Götter und Moneten – Antike Numismatik in Heidelberg

Dr. Susanne Börner, Leiterin des Heidelberger Zentrums für antike Numismatik, das rund 5.000 numismatische Objekte zu seinen Schätzen zählt, und zwei ihrer Studenten führen durch die kleine Ausstellung „Die Götterwelt der Antike“, die zurzeit in der Zweigstelle der Universitätsbibliothek im Neuenheimer Feld zu sehen ist. Am Ende der Veranstaltung wird sogar eine Münze aus dem Römischen Reich durch die Hände der Teilnehmer und Teilnehmerinnen gehen.

Von Christiane Schröter und Nele Schneidereit

Die „Heidelberger Schriftstücke“ ziehen diesen Monat wieder weitere Kreise: Es geht raus aus der Heidelberger Altstadt und am Neckar entlang in das Neuenheimer Feld. Im Ballungsraum naturwissenschaftlicher Exzellenz wird heute auch einmal über Schrift und Bild auf Dingen gesprochen, die im antiken und heutigen Alltag gleichermaßen eine Rolle spielen: Münzen. Die antiken römischen und griechischen Münzen liegen unter Glas auf roten Tüchern.

Glasvitrine mit Münzen und Infotafeln

Sie gehören zur Heidelberger Sammlung, die seit dem 18. Jahrhundert besteht. Der Philologe und Althistoriker Professor Friedrich Creuzer begründete sie als akademische Lehrsammlung. Schrift wird auf den Münzen meist als Umschrift platziert. Der einmal um die Münze umlaufende Schriftzug nennt zum Beispiel Anlass, Prägeort und Datum der Münzprägung, so dass für die meisten Münzen des Römischen Reiches oft auf wenige Wochen oder sogar tagesgenau angegeben werden kann, wann sie geprägt wurden. Über lange Zeit hinweg durften Münzen nur in Rom geprägt werden. Sie lag in der Nähe des Tempels der Juno Moneta – daher der noch heute gängige Ausdruck Moneten für Geld.

Anlass einer Münzprägung konnte ein Triumphzug sein. Häufig war es aber die Ernennung eines neuen Kaisers. Münzen waren in der römischen Antike nicht nur Zahlungsmittel, sondern dienten auch der Sichtbarkeit von Herrschern und damit der Durchsetzung von Herrschaftsansprüchen. Wer sich zum Gegenkaiser ernannte, ließ als erstes sein Konterfei auf einer frisch geprägten Münze verteilen. Ein schnelleres Mittel, sein Gesicht als das des neuen Herrschers in Umlauf zu bringen, gab es nicht. Auch die Vereinnahmung neuer Provinzen wurde auf Münzen geprägt – die Menschen in England mussten ihre Einkäufe mit Münzen tätigen, auf denen die weinende Britannia zu sehen war. Mit Schrift und Bild auf Münzen wurde – wie heute auch – im römischen Reich Politik gemacht.
Die Ausstellung im Neuenheimer Feld konzipierte Susanne Börner gemeinsam mit Studierenden der Alten Geschichte. Nach Sichtung aller 4.000 Münzen der Sammlung entschieden sie sich für das Thema „Götterwelt der Antike“. Neben Vitrinen stehen Tafeln bereit, auf denen zahlreiche Informationen zur griechisch-römischen Götterwelt nachzulesen sind.

Infotafel mit Fotografien

Direkt neben die Münzen wurden stark vergrößernde Fotografien gelegt, die jeweils Avers und Revers – ‚Kopf und Zahl‘ – zeigen sowie Angaben zu Fundort und Alter der Münzen machen. Nicht immer lässt sich die Herkunft von Münzen einfach bestimmen – in jedem Fall ist die Erforschung der Münzherkunft eine „teuflische Arbeit“, so lachend Susanne Börner. Das liege vor allem an der schlechten Dokumentation der älteren Bestände. So sind vor allem von der Dokumentation der frühen Bestände (vor 1900) nur noch sehr wenige Unterlagen vorhanden. Zudem gibt es ein ganz praktisches Problem: Münzen sind sehr kleine Objekte, die anders als Statuen oder Vasen schlecht mit Inventarnummern versehen werden können. Meist werden sie mit Unterlegblättchen versehen. Diese gehen aber im Laufe der Zeit oft verloren oder die Münzen werden vertauscht.

Susanne Börner und Andreas Müller mit Teilnehmern

Einige der ausgestellten Münzen werden noch genauer vorgestellt. Student Andreas Müller führt zu vier Münzen, die die Entwicklung des römischen Staatskultes zum Christentum anschaulich machen. Sie zeigen den Wandel von der Einheit von Götterkult und Staatsmacht zu einer Weltordnung, die sich eher christlicher Bildmotive bedient. Im Zuge dieses Wandels veränderte sich auch das Verhältnis von Schrift und Bild: Während beide sich in der Hohen Kaiserzeit noch ergänzen, passen sie in der Spätantike oft nicht mehr zusammen. Max Adam und Susanne Börner erläutern im Laufe des weiteren Gesprächs ungeklärte Forschungsfragen zu Motivik und Entstehungskontext an zwei weiteren Münzen, wie etwa jener, die den doppelköpfigen Janus zeigt.

Zum Abschluss geht Spannung durch die Runde, denn Susanne Börner gibt eine der bis dahin sicher unter Glas verschlossenen Münzen heraus. Der erstaunlich große und dabei recht leichte Sesterz wandert von Hand zu Hand. Im Pompeji des 1. Jahrhunderts n.Chr. konnte man mit dieser Münze zwei Brote kaufen. Der Geldwert der Münze ergibt sich aus Preislisten, die als Inschriften in Pompeji erhalten sind. Ein ungewöhnlicher Fall, denn man weiß insgesamt recht wenig über die Kaufkraft der Münzen.

Sesterz, 1. Jh. n.Chr.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.