Archiv der Kategorie: Interviews

Der Forscher als Kommunikator – ein Interview mit Christian Vater

Der Sonderforschungsbereich „Materiale Textkulturen“ untersucht Geschriebenes in non-typographischen Gesellschaften – solchen Gesellschaften also, in denen es noch keine massenhafte Vervielfältigung von Schrift gab. Wie kommt es aber, dass sich eines seiner Projekte der theoretischen und praktischen Auseinandersetzung mit den Neuen Medien verschrieben hat? Christian Vater, wissenschaftlicher Mitarbeiter am SFB, erklärt, was es hiermit auf sich hat.

Ute von Figura: Christian, du hast die vergangenen vier Jahre in dem Projekt Ö „Schrifttragende Artefakte in Neuen Medien“ gearbeitet. Was ist die Idee hinter diesem Projekt?

„Sinnvolle Wissenschaftskommunikation verstehen wir vor allem als ein bottom-up-Prozess, der sich aus der Forschungsgemeinschaft selbst speist.“ Christian Vater schlägt die Brücke zwischen der historischen Analyse schrifttragender Artefakte und dem Einsatz digitaler Medien.

Christian Vater: Zentrales Anliegen unseres Projekts ist es, in enger Einbindung in die Forschung und aufgrund eigener Reflexion neue Wege der Wissenschafts-kommunikation zu entwickeln. Die Idee hierfür entstand bei der Antragsstellung für die zweite Förderperiode. Wir waren der Meinung, dass sich die Öffentlichkeitsarbeit des SFBs nicht auf eine rein technische Praxis beschränken darf, mit der wir lediglich die Interessen der Medien bedienen. Um sinnvoll über die Forschung an schrifttragenden Artefakten berichten zu können, braucht es eine genaue Kenntnis der Kommunikationspraktiken und der medialen Kanäle. Vor allem interessierten uns die Fragen, welche Folgen die Digitalisierung auf Rezeptions- und Herstellungspraktiken von Geschriebenem hat und welche neuen Möglichkeiten der Wissenschaftskommunikation durch die digitalen Medien entstehen. Wichtiger Bestandteil unseres Vorhabens war es dabei, die theoretische Auseinandersetzung mit diesen Fragen und die experimentelle, ergebnisoffene Anwendung der Neuen Medien in der wissenschaftskommunikativen Praxis zusammenzubringen.

Wie kann ich mir das konkret vorstellen?

Einer unserer Schwerpunkte in den vergangenen vier Jahren war es, die Wikipedia als Musterbeispiel für eine kollaborative Wissenssammlung und -sicherung zu untersuchen. Die Online-Enzyklopädie hat eine enorme Reichweite und einen stark gemischten Nutzerkreis. Was passiert mit dem Konzept der Enzyklopädie in einer digitalen, derart stark vernetzten Welt? Gleichzeit wollten wir selbst Texte und Bildmaterial, die die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am SFB generieren, in die Wikipedia einspeisen.

Ein weiterer Schwerpunkt war die Erstellung von Video-Dokumentationen und deren Veröffentlichung auf der Online-Plattform Youtube. Unsere Idee hierbei war es, ein niedrigschwelliges Do-it-yourself-Tool zu schaffen, das die Mitglieder des SFB mit ein wenig Unterstützung selber nutzen können. Denn wir verstehen sinnvolle Wissenschaftskommunikation vor allem als einen bottom-up-Prozess, der sich aus der Forschungsgemeinschaft selbst speist.

Und welche Erfahrungen habt ihr dabei in der Praxis gemacht?

Die weise Eule als Symbol der Online-Enzyklopädie Wikipedia. Mit ihrer enormen Reichweite und einem stark gemischten Nutzerkreis ist die Wikipedia ein Musterbeispiel für die kollaborative Sammlung und Sicherung von Wissen.

Die Erstellung und Verbreitung von Videos über Youtube haben sich sehr bewährt. Wir haben 14 Filme über die Arbeit der verschiedenen Teilprojekte des SFBs produziert und veröffentlicht. Dahinter steckt ein gut dokumentiertes Konzept, so dass die Kolleginnen und Kollegen am SFB dieses Werkzeug auch künftig nutzen können, um ihre Arbeit einer größeren Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Mit der Wikipedia zu arbeiten, erwies sich dagegen zunächst als sehr viel schwerer, als wir vermutet hatten. Unser erster Versuch war es, einen generellen Eintrag zum SFB in der Online-Enzyklopädie anzulegen. Einige Wikipedianer standen uns dabei anfangs sehr kritisch gegenüber und haben das auf den Diskussionsseiten geäußert – das ging bis zum Löschantrag wegen Irrelevanz. Zum einen wurde nämlich diskutiert, ob die Aufnahme des SFB in eine Enzyklopädie überhaupt sinnvoll ist, da Sonderforschungsbereiche keine dauerhaften Einrichtungen sind. Zum anderen standen wir in dem Verdacht, uns durch eine solche Präsenz Vorteile im Wettbewerb um Drittmittel verschaffen zu wollen. Im direkten Kontakt mit den aktiven Wikipedianern – und vor allem den Mitgliedern der für uns einschlägigen Fachredaktionen Altertum und Mittelalter – konnten wir diese Bedenken aber ausräumen. Auch, indem wir unser Projekt auf mehreren Wikipedia-Konferenzen gemeinsam mit Kooperationspartnern aus der Community vorstellten.

Letztlich war dieser komplexe Prozess sehr wertvoll für uns, da wir hierbei viel über die Funktionsweise der Wikipedia gelernt haben – etwa wie sich die Wikipedianer organisieren, wie sie diskutieren und wie Entscheidungen getroffen werden. Dank des persönlichen Kontakts, der dabei entstanden ist, konnten wir später auch Workshops gemeinsam mit Mitgliedern des SFB und Wikipedianern organisieren. In diesen Schreibwerkstätten ging es uns darum zu vermitteln, welche Kriterien einen Wikipedia-würdigen Text ausmachen, wie man eine eigene Seite und Einträge erstellen kann und wie mit Kommentaren umzugehen ist. Nicht zuletzt haben wir unsere Erfahrungen auch in die Lehre überführt und hierzu Seminare für die Studierenden der Soziologie und Philosophie angeboten.

Zu welchen Ergebnissen seid ihr bei der theoretischen Auseinandersetzung mit den Neuen Medien gekommen?

Eines unserer wichtigsten Ergebnisse ist, dass ein theoretisches Vokabular existiert, das als Analyseinstrument auf sämtliche Kommunikationssysteme anzuwenden ist – und zwar gleichgültig ob es sich um eine Jahrtausende alte Inschrift handelt oder ein digitales Medium. Allgemein gehen wir davon aus, dass sich die Erkenntnisse, Begriffe und Methoden, die anhand der schrifttragenden Artefakte vor-typographischer Kulturen gefunden und entwickelt wurden, mit Gewinn auf eine ‚post-typographische‘ Kulturstufe übertragen lassen. So lässt sich ein Brückenschlag zwischen der historischen Forschung am SFB und der Untersuchung aktueller Umbruchprozesse in der Medienlandschaft vollziehen.

Zudem sind wir zu der Erkenntnis gelangt, dass wir in einer Übergangsphase zwischen herkömmlichen und digitalen Medien leben, die hinsichtlich ihres weitreichenden Einflusses auf soziale Praktiken mit anderen Phasen medialen Umbruchs vergleichbar ist – etwa dem Übergang gedächtnisgestützter Mündlichkeit zur Schriftlichkeit oder von der Handschriftlichkeit zum Buchdruck. Die historische Perspektive, die am SFB erarbeitet wird, ermöglicht es somit, auch für die derzeitigen Entwicklungen Rückschlüsse auf das Wechselspiel zwischen technologischen Gegebenheiten und menschlichen Praktiken zu ziehen.

Ende August wirst du den SFB verlassen. Was nimmst du für dich mit?

„Durch die Forschung am SFB hat sich mein Blick geweitet und mein Werkzeugkasten vergrößert. So können zum Beispiel auch Grafiken und Elemente der Buchgestaltung sehr wichtig sein, um eine schwierige Textstelle zu verstehen.“

Zum einen nehme ich mit, dass es außerordentlich anregend ist, in einem inter-disziplinären Forschungs-verbund zu arbeiten, in dem bei allen Beteiligten ein starkes Interesse an der Zusammen-arbeit über die Fächergrenzen hinweg besteht. Für mich war es sehr inspirierend, wenn sich eine Archäologin – zugespitzt formuliert: noch mit dem Staub ihrer Ausgrabung an den Fingern – und ein Philologe, der sich normalerweise in seine Bücher vergräbt, über ihr jeweiliges Fachgebiet austauschten und gemeinsame Forschungsfragen entwickelten. Das gibt mir die Hoffnung, dass wir auch den Bruch zwischen den Geisteswissenschaften und den Technik- und Naturwissenschaften überwinden können.

Darüber hinaus habe ich auch als Wissenschaftler für mein eigenes Feld viel gelernt. In der Philosophie neigen wir dazu, den rein argumentativen Gehalt von Texten zu suchen, indem wir logische Strukturen analysieren. Durch die Forschung am SFB hat sich mein Blick geweitet und mein Werkzeugkasten vergrößert. So können zum Beispiel auch Grafiken und Elemente der Buchgestaltung sehr wichtig sein, um eine schwierige Textstelle zu verstehen, genauso wie die Einbettung eines Textträgers in die Praktiken, die ihn hervorbringen oder die an ihm vollzogenen werden. Ich werde künftige anders an meine Untersuchungsgegenstände herangehen und andere Forschungsfragen stellen, als ich es ohne die Erfahrung am SFB getan hätte.

Vielen Dank für das Gespräch!

Personen:

Christian Vater ist Philosoph und arbeitet seit 2014 am Sonderforschungsbereich „Materiale Textkulturen“, zunächst um die Geschäftsstelle bei der Antragsstellung für die zweite Förderperiode des SFB zu unterstützen, dann als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Teilprojekt Ö „Schrifttragende Artefakte in Neuen Medien“. Zu seinen Forschungsinteressen zählen die Philosophie der Künstlichen Intelligenz, die Kulturgeschichte der Neuen Medien und des Internets, die Wikipedia als kollaboratives Wissensrepositorium sowie der Unterschied zwischen Mensch und Maschine. Er arbeitet zurzeit an einer Dissertationsschrift zu Alan M. Turing. Zum 1. September 2019 wird er den SFB verlassen.
Kontakt: vater@uni-heidelberg.de

Ute von Figura ist verantwortlich für die Kommunikation des SFB 933.
Kontakt:
ute.vonfigura@uni-heidelberg.de

Mit Liebe fürs Detail – Melanie Trede untersucht handschriftliche und gedruckte Artefakte aus Japan

Die besondere Textur einer Teeschale, die Ästhetik einer kalligraphischen Handschrift – in der japanischen Kultur spielen die Wertschätzung für die Materialität von Dingen und der künstlerische Umgang mit Schrift eine zentrale Rolle. Melanie Trede lernte beide Aspekte bei zahlreichen Aufenthalten in Japan kennen und schätzen. Seit fünfzehn Jahren ist sie Professorin am Institut für Kunstgeschichte Ostasiens in Heidelberg. Am Sonderforschungsbereich „Materiale Textkulturen“ der Universität leitet sie das neue Teilprojekt B14 „Interaktive Materialitäten: Interdependenzen zwischen Geschriebenem/Gemaltem und Gedrucktem im Japan des 17. Jahrhunderts“.

Mit Liebe fürs Detail – Melanie Trede untersucht handschriftliche und gedruckte Artefakte aus Japan weiterlesen

Self-Fashioning – Sylvia Brockstieger untersucht autobiographische Zeugnisse der Frühen Neuzeit

„Der Prozess der Identitätsbildung und der öffentlichen Person nach einem Satz von sozial akzeptablen Standards“ – so lautet eine Definition des Begriffs Self-Fashioning. Ohne Frage: Mit Einzug der sozialen Medien hat dieses Phänomen ganz neue Blüten getrieben. Doch ist Self-Fashioning keineswegs dem Internet-Zeitalter vorbehalten. Wie konstruierten Menschen im 16. und 17. Jahrhundert – einer Zeit des medialen Umbruchs von der Hand- zur Druckschriftlichkeit – ihre Identität und stellten diese dar? Gibt es Parallelen zu aktuellen Selbstdarstellungsformen? Unter anderem mit diesen Fragen beschäftigt sich die Germanistin Sylvia Brockstieger. Am Sonderforschungsbereich „Materiale Textkulturen“ leitet sie ab Sommer das neue Teilprojekt B13 „Wissensordnung und Biographie: Kalkulierte Handschriftlichkeit in der gedruckten Wissensliteratur der Frühen Neuzeit (16. und 17. Jahrhundert)“.

Self-Fashioning – Sylvia Brockstieger untersucht autobiographische Zeugnisse der Frühen Neuzeit weiterlesen

Verborgene Bedeutungen – Sarina Tschachtli erforscht Kulturen anhand ihrer literarischen Zeugnisse

Bücherlesen als Ausbildung? Die Studienfachwahl fiel Sarina Tschachtli leicht: Deutsche und Englische Sprach- und Literaturwissenschaft sollte es sein. Die Faszination für das Geschriebene treibt die 33-Jährige bis heute an. Für sie wird es spannend, wo es für Freizeitleser aufhört: Wenn es an das Zerlegen eines Textes geht, die Suche nach verborgenen Bedeutungen, den Rückschlüssen, die ein Text über die Kultur zulässt, aus der er stammt. Seit Februar dieses Jahres ist Sarina Tschachtli Juniorprofessorin für Germanistische Mediävistik an der Universität Heidelberg. Am Sonderforschungsbereich „Materiale Textkulturen“ leitet sie das neue Teilprojekt C10 „Briefe als materiale Kommunikation in der Literatur des 12. bis 17. Jahrhunderts“.

Verborgene Bedeutungen – Sarina Tschachtli erforscht Kulturen anhand ihrer literarischen Zeugnisse weiterlesen

Zeitreise in das antike Denken – Anna Sitz erforscht vergangene Welten

Wie dachten die Menschen vor 2.000 Jahren? Was bewegte sie? Waren sie sich der Vergangenheit bewusst, wenn sie in Kontakt mit Zeugnissen aus noch früheren Zeiten kamen? Anna Sitz versetzt sich gerne in die Köpfe von Menschen aus lang vergangenen Epochen. Ihre Forschung an schrifttragenden Gegenständen aus hellenistischen und römischen Zeiten hilft ihr dabei, eine Verbindung mit der antiken Denke aufzubauen. Seit September 2018 arbeitet die 30-Jährige am SFB „Materiale Textkulturen“ – und soll hier im Sommer die Leitung des Unterprojekts „Die Präsenz von Inschriften in griechischen Heiligtümern: Die Evozierung der polis in epigraphischen Inszenierungen“ übernehmen. Im Gespräch erklärt sie, was sie an ihrer Forschung so fasziniert.

Zeitreise in das antike Denken – Anna Sitz erforscht vergangene Welten weiterlesen

Marmor. Eine Ortsbegehung

Denkt man an antike Inschriften, so denkt man an Marmor. Was macht Marmor als Beschreibstoff so besonders? Benjamin Allgaier, Doktorand der Klassischen Philologie (Gräzistik) am SFB 933, fuhr Anfang April 2017 mit Archäologen, Althistorikern und Mittelalter-Kunsthistorikern nach Istanbul und auf die Insel Marmara im gleichnamigen Meer. Im Interview berichtet er über den Praxis-Workshop, der vor antiken Monumenten aus Marmor und im Steinbruch stattfand.
Marmor. Eine Ortsbegehung weiterlesen

GIS mapping of Leptis magna

Francesca Bigi, specialist in antique architectural decoration and epigraphy, spent a month at the CRC “Material Text Cultures”. During her time at the CRC, she answered by questions about her  work on the digital map of inscriptions found in the remains of the antique city of Leptis magna.
GIS mapping of Leptis magna weiterlesen

Schrift und Knochen – Eva Ferro forscht am SFB 933 zu Heiligenkulten im Mittelalter (Interview vom 23.01.2017)

Nele Schneidereit: Liebe Eva, Du bist seit Oktober Gastwissenschaftlerin am SFB 933. Wie kam es dazu?

Eva Ferro: Ich habe auf einer Fachkonferenz einen Vortrag gehalten. Danach haben Tino Licht und Kirsten Wallenwein mich angesprochen. Übrigens, die beiden haben mich dem ehemaligen Heidelberger Lehrstuhlinhaber für Mittellatein, Walter Berschin vorgestellt als „jemand, der zu Heiligenoffizien forscht“. Das sind mittelalterliche Stundengebets-Texte für Heiligenkulte. Herr Berschin fand das sehr lustig, weil er sich auch intensiv damit beschäftigt hat – es gibt aber nur wirklich wenige Menschen, die sich damit auskennen. Tino Licht hat mich dann für ein halbes Jahr als Mercator Fellow an den SFB eingeladen.

Schrift und Knochen – Eva Ferro forscht am SFB 933 zu Heiligenkulten im Mittelalter (Interview vom 23.01.2017) weiterlesen