Archiv der Kategorie: Ausstellungen

Wortbilder: Tiere und Pflanzen aus Text

Am 10. Juli wird die Ausstellung „GALGAL. Schöpfungselemente in Bewegung“ in der Synagoge Worms feierlich eröffnet. Die computeranimierte Inszenierung zeigt ornamental-figurative Mikrographien aus mittelalterlichen jüdischen Bibelhandschriften.

Projektion von Masora figurata in der Synagoge Worms

Tiere und Pflanzen, aus kleinen Buchstaben zusammengesetzt finden sich an den Seitenrändern einiger Codices der hebräischer Bibel des Mittelalters (Masora). Die kleinen figürlichen Darstellungen stehen im Zentrum der Forschung des Teilprojekts B04 am SFB 933 – und nun auch im Zentrum einer Ausstellung.

In der Wormser Synagoge wird am 10. Juli 2017 die multimediale Ausstellung »GALGAL. Schöpfungselemente in Bewegung« eröffnet. Diese wird bis zum 31. Oktober 2017 mikrographische Figurationen von Wortbildern aus ausgewählten westeuropäischen jüdischen Bibelhandschriften des 12.–14. Jahrhunderts zeigen. Durch deren computeranimierte Inszenierung wird dabei die Jüdische Bibel durch Beamer-Projektion im jüdisch-kultischen Raum der Synagoge platziert: Jüdische (Manuskript-)Kultur wird als eigene Stimme seh- und erlebbar. Die Ausstellung führt multimedial in eine vergessene Welt des jüdischen Mittelalters ein.

Die Ausstellung wurde in Zusammenarbeit des Lehrstuhls für Bibel und Jüdische Bibelauslegung von Professor Hanna Liss von der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg, ihrem SFB-Teilprojekt B03 sowie dem Berliner Künstler Professor Eckhard Westermeier konzipiert.

Die inszenierten Wortbilder (masora figurata) entstammen jüdischen hebräischen Handschriften des Mittelalters: Masora sind zunächst Randkommentare neben dem Bibeltext. War dieser seit der Antike nur mit Konsonanten überliefert, entwickelten die sog. Masoreten im Mittelalter ein System von Vokal- und Betonungszeichen. Mit diesem masoretischen Text wurden aber nicht nur Aussprache und Bedeutungen festgelegt. Es ging den Masoreten auch darum, mittels der Randkommentare Abschreibfehlern vorzubeugen: Ihre Notizen am Rand enthalten insbesondere statistische Angaben, und deren Art der Darstellung entwickelte mit der Zeit kunstvolle Formen. Diese ornamental-figurative Mikrographie wird in der Ausstellung präsentiert und multimedial inszeniert.

Masora figurata

Der mikrographische Text der Wortbilder wird meist in zoomorph und später auch anthropomorph figürlicher dargestellt: Hunde, Pferde, Hasen, Gazellen, Vögel, Drachen oder Phantasietiere. Auch Pflanzenform kommen vor. Damit ähneln die Masoreten auf den ersten Blick den Drôlerien, wie wir sie als Ornamentik nicht nur in den gotischen Handschriften, sondern auch in der Bau- und Kleinplastik finden. Die Drôlerien sind dabei sowohl konkret als auch abstrakt, fratzenhaft und dämonisch. Die Zeichnungen sind durch ihre Buchstaben-Atome begrenzt, zeigen aber oftmals eine enorme Bewegung: Die Tiere springen oder winden sich, die Flechtwerkbänder sind auf- und abführend bzw. in sich gedreht.

Bis Ende Oktober 2017 werden Beispiele aus verschiedenen mittelalterlichen Handschriften der Jüdischen Bibel gezeigt. Weitere Informationen und Abbildungen sowie Beispielanimationen zum Download finden Sie im Internet unter www.galgal.de.

 

Konzeption
Prof. Dr. Hanna Liss
Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg
Universität Heidelberg
SFB 933 TP B04 „Der Masoretische Text in der Hebräischen Bibel in seinen unterschiedlichen materialen Gestaltungen in Westeuropa (12.-13. Jh.)“
Abraham Berliner Center e.V.
www.hfjs.eu / www.hfjs.eu/abc /
www.materiale-textkulturen.de

Prof. Eckhard Westermeier
Künstler, Berlin
http://www.eckhard-westermeier.de

Kontakt
Abraham Berliner Center
Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg
Landfriedstraße 12
69117 Heidelberg
T    +49 6221 54 192 -46
F    +49 6221 54 192 -09
M    berlinercenter@hfjs.eu
www.galgal.de

Presseinformationen
Jonas Leipziger M.A.
jonas.leipziger [at] hfjs.eu
www.galgal.de

Mitarbeit
Jonas Leipziger M.A.
Bettina Burghardt
Clemens Liedtke M.A.
Elias Pfender B.A.
Dr. Kay Joe Petzold
Hanna Rost B.A.

Informationen zur Ausstellung
Synagoge Worms
Synagogenplatz (in der Judengasse)
67547 Worms

Öffnungszeiten
Dauerhafte Vorführung
Juli – 31. Oktober 2017
täglich 10 – 12.30 und 13.30 – 16 Uhr
(außer samstags und an jüdischen Feiertagen)

Die Termine für das volle Vorführungsprogramm im Juli, August, und während der Jüdischen Kulturtage Worms sowie für regelmäßige Führungen finden Sie unter www.galgal.de

Gruppenführungen auf Anfrage
(per Email an berlinercenter [at] hfjs.eu)

Eröffnung: 10. Juli 2017, 18:30 Uhr
Eintritt: frei

Partner

  • Lilli und Michael Sommerfreund-Stiftung
  • Nibelungenstadt Worms
  • Sparkasse Worms-Alzey-Ried
  • Jüdische Gemeinde Worms
  • Jüdisches Museum Worms Raschihaus
  • Warmaisa e.V. Gesellschaft zur Pflege und Förderung jüdischer Kultur in Worms
  • Jüdische Kulturtage Worms
  • Matthias Kraus, Künstler

Ausstellung: Der „Welsche Gast“ des Thomasin von Zerklaere

In Kooperation mit dem SFB 933 präsentiert die Universitätsbibliothek Heidelberg vier Handschriften der mittelalterlichen Verhaltens- und Tugendlehre – Schwerpunkt liegt auf den Veränderungen im Laufe der Jahrhunderte

Die erste umfassende Verhaltens- und Tugendlehre in deutscher Sprache – der „Welsche Gast“ von Thomasin von Zerklaere – steht im Mittelpunkt einer Kabinett-Ausstellung, zu der die Universitätsbibliothek Heidelberg einlädt. Vier mittelalterliche Handschriften dieses Werks, die zwischen 1250 und 1460/70 entstanden sind, werden zu sehen sein. Das besondere Augenmerk liegt dabei auf den über die Jahrhunderte hinweg erfolgten Veränderungen durch das Abmalen der Bilder. Die Eröffnung der Ausstellung „Die Tücken von knapp 300 Jahren ‚Copy & Paste‘“, die in Kooperation mit dem Heidelberger Sonderforschungsbereich „Materiale Textkulturen“ erarbeitet wurde, findet am 24. April 2017 statt. Sie wird bis zum 3. September gezeigt.

„Im Mittelalter ist jedes Buch ein Unikat. Auch bei Kopien wird jeder Buchstabe abgeschrieben und jedes Bild abgemalt. Obwohl die Kopisten dabei großen Wert auf die Bewahrung des übergreifenden Konzepts legten, veränderten sich die Bilder. Die Unterschiede sind zurückzuführen auf technische Fertigkeiten und künstlerische Freiheiten, aber auch auf Verständnisprobleme der Illustratoren oder die Anpassung an den Zeitgeschmack“, erläutert der Hamburger Kunsthistoriker Prof. Dr. Peter Schmidt, der Mitglied des Sonderforschungsbereichs „Materiale Textkulturen“ ist und gemeinsam mit Lisa Horstmann die Kabinett-Ausstellung konzipiert hat. Anhand der vier Handschriften des „Welschen Gastes“, die sich im Besitz der Universitätsbibliothek befinden, wird unter anderem danach gefragt, ab welchem Grad Bildinhalte missverständlich werden oder nicht mehr mit zugehörigen Textstellen in Verbindung gebracht werden können.

Das in mittelhochdeutscher Sprache verfasste Werk wurde 1215/16 von Thomasin von Zerklaere verfasst, einem Kleriker aus dem norditalienischen Friaul. Er widmete sein Werk dem deutschsprachigen Adel seiner Zeit. Sich selbst wie auch sein Werk bezeichnete er dabei als den „welihischen gast“, als „Fremden aus Italien“. Insgesamt 25 überlieferte Handschriften aus drei Jahrhunderten zeugen von der großen Verbreitung des illustrierten Gedichts, das aus rund 15.000 Versen besteht. Inhaltlich geht es zum Beispiel um das richtige Benehmen am Tisch, die Pflichten eines guten Herrschers oder auch die Auswirkungen des menschlichen Tuns und Lassens auf das Leben im Jenseits.

Zur Ausstellungseröffnung lädt die Universitätsbibliothek am Montag, 24. April 2017, ein. Zur Begrüßung sprechen Dr. Veit Probst, Direktor der Universitätsbibliothek Heidelberg, und Prof. Dr. Ludger Lieb, Sprecher des Sonderforschungsbereichs „Materiale Textkulturen“. Prof. Schmidt wird sich in einem Festvortrag mit dem Thema „Autorbild ohne Autor: Die Bilder der Werkübergabe im ‚Welschen Gast‘ des Thomasin von Zerklaere“ beschäftigen. Anschließend besteht die Möglichkeit, die Ausstellung zu besichtigen. Die Veranstaltung findet im Handschriftenlesesaal der Universitätsbibliothek, Plöck 107-109, statt. Beginn ist um 18.15 Uhr.

Die Kabinett-Ausstellung „Der ‚Welsche Gast‘ des Thomasin von Zerklaere. Die Tücken von knapp 300 Jahren ‚Copy & Paste‘“ ist (außer an Feiertagen) in der Universitätsbibliothek, Plöck 107-109, täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

Informationen im Internet:
Ausstellung – www.ub.uni-heidelberg.de/ausstellungen/welschergast2017.html

Sonderforschungsbereich 933 „Materiale Textkulturen“ – www.materiale-textkulturen.de

Kontakt:

Dr. Martin Nissen
Universitätsbibliothek Heidelberg
Telefon (06221) 54-2581
nissen@ub.uni-heidelberg.de