Schlagwort-Archive: Frühe Neuzeit

Der spätmittelalterliche Codex

Materialität als Herausforderung

Wie fruchtbar ist der material turn für Mittelalterhistoriker? Zwei Heidelberger Mediävisten veranstalteten am 16. und 17. Februar 2017 einen Workshop zum ThemaMaterialität als Herausforderung: Der spätmittelalterliche Codex im Fokus der Historischen Grundwissenschaften“.

 

Beim Sortieren der Kopien schneidet das Papier in den Finger. Das P der alten Tastatur klemmt. Die Kugelschreibermine ist beim Notieren der Telefonnummer auf dem Anrufbeantworter endgültig leer. Beim Schreiben und Lesen kann die Materialität der Dinge eine echte Zumutung sein.

Das ist nicht nur heute so. Wie man im Mittelalter mit den Herausforderungen des Materials umging und wie das Material der beschrifteten Dinge den Umgang mit ihnen prägte, wurde auf einem Workshop des SFB 933 diskutiert. Veranstaltet wurde er von den Mittelalterhistorikern Charlotte Kempf und Stefan Holz – beide sind Mitarbeiter in Teilprojekten des SFB 933.

Die theoretisch-methodische Hinwendung zu den Dingen und ihrem Material, der material turn beeinflusst die historischen Wissenschaften seit Längerem. Auch die Mediävistik arbeitet mit Methoden, die die Materialität der Objekte in den Vordergrund stellen. Die Wahl des Materials und seine Bearbeitung verraten viel über ein Artefakt. Zugleich lassen sich Gebrauch und Rezeption von beschriebenen Artefakten oft durch die Untersuchung seiner räumlichen Präsenz und seiner Gebrauchsspuren erschließen.

Auf dem Workshop im Februar wurden in vier methodisch-thematischen Sektionen materialitätsgeschichtliche Aspekte von mittelalterlichen Codices diskutiert – also der Buchform, die in der Spätantike entstand und die bis heute vorherrschend ist. Der Codex steht damit im Gegensatz zur damals ebenfalls verbreiteten Rollenform, war aber bequemer zu handhaben. In den unterschiedlichen Schreibstuben wurden Codices meist aus Pergament, im Laufe des Spätmittelalters vermehrt aus Papier hergestellt.

 

Bibel, AT, Cod.Pal.Germ. 19 (fol 1v, Bibliotheca Palatina, Heidelberg)

Das beschriebene Artefakt ist ein Unikat. Wie einem menschlichen Individuum hat es eine eigene Geschichte, die als ‚Objektbiographie‘ geschrieben werden kann. Man beobachtet darin die Geschichte und die wandelnden Identitäten eines Objekts durch die Zeit. Doch was für Handschriften gilt, kann ebenso auf Drucke zutreffen. Falk Eisermann von der Staatsbibliothek Berlin zeigte in seinem öffentlichen Abendvortrag, dass auch frühe Drucke (Inkunabeln) oft handschriftlich vervollständigt wurden. In diesen Fällen kann man daher, über die Individualisierung hinausgehend, von einer Konvergenz der Medien Handschrift und Druck sprechen; es gab Drucke, die auf Handschriften, und Handschriften, die auf Drucken beruhten.

Ein zentrales Ergebnis der Tagung war, dass die Anordnung von Schrift (und Bild) innerhalb des mittelalterlichen Codex’ sich nicht nach dem Prinzip „form follows function“ richtete. Die Anordnung lässt sich eher aus dem Umgang mit dem Buch erklären. Zudem waren Tradition und das Bestreben nach langer Haltbarkeit wichtig bei der Wahl des Materials und seiner Gestaltung. Oft geben die Gestaltung eines Objekts oder Gebrauchsspuren Hinweise auf die Praktiken, in die es eingebunden war. Aus der Rekonstruktion der Praktiken lässt sich wiederum die kulturelle Bedeutung erschließen, die einem Artefakt zukam. Ob es zum Beispiel Teil der religiösen Praxis war oder ob es in der Verwaltung benutzt wurde.

 

Teilnehmer der Tagung (Foto: Bach 2017)

Der durch den material turn beeinflusste methodische Zugriff, der das einzelne Artefakt in seiner historisch-praktischen Umgebung lokalisiert, erwies sich – bei allen auch angemahnten Grenzen – als produktiv.

 

(Unter Mitarbeit von Dorothea Bach, Paul Blickle und Robert Janson, die einen ausführlichen Bericht verfasst haben, der auf H-Soz-Kult erschienen ist: http://www.hsozkult.de/conferencereport/id/tagungsberichte-7104.)

Gastbeitrag: Graffiti in Antike, Mittelalter und Neuzeit

Von Dr. Polly Lohmann

Graffiti gelten Vielen als vandalistisches Geschmiere, und auch den historischen Graffiti haftet deshalb ein negatives Image an. Dabei können sie – als Texte und als Artefakte – wertvolle Informationen liefern, die sich aus anderen Quellen so nicht gewinnen lassen. Eine Konferenz  an der LMU München (20.-22. April 2017) widmet sich deshalb vergleichend den Graffiti aus Antike, Mittelalter und Neuzeit.

Mit dem Begriff Graffiti werden ganz verschiedene Arten von Inschriften bezeichnet, die auch moderne Street Art miteinschließen. Geprägt wurde der Terminus aber im 18. Jahrhundert als Bezeichnung für eine bei den Ausgrabungen in Pompeji und Herkulaneum neu entdeckte Inschriftenform: Für geritzte Texte, Zahlen und Bilder an den Innen- und Außenwänden von Wohnhäusern, Läden und öffentlichen Gebäuden, an Gräbern, Stadtmauern und Stadttoren. Als vermeintlich stupides Gekritzel wurden sie von der Forschung jedoch lange vernachlässigt, denn, so schrieb der Pompejiforscher August Mau, „Gerade diejenigen Klassen der Bevölkerung, mit denen wir am liebsten in einen solchen unmittelbaren Verkehr treten möchten, enthielten sich des Bekritzelns der Wände; schon damals waren es vorzugsweise Narrenhände, die sich dieser Beschäftigung hingaben.“

Erst in den letzten Jahren haben sich die Klassischen Altertumswissenschaften verstärkt den Graffiti zugewandt. Denn während offizielle – d.h. von staatlicher oder privater Seite autorisierte – Medien formalen und inhaltlichen Vorgaben folgten oder als Auftragsarbeiten spezifische (z.B. politische) Intentionen Dritter artikulierten, drückten Graffiti persönlichen Gedanken und Wünsche von Individuen aus. Auftraggeber und Macher fielen in einer Person zusammen. Gegenüber anderen, kontrollierten Text- und Bildformen stellen sie deshalb als direktes, ungefiltertes Medium eine wertvolle Quelle zu den konkreten Lebensumständen in verschiedenen historischen und geografischen Kontexten dar.

Einen Vergleich der Graffiti verschiedener Epochen hat es bisher jedoch nicht gegeben, obwohl es viele übereinstimmende Merkmale gibt: Zu einem großen Teil handelt es sich um Erinnerungsgraffiti, um einfache Namen, manchmal verbunden mit Porträtzeichnungen oder Wappen, mit denen Menschen artikulierten: „Ich war hier.“ Solche Graffiti findet man an Orten, die von vielen Menschen besucht wurden, oder an denen Menschen sich – ob gewollt oder ungewollt – für längere Zeit aufgehalten haben; sie verweisen auf die Bedeutung bestimmter Orte (z.B. als Pilgerstätten) oder geben Einblicke in das Alltagsleben (z.B. in Wohnhäusern oder Gefängnissen).

Römisches Graffito (1. Jh. n. Chr.), Foto: Lohmann 2015.

Mit jeglichen gerade verfügbaren Schreibmaterialien angefertigt, die von Nägeln zum Ritzen bis zu Kohle oder Blut als Farbe reichen konnten, waren Graffiti überall und ganz spontan möglich; sie bilden Spuren menschlichen Daseins, drücken erfahrenes Leid und empfundene Freude aus und liefern Eindrücke aus dem Alltagsleben des römischen Ephesos ebenso wie Momentaufnahmen der Häftlinge im Konzentrationslager Theresienstadt.

Die erstmalige diachrone Themenzusammenstellung soll einerseits die Ausprägung speziell dieser ephemeren Erinnerungspraktik in verschiedenen Epochen und funktionalen Kontexten verstehbar machen und andererseits aufzeigen, für welche unterschiedlichen Lebensbereiche und Personen(gruppen) die Graffiti als Quellen fungieren können.

Konkret sollen auf der Konferenz folgende Fragen epochenübergreifend disuktiert werden:

  • Welche Informationen enthalten die Graffiti als Texte, und was verraten sie uns als Artefakte, in Verbindung mit ihrem räumlichen Kontext?
  • Was lässt sich aus den Graffiti über den Umgang mit und die Nutzung von zeitgenössischen und älteren sakralen und profanen Bauten und Orten erfahren?
  • Was wissen wir über die SchreiberInnen und AdressatInnen? Waren nur bestimmte Personen(gruppen) in die Graffitikultur bestimmter Orte/ Gebäude involviert?

Neben den reinen Inhalten der Graffiti geht es also auch um die Verbindung von Text und Kontext, und um ihre Materialität: Sind Inschriften in ganz bestimmten Arealen konzentriert? Was sagen ihre Anbringungsorte über die Wahrnehmung eines Raumes, über Bewegungsmuster im und die Wege durch den Raum aus? Waren die Graffiti gezielt auf Sichtbarkeit ausgelegt oder offenbarten sie sich nur dem eingeweihten Kenner des Ortes? Weitere Fragen betreffen Techniken und Formen unter praktischen und ideengeschichtlichen Aspekten: Welche Schreibmaterialien hatte man zur Verfügung oder wählte man bewusst aus? Was können Handschriften und Zeichenstile über die Urheber der Graffiti aussagen? Wie stellten sich die Graffitischreiber selbst dar, welche Namens- und oder Bildelemente waren ihnen als Identitätsträger wichtig? Woran orientierten sie sich in Layout und Schriftform von Texten oder in Stil und Motiven von Zeichnungen?

Hier geht es zur Webseite der Veranstaltung.

 

Workshop zur Autorität von Materialität im Mittelalter

Wie entsteht musikalisches Geschichtsbewusstsein? Warum und wie wird Tradition konstruiert und gepflegt? Welche Bedeutung kommt dabei der materialen Beschaffenheit der Quellen zu?

 

Gemeinsam mit dem europäischen Projekt „Sound Memories“ veranstaltete das musikwissenschaftliche Teilprojekt B11 „Materiale Formierungen musiktheoretischer Konzepte“ am 1. und 2. Dezember einen Workshop, auf dem diskutiert wurde, welche Rolle die materiale Gestaltung  für die Konstruktion und Ausübung von Autorität im ausgehenden Mittelalter und in der Frühen Neuzeit spielte.

Das Sound Memories-Projekt verbindet Forscherinnen und Forscher in Cambridge, Heidelberg, Prag, Utrecht und Warschau. Sie untersuchen die Entstehung musikalischen Geschichtsbewusstseins vor dem Hintergrund religiöser Reformbewegungen und universitärer Kontexte vom 13. bis zum 16. Jahrhundert in Europa. Im Bereich der Musikkultur wurden Geschichtlichkeit und Tradition in dieser Zeit zu autoritätsstiftenden Größen. Mit der musikalischen Überlieferung wollte man die Altehrwürdigkeit und Geschichtsträchtigkeit von Institutionen zeigen. Die materiale Beschaffenheit der Musikalien war dabei zentral für den gewollten Effekt der Traditionsbildung.

Introitus Salve sancta parens, Ms II A 6, fol 99r (Codex Franus), with kind permission of Hradec Králove Muzeum východnich Cech (East Bohemian Museum), Tschechien

Die Tagung versammelte Historiker und Musikwissenschaftler. Die Vorträge zeigten, auf welch vielfältige Weisen man im Mittelalter Autorität durch Layout oder Materialwahl betonte. Auch Traditionen wurden bewusst durch die materiale Gestaltung von Textträgern fortgeführt. So wies die Heidelberger Historikerin Maree Shirota (SFB 933, TP B10) in ihrem Vortrag zur Darstellung von Herrschergenealogien auf langen, unhandlichen Rollen auf die kontinuitätsstiftende Wirkung des Rollenformats hin.

Heidelberger Musikwissenschaftlerin Christine Roth zeigte, dass die Reformatoren Melanchthon und Lossius durch die Gestaltung ihrer Kirchengesangsbücher eine Tradition mit Bibel und Urkirche konstruierten – unter Ablehnung der Römischen Kirche; Tradition wird in der Regel gegen eine andere Tradition gebildet. Die Gestaltung der Gesangbücher der Reformatoren weisen eine klar pädagogische Ausrichtung auf. Der Gesang soll nicht nur in der Messe auf neue Weise ausgeübt werden, sondern die Anweisungen zielten darauf ab, eine breitere Wirkung zu erzielen. Roth identifizierte eine bewusst autoritätsstiftende Strategie.

Marine Fribourg und Oscar Verhaar vom Ascoli-Ensemble am 1. Dezember im IWH (Foto: Jan Ciglbauer)

David Eben (Charles University, Prag) zeigte, dass man den Einfluss politischer Entwicklungen auf Notationsweisen feststellen kann; im 14. Jahrhundert war die Notation in den liturgischen Gesangsbüchern ein Ausdruck der Zugehörigkeit zur Prager Diözese. Im 15. Jahrhundert findet sich diese Notation noch Messebüchern, obwohl sie eigentlich nicht mehr gebräuchlich war – Eben vermutet einen bewussten Anschluss an die vorhergehende Tradition.

Zu Beginn der Tagung stellte der Mittelalterhistoriker Nikolas Jaspert (SFB 933, TP A01) allgemeine Überlegungen zur Verbindung von Material und Gedächtnis an; bewusste Traditionsbildung prägt Gedächtnismedien, die gezielt als solche gefertigt werden. In der Regel ist jedoch gar nicht planbar, welche gedächtnistragende Wirkung ein Artefakt dann tatsächlich entwickelt. Die material gestützte, autoritative oder identitätsstiftende Wirkung von Musikalien oder Texten mag daher intendiert gewesen sein – ihre tatsächliche Wirkung zu ermitteln, ist jedoch nicht einfach.

Der Workshop zeigte auf, wie schwierig Fragen nach bewusster Stiftung von Autorität und Tradition im Mittelalter zu beantworten sind. Er zeigte aber auch, wie produktiv die Verbindung von historischen Analysen zu Traditionsbildung und Autoritätsstiftung mit der materialen Analyse der Textträger ist, mittels derer die besondere Auszeichnung einer Person oder einer Institution ins Werk gesetzt wurde.