Alle Beiträge von Ute von Figura

Bewegte Epoche – Corinna Bottiglieri forscht zu mittelalterlichen Texten

„Es ist überaus faszinierend, die Geschichte von Texten zu rekonstruieren: unter welchen Umständen sie entstanden sind, was ihre Inhalte über das Selbstverständnis des Autors und der Epoche aussagen oder auch welche Bezüge beispielsweise zwischen mittelalterlichen und klassischen Autoren bestehen.“ Im Sommersemester 2020 forscht Corinna Bottiglieri als Gastprofessorin am Sonderforschungsbereich 933 „Materiale Textkulturen“.  Ihr Steckenpferd sind lateinische Dichtungen des Früh- und Hochmittelalters.

Ute von Figura: Corinna, du bist seit April hier am SFB. Wie kam es dazu?

Im Sommersemester 2020 forscht und lehrt die Mittellateinerin Corinna Bottiglieri als Gastprofessorin am SFB 933.

Corinna Bottiglieri: Die Anfrage, Professor Licht in seinem Forschungsfreisemester zu ersetzen, erreichte mich im vergangenen Jahr. Ich nehme an, dass die Wahl auf mich fiel, weil es einige Berührungspunkte in unserer Forschung gibt. Wie Tino Licht arbeite ich an mittelalterlichen Texteditionen, darunter vor allem Editionen von poetischen Hand- sowie Inschriften und Hagiographien, also Texten, die über das irdische Leben von Heiligen und ihren Kult Aufschluss geben.

Über das Angebot, für ein Semester hierher zu kommen, musste ich nicht lange nachdenken. Zum einen, weil ich das Forschungsprogramm des SFB sehr interessant finde – es gibt viele Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler hier, die wie ich an mittelalterlichen Handschriften arbeiten –, zum anderen, weil Heidelberg einen festen Platz in meinem Herzen hat.

Wieso ist Heidelberg dir so wichtig?

Zwischen 1994 und 1996 habe ich drei Semester als Doktorandin an der Universität Heidelberg verbracht – eine Zeit, die ich in sehr guter Erinnerung habe und die für mich als Wissenschaftlerin prägend war. Heidelberg hat sich damals sozusagen in mir festgesetzt. Natürlich habe ich mich gefragt, wie es wohl sein wird, nach so langer Zeit zurückzukehren und ob mein Bild vielleicht zu positiv gefärbt ist – mit Ausnahme einer Konferenz vor zehn Jahren war ich seither nicht mehr in Heidelberg. Aber am Stadtbild hier in der Altstadt hat sich nicht viel verändert. Und noch immer ist die Bibliothek am Seminar für lateinische Philologie des Mittelalters diejenige, in der ich mich am besten auskenne und die mir am liebsten ist: nicht zu groß und nicht zu klein – einfach familiär. Aufgrund der Corona-Krise ist zwar alles gerade ein wenig seltsam, aber ich genieße die Stadt und empfinde sie als sehr erholsam im Vergleich zur Großstadt Rom, wo ich seit gut 18 Jahren lebe und arbeite.

Womit beschäftigst du dich in deiner Forschung?

Zurzeit arbeite ich an zwei ganz verschiedenen Textsorten und Themen: Zum einen beschäftige ich mich mit hagiographischen Gedichten aus dem 11. Jahrhundert, zum anderen mit einer Arzneimittel-Enzyklopädie, die aus dem 14. Jahrhundert stammt.

Die Abbildung zeigt den Anfang der Adventspredigt (Omilia domini Guayferii monachi casinensis in adventu) des Geistlichen und Schriftstellers Guaiferius von Montecassino (aus der Handschrift Montecassino, spätes 11. Jahrhundert, in Beneventanischer Schrift, Archivio dell’abbazia, 280, f. 1r).

Grundsätzlich finde ich es dabei immer spannend zu beleuchten, wie und warum ein Text entstanden ist. Zum Beispiel arbeite ich gerade an einer Textedition über das Werk des Geistlichen und Schriftstellers Guaiferius von Montecassino, der in der zweiten Hälfte des 11. Jahrhunderts lebte. Hierbei möchte ich seine eigenen Texte mit den Zeugnissen in Verbindung setzen, die uns zu ihm und der damaligen Zeit überliefert sind. Guaiferius’ Gedichte drehen sich unter anderem um Heiligenverehrung und Reliquienkulte. Wir wissen, dass er einige von diesen Texten im Auftrag der Normannen verfasste – der damals neuen Herrscher, die sich aus der Wiederbelebung von zum Teil vergessenen Kulten einen Prestigegewinn versprachen. Mich interessiert etwa die Frage, wie und über welche Kontakte die Beauftragung Guaiferius’ zustande kam: Man muss sich das Kloster Montecassino in dem „goldenen Zeitalter“ unter Abt Desiderius wie eine namhafte hagiographische Werkstatt vorstellen.

Außerdem kombiniert Guaiferius meisterhaft Passagen von klassischen Autoren wie Cicero und Seneca. Dies zu entdecken war für mich sehr überraschend. Denn dass ein Geistlicher nicht nur in seinen Texten über Heiligenviten, Mirakel oder Reliquienauffindungen auf Zitate aus heidnischen Texten zurückgreift, sondern sogar in den von ihm verfassten Homilien für kirchliche Feiertage, ist doch eher ungewöhnlich. Offenbar schätzte Guaiferius die römischen Autoren und sah kein Problem darin, trotz deren heidnischen Mentalität auf sie Bezug zu nehmen. Dieser Umstand lässt auf das Selbstverständnis des Autors sowie der Epoche rückschließen.

Du sprachst noch von einer Arzneimittel-Enzyklopädie. Was ist hierbei dein Forschungsinteresse?

Die Enzyklopädie, die ich untersuche, ist von Mattheus Silvaticus verfasst, dem Arzt des Königs von Neapel, Robert von Anjou. In seinem umfangreichen Werk „Liber pandectarum medicinae“ aus dem Jahr 1332 stellt Silvaticus gut 650 Einträge zu medicinae simplices zusammen, die aus Pflanzen, Tieren und Mineralien hergestellt sind.

Die Abbildung zeigt die ersten Worte der Arzneimittel-Enzyklopädie ‚Liber pandectarum medicinae‘ mit einem Porträt des Arztes Mattheus Silvaticus (aus der Handschrift Glasgow, Ende des 14. bis Anfang des 15. Jahrhunderts, University Library, Hunter 35, f. 18r).

Auch hier interessieren mich die Umstände, unter denen die Enzyklopädie entstanden ist, und was uns diese über die damalige Zeit verraten. So zitiert Silvaticus zum Beispiel den Traktat „De viribus cordis“ des persischen Universalgelehrten Avicenna. Dabei muss er auf eine Version des Traktats zurückgegriffen haben, die der berühmte Arzt und Pharmazeut Arnald von Villanova vermutlich in Avignon wenige Jahrzehnte zuvor ins Lateinische übersetzt hatte. Wie könnte Silvaticus an diesen Text herangekommen sein? Avignon und Neapel liegen gut 1.000 Kilometer voneinander entfernt. Eine mögliche Erklärung wäre, dass Arnald 1309 nach Neapel gereist war, worauf auch andere historische Quellen hinweisen. Dies wiederum ließe darauf schließen, dass das Mittelalter eine durchaus bewegte Zeit war – und die Menschen nicht so statisch verankert wie gemeinhin angenommen.

Deinem Lebenslauf ist zu entnehmen, dass du parallel zum Studium der Klassischen Philologie in Salerno eine Ausbildung in Klavier, Gesang und Querflöte an der staatlichen Musikhochschule absolviert hast. War das eine alternative Berufsoption?

Nein, die Musik war für mich schon immer eine Leidenschaft, aber ich wollte sie nie zum Beruf machen. Insbesondere das Singen ist nach wie vor sehr wichtig für mich, und in Rom bin ich Mitglied eines semiprofessionellen Kammerchors. Auch damals in Heidelberg habe ich übrigens im Chor gesungen und ein Semester lang in einer musikalischen Gemeinschaft im Palais Rischer gelebt. Die Musik war für mich schon immer der perfekte Ausgleich zu meinem kopflastigen Beruf.

Vielen Dank für das Gespräch!


Personen:

Corinna Bottiglieri studierte Klassische Philologie an der Universität ihres Geburtstorts Salerno in Süditalien und promovierte anschließend an der Universität Florenz im Fachbereich Lateinische Philologie des Mittelalters mit einer Arbeit über den karolingischen Dichter und Gelehrte Milo von Saint-Amand. Im Rahmen eines Doktorandenstipendiums absolvierte sie in dieser Zeit einen dreisemestrigen Studienaufenthalt an der Universität Heidelberg. Nach erfolgreichem Abschluss der Promotion im Jahr 1997 forschte und lehrte sie unter anderem an der Freien Universität Berlin, an ihrer Alma Mater, der Universität Salerno, an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und an der Universität Rom „La Sapienza“. Im Rahmen der „Società Internazionale per lo Studio del Medioevo Latino“ (SISMEL, Florenz) nahm sie an zahlreichen internationalen Forschungsprojekten über Texteditionen, frühmittelalterliche Hagiographie und Dichtung teil. 2014 wurde sie als Universitätsprofessorin für das Fach Lateinische Literatur des Mittelalters und der Neuzeit habilitiert. Nach anschließenden Dozententätigkeiten in Rom und Florenz ist Corinna Bottiglieri derzeit als Gastprofessorin am Sonderforschungsbereich 933 „Materiale Textkulturen“ der Universität Heidelberg tätig.
Kontakt: corinna.bottiglieri@istruzione.it

Ute von Figura ist verantwortlich für die Kommunikation des SFB 933.
Kontakt
: ute.vonfigura@uni-heidelberg.de

Material Aspects of Reading in Ancient and Medieval Cultures – Neuer MTK-Band erschienen

In der Reihe „Materiale Textkulturen“ des gleichnamigen Sonderforschungsbereichs an der Universität Heidelberg ist der Band 26 „Material Aspects of Reading in Ancient and Medieval Cultures“ erschienen. Auf 265 Seiten widmet sich der englischsprachige Sammelband anhand von Fallstudien den Rezeptionspraktiken in antiken und mittelalterlichen Kulturen. Herausgeber sind die ehemaligen SFB-WissenschaftlerInnen Anna Krauß und Friederike Schücking-Jungblut (Teilprojekt C02 UP2 „Zwischen Literatur und Liturgie – Pragmatik und Rezeptionspraxis poetischer/liturgischer Schriften der judäischen Wüste“) sowie Jonas Leipziger (ehemals Teilprojekt B04 „Der Masoretische Text der Hebräischen Bibel in seinen unterschiedlichen materialen Gestaltungen in Westeuropa im 12. und 13. Jh.“).

Material Aspects of Reading in Ancient and Medieval Cultures – Neuer MTK-Band erschienen weiterlesen

Auf der Spur der Alten Ägypter – Carina Kühne-Wespi entziffert Schriften aus der Zeit der Pharaonen

Was als kindliche Begeisterung begann, ist heute Grundstein einer erfolgreichen wissenschaftlichen Karriere. Einst tauschte Carina Kühne-Wespi mit ihrer Schulfreundin geheime Botschaften in Hieroglyphenschrift aus, heute beschäftigt sich die gebürtige Schweizerin tagtäglich mit dem Studium der kunstvollen altägyptischen Schriftzeichen. Am Sonderforschungsbereich 933 „Materiale Textkulturen“ der Universität Heidelberg leitet sie seit Anfang April 2020 das neue Teilprojekt B15 „Visuelle Gliederungsmittel ägyptischer Texte auf Papyrus“.

Auf der Spur der Alten Ägypter – Carina Kühne-Wespi entziffert Schriften aus der Zeit der Pharaonen weiterlesen

Wenn Texte Blüten tragen – Oder: Die Lust am Überraschungsmoment

Der Text ist ein vielschichtiges Blätterteiggebäck; diese Metapher des französischen Philosophen und Schriftstellers Roland Barthes könnte auch von der Germanistin Beatrice Trînca stammen. Satz für Satz, Wort für Wort, Zeichen für Zeichen entblättert sie die Bedeutung mittelalterlicher Manuskripte. Spannend wird es für sie da, wo eine Schrift nicht auf Anhieb zu bisherigen Erkenntnissen passt und verschiedene Deutungsmuster zulässt. Seit Beginn des Wintersemesters 2019/20 forscht die 40-Jährige als Gastprofessorin am Sonderforschungsbereich 933 „Materiale Textkulturen“

Wenn Texte Blüten tragen – Oder: Die Lust am Überraschungsmoment weiterlesen

At the Mercy of History – Winner of the SFB-Story Contest

by Giuditta Mirizio (TP A03 UP2 „Materiality and Presence of Magical Signs between Antiquity and the Middle Ages – Prayers for Justice to Gods and Demons“)

I made it! A small, insignificant lead tablet made its way into history. I thought I would have never come to light again!

At the Mercy of History – Winner of the SFB-Story Contest weiterlesen

‘Fix, Schwyz!’ quäkt Jürgen blöd vom Paß – 2nd prize in the SFB-story contest

by Julia Lougovaya-Ast (TP A09 „Writing on Ostraca in the Inner and Outer Mediterranean)

A couple of years ago a tiny sherd found on the outskirts of Montpellier in Southern France caught my attention because it was inscribed with the first four letters of a Greek pangram that had been known from papyri and ostraca in Egypt, κναξζβιχθυπτησφλεγμοδρωψ. Pangrams are words or sentences that contain all letters of a given alphabet; a perfect pangram, like the one on the sherd, has each letter only once, which is difficult to achieve: “‘Fix, Schwyz!’ quäkt Jürgen blöd vom Paß” and “Cwm fjord bank glyphs vext quiz” would be among most successful examples in German and English. The Montpellier sherd made me wonder what purpose inscribing pangrams could have served in the ancient Mediterranean.

‘Fix, Schwyz!’ quäkt Jürgen blöd vom Paß – 2nd prize in the SFB-story contest weiterlesen

Was Herrscher früher schreiben ließen und Vögel heute zwitschern – 3. Preis im Story-Wettbewerb

von Hannah Mieger (TP C10 „Briefe als materiale Kommunikation in der Literatur des 12. bis 17. Jahrhunderts„)

„Und was bringt deine Forschung?“ Wer frisch examiniert direkt eine Doktorandenstelle antritt, umgeht zwar die Frage von Freunden und Verwandten nach der beruflichen Zukunft, doch muss sich stattdessen den neugierigen bis polemischen Fragen zum Forschungsgegenstand stellen. Das Thema „Briefe als materiale Kommunikation in der Literatur des 12. bis 17. Jahrhunderts“ erzeugt bei Nicht-Mediävisten nicht gerade unbändige Begeisterung und wirft häufig die Frage auf, warum man sich denn überhaupt im 21. Jahrhundert mit der – noch dazu – fiktiven Briefkommunikation des Mittelalters und der Frühneuzeit beschäftigen muss.

Was Herrscher früher schreiben ließen und Vögel heute zwitschern – 3. Preis im Story-Wettbewerb weiterlesen

Das wütende Radieschen – 3. Preis im Story-Wettbewerb

von Lisa Horstmann (TP A05 „Schrift und Schriftzeichen am und im mittelalterlichen Kunstwerk„)

Bilder treffen uns direkt und bewegen etwas in uns, noch bevor wir sie bewusst wahrnehmen. So auch das ›wütende Radieschen‹, das ich in der Kölner Schatzkammer angetroffen habe. In einem abgedunkelten Raum, in den Gemäuern tief unter dem Kölner Dom werden die Schätze der christlichen Kunst aus dem 4. bis zum 20. Jahrhundert ausgestellt. Umgeben von feinsten Schmiedearbeiten in Gold und Silber, prunkvollen Gewändern und luxuriösen liturgischen Utensilien stehen an einer Wand ein paar hellgraue Steinklötze. Neben einigen unterschiedlich gut erhaltenen Skulpturen finden sich dort sechs Doppelkapitelle. Glanzlos und im ersten Moment fast unscheinbar neben den leuchtenden Vitrinen stehen die Kalksteine – und ich muss doch nochmal zurückgehen, um sie mir genauer anzuschauen.

Das wütende Radieschen – 3. Preis im Story-Wettbewerb weiterlesen

DIE WILDNIS IN UND ZWISCHEN UNS – INZEST IN DER LITERATUR DES MITTELALTERS

„Das Erzählen vom Inzest wird in der mittelalterlichen Legendarik auch eine Auseinandersetzung mit der Sünde, die einem schon in die Wiege gelegt ist: Die Erbsünde.“ Sarina Tschachtli, Wissenschaftlerin am Sonderforschungsbereich 933 „Materiale Textkulturen“, setzt sich im Rahmen ihres Habilitationsprojektes mit mittelalterlichen Erzählungen über Inzest auseinander. Nun ist ihr Artikel „Die Wildnis in und zwischen uns – Inzest in der Literatur des Mittelalters“ in der neuen Ausgabe des Forschungsmagazins „Ruperto Carola“ der Universität Heidelberg erschienen.

DIE WILDNIS IN UND ZWISCHEN UNS – INZEST IN DER LITERATUR DES MITTELALTERS weiterlesen

GESTANK DER GESCHICHTE – ZU BESUCH IN DER PAPIERMÜHLE BASEL

„Geschichte erfahrbar machen durch Hand anlegen“ – das ist das Motto des Museums Basler Papiermühle. Über vier Stockwerke führt das Museum in die Geschichte des Papiers, der Schrift und des Schreibens ein und zeigt alte, teils ausgestorbene Handwerkstechniken, die selbst ausprobiert werden können. Dass es allerdings nicht immer angenehm ist, wenn Geschichte zum Leben erweckt wird, durften die acht Teilnehmerinnen und Teilnehmer einer vom Sonderforschungsbereich 933 „Materiale Textkulturen“ organisierten Exkursion erfahren. Anfang Dezember hatten sie sich für zwei Tage auf den Weg zur Papiermühle gemacht – nicht ahnend, dass ihre Geruchsnerven einem harten Test unterzogen werden würden.

GESTANK DER GESCHICHTE – ZU BESUCH IN DER PAPIERMÜHLE BASEL weiterlesen

The Roll in England and France in the Late Middle Ages – Neuer MTK-Band erschienen

In der Reihe „Materiale Textkulturen“ des gleichnamigen Sonderforschungsbereichs an der Universität Heidelberg ist der Band 28 „The Roll in England and France in the Late Middle Ages“ erschienen. Herausgeber des 325-Seiten starken Sammelbands sind die SFB-Wissenschaftler Stefan Holz, Prof. Dr. Jörg Peltzer und Maree Shirota (Teilprojekt B10 „Rollen im Dienst des Königs. Das Format der Rolle in Königlicher Verwaltung und Historiographie im spätmittelalterlichen Westeuropa“).

The Roll in England and France in the Late Middle Ages – Neuer MTK-Band erschienen weiterlesen

Verrätselung von Geschriebenem

Ein Bericht von Anett Rózsa

„As we can scarcely imagine a time when there did not exist a necessity, or at least a desire, of transmitting information from one individual to another, in such manner as to elude general comprehension; so we may well suppose the practice of writing in cipher to be of great antiquity.“ Edgar Allan Poe

Die Präsenz von Schrift ist zumeist mit dem Bestreben verbunden, Mitteilungen zu machen und zu kommunizieren. Es gibt aber auch Fälle, in denen dem Leser das Entschlüsseln der Botschaft bewusst erschwert wird, z. B. durch kryptographische Inschriften, die ungewöhnliche, sonst nicht gebräuchliche Zeichen verwenden oder an sich bekannten Zeichen andere Lesungen zuweisen. Edgar Allan Poes eingangs erwähntes Zitat verweist auf dieses Phänomen, das auch Wissenschaftler fasziniert. Bei einem zweitägigen Workshop des Heidelberger Sonderforschungsbereichs 933 „Materiale Textkulturen“ tauschten sich Forscherinnen und Forscher aus verschiedenen Disziplinen, Zeiten und Kulturen zum Thema „Verrätselung von Geschriebenem” aus. Organisator der Veranstaltung, die am 7. und 8. Dezember 2019 in dem Gebäude des Internationalen Wissenschaftsforums Heidelberg stattfand, war Prof. Dr. Joachim Friedrich Quack, der im SFB 933 das Projekt A03 UP1 „Ägyptische Praktiken zur Gewinnung von Gunst und Beliebtheit“ leitet.

Verrätselung von Geschriebenem weiterlesen

Was Mumien mit Papyri zu tun haben – Der SFB zu Besuch in Köln

Ein Bericht von Paul Schweitzer-Martin und Giuditta Mirizio

Anlässlich des Beginns der dritten Förderphase fuhr eine Gruppe des Sonderforschungsbereichs „Materiale Textkulturen“ vom 5. bis 7. Dezember 2019 nach Köln. Im Zentrum der Exkursion standen Besuche der Papyrologischen Sammlung der Universität zu Köln sowie des Doms und seiner Schatzkammer, die mit manch spannender Erkenntnis aufwarteten. Zusätzlich diente die Fahrt der Vernetzung unter den wissenschaftlichen Teilprojekten des SFB und dem intensiven Austausch über die individuellen Forschungsprojekte.

Was Mumien mit Papyri zu tun haben – Der SFB zu Besuch in Köln weiterlesen

SFB-Retreat zum Auftakt der dritten Förderperiode

„Die kommenden vier Jahre sollen uns dazu dienen, die Früchte der bisherigen Arbeit zu ernten.“ Mit diesen Worten eröffnete Ludger Lieb, Sprecher des Sonderforschungsbereichs „Materiale Textkulturen“, den diesjährigen SFB-Retreat im Odenwald. Zum Auftakt der dritten Förderperiode des Sonderforschungsbereichs tagten seine Mitglieder vom 21. bis zum 23. November im Seminarzentrum der Manfred-Sauer-Stiftung in Lobbach. Auf dem Programm standen das gegenseitige Kennenlernen und Zusammenwachsen sowie die Ausgestaltung der zukünftigen Arbeit in den Themenfeldern des SFB.

SFB-Retreat zum Auftakt der dritten Förderperiode weiterlesen

MATERIALITÄT UND PRÄSENZ SPÄTANTIKER INSCHRIFTEN – NEUER BAND IN MTK-REIHE ERSCHIENEN

Eine der jüngeren Erkenntnisse der antiken Epigraphik besteht darin, dass Inschriften nicht nur Texte, sondern zugleich materielle Objekte sind, die ihre Wirkung durch ihre Materialität und Präsenz entfalten. Diese Einsicht hat zu vielen Einzelstudien geführt, die bestimmte Inschriftengruppen oder -räume fokussieren – sie wurde bislang aber nicht systematisch auf eine größere Region und eine gesamte Epoche angewendet. In der Reihe „Materiale Textkulturen“ des gleichnamigen Sonderforschungsbereichs an der Universität Heidelberg ist nun ein neuer Band erschienen, der diese Lücke füllen will. Die Monographie mit dem Titel „Materialität und Präsenz spätantiker Inschriften. Eine Studie zum Wandel der Inschriftenkultur in den italienischen Provinzen“ ist auf den Webseiten des De Gruyter Verlags im open access abrufbar.

MATERIALITÄT UND PRÄSENZ SPÄTANTIKER INSCHRIFTEN – NEUER BAND IN MTK-REIHE ERSCHIENEN weiterlesen