Schlagwort-Archive: Altgermanistik

Vortrag: Elementenlehre und Mathematik

Die Altgermanistin Dr. Michaela Wiesinger wird am 11. Mai 2017 um 18 Uhr im Handschriftenlesesaal der Universitätsbibliothek Heidelberg einen Vortrag über die Naturphilosophie in Text und Bild im ›Welschen Gast‹ des Thomasin von Zerklaere halten.

Der ›Welsche Gast‹ ist ein 15.000 Verse langes Lehrgedicht, das der Norditaliener Thomasin von Zerklaere um das Jahr 1215 in deutscher Sprache verfasste. Literarisch ist es im Vergleich zu den klassischen Versepen des Mittelalters weniger anspruchsvoll, es hat jedoch einen hohen kulturgeschichtlichen Wert, da es einen seltenen Einblick in die höfische Gedankenwelt bietet. Seinen Ruhm verdient es aber auch durch die zahlreichen Illustrationen, mit denen es in den meisten Abschriften versehen wurde. Die stolze Anzahl heute noch erhaltener Abschriften – aus den knapp 300 Jahren lebendiger Tradition sind 24 Exemplare überliefert – zeigt zudem, dass das Werk bei den Zeitgenossen großen Erfolg hatte.

Der ›Welsche Gast‹ ist auf mehr als nur einer Ebene als didaktisches Werk angelegt: Das Wissen zielt zwar vor allem auf moralisch-sittliche Belehrung ab und wird so in Text und Bild vermittelt. Einige der vielen Illustrationen ergänzen den Text aber auch mit naturphilosophischen Wissensbeständen. An diesen Stellen gehen die Illustrationen über den Text hinaus: Die septem artes liberales – die mittelalterlichen Grundwissenschaften bestehend aus dem Trivium Grammatik, Rhetorik, Dialektik und dem Quadrivium Arithmetik, Geometrie, Musik, Astronomie – werden als Allegorien dargestellt. Der sphärische Aufbau des Kosmos, in dessen Mitte die Erde liegt, wird ebenso bildlich dargestellt wie der Kreis der vier Elemente samt ihrer Sekundäreigenschaften (rota elementorum).

Doch nicht immer bringen derartige Bilder den erhofften Erkenntnisgewinn; gerade die Illustration zu den Elementen, die tiefergehendes Wissen vermitteln soll, sorgte bereits wiederholt für Verständnisschwierigkeiten. Sie wurde im Laufe ihrer Überlieferungsgeschichte stark verändert und ist auch nur durch ganz spezifisches Vorwissen lesbar.

Die Altgermanistin Michaela Wiesinger (Universität Wien) wird sich in ihrem Vortrag mit zwei ausgewählten Illustrationen und ihrer Einbettung in den Text beschäftigen, die auf die Naturphilosophie der Zeit Bezug nehmen: Die allegorische Darstellung der septem artes liberales und das Sphärenmodell. Sie wird dabei große Teile der Überlieferung berücksichtigen, da die Abschriften des ›Welschen Gastes‹ je ganz aktuelles Wissen aufgreifen. Daher gehen die Illustrationen, die auf das Trivium Bezug nehmen und sich mit dem Sphärenmodell beschäftigen, weit über den im Text wiedergegebenen Wissensstand hinaus. Auf die Elementenlehre wird Frau Wiesinger gesondert eingehen. Die Abbildung zu den Sekundäreigenschaften wurde von der Forschung bis jetzt nur teilweise interpretiert, meist wurde sie sogar als unlesbar verworfen. Frau Wiesinger vertritt hier einen neuen Ansatz, der den Bildtypus sowie dessen Bedeutung für Text und Kulturgeschichte besser erklären kann.

Der Vortrag findet im Rahmen der Kabinett-Ausstellung »Der ›Welsche Gast‹ des Thomasin von Zerklaere – Die Tücken von 300 Jahren ›Copy und Paste‹« statt. Die Ausstellung wurde von Lisa Horstmann und Professor Peter Schmidt konzipiert (Teilprojekt B06 „Text-Bild-Edition des Welschen Gastes“).

(Ankündigungstext: Michaela Wiesinger/Nele Schneidereit/Jakub Simek)

Kontakt:

Dr. Nele Schneidereit
Marstallstr. 6
69115 Heidelberg
E-Mail: nele.schneidereit@uni-heidelberg.de

 

Ausstellung: Der „Welsche Gast“ des Thomasin von Zerklaere

In Kooperation mit dem SFB 933 präsentiert die Universitätsbibliothek Heidelberg vier Handschriften der mittelalterlichen Verhaltens- und Tugendlehre – Schwerpunkt liegt auf den Veränderungen im Laufe der Jahrhunderte

Die erste umfassende Verhaltens- und Tugendlehre in deutscher Sprache – der „Welsche Gast“ von Thomasin von Zerklaere – steht im Mittelpunkt einer Kabinett-Ausstellung, zu der die Universitätsbibliothek Heidelberg einlädt. Vier mittelalterliche Handschriften dieses Werks, die zwischen 1250 und 1460/70 entstanden sind, werden zu sehen sein. Das besondere Augenmerk liegt dabei auf den über die Jahrhunderte hinweg erfolgten Veränderungen durch das Abmalen der Bilder. Die Eröffnung der Ausstellung „Die Tücken von knapp 300 Jahren ‚Copy & Paste‘“, die in Kooperation mit dem Heidelberger Sonderforschungsbereich „Materiale Textkulturen“ erarbeitet wurde, findet am 24. April 2017 statt. Sie wird bis zum 3. September gezeigt.

„Im Mittelalter ist jedes Buch ein Unikat. Auch bei Kopien wird jeder Buchstabe abgeschrieben und jedes Bild abgemalt. Obwohl die Kopisten dabei großen Wert auf die Bewahrung des übergreifenden Konzepts legten, veränderten sich die Bilder. Die Unterschiede sind zurückzuführen auf technische Fertigkeiten und künstlerische Freiheiten, aber auch auf Verständnisprobleme der Illustratoren oder die Anpassung an den Zeitgeschmack“, erläutert der Hamburger Kunsthistoriker Prof. Dr. Peter Schmidt, der Mitglied des Sonderforschungsbereichs „Materiale Textkulturen“ ist und gemeinsam mit Lisa Horstmann die Kabinett-Ausstellung konzipiert hat. Anhand der vier Handschriften des „Welschen Gastes“, die sich im Besitz der Universitätsbibliothek befinden, wird unter anderem danach gefragt, ab welchem Grad Bildinhalte missverständlich werden oder nicht mehr mit zugehörigen Textstellen in Verbindung gebracht werden können.

Das in mittelhochdeutscher Sprache verfasste Werk wurde 1215/16 von Thomasin von Zerklaere verfasst, einem Kleriker aus dem norditalienischen Friaul. Er widmete sein Werk dem deutschsprachigen Adel seiner Zeit. Sich selbst wie auch sein Werk bezeichnete er dabei als den „welihischen gast“, als „Fremden aus Italien“. Insgesamt 25 überlieferte Handschriften aus drei Jahrhunderten zeugen von der großen Verbreitung des illustrierten Gedichts, das aus rund 15.000 Versen besteht. Inhaltlich geht es zum Beispiel um das richtige Benehmen am Tisch, die Pflichten eines guten Herrschers oder auch die Auswirkungen des menschlichen Tuns und Lassens auf das Leben im Jenseits.

Zur Ausstellungseröffnung lädt die Universitätsbibliothek am Montag, 24. April 2017, ein. Zur Begrüßung sprechen Dr. Veit Probst, Direktor der Universitätsbibliothek Heidelberg, und Prof. Dr. Ludger Lieb, Sprecher des Sonderforschungsbereichs „Materiale Textkulturen“. Prof. Schmidt wird sich in einem Festvortrag mit dem Thema „Autorbild ohne Autor: Die Bilder der Werkübergabe im ‚Welschen Gast‘ des Thomasin von Zerklaere“ beschäftigen. Anschließend besteht die Möglichkeit, die Ausstellung zu besichtigen. Die Veranstaltung findet im Handschriftenlesesaal der Universitätsbibliothek, Plöck 107-109, statt. Beginn ist um 18.15 Uhr.

Die Kabinett-Ausstellung „Der ‚Welsche Gast‘ des Thomasin von Zerklaere. Die Tücken von knapp 300 Jahren ‚Copy & Paste‘“ ist (außer an Feiertagen) in der Universitätsbibliothek, Plöck 107-109, täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

Informationen im Internet:
Ausstellung – www.ub.uni-heidelberg.de/ausstellungen/welschergast2017.html

Sonderforschungsbereich 933 „Materiale Textkulturen“ – www.materiale-textkulturen.de

Kontakt:

Dr. Martin Nissen
Universitätsbibliothek Heidelberg
Telefon (06221) 54-2581
nissen@ub.uni-heidelberg.de

Standardisierungsstrategien: Digitale Textverarbeitung mit TEI in der Altgermanistik

TEI ist seit vielen Jahren das Standardformat für digitale Editionen in den Geisteswissenschaften. Dieses Verdienst kommt dem Format wegen seiner großen und flexiblen Ausdrucksmöglichkeiten zu. Wie so oft, hat auch diese Medaille zwei Seiten: Aufgrund der Flexibilität des Formats ist es schwer, Standardisierungen  für das Kodieren mit TEI einzuführen. Dieses Problem wurde auf einem Workshop diskutiert, den der SFB 933 und die Universitätsbibliothek (UB) Heidelberg gemeinsam ausrichteten.

Vom 16. bis 17. März traf sich eine große Expertenrunde aus dem Bereich der Digital Humanities, um über die Textverarbeitung im TEI-Format zu diskutieren. Anwesend waren Mitarbeiter des Parzival-Projekts, des Projekts zur Deutschen Lyrik des Mittelalters, des Global Medieval Sourcebook (noch nicht veröffentlichtes Projekt der Stanford University), des Heidelberger Projekts Welscher Gast digital sowie Karin Zimmermann und Leonhard Maylein von der UB Heidelberg.

Die vertretenen digitalen Editionsprojekte sind darauf ausgerichtet, vorwiegend mittelhochdeutsche Texte zu Studien- und Forschungszwecken frei zugänglich zu machen. Dafür ist  Lesefreundlichkeit des edierten Textes ebenso wichtig wie die Überlieferungsnähe. Die digitale Edition soll neben einem kritisch edierten Text samt Kommentar und Variantenapparat auch eine buchstabengenaue Transkription sowie die digitalisierte Handschrift zum Abgleich erhalten.

Vier Ebenen der Texterfassung im Parzival-Projekt

Sonja Glauch sprach am Beispiel des Lyrik-Projekts von einem Schichtenmodell, an dessen unterster Ebene das Digitalisat steht. Dann folgen die buchstabengenaue Transkription und die Auflösung von Abbreviaturen. Erst dann der Editionstext sowie die Normalisierung zum Standard-Mittelhochdeutschen Lesetext. Für all diese Ebenen muss es Kodierungsverfahren geben, die sie ausdrücken. Das genutzte Datenformat definiert, welche Merkmale des Textes überhaupt kodiert und damit als wesentlich für den Text in die Darstellung aufgenommen werden. Der datentechnische Ausdruck muss daher in der gewünschten Detailgenauigkeit möglich sein – Reimschemata, Lemmata, Korrekturen, aber auch Layoutmerkmale wie Umbrüche, Korrekturen oder Glossierungen.

Das Dokumentenformat TEI – seit Ende der 1980er Jahre von der Text Encoding Initiative entwickelt und gepflegt – bietet diese Ausdrucksmöglichkeiten. Es ist daher das Standardformat für digitale Textverarbeitung in den Literaturwissenschaften. Technisch gesehen beruht TEI auf dem sehr weit verbreiteten Datenformat XML (Extensible Markup Language). Nachnutzbarkeit und Maschinenlesbarkeit sind daher grundsätzlich gesichert.1

Allerdings – und dies war der Anlass des Treffens – gibt es zu viele Möglichkeiten, ein und dasselbe Phänomen mit TEI zu kodieren. Wegen dieser Ausdrucksvielfalt bezeichneten einige Teilnehmer TEI zu Beginn des Workshops als „XML für Hippies“. Insbesondere wurde diskutiert, wie Korrekturen, Abbreviaturen und Initialen kodiert werden sollen. Die Projektvertreter wussten durchgängig von unterschiedlichen Code-Lösungen zu berichten.

Durch diese Vielfalt in Projekten, die mit ähnlichen Textcorpora arbeiten, sind die Editionen nicht untereinander kompatibel. Auch die künftig geplante Publikation aller TEI-Editionsdaten würde nach derzeitigem Stand gar nicht viel Nutzen bringen. Für die Verbindung der Editionsprojekte untereinander sowie die Nachnutzbarkeit und Erweiterbarkeit der Projekte selbst wäre eine Standardisierung der TEI-Kodierung ein echter Fortschritt.

Am Grunde der Standardisierungsfragen liegt das Problem, wie einig man über das Phänomen ist, das kodiert werden soll. Eine Datenphilosophie müsste zum Beispiel definieren, welche vier Fälle von des Phänomens ‚Korrektur‘ es gibt und wie diese vier standardmäßig kodiert werden. Das erkenntnistheoretische Interpretationsproblem des „Was ist das, was wir hier sehen?“ löst sich damit zwar nicht. Es wird aber durch den Abgleich mit dem eingebetteten Digitalisat in Schach gehalten. Dafür würde eine Kodierungsstrategie einen einheitlichen Umgang mit der datentechnischen Verarbeitung des definierten Phänomens ermöglichen. Dies wäre eine unerlässliche Vereinheitlichung für Anschlusseditionen und spätere Forschungen, deren Fragen wir heute nicht einmal kennen.

Die Runde beschloss daher, eine Plattform einzurichten, auf der TEI-Kodierungsfragen diskutiert und einheitlich beantwortet werden können. Sie wird voraussichtlich an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (BBAW) angesiedelt sein.

Weitere – und ausführlichere – Berichte über diesen Workshop wird es auf H-Soz-Kult sowie in dem Internet-Periodicum Perspicuitas geben.

 

1      Vgl. zu diesen Überlegungen Schöch, Ein digitales Textformat für die Literaturwissenschaft: Die Richtlinien der Text Encoding Initiative und ihr Einsatz bei Textkonstitution und Textanalyse, in: Romanische Studien 4 (2016), S. 325-364, http://romanischestudien.de/index.php/rst/article/view/58).

Materiale Textkulturen digital: Workshop zu TEI-Kodierungsstrategien

Vom 16. bis 17. März veranstaltet das altgermanistische SFB 933-Teilprojekt B06 „Text-Bild-Edition des Welschen Gastes“ einen Workshop zu TEI-Kodierungsstrategien an und in Kooperation mit der Universitätsbibliothek Heidelberg.

Der Goldstandard des Edierens ist die Historisch-Kritische Ausgabe (HKA). In jahrelanger Arbeit wird ein Text erarbeitet, der alle Textträger und ihre Varianten berücksichtigt. Der Text wird außerdem bewertet und historisch kontextualisiert. Die HKA ist Ergebnis und Grundlage textbasierter Forschung in den Geisteswissenschaften. Auch wenn es Werkausgaben gibt, deren Bände erst in mehreren Jahren alle erschienen sein werden und es auch hier keinen Anlass gibt, das Ende des Gutenberg-Zeitalters voreilig zu verkünden: Durch digitale Methoden werden die editorischen Möglichkeiten derzeit grundlegend verändert.

An der Weiterentwicklung dieser Methoden – insbesondere für schwer zugängliche und schwer lesbare Texte – ist der SFB 933 aktiv beteiligt. In Kooperation mit der Universitätsbibliothek der Universität Heidelberg und dem SFB-Informationsinfrastrukturen-Projekt erarbeitet das SFB-Teilprojekt B06 eine digitale Edition der Handschrift A der mittelhochdeutschen Tugendlehre Der Welsche Gast von Thomasin von Zerklaere (Teilprojekt B06 „Text-Bild-Edition des Welschen Gastes“).

Seite aus „Der welsche Gast“ (Heidelberger Handschrift Cod Pal. Germ 389, fol. 116r, Mitte 13. Jahrhundert)

Die digitale Edition stellt exakt dar, wo Bild und Text im Original der Handschrift A stehen. Bild- und Textelemente sind miteinander und untereinander sowie mit den Textvarianten verknüpft. Die Verknüpfungen erlauben ein Durchsuchen der Handschrift A sowie aller weiteren aufgenommenen Handschriften des Welschen Gastes nach den Parametern, die referenziert wurden. Im Welschen Gast digital kann man z. B. nach Personen, Reimschemata oder Lemmata suchen. Damit werden für die Forschung ganz neue Fragen möglich, die über alle Handschriften gehen. Das bisherige Ergebnis ist hier frei zugänglich: http://digi.ub.uni-heidelberg.de/wgd/
(z. T. noch als Beta-Version)

Die Referenzierung der Handschriften beruht auf dem Dokumentenformat der Text Encoding Initiative (TEI). Sie ist das Herzstück zahlreicher Digital Humanities-Projekte. Vom 16. bis 17. März 2017 wird das Teilprojekt B06 gemeinsam mit der UB Heidelberg einen Workshop zu „Altgermanistischen TEI-Kodierungsstrategien“ veranstalten. Es wird bei dem Workshop darum gehen, wie Standardisierungsprozesse trotz der sehr flexiblen Auszeichnung von Textmerkmalen möglich wären. Eine Vereinheitlichung wäre zum Zweck des besseren Austauschs zwischen Editions- und Forschungsprojekten sehr wünschenswert.

Wir werden hier über die Ergebnisse der Diskussion berichten.