Schlagwort-Archive: Edition

Der mittelhochdeutsche Knigge auf Pergament und in Bits

Im holzvertäfelten Rundzimmer der Universitätsbibliothek präsentieren die stellvertretende Leiterin der Historischen Sammlung, Karin Zimmermann, und die Kunsthistorikerin Lisa Horstmann vier mittelalterliche Handschriften des Welschen Gast von Thomasin von Zerklaere. Nebenher geben sie auch noch eine Einführung in die Digitalisierung von Manuskripten.

Von Christiane Schröter und Nele Schneidereit

Letzte Reste der Abendsonne fallen auf den großen runden Tisch. Darauf liegen vier Buchwiegen aus grauem Schaumstoff mit aufgeschlagenen Handschriften aus dem Mittelalter. An einer Seite hat Karin Zimmermann eine Heftlade aus Holz aufgebaut; ein hohes, schmales Gerät, dessen Handhabung sich nicht unmittelbar erschließt – es diente zum Binden der Bücher. Vorn liegt ein abgenommener Buchumschlag – welliges Leder, und krumme Fäden erinnern daran, dass alte Bücher aus organischen Materialien bestehen.

Heftlade im Rundzimmer der Universitätsbibliothek.

Daneben die weißen Handschuhe, die schon jetzt zu einem Symbol unserer Veranstaltungsreihe geworden sind. Unter den Fenstern flimmert ein Bildschirm – Papier und Pergament werden nicht die einzigen Materialitäten sein, denen wir heute begegnen.

Mittelalterliche Handschriften und ihre digitale Aufbereitung.

Die vor uns liegenden Bände gehören zur Bibliotheca Palatina, der einst berühmtesten Büchersammlung Deutschlands. Ihre Bestände an mittelalterlichen Handschriften und frühen Drucken (Inkunabeln) wurden seit der Gründung der Universität Heidelberg im Jahr 1386 gesammelt. Als Heidelberg im dreißigjährigen Krieg 1622 erobert wurde, verlor die Stadt ihre berühmte Bibliothek. Auf Ochsenkarren und Maultierrücken wurde sie in den Vatikan nach Rom gebracht. Erst nach dem Wiener Kongress durfte die Bibliothek 1816 nach Heidelberg zurückkehren. Allerdings nur die 847 deutschsprachigen Codizes. Die griechischen, lateinischen und hebräischen Bände befinden bis heute im Vatikan.

Um Gewicht beim Transport zu sparen, wurden zudem die allermeisten der einst prachtvollen Einbände abgenommen und verbrannt. Die heutigen schlichten Einheitseinbände sind nicht nur ein ästhetisches Problem; es ist heute fast unmöglich, etwas über die Herkunft der Bücher zu sagen. Retrospektiv müssen wir trotzdem froh sein, dass die Bibliothek damals nach Rom gereist ist. Wahrscheinlich wäre sie sonst im Pfälzer Erbfolgekrieg in Flammen aufgegangen.

Thomasin von Zerklaere war zwar Italiener – daher der Titel seines Werkes Der Welsche Gast – er schrieb aber auf Deutsch. Und so liegen die vier Heidelberger Ausgaben des Textes nicht im Vatikan, sondern vor uns. Thomasin hat seine Verhaltenslehre für den deutschen Adel wohl um das Jahr 1215/16 geschrieben. Fast alle der 25 erhaltenen Textzeugen verfügen über reichhaltige Illustrationen, die bei allen Unterschieden durch die Jahrhunderte doch erstaunlich gleich bleiben.

Lisa Horstmann erforscht die Veränderungen der Bebilderung im Lauf der Zeit und das Verhältnis der Bilder zum Text. Sie kann dabei auf ganz moderne Mittel zurückgreifen, denn Der Welsche Gast wird in einem Kooperationsprojekt von Universitätsbibliothek und Sonderforschungsbereich 933 digital ediert.

Lisa Horstmann stellt die digitale Edition des Welschen Gastes von Thomasin von Zerklaere vor.

Lisa Horstmann zeigt am Bildschirm, dass man sich Text und Bilder mehrerer Ausgaben nebeneinander ansehen kann. Unterschiede fallen so sehr schnell auf. Früher war das nicht möglich – man hätte in mehrere Bibliotheken fahren müssen und hätte dennoch nicht den gleichen Effekt gehabt.

Die Universitätsbibliothek begann im Jahr 2000 mit der Digitalisierung ihrer Bestände. Schnell schaffte man einen eigenen Grazer Buchtisch an. Dieses hochspezialisierte Gerät scannt die Bücher besonders schonend. Handschriften und Inkunabeln liegen dabei auf einer Bücherwiege, über die sich dann eine Kamera bewegt. Zur vorsichtigen Glättung wird das Papier auf der Unterseite des Buchtisches angesaugt. In der elektronischen Nachbearbeitung werden die Scans dann zusammengeführt.

Insgesamt ist die Digitalisierung in den Bibliotheken ein großer Erfolg für die Erschließung und breite Zugänglichkeit alter oder fragiler Texte. Forschende oder Interessierte müssen keine weiten Reisen auf sich nehmen und können die Texte zu jeder Uhrzeit ansehen. Und wenigstens digital konnte vergangenen Monat die Wiedervereinigung der Bibliotheca Palatina gefeiert werden.

Eine der vier Heidelberger Handschriften des ‚Welschen Gastes‘

Doch werden im Rundzimmer auch die Probleme und Defizite der Digitalisierung thematisiert und diskutiert: So können Beischriften oder Rasuren oft nur am Textträger selbst identifiziert werden, und auch die Unterscheidung von zufälligen Flecken und beabsichtigten Einfärbungen erfordert nicht selten den Blick ins Original. Auch täuscht das Digitalisat oft über die Größe des Buches. Zentimetermaße und Farbkeile sind einfach abstrakter als das Original auf dem Tisch. So bewahren Digitalisate die Texte zwar vor Tintenfraß und Zersetzung, einen gewissen Verlust muss man aber auch hier in Kauf nehmen. Digitalisat und Original sind folglich zwei Formen von Materialität, deren Prekarität (noch…) nicht ganz überwunden werden kann. Probleme und Potenziale des Materials bleiben erhalten und es wird weiterhin darauf ankommen, die digitale Speicherung und Präsentation ebenso anzustreben, wie die Archivierung und Pflege der Originale.

Kontakt:
Lisa Horstmann (lisa.horstmann [at] zegk.uni-heidelberg.de)
Dr. Karin Zimmermann (zimmermann [at] ub.uni-heidelber.de)

Standardisierungsstrategien: Digitale Textverarbeitung mit TEI in der Altgermanistik

TEI ist seit vielen Jahren das Standardformat für digitale Editionen in den Geisteswissenschaften. Dieses Verdienst kommt dem Format wegen seiner großen und flexiblen Ausdrucksmöglichkeiten zu. Wie so oft, hat auch diese Medaille zwei Seiten: Aufgrund der Flexibilität des Formats ist es schwer, Standardisierungen  für das Kodieren mit TEI einzuführen. Dieses Problem wurde auf einem Workshop diskutiert, den der SFB 933 und die Universitätsbibliothek (UB) Heidelberg gemeinsam ausrichteten.

Vom 16. bis 17. März traf sich eine große Expertenrunde aus dem Bereich der Digital Humanities, um über die Textverarbeitung im TEI-Format zu diskutieren. Anwesend waren Mitarbeiter des Parzival-Projekts, des Projekts zur Deutschen Lyrik des Mittelalters, des Global Medieval Sourcebook (noch nicht veröffentlichtes Projekt der Stanford University), des Heidelberger Projekts Welscher Gast digital sowie Karin Zimmermann und Leonhard Maylein von der UB Heidelberg.

Die vertretenen digitalen Editionsprojekte sind darauf ausgerichtet, vorwiegend mittelhochdeutsche Texte zu Studien- und Forschungszwecken frei zugänglich zu machen. Dafür ist  Lesefreundlichkeit des edierten Textes ebenso wichtig wie die Überlieferungsnähe. Die digitale Edition soll neben einem kritisch edierten Text samt Kommentar und Variantenapparat auch eine buchstabengenaue Transkription sowie die digitalisierte Handschrift zum Abgleich erhalten.

Vier Ebenen der Texterfassung im Parzival-Projekt

Sonja Glauch sprach am Beispiel des Lyrik-Projekts von einem Schichtenmodell, an dessen unterster Ebene das Digitalisat steht. Dann folgen die buchstabengenaue Transkription und die Auflösung von Abbreviaturen. Erst dann der Editionstext sowie die Normalisierung zum Standard-Mittelhochdeutschen Lesetext. Für all diese Ebenen muss es Kodierungsverfahren geben, die sie ausdrücken. Das genutzte Datenformat definiert, welche Merkmale des Textes überhaupt kodiert und damit als wesentlich für den Text in die Darstellung aufgenommen werden. Der datentechnische Ausdruck muss daher in der gewünschten Detailgenauigkeit möglich sein – Reimschemata, Lemmata, Korrekturen, aber auch Layoutmerkmale wie Umbrüche, Korrekturen oder Glossierungen.

Das Dokumentenformat TEI – seit Ende der 1980er Jahre von der Text Encoding Initiative entwickelt und gepflegt – bietet diese Ausdrucksmöglichkeiten. Es ist daher das Standardformat für digitale Textverarbeitung in den Literaturwissenschaften. Technisch gesehen beruht TEI auf dem sehr weit verbreiteten Datenformat XML (Extensible Markup Language). Nachnutzbarkeit und Maschinenlesbarkeit sind daher grundsätzlich gesichert.1

Allerdings – und dies war der Anlass des Treffens – gibt es zu viele Möglichkeiten, ein und dasselbe Phänomen mit TEI zu kodieren. Wegen dieser Ausdrucksvielfalt bezeichneten einige Teilnehmer TEI zu Beginn des Workshops als „XML für Hippies“. Insbesondere wurde diskutiert, wie Korrekturen, Abbreviaturen und Initialen kodiert werden sollen. Die Projektvertreter wussten durchgängig von unterschiedlichen Code-Lösungen zu berichten.

Durch diese Vielfalt in Projekten, die mit ähnlichen Textcorpora arbeiten, sind die Editionen nicht untereinander kompatibel. Auch die künftig geplante Publikation aller TEI-Editionsdaten würde nach derzeitigem Stand gar nicht viel Nutzen bringen. Für die Verbindung der Editionsprojekte untereinander sowie die Nachnutzbarkeit und Erweiterbarkeit der Projekte selbst wäre eine Standardisierung der TEI-Kodierung ein echter Fortschritt.

Am Grunde der Standardisierungsfragen liegt das Problem, wie einig man über das Phänomen ist, das kodiert werden soll. Eine Datenphilosophie müsste zum Beispiel definieren, welche vier Fälle von des Phänomens ‚Korrektur‘ es gibt und wie diese vier standardmäßig kodiert werden. Das erkenntnistheoretische Interpretationsproblem des „Was ist das, was wir hier sehen?“ löst sich damit zwar nicht. Es wird aber durch den Abgleich mit dem eingebetteten Digitalisat in Schach gehalten. Dafür würde eine Kodierungsstrategie einen einheitlichen Umgang mit der datentechnischen Verarbeitung des definierten Phänomens ermöglichen. Dies wäre eine unerlässliche Vereinheitlichung für Anschlusseditionen und spätere Forschungen, deren Fragen wir heute nicht einmal kennen.

Die Runde beschloss daher, eine Plattform einzurichten, auf der TEI-Kodierungsfragen diskutiert und einheitlich beantwortet werden können. Sie wird voraussichtlich an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (BBAW) angesiedelt sein.

Weitere – und ausführlichere – Berichte über diesen Workshop wird es auf H-Soz-Kult sowie in dem Internet-Periodicum Perspicuitas geben.

 

1      Vgl. zu diesen Überlegungen Schöch, Ein digitales Textformat für die Literaturwissenschaft: Die Richtlinien der Text Encoding Initiative und ihr Einsatz bei Textkonstitution und Textanalyse, in: Romanische Studien 4 (2016), S. 325-364, http://romanischestudien.de/index.php/rst/article/view/58).

Materiale Textkulturen digital: Workshop zu TEI-Kodierungsstrategien

Vom 16. bis 17. März veranstaltet das altgermanistische SFB 933-Teilprojekt B06 „Text-Bild-Edition des Welschen Gastes“ einen Workshop zu TEI-Kodierungsstrategien an und in Kooperation mit der Universitätsbibliothek Heidelberg.

Der Goldstandard des Edierens ist die Historisch-Kritische Ausgabe (HKA). In jahrelanger Arbeit wird ein Text erarbeitet, der alle Textträger und ihre Varianten berücksichtigt. Der Text wird außerdem bewertet und historisch kontextualisiert. Die HKA ist Ergebnis und Grundlage textbasierter Forschung in den Geisteswissenschaften. Auch wenn es Werkausgaben gibt, deren Bände erst in mehreren Jahren alle erschienen sein werden und es auch hier keinen Anlass gibt, das Ende des Gutenberg-Zeitalters voreilig zu verkünden: Durch digitale Methoden werden die editorischen Möglichkeiten derzeit grundlegend verändert.

An der Weiterentwicklung dieser Methoden – insbesondere für schwer zugängliche und schwer lesbare Texte – ist der SFB 933 aktiv beteiligt. In Kooperation mit der Universitätsbibliothek der Universität Heidelberg und dem SFB-Informationsinfrastrukturen-Projekt erarbeitet das SFB-Teilprojekt B06 eine digitale Edition der Handschrift A der mittelhochdeutschen Tugendlehre Der Welsche Gast von Thomasin von Zerklaere (Teilprojekt B06 „Text-Bild-Edition des Welschen Gastes“).

Seite aus „Der welsche Gast“ (Heidelberger Handschrift Cod Pal. Germ 389, fol. 116r, Mitte 13. Jahrhundert)

Die digitale Edition stellt exakt dar, wo Bild und Text im Original der Handschrift A stehen. Bild- und Textelemente sind miteinander und untereinander sowie mit den Textvarianten verknüpft. Die Verknüpfungen erlauben ein Durchsuchen der Handschrift A sowie aller weiteren aufgenommenen Handschriften des Welschen Gastes nach den Parametern, die referenziert wurden. Im Welschen Gast digital kann man z. B. nach Personen, Reimschemata oder Lemmata suchen. Damit werden für die Forschung ganz neue Fragen möglich, die über alle Handschriften gehen. Das bisherige Ergebnis ist hier frei zugänglich: http://digi.ub.uni-heidelberg.de/wgd/
(z. T. noch als Beta-Version)

Die Referenzierung der Handschriften beruht auf dem Dokumentenformat der Text Encoding Initiative (TEI). Sie ist das Herzstück zahlreicher Digital Humanities-Projekte. Vom 16. bis 17. März 2017 wird das Teilprojekt B06 gemeinsam mit der UB Heidelberg einen Workshop zu „Altgermanistischen TEI-Kodierungsstrategien“ veranstalten. Es wird bei dem Workshop darum gehen, wie Standardisierungsprozesse trotz der sehr flexiblen Auszeichnung von Textmerkmalen möglich wären. Eine Vereinheitlichung wäre zum Zweck des besseren Austauschs zwischen Editions- und Forschungsprojekten sehr wünschenswert.

Wir werden hier über die Ergebnisse der Diskussion berichten.