderweise auch in Pompeji; nach dem Vesuvausbruch wurden durch die Papyri durch die gekappte Sauerstoffzufuhr karbonisiert und blieben so erhalten. Allerdings sind sie nur schwer lesbar zu machen.

Doppelblatt aus dem
Septuaginta-Codex P. Heid. inv.
G 600 (VHP I 1, VI./VII. Jhdt. n. Chr.)

Mit einem Lachen erzählt Frau Jördens am Ende der Veranstaltung von der großen Hoffnung, die man mit den ersten Papyri-Funden verknüpfte. Man glaubte, fortan große Mengen griechischer Literatur zu finden – doch statt Homer, Sappho und Sophokles kamen Steuerquittungen ans Licht. Für Historiker jedoch haben diese Dokumente unschätzbaren Wert. Wirtschafts- und Sozialgeschichte der griechisch-römischen Antike ließe sich ohne sie kaum schreiben.

Link zur Sammlung: https://www.uni-heidelberg.de/einrichtungen/museen/papyrussammlung.html

Kontakt: andrea.joerdens [at] urz.uni-heidelberg.de


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.