Schlagwort-Archive: Bibelstudien

Papyri – Steuerquittungen, Kaufverträge, Briefe und ein Stück Bibel

Auch am 17. Mai 2018 kommen die Besucher der „Heidelberger Schriftstücke“ in den Genuss einer eigens für sie zusammengestellten Objektauswahl. Andrea Jördens, Professorin für Papyrologie, hat die Tür zur Bibliothek des Instituts für Papyrologie und damit zur zweitgrößten Papyrussammlung in Deutschland geöffnet.

Von Christiane Schröter und Nele Schneidereit

In der Bibliothek der Papyrologie.

Eine lange Tischreihe. Das Licht spiegelt sich auf den Schutzhüllen der zum Teil gerade einmal handtellergroßen Schriftstücke aus Papyrus. Schon der erste Blick zeigt, dass die Besucher etwas dürfen, was Museen und Sammlungen fast nie erlauben können: Exponate anfassen. Jeder von uns kann die zwischen zwei dünne Plexiglasplatten gelegten Papyri hochnehmen und dicht vor die ungeschulten Augen halten – sogar ohne Handschuhe. Und das, obwohl vor uns die ältesten Schriftstücke liegen, die wir im Rahmen unserer Reihe bislang gesehen haben. Sie stammen aus den Jahrhunderten vor und nach Christi Geburt, sind also zum Teil über 2.000 Jahre alt.

Frau Jördens zeigt die Papyrus-Pflanze.

Dank der unmittelbaren Nähe zu den Papyri lässt sich sehr deutlich die leicht faserige Struktur des Materials erkennen. Frau Jördens zeigt den langen Stängel einer Papyrus-Pflanze, einer Sumpfpflanze, die besonders häufig im Nildelta wächst. Diese Stängel wurden in gleich große Stücke geteilt und daraufhin in einzelne Faserstreifen aufgespalten, die zunächst in senkrechten, dann waagerechten Bahnen nebeneinandergelegt wurden. Durch die pflanzeneigene Stärke wurden diese Faserstreifen zu dünnen Blättern, diese wiederum hintereinander zu langen Rollen verklebt, getrocknet und zum Beschreiben geglättet. Geschrieben wurde mit Tinte aus Ruß und Gummi arabicum, in der Spätantike dann mit Eisengallustinte, die aus Galläpfeln und Eisensulfat hergestellt wurde.

Papyrus-Pflanze

Aus den Stahlschränken geholt hat Andrea Jördens Rechtsurkunden wie Kaufverträge, Briefe von Mönchen sowie das Blatt einer sorgfältig geschriebenen Septuaginta – dem Alten Testament in griechischer Übersetzung. Auf einer Karte zeigt sie verschiedene Fundorte von Papyri in Ägypten. Ägypten? Die vor uns liegenden Schriftstücke zeigen keine Hieroglyphen, sondern vor ausschließlich griechische Schriftzeichen. „Ein gängiger Irrtum“, schmunzelt Frau Jördens und klärt dann auf, dass Griechisch in Ägypten fast 1.000 Jahre lang Amts- und Umgangssprache war. Etwa bis Ende des 8. Jh. n. Chr. entstanden daher vor allem griechische Dokumente auf Papyrus.

Lateinischer Papyrus aus der Militärverwaltung: P. Heid. Inv. L 7 (ChLA XI 500, vor 127 n. Chr.)

Die überlieferten Papyrus-Artefakte, deren älteste wohl aus dem dritten oder vierten Jahrtausend v. Chr. stammen, repräsentieren die gesamte Bandbreite vormoderner Schriftlichkeit: Bibeltexte, literarische Texte, Steuerquittungen, Verträge und auch Kochbücher. Diese Vielfalt erklärt, dass sich neben klassischen Philologen auch Ägyptologen, Althistoriker, Theologen und Rechtshistoriker für Papyri interessieren. Besonderen historischen Wert erhalten sie auch durch den Umstand, dass sie teilweise die einzige Überlieferungsquelle für Texte sind. Von Aristoteles‘ Verfassung der Athener zum Beispiel ist nur ein einziges Exemplar eben auf Papyrus erhalten.

Aufgefunden werden Papyri bei Grabungen nur selten als ganze Bücher, also als Rollen oder auch gebunden als Codices. In der Regel handelt es sich nur um Fragmente, darunter gern auch – dann wohl archivierte – Einzelblätter oft juristischen Inhalts. Mitunter dienten Papyri auch als Mumienkartonage, in Form der oft aufwändig verzierten Auflagen und Umhüllungen von Mumien. Nicht mehr gebrauchte Texte aus Amtsstuben wurden weggeworfen; materiell dem Pappmaché ähnlich, wurden die makulierten Papyri zu Kartonage verklebt und dann zu Mumiensärgen weiterverarbeitet. Als Klebemittel diente Nilwasser, das vermutlich Stoffe enthielt, die die Weiterverarbeitung ermöglichten. Einige Papyri wurden auch in Griechenland oder Italien gefunden, zum Teil überraschenderweise auch in Pompeji; nach dem Vesuvausbruch wurden durch die Papyri durch die gekappte Sauerstoffzufuhr karbonisiert und blieben so erhalten. Allerdings sind sie nur schwer lesbar zu machen.

Doppelblatt aus dem
Septuaginta-Codex P. Heid. inv.
G 600 (VHP I 1, VI./VII. Jhdt. n. Chr.)

Mit einem Lachen erzählt Frau Jördens am Ende der Veranstaltung von der großen Hoffnung, die man mit den ersten Papyri-Funden verknüpfte. Man glaubte, fortan große Mengen griechischer Literatur zu finden – doch statt Homer, Sappho und Sophokles kamen Steuerquittungen ans Licht. Für Historiker jedoch haben diese Dokumente unschätzbaren Wert. Wirtschafts- und Sozialgeschichte der griechisch-römischen Antike ließe sich ohne sie kaum schreiben.

Link zur Sammlung: https://www.uni-heidelberg.de/einrichtungen/museen/papyrussammlung.html

Kontakt: andrea.joerdens [at] urz.uni-heidelberg.de

Wortbilder: Tiere und Pflanzen aus Text

Am 10. Juli wird die Ausstellung „GALGAL. Schöpfungselemente in Bewegung“ in der Synagoge Worms feierlich eröffnet. Die computeranimierte Inszenierung zeigt ornamental-figurative Mikrographien aus mittelalterlichen jüdischen Bibelhandschriften.

Projektion von Masora figurata in der Synagoge Worms

Tiere und Pflanzen, aus kleinen Buchstaben zusammengesetzt finden sich an den Seitenrändern einiger Codices der hebräischer Bibel des Mittelalters (Masora). Die kleinen figürlichen Darstellungen stehen im Zentrum der Forschung des Teilprojekts B04 am SFB 933 – und nun auch im Zentrum einer Ausstellung.

In der Wormser Synagoge wird am 10. Juli 2017 die multimediale Ausstellung »GALGAL. Schöpfungselemente in Bewegung« eröffnet. Diese wird bis zum 31. Oktober 2017 mikrographische Figurationen von Wortbildern aus ausgewählten westeuropäischen jüdischen Bibelhandschriften des 12.–14. Jahrhunderts zeigen. Durch deren computeranimierte Inszenierung wird dabei die Jüdische Bibel durch Beamer-Projektion im jüdisch-kultischen Raum der Synagoge platziert: Jüdische (Manuskript-)Kultur wird als eigene Stimme seh- und erlebbar. Die Ausstellung führt multimedial in eine vergessene Welt des jüdischen Mittelalters ein.

Die Ausstellung wurde in Zusammenarbeit des Lehrstuhls für Bibel und Jüdische Bibelauslegung von Professor Hanna Liss von der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg, ihrem SFB-Teilprojekt B03 sowie dem Berliner Künstler Professor Eckhard Westermeier konzipiert.

Die inszenierten Wortbilder (masora figurata) entstammen jüdischen hebräischen Handschriften des Mittelalters: Masora sind zunächst Randkommentare neben dem Bibeltext. War dieser seit der Antike nur mit Konsonanten überliefert, entwickelten die sog. Masoreten im Mittelalter ein System von Vokal- und Betonungszeichen. Mit diesem masoretischen Text wurden aber nicht nur Aussprache und Bedeutungen festgelegt. Es ging den Masoreten auch darum, mittels der Randkommentare Abschreibfehlern vorzubeugen: Ihre Notizen am Rand enthalten insbesondere statistische Angaben, und deren Art der Darstellung entwickelte mit der Zeit kunstvolle Formen. Diese ornamental-figurative Mikrographie wird in der Ausstellung präsentiert und multimedial inszeniert.

Masora figurata

Der mikrographische Text der Wortbilder wird meist in zoomorph und später auch anthropomorph figürlicher dargestellt: Hunde, Pferde, Hasen, Gazellen, Vögel, Drachen oder Phantasietiere. Auch Pflanzenform kommen vor. Damit ähneln die Masoreten auf den ersten Blick den Drôlerien, wie wir sie als Ornamentik nicht nur in den gotischen Handschriften, sondern auch in der Bau- und Kleinplastik finden. Die Drôlerien sind dabei sowohl konkret als auch abstrakt, fratzenhaft und dämonisch. Die Zeichnungen sind durch ihre Buchstaben-Atome begrenzt, zeigen aber oftmals eine enorme Bewegung: Die Tiere springen oder winden sich, die Flechtwerkbänder sind auf- und abführend bzw. in sich gedreht.

Bis Ende Oktober 2017 werden Beispiele aus verschiedenen mittelalterlichen Handschriften der Jüdischen Bibel gezeigt. Weitere Informationen und Abbildungen sowie Beispielanimationen zum Download finden Sie im Internet unter www.galgal.de.

 

Konzeption
Prof. Dr. Hanna Liss
Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg
Universität Heidelberg
SFB 933 TP B04 „Der Masoretische Text in der Hebräischen Bibel in seinen unterschiedlichen materialen Gestaltungen in Westeuropa (12.-13. Jh.)“
Abraham Berliner Center e.V.
www.hfjs.eu / www.hfjs.eu/abc /
www.materiale-textkulturen.de

Prof. Eckhard Westermeier
Künstler, Berlin
http://www.eckhard-westermeier.de

Kontakt
Abraham Berliner Center
Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg
Landfriedstraße 12
69117 Heidelberg
T    +49 6221 54 192 -46
F    +49 6221 54 192 -09
M    berlinercenter@hfjs.eu
www.galgal.de

Presseinformationen
Jonas Leipziger M.A.
jonas.leipziger [at] hfjs.eu
www.galgal.de

Mitarbeit
Jonas Leipziger M.A.
Bettina Burghardt
Clemens Liedtke M.A.
Elias Pfender B.A.
Dr. Kay Joe Petzold
Hanna Rost B.A.

Informationen zur Ausstellung
Synagoge Worms
Synagogenplatz (in der Judengasse)
67547 Worms

Öffnungszeiten
Dauerhafte Vorführung
Juli – 31. Oktober 2017
täglich 10 – 12.30 und 13.30 – 16 Uhr
(außer samstags und an jüdischen Feiertagen)

Die Termine für das volle Vorführungsprogramm im Juli, August, und während der Jüdischen Kulturtage Worms sowie für regelmäßige Führungen finden Sie unter www.galgal.de

Gruppenführungen auf Anfrage
(per Email an berlinercenter [at] hfjs.eu)

Eröffnung: 10. Juli 2017, 18:30 Uhr
Eintritt: frei

Partner

  • Lilli und Michael Sommerfreund-Stiftung
  • Nibelungenstadt Worms
  • Sparkasse Worms-Alzey-Ried
  • Jüdische Gemeinde Worms
  • Jüdisches Museum Worms Raschihaus
  • Warmaisa e.V. Gesellschaft zur Pflege und Förderung jüdischer Kultur in Worms
  • Jüdische Kulturtage Worms
  • Matthias Kraus, Künstler