Archiv der Kategorie: Veranstaltungen

Vortrag: Elementenlehre und Mathematik

Die Altgermanistin Dr. Michaela Wiesinger wird am 11. Mai 2017 um 18 Uhr im Handschriftenlesesaal der Universitätsbibliothek Heidelberg einen Vortrag über die Naturphilosophie in Text und Bild im ›Welschen Gast‹ des Thomasin von Zerklaere halten.

Der ›Welsche Gast‹ ist ein 15.000 Verse langes Lehrgedicht, das der Norditaliener Thomasin von Zerklaere um das Jahr 1215 in deutscher Sprache verfasste. Literarisch ist es im Vergleich zu den klassischen Versepen des Mittelalters weniger anspruchsvoll, es hat jedoch einen hohen kulturgeschichtlichen Wert, da es einen seltenen Einblick in die höfische Gedankenwelt bietet. Seinen Ruhm verdient es aber auch durch die zahlreichen Illustrationen, mit denen es in den meisten Abschriften versehen wurde. Die stolze Anzahl heute noch erhaltener Abschriften – aus den knapp 300 Jahren lebendiger Tradition sind 24 Exemplare überliefert – zeigt zudem, dass das Werk bei den Zeitgenossen großen Erfolg hatte.

Der ›Welsche Gast‹ ist auf mehr als nur einer Ebene als didaktisches Werk angelegt: Das Wissen zielt zwar vor allem auf moralisch-sittliche Belehrung ab und wird so in Text und Bild vermittelt. Einige der vielen Illustrationen ergänzen den Text aber auch mit naturphilosophischen Wissensbeständen. An diesen Stellen gehen die Illustrationen über den Text hinaus: Die septem artes liberales – die mittelalterlichen Grundwissenschaften bestehend aus dem Trivium Grammatik, Rhetorik, Dialektik und dem Quadrivium Arithmetik, Geometrie, Musik, Astronomie – werden als Allegorien dargestellt. Der sphärische Aufbau des Kosmos, in dessen Mitte die Erde liegt, wird ebenso bildlich dargestellt wie der Kreis der vier Elemente samt ihrer Sekundäreigenschaften (rota elementorum).

Doch nicht immer bringen derartige Bilder den erhofften Erkenntnisgewinn; gerade die Illustration zu den Elementen, die tiefergehendes Wissen vermitteln soll, sorgte bereits wiederholt für Verständnisschwierigkeiten. Sie wurde im Laufe ihrer Überlieferungsgeschichte stark verändert und ist auch nur durch ganz spezifisches Vorwissen lesbar.

Die Altgermanistin Michaela Wiesinger (Universität Wien) wird sich in ihrem Vortrag mit zwei ausgewählten Illustrationen und ihrer Einbettung in den Text beschäftigen, die auf die Naturphilosophie der Zeit Bezug nehmen: Die allegorische Darstellung der septem artes liberales und das Sphärenmodell. Sie wird dabei große Teile der Überlieferung berücksichtigen, da die Abschriften des ›Welschen Gastes‹ je ganz aktuelles Wissen aufgreifen. Daher gehen die Illustrationen, die auf das Trivium Bezug nehmen und sich mit dem Sphärenmodell beschäftigen, weit über den im Text wiedergegebenen Wissensstand hinaus. Auf die Elementenlehre wird Frau Wiesinger gesondert eingehen. Die Abbildung zu den Sekundäreigenschaften wurde von der Forschung bis jetzt nur teilweise interpretiert, meist wurde sie sogar als unlesbar verworfen. Frau Wiesinger vertritt hier einen neuen Ansatz, der den Bildtypus sowie dessen Bedeutung für Text und Kulturgeschichte besser erklären kann.

Der Vortrag findet im Rahmen der Kabinett-Ausstellung »Der ›Welsche Gast‹ des Thomasin von Zerklaere – Die Tücken von 300 Jahren ›Copy und Paste‹« statt. Die Ausstellung wurde von Lisa Horstmann und Professor Peter Schmidt konzipiert (Teilprojekt B06 „Text-Bild-Edition des Welschen Gastes“).

(Ankündigungstext: Michaela Wiesinger/Nele Schneidereit/Jakub Simek)

Kontakt:

Dr. Nele Schneidereit
Marstallstr. 6
69115 Heidelberg
E-Mail: nele.schneidereit@uni-heidelberg.de

 

Gastbeitrag: Graffiti in Antike, Mittelalter und Neuzeit

Von Dr. Polly Lohmann

Graffiti gelten Vielen als vandalistisches Geschmiere, und auch den historischen Graffiti haftet deshalb ein negatives Image an. Dabei können sie – als Texte und als Artefakte – wertvolle Informationen liefern, die sich aus anderen Quellen so nicht gewinnen lassen. Eine Konferenz  an der LMU München (20.-22. April 2017) widmet sich deshalb vergleichend den Graffiti aus Antike, Mittelalter und Neuzeit.

Mit dem Begriff Graffiti werden ganz verschiedene Arten von Inschriften bezeichnet, die auch moderne Street Art miteinschließen. Geprägt wurde der Terminus aber im 18. Jahrhundert als Bezeichnung für eine bei den Ausgrabungen in Pompeji und Herkulaneum neu entdeckte Inschriftenform: Für geritzte Texte, Zahlen und Bilder an den Innen- und Außenwänden von Wohnhäusern, Läden und öffentlichen Gebäuden, an Gräbern, Stadtmauern und Stadttoren. Als vermeintlich stupides Gekritzel wurden sie von der Forschung jedoch lange vernachlässigt, denn, so schrieb der Pompejiforscher August Mau, „Gerade diejenigen Klassen der Bevölkerung, mit denen wir am liebsten in einen solchen unmittelbaren Verkehr treten möchten, enthielten sich des Bekritzelns der Wände; schon damals waren es vorzugsweise Narrenhände, die sich dieser Beschäftigung hingaben.“

Erst in den letzten Jahren haben sich die Klassischen Altertumswissenschaften verstärkt den Graffiti zugewandt. Denn während offizielle – d.h. von staatlicher oder privater Seite autorisierte – Medien formalen und inhaltlichen Vorgaben folgten oder als Auftragsarbeiten spezifische (z.B. politische) Intentionen Dritter artikulierten, drückten Graffiti persönlichen Gedanken und Wünsche von Individuen aus. Auftraggeber und Macher fielen in einer Person zusammen. Gegenüber anderen, kontrollierten Text- und Bildformen stellen sie deshalb als direktes, ungefiltertes Medium eine wertvolle Quelle zu den konkreten Lebensumständen in verschiedenen historischen und geografischen Kontexten dar.

Einen Vergleich der Graffiti verschiedener Epochen hat es bisher jedoch nicht gegeben, obwohl es viele übereinstimmende Merkmale gibt: Zu einem großen Teil handelt es sich um Erinnerungsgraffiti, um einfache Namen, manchmal verbunden mit Porträtzeichnungen oder Wappen, mit denen Menschen artikulierten: „Ich war hier.“ Solche Graffiti findet man an Orten, die von vielen Menschen besucht wurden, oder an denen Menschen sich – ob gewollt oder ungewollt – für längere Zeit aufgehalten haben; sie verweisen auf die Bedeutung bestimmter Orte (z.B. als Pilgerstätten) oder geben Einblicke in das Alltagsleben (z.B. in Wohnhäusern oder Gefängnissen).

Römisches Graffito (1. Jh. n. Chr.), Foto: Lohmann 2015.

Mit jeglichen gerade verfügbaren Schreibmaterialien angefertigt, die von Nägeln zum Ritzen bis zu Kohle oder Blut als Farbe reichen konnten, waren Graffiti überall und ganz spontan möglich; sie bilden Spuren menschlichen Daseins, drücken erfahrenes Leid und empfundene Freude aus und liefern Eindrücke aus dem Alltagsleben des römischen Ephesos ebenso wie Momentaufnahmen der Häftlinge im Konzentrationslager Theresienstadt.

Die erstmalige diachrone Themenzusammenstellung soll einerseits die Ausprägung speziell dieser ephemeren Erinnerungspraktik in verschiedenen Epochen und funktionalen Kontexten verstehbar machen und andererseits aufzeigen, für welche unterschiedlichen Lebensbereiche und Personen(gruppen) die Graffiti als Quellen fungieren können.

Konkret sollen auf der Konferenz folgende Fragen epochenübergreifend disuktiert werden:

  • Welche Informationen enthalten die Graffiti als Texte, und was verraten sie uns als Artefakte, in Verbindung mit ihrem räumlichen Kontext?
  • Was lässt sich aus den Graffiti über den Umgang mit und die Nutzung von zeitgenössischen und älteren sakralen und profanen Bauten und Orten erfahren?
  • Was wissen wir über die SchreiberInnen und AdressatInnen? Waren nur bestimmte Personen(gruppen) in die Graffitikultur bestimmter Orte/ Gebäude involviert?

Neben den reinen Inhalten der Graffiti geht es also auch um die Verbindung von Text und Kontext, und um ihre Materialität: Sind Inschriften in ganz bestimmten Arealen konzentriert? Was sagen ihre Anbringungsorte über die Wahrnehmung eines Raumes, über Bewegungsmuster im und die Wege durch den Raum aus? Waren die Graffiti gezielt auf Sichtbarkeit ausgelegt oder offenbarten sie sich nur dem eingeweihten Kenner des Ortes? Weitere Fragen betreffen Techniken und Formen unter praktischen und ideengeschichtlichen Aspekten: Welche Schreibmaterialien hatte man zur Verfügung oder wählte man bewusst aus? Was können Handschriften und Zeichenstile über die Urheber der Graffiti aussagen? Wie stellten sich die Graffitischreiber selbst dar, welche Namens- und oder Bildelemente waren ihnen als Identitätsträger wichtig? Woran orientierten sie sich in Layout und Schriftform von Texten oder in Stil und Motiven von Zeichnungen?

Hier geht es zur Webseite der Veranstaltung.

 

Praxisworkshop zu Marmorinschriften in der Türkei

Vom 2. bis 9. April 2017 veranstaltet der SFB 933 gemeinsam mit dem Deutschen Archäologischen Institut (DAI) Istanbul an verschiedenen Orten in der Türkei einen praxisorientierten Workshop zum Thema „Materialität von Marmor als Schriftträger und seiner Wiederverwendung als Spolie im
städtischen Raum“.

Viele Teilprojekte des SFB 933 beschäftigen sich mit Inschriften, die in Marmor eingeschrieben wurden. Die an diesen Projekten beteiligten Wissenschaftler wollen verstehen, wie das Material Marmor funktioniert und was die Arbeit mit diesem Material den Handwerkern in Antike und Mittelalter abverlangt hat. Daher fahren sie Anfang April gemeinsam mit Kollegen vom DAI Istanbul in einen Steinbruch auf der Marmarainsel im gleichnamigen Meer und besuchen gemeinsam historische Stätten in der Türkei, an denen sie exemplarische Untersuchungen zu Marmor-Inschriften durchführen.

Beteiligt sind die Arbeitsgruppe „Schrift im Raum“ sowie das historisch-archäologisch ausgerichtete Teilprojekt A01 zu Inschriften im öffentlichen Raum. Weiterhin das Teilprojekt A05 zu Schrift und Schriftzeichen am mittelalterlichen Kunstwerk sowie das gräzistische Teilprojekt C09, in dem es um Inschriften in der griechischen Geschichtsschreibung geht. Die Forscher des SFB 933 werden von der Heidelberger Steinmetzin und Kunsthistorikerin Stefanie Fuchs sowie von dem Archäologen Jesko Fildhuth vom DAI Istanbul begleitet.

Theodosius-Obelisk und Sultan Ahmed-Moschee im Hintergrund (Foto: Westphalen 2017)

Stationen vor und nach dem Besuch im Steinbruch werden Stätten und Museen in Istanbul sein – darunter die Hagia Sofia, deren Inschriften bereits in der ersten Förderperiode im Interesse des SFB 933 standen, und die Süleymanmoschee – sowie der Hadrianstempel in Kyzikos.

Wir werden über den interdisziplinären und praxisnahen Workshop hier berichten.

Vergesellschaftete Schriften

Workshop am Internationalen Wissenschaftsforum Heidelberg (IWH) vom 15.-16. März 2017

Das Nebeneinander von Geschriebenem auf ein und demselben Artefakt ist ein Phänomen, das sich über Zeiten und Kulturen hinweg beobachten lässt. Das Geschriebene kann dabei unterschiedliche Inhalte haben oder in verschiedenen Schriftarten ausgeführt sein, es kann in abweichenden Sprachen formuliert oder von unterschiedlichen Händen realisiert worden sein.

Vergesellschaftete Schriften an den Wänden der Wallfahrtsstiege von Mariahilf in Passau
(Foto: U. Ehmig 29.1.2017)
Holzstab aus Yumen huahai, vermutlich
1. Jh. vuZ, mit Sterbebettinstruktionen eines Kaisers an seinen Sohn und, ohne Übergang anschließend, einem Privatbrief eines Mann (blau unterlegt)

Neben solche ARTEFAKTVERGESELLSCHAFTUNGEN treten KONTEXTVERGESELLSCHAFTUNGEN. Hier definiert eine Reihe gleichartiger schrifttragender Artefakte durch ihren gemeinsamen archäologischen Kontext ein Ensemble, das inhaltlich wie formal dieselben Divergenzen aufweisen kann.

Fallbeispiele vom Alten Orient, dem Klassischen China, der Griechisch-Römischen Epoche, dem Europäischen Mittelalter und der Frühen Neuzeit sollen die Bandbreite des Phänomens aufzeigen. Die Beiträge sind Grundlage der Frage nach Zufälligkeiten und Kausalitäten, nach Konzeptionen von Schriftvergesellschaftung, möglichen Bedingungen ihrer Genese und Intentionen.

Trilingue Grabinschrift aus Palmyra (Lateinisch, Griechisch, Palmyrenisch) aus dem Jahr 56/57 n. Chr. (Epigraphik-Datenbank Clauss/Slaby)

Die Tagung wird von der Arbeitsgruppe 11 „Vergesellschaftete Schriften“ des SFB 933 „Materiale Textkulturen“ ausgerichtet.

Verantwortlich sind:

PD Dr. Ulrike Ehmig, Papyrologie
Prof. Dr. Enno Giele, Sinologie
Adrian C. Heinrich, M. A., Assyriologie
Prof. Dr. Andrea Jördens, Papyrologie
Prof. Dr. Joachim F. Quack, Ägyptologie

Kontakt: ulrike.ehmig@uni-heidelberg.de