Schlagwort-Archive: Gräzistik

Papyri – Steuerquittungen, Kaufverträge, Briefe und ein Stück Bibel

Auch am 17. Mai 2018 kommen die Besucher der „Heidelberger Schriftstücke“ in den Genuss einer eigens für sie zusammengestellten Objektauswahl. Andrea Jördens, Professorin für Papyrologie, hat die Tür zur Bibliothek des Instituts für Papyrologie und damit zur zweitgrößten Papyrussammlung in Deutschland geöffnet.

Von Christiane Schröter und Nele Schneidereit

In der Bibliothek der Papyrologie.

Eine lange Tischreihe. Das Licht spiegelt sich auf den Schutzhüllen der zum Teil gerade einmal handtellergroßen Schriftstücke aus Papyrus. Schon der erste Blick zeigt, dass die Besucher etwas dürfen, was Museen und Sammlungen fast nie erlauben können: Exponate anfassen. Jeder von uns kann die zwischen zwei dünne Plexiglasplatten gelegten Papyri hochnehmen und dicht vor die ungeschulten Augen halten – sogar ohne Handschuhe. Und das, obwohl vor uns die ältesten Schriftstücke liegen, die wir im Rahmen unserer Reihe bislang gesehen haben. Sie stammen aus den Jahrhunderten vor und nach Christi Geburt, sind also zum Teil über 2.000 Jahre alt.

Frau Jördens zeigt die Papyrus-Pflanze.

Dank der unmittelbaren Nähe zu den Papyri lässt sich sehr deutlich die leicht faserige Struktur des Materials erkennen. Frau Jördens zeigt den langen Stängel einer Papyrus-Pflanze, einer Sumpfpflanze, die besonders häufig im Nildelta wächst. Diese Stängel wurden in gleich große Stücke geteilt und daraufhin in einzelne Faserstreifen aufgespalten, die zunächst in senkrechten, dann waagerechten Bahnen nebeneinandergelegt wurden. Durch die pflanzeneigene Stärke wurden diese Faserstreifen zu dünnen Blättern, diese wiederum hintereinander zu langen Rollen verklebt, getrocknet und zum Beschreiben geglättet. Geschrieben wurde mit Tinte aus Ruß und Gummi arabicum, in der Spätantike dann mit Eisengallustinte, die aus Galläpfeln und Eisensulfat hergestellt wurde.

Papyrus-Pflanze

Aus den Stahlschränken geholt hat Andrea Jördens Rechtsurkunden wie Kaufverträge, Briefe von Mönchen sowie das Blatt einer sorgfältig geschriebenen Septuaginta – dem Alten Testament in griechischer Übersetzung. Auf einer Karte zeigt sie verschiedene Fundorte von Papyri in Ägypten. Ägypten? Die vor uns liegenden Schriftstücke zeigen keine Hieroglyphen, sondern vor ausschließlich griechische Schriftzeichen. „Ein gängiger Irrtum“, schmunzelt Frau Jördens und klärt dann auf, dass Griechisch in Ägypten fast 1.000 Jahre lang Amts- und Umgangssprache war. Etwa bis Ende des 8. Jh. n. Chr. entstanden daher vor allem griechische Dokumente auf Papyrus.

Lateinischer Papyrus aus der Militärverwaltung: P. Heid. Inv. L 7 (ChLA XI 500, vor 127 n. Chr.)

Die überlieferten Papyrus-Artefakte, deren älteste wohl aus dem dritten oder vierten Jahrtausend v. Chr. stammen, repräsentieren die gesamte Bandbreite vormoderner Schriftlichkeit: Bibeltexte, literarische Texte, Steuerquittungen, Verträge und auch Kochbücher. Diese Vielfalt erklärt, dass sich neben klassischen Philologen auch Ägyptologen, Althistoriker, Theologen und Rechtshistoriker für Papyri interessieren. Besonderen historischen Wert erhalten sie auch durch den Umstand, dass sie teilweise die einzige Überlieferungsquelle für Texte sind. Von Aristoteles‘ Verfassung der Athener zum Beispiel ist nur ein einziges Exemplar eben auf Papyrus erhalten.

Aufgefunden werden Papyri bei Grabungen nur selten als ganze Bücher, also als Rollen oder auch gebunden als Codices. In der Regel handelt es sich nur um Fragmente, darunter gern auch – dann wohl archivierte – Einzelblätter oft juristischen Inhalts. Mitunter dienten Papyri auch als Mumienkartonage, in Form der oft aufwändig verzierten Auflagen und Umhüllungen von Mumien. Nicht mehr gebrauchte Texte aus Amtsstuben wurden weggeworfen; materiell dem Pappmaché ähnlich, wurden die makulierten Papyri zu Kartonage verklebt und dann zu Mumiensärgen weiterverarbeitet. Als Klebemittel diente Nilwasser, das vermutlich Stoffe enthielt, die die Weiterverarbeitung ermöglichten. Einige Papyri wurden auch in Griechenland oder Italien gefunden, zum Teil überraschenderweise auch in Pompeji; nach dem Vesuvausbruch wurden durch die Papyri durch die gekappte Sauerstoffzufuhr karbonisiert und blieben so erhalten. Allerdings sind sie nur schwer lesbar zu machen.

Doppelblatt aus dem
Septuaginta-Codex P. Heid. inv.
G 600 (VHP I 1, VI./VII. Jhdt. n. Chr.)

Mit einem Lachen erzählt Frau Jördens am Ende der Veranstaltung von der großen Hoffnung, die man mit den ersten Papyri-Funden verknüpfte. Man glaubte, fortan große Mengen griechischer Literatur zu finden – doch statt Homer, Sappho und Sophokles kamen Steuerquittungen ans Licht. Für Historiker jedoch haben diese Dokumente unschätzbaren Wert. Wirtschafts- und Sozialgeschichte der griechisch-römischen Antike ließe sich ohne sie kaum schreiben.

Link zur Sammlung: https://www.uni-heidelberg.de/einrichtungen/museen/papyrussammlung.html

Kontakt: andrea.joerdens [at] urz.uni-heidelberg.de

Marmor. Eine Ortsbegehung

Denkt man an antike Inschriften, so denkt man an Marmor. Was macht Marmor als Beschreibstoff so besonders? Benjamin Allgaier, Doktorand der Klassischen Philologie (Gräzistik) am SFB 933, fuhr Anfang April 2017 mit Archäologen, Althistorikern und Mittelalter-Kunsthistorikern nach Istanbul und auf die Insel Marmara im gleichnamigen Meer. Im Interview berichtet er über den Praxis-Workshop, der vor antiken Monumenten aus Marmor und im Steinbruch stattfand.

 

Nele Schneidereit: Lieber Benny, wie sah das Konzept Eurer Reise aus und welche Stationen hatte sie?

Benjamin Allgaier: Wir waren zuerst in Istanbul, dann zwei Tage auf der Marmara-Insel und in Kyzikos. Auf der Insel wird seit sehr langer Zeit und auch heute noch Marmor abgebaut. Das war ein ziemliches Kontrastprogramm – die Großstadt mit ihren vielen Monumenten und dann diese kleine Insel, auf der auch nur wenige Menschen waren. Im Hotel waren wir die einzigen Gäste. Danach sind wir dann nochmal mit frischem Blick nach Istanbul gefahren und haben uns einige Kirchen angesehen.

Was wolltet ihr herausfinden?

Am SFB gibt es ja seit vorigem Jahr die Arbeitsgruppe „Schrift im Raum“. Eine zentrale Frage dieser AG ist, wie die Menschen früher mit beschrifteten Artefakten interagierten. Wie haben die Artefakte ihr Handeln beeinflusst? Das ist eine ebenso spannende wie schwierige Frage, der man sich am besten vor Ort stellt, denn der Raum schränkt die Menge möglicher Handlungen in ihm ja schon ein.

Ein paar Dinge kann man also feststellen?

Schlangensäule im Hippodrom von Konstantinopel (5. Jh. v. Chr.) (Foto: Gryffindor 2007, Wikipedia-Eintrag: Schlangensäule)
Lage des Hippodroms in Konstantinopel (Zeichnung: Marsyas 2006, Wikipedia-Eintrag „Hippodrom Konstantinopel“)

 

Ja, schon. Man kann – trotz des stark veränderten Stadtbildes – teilweise noch sehen, ob ein Gebäude oder ein Monument räumlich besonders hervorgehoben war. Das ist zum Beispiel im Hippodrom, der antiken Pferderennbahn, der Fall. Dort stehen ganz zentral ein altägyptischer Obelisk und die Schlangensäule, die Konstantin wohl im 4. Jahrhundert aus Delphi bringen und aufstellen ließ. Man kann politische Gründe für diese Aufstellung vermuten – die Säule als eine Art Weckruf an das eigene Volk. Konstantin stand im Machtkampf mit dem sogenannten Neupersischen Reich, und vielleicht wollte er mit der Aufstellung der Säule sagen: Kämpft tapfer, wie damals die alten Griechen. Dass die Säule eine politische Funktion erfüllte, kann man sich schon gut vorstellen, wenn man sich das mal vor Ort ansieht.

Die Verwendungskontexte und Entstehungszeiträume der besuchten Artefakte sind sehr unterschiedlich, konntet Ihr Gemeinsamkeiten feststellen, die durch das Material Marmor bedingt waren?

Eventuell kann man sagen, dass der Wille erkennbar ist, etwas Besonderes zu produzieren. Marmorbauten sind ja meist sehr aufwändig und prachtvoll. Die Wertigkeit des Materials spielte offenbar eine große Rolle. Wenn man auf der Marmara-Insel ist, sieht das natürlich ganz anders aus. Da liegt überall Marmor herum. Ein kurioses Zeichen dafür, dass dieses normalerweise seltene Material auf der Insel einen anderen Stellenwert hat, war ein Tisch, der vor einer Hütte auf dem Gelände eines stillgelegten Marmor-Sägewerks stand: Auf zwei Marmorstützen hatte man eine sehr schäbige Platte gelegt. Ein Marmor-Campingtisch.

Du bist gemeinsam mit Archäologen, Althistorikern, und Kunsthistorikern gereist. Wie ist Dein Eindruck von der interdisziplinären Zusammenarbeit?

Die Stadt selbst legt diesen Zugang sehr nahe. Wir sind zum Beispiel in der Hagia Sofia gewesen und haben dort den Einzug des Kaisers – mit Herrn Westphalen (Professor für Byzantinische Archäologie und Kunstgeschichte) als Kaiser – nachgestellt. Wir wissen aus einem Zeremonienbuch des 10.  Jahrhunderts, wie so ein Einzug abgelaufen ist. Damit wir uns der politischen Raumsituation so nähern können, brauchen wir bauhistorische Kenntnis, aber wir brauchen eben auch jemanden, der das Zeremonienbuch kennt. Das sind dann eher textorientierte Wissenschaftler. Durch das Wissen beider Disziplinen kann man den Ort und die Weise, wie er genutzt wurde, besser verstehen.

Theodosius-Obelisk und Hagia Sofia (Foto: Westphalen 2017)

Die Hagia Sofia bietet sich wegen ihrer langen und wechselvollen Geschichte sicher besonders für die interdisziplinäre Forschung an?

Unbedingt. Aus dem 6. Jahrhundert haben wir das Gedicht Ekphrasis (gr. Beschreibung) über die Hagia Sofia. Es wurde aus Anlass der Wiedererrichtung der Kirche nach ihrer zweiten Zerstörung geschrieben. Das Gedicht beschreibt unter anderem die verwendeten Materialien ausführlich. Für Kunsthistoriker ist so etwas sehr wichtig. Aber auch für Philologen ist der Text interessant. Er ist nämlich größtenteils in Hexametern geschrieben, was zu der Zeit eher unüblich war. Offenbar lehnt sich das Gedicht an die griechische Literatur seit Homer an. Diese Aspekte aufeinander zu beziehen, ist nur in einer interdisziplinären Gruppe möglich.

Welches Artefakt, welcher Ort hat Dich auf der Reise am meisten beeindruckt?

Mosaik in der Chora-Kirche (Theodorus Metochites präsentiert Christus ein Modelld er Kirche) (Foto: Gryffindor 2007, Wikipedia-Eintrag „Chora-Kirche“).

 

Das war vielleicht die Chora-Kirche, die wir am Ende der Reise besucht haben. An der Decke der Kirche sind Mosaike mit Bibelszenen und griechischen Inschriften zu sehen. Obwohl die Schrift gut zu lesen war, zählten wohl erstmal die Bilder, der Text war eher Beiwerk. Das ist ein guter Anstoß, über die eigene Rezeptionspraxis nachzudenken. Die Zeitgenossen des 14. Jahrhunderts haben die dargestellten Szenen vermutlich einfach gekannt. Die Schrift könnte lediglich als Anzeige der ‚heiligen Schrift‘ gedient haben. Als Philologe konzentriere ich mich natürlich  zunächst auf den Text.

Du arbeitest am Verhältnis von Memorialinschriften und der Erwähnung dieser Inschriften in Herodots Historien. Gibt es einen unmittelbaren Ertrag dieser Reise für Deine Arbeit?
Da war die Schlangensäule am wichtigsten für mich. Sie wird ja wie einige andere Inschriften bei Herodot in den Historien (5. Jh. v. Chr.) erwähnt. In der Forschung ist dann eine große Frage, wie man mit Herodots Aussagen umgehen soll. Die Schlangensäule ist dann oft so ein Beispiel dafür, dass Herodots Beschreibung unzuverlässig oder falsch sei. Er schreibt nämlich, dass die Säule eine Schlange mit drei Köpfen darstelle. Das Monument ist leider nicht mehr unversehrt; so sind beispielsweise die Köpfe schon vor langer Zeit abgefallen. Trotzdem wird in der Forschung manchmal mit der größten Selbstverständlichkeit behauptet, dass es sich um drei Schlangen mit je einem Kopf gehandelt haben muss. Wenn man aber vor der Säule im heutigen Istanbul steht, drängt sich dieser Eindruck gar nicht unbedingt auf. Man macht sich klar, dass es eine Vielzahl nachvollziehbarer Beschreibungen ein und derselben Sache geben kann. Für meine Arbeit ist das ein wichtiges Ergebnis.

Vielen Dank für das Gespräch!

 

Personen:

Benjamin Allgaier ist seit Sommer 2016 Doktorand im Teilprojekt C08 „Inschriften als Meta-Historie in der griechischen Geschichtsschreibung“ bei Professor Jonas Grethlein (Klassische Philologie-Gräzistik) am SFB 933. Kontakt: b.allgaier[at]stud.uni-heidelberg.de

Dr. Nele Schneidereit ist wissenschaftliche Koordinatorin des SFB 933.