Von Eulen und Konsonanten – Besuch im Ägyptologischen Institut Heidelberg

Die Veranstaltungsreihe „Heidelberger Schriftstücke“ kommt am 13. Dezember 2018 zu ihrem Ende, das sie mit einer weiteren exklusiven Führung durch eine sonst nicht geöffnete Sammlung beschließt: Prof. Joachim Friedrich Quack, Direktor des Ägyptologischen Instituts, präsentiert der kleinen Runde in unmittelbarer Nähe bedeutende Objekte des ägyptischen Schriftsystems. Sein Gang durch die Sammlung führt ein in eine für die „Heidelberger Schriftstücke“ bisher unbekannte Welt der Verknüpfung von Schrift und Bild auf Artefakten in einer Sprache, von der heute niemand sicher sagen kann, wie sie gesprochen klingt.

Von Christiane Schröter

Joachim Quack in den Räumen der Sammlung

Zum letzten Mal versammeln sich die Teilnehmer und Teilnehmerinnen der „Heidelberger Schriftstücke“ im Foyer der Marstallstr. 6. Nach gespanntem Warten auf den Beginn der Veranstaltung tritt Schlag 17 Uhr Joachim Quack durch die Tür und bittet nach einer kurzen Begrüßung die Versammelten, ihm doch NICHT unauffällig zu folgen. Zahlreiche Treppenstufen später öffnen sich die heiligen Hallen der Sammlung des Ägyptologischen Instituts, bestückt mit jahrtausendealten spektakulären und wissenschaftlich hochbedeutenden Exponaten. Seit ihrer Begründung 1910 durch Hermann Ranke versammelt die Lehrsammlung hauptsächlich breit gestreute Anschauungsobjekte anstatt seltener Highlights, um Studierenden und Forschenden fruchtbringendes Material zu bieten. Diese stammen zum Teil aus frühen Ankäufen in Kairo, ermöglicht durch eine private Spende von 5000 Goldmark, oder aus späteren Grabungen, deren Funde auch nach Heidelberg gingen.

Das erste Ausstellungsstück, das heute vorgestellt wird, ist der Abguss einer Steintafel, der monunmental bis unter die Decke reicht. Das Original wurde im Tempel des Königs Sahure gefunden und ist Musterbild einer Triumphszene: Die typische Zusammensetzung aus Schrift und Bild gibt Auskunft über unterworfene Gegner und die Anzahl des erbeuteten Viehs. Joachim Quack entziffert vor Augen und Ohren der Teilnehmer und Teilnehmerinnen, dass 232.413 Schafe erbeutet wurden. Über all dem wacht die ägyptische Göttin der Schrift, Seschat, neben der Inschrift ihres Namens mit Epitheta, der Meldung des Sieges und der Gefangenen. Die Hieroglyphen sind in ihrer Form gut auf die Bedeutung zurückzuführen, dennoch dürfen sie nicht wörtlich genommen werden. Die Schrift ist nicht einfach piktographisch zu lesen, was beispielsweise daran deutlich wird, dass die Eule für den Laut M steht. Das Ägyptische schreibt nur Konsonanten und verfügt dabei über ein Zeichen für jeden Konsonanten sowie über Zeichen für zwei oder drei Konsonanten hintereinander, zwischen die Vokale treten können.

Gipsabdruck: Stein von Rosette

Der Weg hinein, tiefer in die Sammlung führt zu der Gipskopie eines Artefakts, das wohl zu den bedeutendsten archäologischen Funden der Geschichte gehört, dem Stein von Rosette. Das Fragment einer Stele mit Priesterdekret in drei Sprachen wurde 1799 während einer ägyptischen Expedition Napoleons entdeckt und 1822 von Jean-François Champollion entziffert, was einen Durchbruch in Bezug auf die Lesbarkeit von Hieroglyphen markierte. Da die Schriftblöcke in Hieroglyphen, Demotisch und Altgriechisch verfasst sind, war es dank Kenntnis des Altgriechischen möglich, auch die anderen beiden Sprachen zu entschlüsseln. Auch die sogenannten Kartuschen, Ovale, die die Namen der Könige umschlossen und sie so hervorhoben, ermöglichten nach der Identifikation der Zeichen das Erkennen weiterer.

Das Hauptobjekt der heutigen Führung, das Interessierte bereits in der Borschüre zur Veranstaltungsreihe anlockte, wurde sogar aus der Vitrine geholt und ist deshalb unverstellt zu bestaunen. Noch vor Weihnachten wird ein neues Buch von Joachim Quack erscheinen über dieses im 19. Jh. aufgetauchte Fragment einer Stele mit Schriftteil und Bildfeld, dem viel Text fehlt. Dennoch lassen sich Elemente entziffern, auch aufgrund der Kenntnis der Texte anderer Artefakte. Der antike Mörtel auf der Bruchkante lässt vermuten, dass die Stele nach ihrem Umfallen wiederverwendet wurde und – eine Interpretation Joachim Quacks – als Pflasterung einer Türschwelle diente, da eine Seite erheblich abgeschliffen ist. Das im Bildfeld Sichtbare lässt Beine und den Teil eines rituellen Stierschwanzes sowie unten zwei antithetische Krokodile erkennen, was nahelegt, dass es sich um den Gott Sched handelt, der vor wilden Tieren schützt; dies wird durch den ersten Teil des noch zu lesenden Textes ergänzt, der einen Schutzspruch gegen Krokodile verzeichnet. Da der Text Joachim Quack aus Parallelen bekannt ist, lässt sich an der Stele gut erkennen, wie er deren Räumlichkeit etwa durch Kürzungen und Auslassungen angepasst wurde. Das Zusammenspiel von Schrift und Bild in Ergänzung mit Kenntnis verschiedenster Parallelen zu Motivik und Text vervollkommnet sogar den kleinen Bruchteil der Stele zu einem Gesamtbild.


Zum Abschluss kommt Joachim Quack der Bitte eines Teilnehmers nach, den Text vorzulesen. Da das Gesprochene nur bedingt rekonstruierbar ist, liest er die erste Zeile des Textes in „konventioneller Ägyptologen-Aussprache“. Die in der vergangenen Stunde erworbenen Kenntnisse über das ägyptische Schriftsystem werden dadurch in einer weiteren sinnlichen Dimension erfahrbar, die etwas ermöglicht, das man heutzutage in unseren Breitengraden nur selten zu Gehör bekommt.
Beim Verlassen der Sammlung fragen einige Teilnehmerinnen, ob denn die schöne Reihe im nächsten Jahr fortgeführt wird. Diese endet leider, doch eindrucksvoll und repräsentativ für die elf anderen jeweils einzigartigen Veranstaltungen – und dies an einem Ort, der für eine der zwei Welten steht, in denen die Schrift vermutlich ihren Anfang nahm.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.