Archiv der Kategorie: Interviews

Bewegte Epoche – Corinna Bottiglieri forscht zu mittelalterlichen Texten

„Es ist überaus faszinierend, die Geschichte von Texten zu rekonstruieren: unter welchen Umständen sie entstanden sind, was ihre Inhalte über das Selbstverständnis des Autors und der Epoche aussagen oder auch welche Bezüge beispielsweise zwischen mittelalterlichen und klassischen Autoren bestehen.“ Im Sommersemester 2020 forscht Corinna Bottiglieri als Gastprofessorin am Sonderforschungsbereich 933 „Materiale Textkulturen“.  Ihr Steckenpferd sind lateinische Dichtungen des Früh- und Hochmittelalters.

Ute von Figura: Corinna, du bist seit April hier am SFB. Wie kam es dazu?

Im Sommersemester 2020 forscht und lehrt die Mittellateinerin Corinna Bottiglieri als Gastprofessorin am SFB 933.

Corinna Bottiglieri: Die Anfrage, Professor Licht in seinem Forschungsfreisemester zu ersetzen, erreichte mich im vergangenen Jahr. Ich nehme an, dass die Wahl auf mich fiel, weil es einige Berührungspunkte in unserer Forschung gibt. Wie Tino Licht arbeite ich an mittelalterlichen Texteditionen, darunter vor allem Editionen von poetischen Hand- sowie Inschriften und Hagiographien, also Texten, die über das irdische Leben von Heiligen und ihren Kult Aufschluss geben.

Über das Angebot, für ein Semester hierher zu kommen, musste ich nicht lange nachdenken. Zum einen, weil ich das Forschungsprogramm des SFB sehr interessant finde – es gibt viele Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler hier, die wie ich an mittelalterlichen Handschriften arbeiten –, zum anderen, weil Heidelberg einen festen Platz in meinem Herzen hat.

Wieso ist Heidelberg dir so wichtig?

Zwischen 1994 und 1996 habe ich drei Semester als Doktorandin an der Universität Heidelberg verbracht – eine Zeit, die ich in sehr guter Erinnerung habe und die für mich als Wissenschaftlerin prägend war. Heidelberg hat sich damals sozusagen in mir festgesetzt. Natürlich habe ich mich gefragt, wie es wohl sein wird, nach so langer Zeit zurückzukehren und ob mein Bild vielleicht zu positiv gefärbt ist – mit Ausnahme einer Konferenz vor zehn Jahren war ich seither nicht mehr in Heidelberg. Aber am Stadtbild hier in der Altstadt hat sich nicht viel verändert. Und noch immer ist die Bibliothek am Seminar für lateinische Philologie des Mittelalters diejenige, in der ich mich am besten auskenne und die mir am liebsten ist: nicht zu groß und nicht zu klein – einfach familiär. Aufgrund der Corona-Krise ist zwar alles gerade ein wenig seltsam, aber ich genieße die Stadt und empfinde sie als sehr erholsam im Vergleich zur Großstadt Rom, wo ich seit gut 18 Jahren lebe und arbeite.

Womit beschäftigst du dich in deiner Forschung?

Zurzeit arbeite ich an zwei ganz verschiedenen Textsorten und Themen: Zum einen beschäftige ich mich mit hagiographischen Gedichten aus dem 11. Jahrhundert, zum anderen mit einer Arzneimittel-Enzyklopädie, die aus dem 14. Jahrhundert stammt.

Die Abbildung zeigt den Anfang der Adventspredigt (Omilia domini Guayferii monachi casinensis in adventu) des Geistlichen und Schriftstellers Guaiferius von Montecassino (aus der Handschrift Montecassino, spätes 11. Jahrhundert, in Beneventanischer Schrift, Archivio dell’abbazia, 280, f. 1r).

Grundsätzlich finde ich es dabei immer spannend zu beleuchten, wie und warum ein Text entstanden ist. Zum Beispiel arbeite ich gerade an einer Textedition über das Werk des Geistlichen und Schriftstellers Guaiferius von Montecassino, der in der zweiten Hälfte des 11. Jahrhunderts lebte. Hierbei möchte ich seine eigenen Texte mit den Zeugnissen in Verbindung setzen, die uns zu ihm und der damaligen Zeit überliefert sind. Guaiferius’ Gedichte drehen sich unter anderem um Heiligenverehrung und Reliquienkulte. Wir wissen, dass er einige von diesen Texten im Auftrag der Normannen verfasste – der damals neuen Herrscher, die sich aus der Wiederbelebung von zum Teil vergessenen Kulten einen Prestigegewinn versprachen. Mich interessiert etwa die Frage, wie und über welche Kontakte die Beauftragung Guaiferius’ zustande kam: Man muss sich das Kloster Montecassino in dem „goldenen Zeitalter“ unter Abt Desiderius wie eine namhafte hagiographische Werkstatt vorstellen.

Außerdem kombiniert Guaiferius meisterhaft Passagen von klassischen Autoren wie Cicero und Seneca. Dies zu entdecken war für mich sehr überraschend. Denn dass ein Geistlicher nicht nur in seinen Texten über Heiligenviten, Mirakel oder Reliquienauffindungen auf Zitate aus heidnischen Texten zurückgreift, sondern sogar in den von ihm verfassten Homilien für kirchliche Feiertage, ist doch eher ungewöhnlich. Offenbar schätzte Guaiferius die römischen Autoren und sah kein Problem darin, trotz deren heidnischen Mentalität auf sie Bezug zu nehmen. Dieser Umstand lässt auf das Selbstverständnis des Autors sowie der Epoche rückschließen.

Du sprachst noch von einer Arzneimittel-Enzyklopädie. Was ist hierbei dein Forschungsinteresse?

Die Enzyklopädie, die ich untersuche, ist von Mattheus Silvaticus verfasst, dem Arzt des Königs von Neapel, Robert von Anjou. In seinem umfangreichen Werk „Liber pandectarum medicinae“ aus dem Jahr 1332 stellt Silvaticus gut 650 Einträge zu medicinae simplices zusammen, die aus Pflanzen, Tieren und Mineralien hergestellt sind.

Die Abbildung zeigt die ersten Worte der Arzneimittel-Enzyklopädie ‚Liber pandectarum medicinae‘ mit einem Porträt des Arztes Mattheus Silvaticus (aus der Handschrift Glasgow, Ende des 14. bis Anfang des 15. Jahrhunderts, University Library, Hunter 35, f. 18r).

Auch hier interessieren mich die Umstände, unter denen die Enzyklopädie entstanden ist, und was uns diese über die damalige Zeit verraten. So zitiert Silvaticus zum Beispiel den Traktat „De viribus cordis“ des persischen Universalgelehrten Avicenna. Dabei muss er auf eine Version des Traktats zurückgegriffen haben, die der berühmte Arzt und Pharmazeut Arnald von Villanova vermutlich in Avignon wenige Jahrzehnte zuvor ins Lateinische übersetzt hatte. Wie könnte Silvaticus an diesen Text herangekommen sein? Avignon und Neapel liegen gut 1.000 Kilometer voneinander entfernt. Eine mögliche Erklärung wäre, dass Arnald 1309 nach Neapel gereist war, worauf auch andere historische Quellen hinweisen. Dies wiederum ließe darauf schließen, dass das Mittelalter eine durchaus bewegte Zeit war – und die Menschen nicht so statisch verankert wie gemeinhin angenommen.

Deinem Lebenslauf ist zu entnehmen, dass du parallel zum Studium der Klassischen Philologie in Salerno eine Ausbildung in Klavier, Gesang und Querflöte an der staatlichen Musikhochschule absolviert hast. War das eine alternative Berufsoption?

Nein, die Musik war für mich schon immer eine Leidenschaft, aber ich wollte sie nie zum Beruf machen. Insbesondere das Singen ist nach wie vor sehr wichtig für mich, und in Rom bin ich Mitglied eines semiprofessionellen Kammerchors. Auch damals in Heidelberg habe ich übrigens im Chor gesungen und ein Semester lang in einer musikalischen Gemeinschaft im Palais Rischer gelebt. Die Musik war für mich schon immer der perfekte Ausgleich zu meinem kopflastigen Beruf.

Vielen Dank für das Gespräch!


Personen:

Corinna Bottiglieri studierte Klassische Philologie an der Universität ihres Geburtstorts Salerno in Süditalien und promovierte anschließend an der Universität Florenz im Fachbereich Lateinische Philologie des Mittelalters mit einer Arbeit über den karolingischen Dichter und Gelehrte Milo von Saint-Amand. Im Rahmen eines Doktorandenstipendiums absolvierte sie in dieser Zeit einen dreisemestrigen Studienaufenthalt an der Universität Heidelberg. Nach erfolgreichem Abschluss der Promotion im Jahr 1997 forschte und lehrte sie unter anderem an der Freien Universität Berlin, an ihrer Alma Mater, der Universität Salerno, an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und an der Universität Rom „La Sapienza“. Im Rahmen der „Società Internazionale per lo Studio del Medioevo Latino“ (SISMEL, Florenz) nahm sie an zahlreichen internationalen Forschungsprojekten über Texteditionen, frühmittelalterliche Hagiographie und Dichtung teil. 2014 wurde sie als Universitätsprofessorin für das Fach Lateinische Literatur des Mittelalters und der Neuzeit habilitiert. Nach anschließenden Dozententätigkeiten in Rom und Florenz ist Corinna Bottiglieri derzeit als Gastprofessorin am Sonderforschungsbereich 933 „Materiale Textkulturen“ der Universität Heidelberg tätig.
Kontakt: corinna.bottiglieri@istruzione.it

Ute von Figura ist verantwortlich für die Kommunikation des SFB 933.
Kontakt
: ute.vonfigura@uni-heidelberg.de

Auf der Spur der Alten Ägypter – Carina Kühne-Wespi entziffert Schriften aus der Zeit der Pharaonen

Was als kindliche Begeisterung begann, ist heute Grundstein einer erfolgreichen wissenschaftlichen Karriere. Einst tauschte Carina Kühne-Wespi mit ihrer Schulfreundin geheime Botschaften in Hieroglyphenschrift aus, heute beschäftigt sich die gebürtige Schweizerin tagtäglich mit dem Studium der kunstvollen altägyptischen Schriftzeichen. Am Sonderforschungsbereich 933 „Materiale Textkulturen“ der Universität Heidelberg leitet sie seit Anfang April 2020 das neue Teilprojekt B15 „Visuelle Gliederungsmittel ägyptischer Texte auf Papyrus“.

Auf der Spur der Alten Ägypter – Carina Kühne-Wespi entziffert Schriften aus der Zeit der Pharaonen weiterlesen

Wenn Texte Blüten tragen – Oder: Die Lust am Überraschungsmoment

Der Text ist ein vielschichtiges Blätterteiggebäck; diese Metapher des französischen Philosophen und Schriftstellers Roland Barthes könnte auch von der Germanistin Beatrice Trînca stammen. Satz für Satz, Wort für Wort, Zeichen für Zeichen entblättert sie die Bedeutung mittelalterlicher Manuskripte. Spannend wird es für sie da, wo eine Schrift nicht auf Anhieb zu bisherigen Erkenntnissen passt und verschiedene Deutungsmuster zulässt. Seit Beginn des Wintersemesters 2019/20 forscht die 40-Jährige als Gastprofessorin am Sonderforschungsbereich 933 „Materiale Textkulturen“

Wenn Texte Blüten tragen – Oder: Die Lust am Überraschungsmoment weiterlesen

Siege, Hochzeiten, neue Kaiser – Susanne Börner untersucht das ‚Massenmedium‘ Münze

Münzen sind Zahlungsmittel und für manchen Sammler ein wichtiges Kunstobjekt. Im Alten Rom aber war ihre Bedeutung noch eine ganz andere: Als einziges Nachrichten- und Propagandamittel, das im gesamten Reich zirkulierte, sicherten sie Herrschaftsansprüche, informierten über politische Veränderungen und repräsentierten den Kaiser und seine Familie. In abgelegenen Regionen erfuhren die Bürger womöglich erst über eine neue Münzprägung von Machtwechsel, Eheschließungen, Tod oder Geburt im kaiserlichen Haus. Susanne Börner, Wissenschaftlerin am Sonderforschungsbereich „Materiale Textkulturen“, ist fasziniert von den geschichtsträchtigen Zahlungsmitteln und weiß viele Geschichten zu ihnen zu erzählen. Seit Sommer dieses Jahres leitet sie am SFB das neue Teilprojekt „Graffiti auf römischen Goldmünzen: Bedeutungsspektrum und Kommunikationsstrategien“.

Siege, Hochzeiten, neue Kaiser – Susanne Börner untersucht das ‚Massenmedium‘ Münze weiterlesen

Der Forscher als Kommunikator – ein Interview mit Christian Vater

Der Sonderforschungsbereich „Materiale Textkulturen“ untersucht Geschriebenes in non-typographischen Gesellschaften – solchen Gesellschaften also, in denen es noch keine massenhafte Vervielfältigung von Schrift gab. Wie kommt es aber, dass sich eines seiner Projekte der theoretischen und praktischen Auseinandersetzung mit den Neuen Medien verschrieben hat? Christian Vater, wissenschaftlicher Mitarbeiter am SFB, erklärt, was es hiermit auf sich hat.

Der Forscher als Kommunikator – ein Interview mit Christian Vater weiterlesen

Mit Liebe fürs Detail – Melanie Trede untersucht handschriftliche und gedruckte Artefakte aus Japan

Die besondere Textur einer Teeschale, die Ästhetik einer kalligraphischen Handschrift – in der japanischen Kultur spielen die Wertschätzung für die Materialität von Dingen und der künstlerische Umgang mit Schrift eine zentrale Rolle. Melanie Trede lernte beide Aspekte bei zahlreichen Aufenthalten in Japan kennen und schätzen. Seit fünfzehn Jahren ist sie Professorin am Institut für Kunstgeschichte Ostasiens in Heidelberg. Am Sonderforschungsbereich „Materiale Textkulturen“ der Universität leitet sie das neue Teilprojekt B14 „Interaktive Materialitäten: Interdependenzen zwischen Geschriebenem/Gemaltem und Gedrucktem im Japan des 17. Jahrhunderts“.

Mit Liebe fürs Detail – Melanie Trede untersucht handschriftliche und gedruckte Artefakte aus Japan weiterlesen

Self-Fashioning – Sylvia Brockstieger untersucht autobiographische Zeugnisse der Frühen Neuzeit

„Der Prozess der Identitätsbildung und der öffentlichen Person nach einem Satz von sozial akzeptablen Standards“ – so lautet eine Definition des Begriffs Self-Fashioning. Ohne Frage: Mit Einzug der sozialen Medien hat dieses Phänomen ganz neue Blüten getrieben. Doch ist Self-Fashioning keineswegs dem Internet-Zeitalter vorbehalten. Wie konstruierten Menschen im 16. und 17. Jahrhundert – einer Zeit des medialen Umbruchs von der Hand- zur Druckschriftlichkeit – ihre Identität und stellten diese dar? Gibt es Parallelen zu aktuellen Selbstdarstellungsformen? Unter anderem mit diesen Fragen beschäftigt sich die Germanistin Sylvia Brockstieger. Am Sonderforschungsbereich „Materiale Textkulturen“ leitet sie ab Sommer das neue Teilprojekt B13 „Wissensordnung und Biographie: Kalkulierte Handschriftlichkeit in der gedruckten Wissensliteratur der Frühen Neuzeit (16. und 17. Jahrhundert)“.

Self-Fashioning – Sylvia Brockstieger untersucht autobiographische Zeugnisse der Frühen Neuzeit weiterlesen

Verborgene Bedeutungen – Sarina Tschachtli erforscht Kulturen anhand ihrer literarischen Zeugnisse

Bücherlesen als Ausbildung? Die Studienfachwahl fiel Sarina Tschachtli leicht: Deutsche und Englische Sprach- und Literaturwissenschaft sollte es sein. Die Faszination für das Geschriebene treibt die 33-Jährige bis heute an. Für sie wird es spannend, wo es für Freizeitleser aufhört: Wenn es an das Zerlegen eines Textes geht, die Suche nach verborgenen Bedeutungen, den Rückschlüssen, die ein Text über die Kultur zulässt, aus der er stammt. Seit Februar dieses Jahres ist Sarina Tschachtli Juniorprofessorin für Germanistische Mediävistik an der Universität Heidelberg. Am Sonderforschungsbereich „Materiale Textkulturen“ leitet sie das neue Teilprojekt C10 „Briefe als materiale Kommunikation in der Literatur des 12. bis 17. Jahrhunderts“.

Verborgene Bedeutungen – Sarina Tschachtli erforscht Kulturen anhand ihrer literarischen Zeugnisse weiterlesen

Zeitreise in das antike Denken – Anna Sitz erforscht vergangene Welten

Wie dachten die Menschen vor 2.000 Jahren? Was bewegte sie? Waren sie sich der Vergangenheit bewusst, wenn sie in Kontakt mit Zeugnissen aus noch früheren Zeiten kamen? Anna Sitz versetzt sich gerne in die Köpfe von Menschen aus lang vergangenen Epochen. Ihre Forschung an schrifttragenden Gegenständen aus hellenistischen und römischen Zeiten hilft ihr dabei, eine Verbindung mit der antiken Denke aufzubauen. Seit September 2018 arbeitet die 30-Jährige am SFB „Materiale Textkulturen“ – und soll hier im Sommer die Leitung des Unterprojekts „Die Präsenz von Inschriften in griechischen Heiligtümern: Die Evozierung der polis in epigraphischen Inszenierungen“ übernehmen. Im Gespräch erklärt sie, was sie an ihrer Forschung so fasziniert.

Zeitreise in das antike Denken – Anna Sitz erforscht vergangene Welten weiterlesen

Marmor. Eine Ortsbegehung

Denkt man an antike Inschriften, so denkt man an Marmor. Was macht Marmor als Beschreibstoff so besonders? Benjamin Allgaier, Doktorand der Klassischen Philologie (Gräzistik) am SFB 933, fuhr Anfang April 2017 mit Archäologen, Althistorikern und Mittelalter-Kunsthistorikern nach Istanbul und auf die Insel Marmara im gleichnamigen Meer. Im Interview berichtet er über den Praxis-Workshop, der vor antiken Monumenten aus Marmor und im Steinbruch stattfand.
Marmor. Eine Ortsbegehung weiterlesen

GIS mapping of Leptis magna

Francesca Bigi, specialist in antique architectural decoration and epigraphy, spent a month at the CRC „Material Text Cultures“. During her time at the CRC, she answered by questions about her  work on the digital map of inscriptions found in the remains of the antique city of Leptis magna.
GIS mapping of Leptis magna weiterlesen

Schrift und Knochen – Eva Ferro forscht am SFB 933 zu Heiligenkulten im Mittelalter (Interview vom 23.01.2017)

Nele Schneidereit: Liebe Eva, Du bist seit Oktober Gastwissenschaftlerin am SFB 933. Wie kam es dazu?

Eva Ferro: Ich habe auf einer Fachkonferenz einen Vortrag gehalten. Danach haben Tino Licht und Kirsten Wallenwein mich angesprochen. Übrigens, die beiden haben mich dem ehemaligen Heidelberger Lehrstuhlinhaber für Mittellatein, Walter Berschin vorgestellt als „jemand, der zu Heiligenoffizien forscht“. Das sind mittelalterliche Stundengebets-Texte für Heiligenkulte. Herr Berschin fand das sehr lustig, weil er sich auch intensiv damit beschäftigt hat – es gibt aber nur wirklich wenige Menschen, die sich damit auskennen. Tino Licht hat mich dann für ein halbes Jahr als Mercator Fellow an den SFB eingeladen.

Schrift und Knochen – Eva Ferro forscht am SFB 933 zu Heiligenkulten im Mittelalter (Interview vom 23.01.2017) weiterlesen