Schlagwort-Archive: Digital Humanities

GIS mapping of Leptis magna

Francesca Bigi, specialist in antique architectural decoration and epigraphy, spent a month at the CRC „Material Text Cultures“. During her time at the CRC, she answered by questions about her  work on the digital map of inscriptions found in the remains of the antique city of Leptis magna.

(Interview: Sept., 20th 2016)

Nele Schneidereit: Dear Francesca, you are visiting researcher for the month of September at the CRC 933 “Material Text Cultures”. Could you please describe what you are working on during your time in Heidelberg?

Francesca Bigi: I enter data into a geographic information system (GIS) – a digital map so to speak – of the antique city of Leptis magna, which is situated at the coast of what is today Libya. The map will show the spatial distribution of inscriptions within the city, and especially in its three most important buildings – the Old Forum, the Forum Severianum and the market. Also, I enter information about the material of these script bearing artefacts, about whether it was reused or not – reuse being a huge topic in antiquity –, what type of monument it is, who was honored with it, and whether the artefact still stands in its original place. These data are categorized, thus you can search for instance for the material marble and the map will highlight all the marble artefacts. If you click on one, it will automatically link with the Epigraphic Database Heidelberg which will give you all the other pieces of information, we have on it. I take the information from the book I wrote together with my colleague Ignazio Tantillo about Leptis magna, published in 2010: Leptis Magna. Una città e le sue iscrizioni in epoca tardoromana. When I came to Heidelberg in 2014, I updated many Leptis-entries of the Epigraphic Database Heidelberg and uploaded pictures of inscriptions. These entries can now be connected to the GIS-map I am working on. For the time being, the map is part of MTK-Online, but prospectively it will be open access.

Is the theoretic framework of the CRC 933, i.e. praxeological analysis of script bearing artefacts in order to better understand their meaning, of importance for your work?

Definitely. Without material analysis we would only have the text. The book Ignazio Tantillo and I wrote about Leptis would have been very thin if we had only edited the mere texts of the inscriptions. The whole thing is about looking at the artefacts from all angles, describe them and their surroundings carefully. Doing so changes future research fundamentally. For instance, for one site one hundred inscriptions were documented. Our material analysis at Leptis showed that twice as many inscriptions at the site had been removed. Though we do not know anything about their content, we can say now that there were at least three hundred inscriptions.

In which ways can future research benefit from your work on the GIS-Map?

There are a lot of possibilities. To begin with, it is very helpful to search the map by categories like type of inscription or person honored – especially because currently there are no archaeological activities in Leptis. Also, to learn about the topographical distribution and type of inscriptions at an antique site can give crucial information about social life in antiquity. For example, historians can use our data as evidence for theories about social changes in antiquity, if we find out that the type of inscriptions and the type of persons honored changed within a certain time span.

How is the situation in Libya today for archaeologists and epigraphists?

Unfortunately, the situation is very bad. The last time I was there was in 2006. Due to the political situation, archaeological work is not possible in Libya at the moment. It is too unstable now, and unfortunately, the situation is unlikely to change anytime soon. This is a pity, especially because there is still a lot of research to be done in Leptis Magna and other archaeological sites.

There are people who say, the rest of Leptis should not be excavated because of the decay caused by sand and wind. Do you agree with this?

In a certain respect, excavation always is destruction and poses therefore the question of conservation, which can be a very complicated and costly issue. But I think, Leptis is mainly constructed from durable materials and with a decent level of maintenance conservation should be possible. Of course it is always a matter of funding. But concerning the research on Leptis, it would be vital to excavate more parts of the city. For instance, we do not know anything about the private houses, thus cannot really say anything about private life in Leptis. Also, the excavated parts were dug out in the first decades of the XXth century, when stratigraphy was unknown and when the main focus was on the ‘original’ imperial phases. Therefore, all material from later times was neglected and very poorly documented during these excavations. For the old city center, these younger layers are lost, but for the bigger part of the city, which is still covered by sand, they are still preserved. Hopefully, it will be possible in a few years to continue our work in Leptis.

Thank you very much for the interview!

 

About:

Francesca Bigi is an independent researcher specialized in architectural decoration. She has worked in Leptis Magna, Libya, from 1998 to 2006, focusing on two main subjects: the forms of local architectural decoration and the forms, characteristics and reuse of epigraphic supports. In 2008 she completed her Ph.D. with a thesis on the capitals of Pompeii, and in the years 2013-2016 took part, as a collaborator of the British School at Rome, to the EAGLE project (European network of Ancient Greek and Latin Epigraphy), working on the inscriptions from Libya. Within the same project she also carried out an update and enhancement of the Leptis Magna records contained in the Epigraphic Database Heidelberg.
Contact: frabigi @ googlemail.com

Dr. Nele Schneidereit is research coordinator of the CRC 933.

 

 

 

Altertumswissenschaftler*innen gesucht!

Stellenausschreibung am HCCH. Zwei E-13 Stellen (100% und 50%) für die Dauer von zwei Jahren zu besetzen.

An unserer wunderbaren Kooperationsinstitution, dem Heidelberg Center for Cultural Heritage (HCCH) an der Universität Heidelberg, sind zum 15.6.2017 (bzw. zum nächstmöglichen Zeitpunkt) zwei Stellen in den Bereichen Studiengangsaufbau und universitäre Sammlungen ausgeschrieben.

Ausschreibung_HCCH

 

Standardisierungsstrategien: Digitale Textverarbeitung mit TEI in der Altgermanistik

TEI ist seit vielen Jahren das Standardformat für digitale Editionen in den Geisteswissenschaften. Dieses Verdienst kommt dem Format wegen seiner großen und flexiblen Ausdrucksmöglichkeiten zu. Wie so oft, hat auch diese Medaille zwei Seiten: Aufgrund der Flexibilität des Formats ist es schwer, Standardisierungen  für das Kodieren mit TEI einzuführen. Dieses Problem wurde auf einem Workshop diskutiert, den der SFB 933 und die Universitätsbibliothek (UB) Heidelberg gemeinsam ausrichteten.

Vom 16. bis 17. März traf sich eine große Expertenrunde aus dem Bereich der Digital Humanities, um über die Textverarbeitung im TEI-Format zu diskutieren. Anwesend waren Mitarbeiter des Parzival-Projekts, des Projekts zur Deutschen Lyrik des Mittelalters, des Global Medieval Sourcebook (noch nicht veröffentlichtes Projekt der Stanford University), des Heidelberger Projekts Welscher Gast digital sowie Karin Zimmermann und Leonhard Maylein von der UB Heidelberg.

Die vertretenen digitalen Editionsprojekte sind darauf ausgerichtet, vorwiegend mittelhochdeutsche Texte zu Studien- und Forschungszwecken frei zugänglich zu machen. Dafür ist  Lesefreundlichkeit des edierten Textes ebenso wichtig wie die Überlieferungsnähe. Die digitale Edition soll neben einem kritisch edierten Text samt Kommentar und Variantenapparat auch eine buchstabengenaue Transkription sowie die digitalisierte Handschrift zum Abgleich erhalten.

Vier Ebenen der Texterfassung im Parzival-Projekt

Sonja Glauch sprach am Beispiel des Lyrik-Projekts von einem Schichtenmodell, an dessen unterster Ebene das Digitalisat steht. Dann folgen die buchstabengenaue Transkription und die Auflösung von Abbreviaturen. Erst dann der Editionstext sowie die Normalisierung zum Standard-Mittelhochdeutschen Lesetext. Für all diese Ebenen muss es Kodierungsverfahren geben, die sie ausdrücken. Das genutzte Datenformat definiert, welche Merkmale des Textes überhaupt kodiert und damit als wesentlich für den Text in die Darstellung aufgenommen werden. Der datentechnische Ausdruck muss daher in der gewünschten Detailgenauigkeit möglich sein – Reimschemata, Lemmata, Korrekturen, aber auch Layoutmerkmale wie Umbrüche, Korrekturen oder Glossierungen.

Das Dokumentenformat TEI – seit Ende der 1980er Jahre von der Text Encoding Initiative entwickelt und gepflegt – bietet diese Ausdrucksmöglichkeiten. Es ist daher das Standardformat für digitale Textverarbeitung in den Literaturwissenschaften. Technisch gesehen beruht TEI auf dem sehr weit verbreiteten Datenformat XML (Extensible Markup Language). Nachnutzbarkeit und Maschinenlesbarkeit sind daher grundsätzlich gesichert.1

Allerdings – und dies war der Anlass des Treffens – gibt es zu viele Möglichkeiten, ein und dasselbe Phänomen mit TEI zu kodieren. Wegen dieser Ausdrucksvielfalt bezeichneten einige Teilnehmer TEI zu Beginn des Workshops als „XML für Hippies“. Insbesondere wurde diskutiert, wie Korrekturen, Abbreviaturen und Initialen kodiert werden sollen. Die Projektvertreter wussten durchgängig von unterschiedlichen Code-Lösungen zu berichten.

Durch diese Vielfalt in Projekten, die mit ähnlichen Textcorpora arbeiten, sind die Editionen nicht untereinander kompatibel. Auch die künftig geplante Publikation aller TEI-Editionsdaten würde nach derzeitigem Stand gar nicht viel Nutzen bringen. Für die Verbindung der Editionsprojekte untereinander sowie die Nachnutzbarkeit und Erweiterbarkeit der Projekte selbst wäre eine Standardisierung der TEI-Kodierung ein echter Fortschritt.

Am Grunde der Standardisierungsfragen liegt das Problem, wie einig man über das Phänomen ist, das kodiert werden soll. Eine Datenphilosophie müsste zum Beispiel definieren, welche vier Fälle von des Phänomens ‚Korrektur‘ es gibt und wie diese vier standardmäßig kodiert werden. Das erkenntnistheoretische Interpretationsproblem des „Was ist das, was wir hier sehen?“ löst sich damit zwar nicht. Es wird aber durch den Abgleich mit dem eingebetteten Digitalisat in Schach gehalten. Dafür würde eine Kodierungsstrategie einen einheitlichen Umgang mit der datentechnischen Verarbeitung des definierten Phänomens ermöglichen. Dies wäre eine unerlässliche Vereinheitlichung für Anschlusseditionen und spätere Forschungen, deren Fragen wir heute nicht einmal kennen.

Die Runde beschloss daher, eine Plattform einzurichten, auf der TEI-Kodierungsfragen diskutiert und einheitlich beantwortet werden können. Sie wird voraussichtlich an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (BBAW) angesiedelt sein.

Weitere – und ausführlichere – Berichte über diesen Workshop wird es auf H-Soz-Kult sowie in dem Internet-Periodicum Perspicuitas geben.

 

1      Vgl. zu diesen Überlegungen Schöch, Ein digitales Textformat für die Literaturwissenschaft: Die Richtlinien der Text Encoding Initiative und ihr Einsatz bei Textkonstitution und Textanalyse, in: Romanische Studien 4 (2016), S. 325-364, http://romanischestudien.de/index.php/rst/article/view/58).

Materiale Textkulturen digital: Workshop zu TEI-Kodierungsstrategien

Vom 16. bis 17. März veranstaltet das altgermanistische SFB 933-Teilprojekt B06 „Text-Bild-Edition des Welschen Gastes“ einen Workshop zu TEI-Kodierungsstrategien an und in Kooperation mit der Universitätsbibliothek Heidelberg.

Der Goldstandard des Edierens ist die Historisch-Kritische Ausgabe (HKA). In jahrelanger Arbeit wird ein Text erarbeitet, der alle Textträger und ihre Varianten berücksichtigt. Der Text wird außerdem bewertet und historisch kontextualisiert. Die HKA ist Ergebnis und Grundlage textbasierter Forschung in den Geisteswissenschaften. Auch wenn es Werkausgaben gibt, deren Bände erst in mehreren Jahren alle erschienen sein werden und es auch hier keinen Anlass gibt, das Ende des Gutenberg-Zeitalters voreilig zu verkünden: Durch digitale Methoden werden die editorischen Möglichkeiten derzeit grundlegend verändert.

An der Weiterentwicklung dieser Methoden – insbesondere für schwer zugängliche und schwer lesbare Texte – ist der SFB 933 aktiv beteiligt. In Kooperation mit der Universitätsbibliothek der Universität Heidelberg und dem SFB-Informationsinfrastrukturen-Projekt erarbeitet das SFB-Teilprojekt B06 eine digitale Edition der Handschrift A der mittelhochdeutschen Tugendlehre Der Welsche Gast von Thomasin von Zerklaere (Teilprojekt B06 „Text-Bild-Edition des Welschen Gastes“).

Seite aus „Der welsche Gast“ (Heidelberger Handschrift Cod Pal. Germ 389, fol. 116r, Mitte 13. Jahrhundert)

Die digitale Edition stellt exakt dar, wo Bild und Text im Original der Handschrift A stehen. Bild- und Textelemente sind miteinander und untereinander sowie mit den Textvarianten verknüpft. Die Verknüpfungen erlauben ein Durchsuchen der Handschrift A sowie aller weiteren aufgenommenen Handschriften des Welschen Gastes nach den Parametern, die referenziert wurden. Im Welschen Gast digital kann man z. B. nach Personen, Reimschemata oder Lemmata suchen. Damit werden für die Forschung ganz neue Fragen möglich, die über alle Handschriften gehen. Das bisherige Ergebnis ist hier frei zugänglich: http://digi.ub.uni-heidelberg.de/wgd/
(z. T. noch als Beta-Version)

Die Referenzierung der Handschriften beruht auf dem Dokumentenformat der Text Encoding Initiative (TEI). Sie ist das Herzstück zahlreicher Digital Humanities-Projekte. Vom 16. bis 17. März 2017 wird das Teilprojekt B06 gemeinsam mit der UB Heidelberg einen Workshop zu „Altgermanistischen TEI-Kodierungsstrategien“ veranstalten. Es wird bei dem Workshop darum gehen, wie Standardisierungsprozesse trotz der sehr flexiblen Auszeichnung von Textmerkmalen möglich wären. Eine Vereinheitlichung wäre zum Zweck des besseren Austauschs zwischen Editions- und Forschungsprojekten sehr wünschenswert.

Wir werden hier über die Ergebnisse der Diskussion berichten.