Schlagwort-Archive: Heidelberg

Anstalt und Ornament – Ein Besuch in der Sammlung Prinzhorn

Am Donnerstag, 13. September 2018 stellen der Sammlungsleiter Thomas Röske und der Literaturwissenschaftler Ludger Lieb fünf Archivstücke der Heidelberger Sammlung Prinzhorn vor. Rund fünfzehn schriftinteressierte Teilnehmerinnen und Teilnehmer dürfen mit der Nasenspitze an die Exponate herangehen.

Von Dr. Nele Schneidereit

Archiv und Ausstellungsräume der Sammlung Prinzhorn liegen in einem Anbau des alten Klinikgebäudes in der Voßstraße. Die Eingangstür in der Mitte des langen Ganges im Erdgeschoss ist geschlossen. Ein Zettel informiert darüber, dass die Sammlung ihre nächste Ausstellung vorbereitet und erst am 10. Oktober wieder öffnen wird. Durch die Tür können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des neunten Termins der Reihe „Heidelberger Schriftstücke 2018“ jedoch sehen, dass sich zwei Herren über lose mit weißem Leinen bedeckte Möbel beugen, auf denen je zwei Objekte liegen. Die Beleuchtung wird justiert, ein paar Stühle gerückt. Um kurz vor fünf dürfen die zur Veranstaltung Angemeldeten eintreten – danach schließt sich die Tür wieder.

Ludger Lieb (links) bei der Präsentation der Exponate.


Die Sammlung Prinzhorn ist ein Museum für Kunst von Menschen mit psychischen Ausnahme-Erfahrungen. Ihr historischer Bestand wurde von dem Kunsthistoriker und Psychiater Hans Prinzhorn während seiner Zeit als Assistenzarzt an der Psychiatrischen Klinik der Uni Heidelberg aus verschiedenen Einrichtungen zusammengetragen. Er umfasst ca. 6.000 Kunstwerke, die Insassen psychiatrischer Anstalten zwischen 1840 und 1945 schufen. Die 1963 durch den Schweizer Kurator Harald Szeemann wiederentdeckte Sammlung wächst seit den 1980er Jahren kontinuierlich auf mittlerweile über 26.000 Werke an, die seit 2001 in eigenen Räumlichkeiten, jedoch überwiegend im Archiv, untergebracht sind. Die Sammlung Prinzhorn öffnet stets nur für Sonderausstellungen – und für Sonderveranstaltungen wie diese Mitte September.
Die Auswahl der an diesem Spätnachmittag ausliegenden fünf Kunstwerke hat Thomas Röske gemeinsam mit Ludger Lieb, Professor für Ältere Deutsche Sprache und Literatur, getroffen, der heute in seiner Eigenschaft als Sprecher des Sonderforschungsbereichs „Materiale Textkulturen“ anwesend ist. Der Grund für diese ungewöhnliche Zusammenarbeit liegt in der tatsächlich eigenartigen Materialität der Schrift in den fünf Kunstwerken. Ludger Lieb erinnert zu Beginn daran, dass der Zusammenhang von Schrift und ihrer Materialität mit psychischen Ausnahmesituationen auch in der Literatur oft vorkommt.
So webt die von ihrem Schwager vergewaltigte und brutal zugerichtete Philomela der griechischen Sagenwelt, der die Zunge abgeschnitten wurde, einen Teppich, auf dem sie ihrer Schwester von den Untaten ihres Mannes berichtet. Die traumatisierenden Erlebnisse können nicht erzählt, aber verschriftlicht werden. Der Ausdruckswille verbindet sich dabei mit einer besonderen Materialität – die Schrift wird gewebt, in manchen Versionen der Philomela-Geschichte auch gestickt.
Eine ähnliche Verbindung von Ausdruckswillen und besonderer materialer Gestaltung zeigt sich auch in den fünf ausgelegten Kunstwerken, wie sich Teilnehmer in zehn Minuten eingehender Betrachtung selbst überzeugen können.

Barbara Suckfüll: Ohne Titel (um 1910). Inv. Nr. 1955 r+v.

Auf Brusthöhe einzeln liegt ein Blatt von Barbara Suckfüll, die – laut Krankenakte – eine einfache Bäuerin war. Sie hat die Umrisse von Geschirr, Besteck und Nahrungsmitteln auf ein A3 großes Blatt mit Tinte aufgebracht und diese dann mit feiner Hand in Sütterlin beschrieben. Das Ergebnis sieht zunächst ornamental aus – erst der zweite Blick offenbart die Umrisse der Gegenstände, der dritte den in verschiedene Richtungen fließenden Text. Suckfülls – viele solcher Blätter umfassendes Oeuvre – wurde zum Teil transkribiert; offenbar schrieb sie auf, was sie umgab – ihre unmittelbare Situation im Speisesaal der Anstalt mit Störgeräuschen und Tischgesprächen. Ein Bewusstseinsstrom, der auf dem Blatt in den Umrissen des Geschirrs festgehalten wurde. Thomas Röske hebt die dokumentarische Kraft des Blattes hervor; „es ist fast wie eine Hyperfotografie“, sagt er.

Franz Kleber: „Wurmlöcherbuch“ (1898-1908), Inv. Nr. 4903.


Von ähnlich akkurater Ausführung ist das sogenannte „Wurmlöcherbuch“ von Franz Kleber, über den, so berichtet Thomas Röske schmunzelnd, in der Krankenakte vermerkt sei, er mache seinem Namen alle Ehre. Das auf dem weißen Tuch liegende Buch entstand in der Zeit zwischen 1898 und 1908. Aus etwas Entfernung sieht es aus wie gedruckt, ein näherer Blick zeigt, dass die Zeilen aus zum Teil einzeln ausgerissenen Buchstaben anderer Druckwerke bestehen. Die Klinik gewährte Herrn Kleber weder Schere noch Klebstoff, so dass er winzige Schnipsel akkurat ausriss und mit einer Mischung aus Speichel und Brot – daher die Beliebtheit bei Buchwürmern – in Zeilen aufbrachte. Liest man den Text, so lassen sich Sinnfelder und wiederholte Begriffe ausmachen, wie Recht, Ordnung, Gott und Sünde.
Gemeinsam mit den Teilnehmern überlegen Röske und Lieb, weshalb die Künstler und Künstlerinnen diese Ausdrucksformen wählten. Erkennen lässt sich das Bestreben, die eigenen Gedanken öffentlich zu machen und sie in ihrer Besonderheit zu zeigen. Auch, nicht als dumm zu gelten, scheint ein immer wieder zu erkennendes Motiv zu sein. Gemeinsam ist den Werken der zuweilen verzweifelt erscheinende Drang, sich mitzuteilen und sich in der Mitteilung eine Identität zu geben. Dieser Aspekt wird besonders deutlich an einem der bekanntesten Stücke der Sammlung Prinzhorn, dem bestickten Jäckchen von Agnes Richter (1895). Die zum Teil innen, zum Teil außen von der Näherin in mühseliger Arbeit gestickten Worte und Sätze sind überwiegend nicht entzifferbar. Man weiß aber, dass sie nicht nur dieses Kleidungsstück bestickt hat und dass sie diese Stücke – ungewöhnlicherweise – anstelle der Anstaltskleidung tragen durfte. Ihr war also ein persönlicher Ausdruck zu einer Zeit erlaubt, in der Insassen psychiatrischer Anstalten vor allem ruhig gestellt wurden.

Agnes Richter: Selbstgenähtes, mit Texten besticktes Jäckchen von 1895. Inv. Nr. 743.

Die Kunstwerke aus dieser Zeit sind ohne Ausstattung psychiatrischer Einrichtungen mit Ergotherapieräumen entstanden. Aus den meist einfachen Mitteln wurden dennoch kunstvolle Schriftstücke von ganz eigener Präsenz erschaffen.

 

 

Schrift im Stadtbild

Am 9. August 2018 hält die Reihe „Heidelberger Schriftstücke“ eine Besonderheit bereit: Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erleben den Testlaufs für eine App, mit der man sich bei einem Spaziergang durch Heidelberg Forschung zu Materialität und Präsenz von Schrift erklären lassen kann. Die Soziologin Friederike Elias und ihre beiden Kolleginnen Jana Richter und Ria Würdemann wollen an Schrift im Stadtbild den Titel des Sonderforschungsbereiches 933 verständlich machen: „Materiale Textkulturen – Materialität und Präsenz des Geschriebenen in non-typographischen Gesellschaften“.

Von Nele Schneidereit und Christiane Schröter

„Zum ersten Mal, live und in Farbe“, eröffnet Friederike Elias den Testlauf der App, die 2019 über die Website des SFB zugänglich gemacht werden soll. Im Schatten der eindrucksvollen Fassade der Universitätsbibliothek macht sie mit „schrifttragenden Artefakten“ und „Materialität“ vertraut. Artefakte sind bearbeitete Gegenstände; wenn sie Schrift tragen, ist für ihre Erforschung die Zusammenarbeit von text- und objektbezogenen Disziplinen, also von Philologen und Archäologen erforderlich. Die Frage nach der Materialität dieser Artefakte deckt die Deutungsmuster und Praktiken auf, die mit ihnen verbunden waren und sind.

Fassade der Universitätsbibliothek Heidelberg., eröffnet 1905.

So folgt die Ästhetik der Prunkfassade der Universitätsbibliothek einem Programm, das sie geradezu materialisiert. Der Architekt wollte, dass die Bibliothek sich organisch in das Stadtbild Heidelbergs einfügt: Man nahm Rücksicht auf die Höhe der Peterskirche, um sie nicht zu übertrumpfen, und das Türmchen rechts erinnert an das Schloss. Das Prachtportal öffnet den Zugang zu den Schätzen der Wissenschaft. Die Fassade versammelt Schrift und Bilder, die einander ergänzen. Man findet Athene als Sinnbild der Wissenschaft, Datierungsinschriften, Skulpturen von Prometheus und einer halbverschleierten Jungfrau, die für Forschung und Lehre oder die Wahrheit selbst stehen könnten. Gemäß gesellschaftlicher Ordnung oben angebrachte Schriftzüge weisen Großherzog Karl Friedrich und Kurfürst Ruprecht I. als Namensgeber der Ruperto Carola aus.

Schriftzug über ehemaliger Toilette der Bibliothek

Im Foyer der Bibliothek angekommen, lenken Friederike Elias und Jana Richter die Aufmerksamkeit auf sehr unterschiedliche Schriften; von einer Baustelle fast verdeckt sind zwei golddurchsetzte Mosaike mit griechischer Schrift zu sehen, gegenüber findet sich der Schriftzug DAMEN  über der stets offenen Tür zu einem Raum mit Schließfächern. An beiden Beispielen zeigt sich, dass wir Bedeutungen durch kulturell bedingte Deutungsmuster zuweisen. Auch wenn wir des Altgriechischen nicht mächtig sind, verstehen wir, dass eine prächtig ausgestaltete Inschrift nicht den Weg zur Toilette anzeigen wird. Wäre andererseits die Tür mit dem Schriftzug DAMEN verschlossen, würde vermutlich kaum ein Mann den Raum betreten, da man dahinter keine Schließfächer vermuten würde. Die raumbezogene Präsenz schrifttragender Artefakte lenkt unser Verhalten innerhalb dessen, was in einer Gesellschaft üblich ist.

Nach einem kurzen Gang hinunter zum Universitätsplatz befindet sich die Gruppe vor dem Gebäude der Neuen Universität. In bronzenen Lettern steht über dem großen Eingang der  Schriftzug „Dem lebendigen Geist“. Darüber thront Athene mit Ikarus und Lanze.

Inschrift über dem Eingang der Neuen Universität

Erbaut in den 1930er Jahren, erfuhr die Inschrift im selben Jahrzehnt eine Umdeutung und wurde in „Dem deutschen Geist“ geändert. Was ehemals von einem jüdischen Alumnus der Universität, der als Botschafter in Amerika Geld sammelte, um den Bau dieses Gebäudes zu finanzieren, als Völkerverständigung gedacht war, wurde so zum Brennpunkt antisemitischer Hetze. Hier zeigt sich, dass Bedeutung von Schrift in kulturellen Kontexten variiert und den Rezipienten bei der Erforschung starkes Gewicht zukommen muss.

Gedenktafel Bücherverbrennung, Universitätsplatz Heidelberg

In den 1930er Jahren wurden auf dem Universitätsplatz Bücher verbrannt. Daran erinnert eine in den Boden eingelassene Plakette. Auch die Vernichtung von Texten ist eine – die radikalste – Rezeptionspraktik, mit der sich der Sonderforschungsbereich beschäftigt. Sind die Texte vernichtet, bleiben der Forschung nur Texte über die Texte – sogenannte Metatexte, wie etwa Flugblätter oder Zeitungen. Ria Würdemann verliest einen der „Feuersprüche“, mit denen die Nationalsozialisten für „undeutsch“ gehaltene Texte dem Feuer überantworteten. Auch bei Sonnenschein jagt einem der laut gelesene Text Schauer über den Rücken.

Die für heute letzte Gruppe von Artefakten sind die Stolpersteine, die bereits jeder irgendwo gesehen hat. Sie liegen vor Hauseingängen. Auf ihnen stehen Namen sowie Geburts- und (soweit bekannt) Sterbedaten von Opfern des Nationalsozialismus, die dort gewohnt haben.

Stolpersteine, für heute: Heidelberg

Im Kontext des Sonderforschungsbereiches illustrieren sie, dass es nicht nur darauf ankommt, wo sich ein Artefakt befindet, sondern auch darauf, welche Möglichkeiten der Interaktion sich dadurch ergeben. Die Stolpersteine werden durch das unbewusste Darüberlaufen poliert, so dass sie Blicke auf sich ziehen und zur Erinnerung beitragen. Zur genaueren Betrachtung muss man den Oberkörper beugen – gewissermaßen eine Verbeugung vor den Opfern. Doch auch der Umgang mit schrifttragenden Artefakte kann ganz unterschiedlich gedeutet werden. So beklagen Kritiker, dass die Opfer durch die Steine im Boden „mit Füßen getreten werden“.

Zum Abschluss ruft Friederike Elias dazu auf, den Blick zu heben und bewusst wahrzunehmen, wo überall Schrift zu sehen ist. Schnell steht fest: Wir leben definitiv in einer von Druck und Schrift geprägten („typographischen“) Gesellschaft, in der Schrift einfach überall ist.

Papyri – Steuerquittungen, Kaufverträge, Briefe und ein Stück Bibel

Auch am 17. Mai 2018 kommen die Besucher der „Heidelberger Schriftstücke“ in den Genuss einer eigens für sie zusammengestellten Objektauswahl. Andrea Jördens, Professorin für Papyrologie, hat die Tür zur Bibliothek des Instituts für Papyrologie und damit zur zweitgrößten Papyrussammlung in Deutschland geöffnet.

Von Christiane Schröter und Nele Schneidereit

In der Bibliothek der Papyrologie.

Eine lange Tischreihe. Das Licht spiegelt sich auf den Schutzhüllen der zum Teil gerade einmal handtellergroßen Schriftstücke aus Papyrus. Schon der erste Blick zeigt, dass die Besucher etwas dürfen, was Museen und Sammlungen fast nie erlauben können: Exponate anfassen. Jeder von uns kann die zwischen zwei dünne Plexiglasplatten gelegten Papyri hochnehmen und dicht vor die ungeschulten Augen halten – sogar ohne Handschuhe. Und das, obwohl vor uns die ältesten Schriftstücke liegen, die wir im Rahmen unserer Reihe bislang gesehen haben. Sie stammen aus den Jahrhunderten vor und nach Christi Geburt, sind also zum Teil über 2.000 Jahre alt.

Frau Jördens zeigt die Papyrus-Pflanze.

Dank der unmittelbaren Nähe zu den Papyri lässt sich sehr deutlich die leicht faserige Struktur des Materials erkennen. Frau Jördens zeigt den langen Stängel einer Papyrus-Pflanze, einer Sumpfpflanze, die besonders häufig im Nildelta wächst. Diese Stängel wurden in gleich große Stücke geteilt und daraufhin in einzelne Faserstreifen aufgespalten, die zunächst in senkrechten, dann waagerechten Bahnen nebeneinandergelegt wurden. Durch die pflanzeneigene Stärke wurden diese Faserstreifen zu dünnen Blättern, diese wiederum hintereinander zu langen Rollen verklebt, getrocknet und zum Beschreiben geglättet. Geschrieben wurde mit Tinte aus Ruß und Gummi arabicum, in der Spätantike dann mit Eisengallustinte, die aus Galläpfeln und Eisensulfat hergestellt wurde.

Papyrus-Pflanze

Aus den Stahlschränken geholt hat Andrea Jördens Rechtsurkunden wie Kaufverträge, Briefe von Mönchen sowie das Blatt einer sorgfältig geschriebenen Septuaginta – dem Alten Testament in griechischer Übersetzung. Auf einer Karte zeigt sie verschiedene Fundorte von Papyri in Ägypten. Ägypten? Die vor uns liegenden Schriftstücke zeigen keine Hieroglyphen, sondern vor ausschließlich griechische Schriftzeichen. „Ein gängiger Irrtum“, schmunzelt Frau Jördens und klärt dann auf, dass Griechisch in Ägypten fast 1.000 Jahre lang Amts- und Umgangssprache war. Etwa bis Ende des 8. Jh. n. Chr. entstanden daher vor allem griechische Dokumente auf Papyrus.

Lateinischer Papyrus aus der Militärverwaltung: P. Heid. Inv. L 7 (ChLA XI 500, vor 127 n. Chr.)

Die überlieferten Papyrus-Artefakte, deren älteste wohl aus dem dritten oder vierten Jahrtausend v. Chr. stammen, repräsentieren die gesamte Bandbreite vormoderner Schriftlichkeit: Bibeltexte, literarische Texte, Steuerquittungen, Verträge und auch Kochbücher. Diese Vielfalt erklärt, dass sich neben klassischen Philologen auch Ägyptologen, Althistoriker, Theologen und Rechtshistoriker für Papyri interessieren. Besonderen historischen Wert erhalten sie auch durch den Umstand, dass sie teilweise die einzige Überlieferungsquelle für Texte sind. Von Aristoteles‘ Verfassung der Athener zum Beispiel ist nur ein einziges Exemplar eben auf Papyrus erhalten.

Aufgefunden werden Papyri bei Grabungen nur selten als ganze Bücher, also als Rollen oder auch gebunden als Codices. In der Regel handelt es sich nur um Fragmente, darunter gern auch – dann wohl archivierte – Einzelblätter oft juristischen Inhalts. Mitunter dienten Papyri auch als Mumienkartonage, in Form der oft aufwändig verzierten Auflagen und Umhüllungen von Mumien. Nicht mehr gebrauchte Texte aus Amtsstuben wurden weggeworfen; materiell dem Pappmaché ähnlich, wurden die makulierten Papyri zu Kartonage verklebt und dann zu Mumiensärgen weiterverarbeitet. Als Klebemittel diente Nilwasser, das vermutlich Stoffe enthielt, die die Weiterverarbeitung ermöglichten. Einige Papyri wurden auch in Griechenland oder Italien gefunden, zum Teil überraschenderweise auch in Pompeji; nach dem Vesuvausbruch wurden durch die Papyri durch die gekappte Sauerstoffzufuhr karbonisiert und blieben so erhalten. Allerdings sind sie nur schwer lesbar zu machen.

Doppelblatt aus dem
Septuaginta-Codex P. Heid. inv.
G 600 (VHP I 1, VI./VII. Jhdt. n. Chr.)

Mit einem Lachen erzählt Frau Jördens am Ende der Veranstaltung von der großen Hoffnung, die man mit den ersten Papyri-Funden verknüpfte. Man glaubte, fortan große Mengen griechischer Literatur zu finden – doch statt Homer, Sappho und Sophokles kamen Steuerquittungen ans Licht. Für Historiker jedoch haben diese Dokumente unschätzbaren Wert. Wirtschafts- und Sozialgeschichte der griechisch-römischen Antike ließe sich ohne sie kaum schreiben.

Link zur Sammlung: https://www.uni-heidelberg.de/einrichtungen/museen/papyrussammlung.html

Kontakt: andrea.joerdens [at] urz.uni-heidelberg.de

Karzer-Kritzeleien

Die Reihe „Heidelberger Schriftstücke“ hat im April einen großen Schritt in die Neuzeit gemacht: Der Studentenkarzer in der Augustinergasse ist berühmt für die Schriften und Bilder an seinen Wänden. Sie sind um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert entstanden. Durch die engen Räume führte die Archäologin und Epigraphikerin Ulrike Ehmig, die am Sonderforschungsbereich ‚Materiale Textkulturen‘ antike Fluchtafeln erforscht. Im Karzer trafen daher Vormoderne und Neuzeit zusammen.

Von Christian Schröter und Nele Schneidereit

In einem kleinen Hinterhof befindet sich linkerhand eine offene Tür zu einem dunklen Treppenaufgang. Wände und Decke sind über und über mit teils schwarzen, teils aber auch sehr bunten Malereien und Schrift bedeckt. Die Treppe führt steil ins kühle Dämmerlicht des Zellenflurs im ersten Stock hinauf. Die Gruppe schiebt sich langsam – bedacht, die Wände nicht zu berühren – in den Vorraum der Zellen. Zum Schutz der Wände wurden die Zellen selbst mit hüfthohen Gittern versehen.

Name und Verbindungsmonogramm (Ulrike Ehmig 2017)

Der Fußboden knarzt laut, während Ulrike Ehmig auf die Schattenrisse von Verbindungsstudenten hinweist, die an ihren verschiedenfarbigen Mützen und den verschnörkelten Monogrammen erkennbar sind. Man musste aus heutiger Sicht nicht viel verbrochen haben, um mit einem Arrest bestraft zu werden. Es waren eher Lappalien, die nach universitärer (nicht weltlicher!) Gerichtsbarkeit in den Karzer führten: die Beschädigung von Straßenlampen, öffentliches Baden oder schlecht erzogene Hunde.

Andrew Cowin, Der Heidelberger Studentenkarzer, Neustadt o.J., S. 40

Auf halber Treppe mahnt ein Dante-Zitat die Eintretenden, alle Hoffnung fahren zu lassen. Im Unterschied zu echten Gefängnissen des Mittelalters jedoch, war der 1780 am heutigen Standort eingerichtete neue Karzer ein recht komfortabler (wenn nicht gar von manchen erstrebenswerter) Ort: Bier und Wein konnten geordert werden, für Vorlesungen und Restaurantbesuche durfte man den Karzer verlassen und Öfen spendeten sogar Wärme. Außerdem war ein Aufenthalt im Karzer mit einem gewissen Prestige verbunden. Daher hinterließ jeder gerne seine ‚Signatur‘. So wurde der Karzer auch zu einem Ort der Kommunikation, an dem sich vor allem Studentenverbindungen gegenseitig übertrumpften und profilierten.

Die Kritzeleien wurden mit Kerzenruß, Holzkohle, Wasser- und Acrylfarben, Kreide oder Bleistift auf die Wand aufgebracht. Besonders beeindruckend sind die Rußzeichen an der Decke über der Treppe. Unwillkürlich malt man sich aus, wie die Studenten auf wackeligen Schultern oder von Kommilitonen gehaltenen Leitern stehend dort ihre Zeichen hinterließen. Der historische Wert der Zeichnungen und Inschriften wurde bereits zu der Zeit erkannt, als der Karzer noch genutzt wurde. Schon dreißig Jahre vor seiner Schließung 1914 begann man, die Wandverzierungen zu schützen. Trotzdem wurde viel übermalt – jeder suchte einen besonders sichtbaren Ort für den Beweis seines wilden Studentenlebens in Heidelberg.

Ulrike Ehmig hat sich in ihren Forschungen mit dem Phänomen beschäftigt, dass Menschen überall auf der Welt und durch die Zeiten hindurch gern dort etwas hinschreiben, wo bereits andere etwas geschrieben haben. Einander unbekannte Personen setzen sich über öffentlich sichtbare Beschriftungen in Bezug zu anderen, die vor ihnen am selben Ort waren. Diese ,vergesellschafteten Schriften‘ erzeugen ein Kommunikationsnetz, das auch im Karzer gut zu beobachten ist.

Namenszug im Karzer (Ehmig 2017)

So hat sich etwa der russische Adlige Georg von Protopopoff, der hier im Jahr 1906 fünf Tage einsaß, gleich an verschiedenen Stellen verewigt. Bilder und Texte beziehen sich aufeinander. Der Ort, an dem man sein Zeichen setzte, wurde sorgfältig ausgewählt.

Direkt Bezugnahme auf den Schreibort (Ulrike Ehmig 2017)

Ehmig versteht den Ausdruck ‚Kritzelei‘ deshalb auch ganz wertneutral, und zwar auch für die immer noch neu hinzukommenden Schriften und Bilder, die anzeigen, dass Touristenpärchen aus Japan, Amerika oder Bayreuth den Karzer vor zwei, vier oder fünf Jahren besucht haben. Sie tragen sich mehr oder weniger bewusst in ein Kommunikationsnetzwerk ein, das in den letzten beiden Jahrhunderten entstanden ist. Den neugierigen Blick der Forscherin, die ein schon aus der Vormoderne bekanntes Phänomen in der Gegenwart wiederfindet, können die Restauratoren natürlich nicht teilen. Konservatorisch sind solche oft mit Lackstift ausgeführten Malereien fast genauso schlimm wie zu große Besuchermengen, die Jahr für Jahr immer mehr Putz von den Wänden mit ihren Rucksäcken abtragen.

Der mittelhochdeutsche Knigge auf Pergament und in Bits

Im holzvertäfelten Rundzimmer der Universitätsbibliothek präsentieren die stellvertretende Leiterin der Historischen Sammlung, Karin Zimmermann, und die Kunsthistorikerin Lisa Horstmann vier mittelalterliche Handschriften des Welschen Gast von Thomasin von Zerklaere. Nebenher geben sie auch noch eine Einführung in die Digitalisierung von Manuskripten.

Von Christiane Schröter und Nele Schneidereit

Letzte Reste der Abendsonne fallen auf den großen runden Tisch. Darauf liegen vier Buchwiegen aus grauem Schaumstoff mit aufgeschlagenen Handschriften aus dem Mittelalter. An einer Seite hat Karin Zimmermann eine Heftlade aus Holz aufgebaut; ein hohes, schmales Gerät, dessen Handhabung sich nicht unmittelbar erschließt – es diente zum Binden der Bücher. Vorn liegt ein abgenommener Buchumschlag – welliges Leder, und krumme Fäden erinnern daran, dass alte Bücher aus organischen Materialien bestehen.

Heftlade im Rundzimmer der Universitätsbibliothek.

Daneben die weißen Handschuhe, die schon jetzt zu einem Symbol unserer Veranstaltungsreihe geworden sind. Unter den Fenstern flimmert ein Bildschirm – Papier und Pergament werden nicht die einzigen Materialitäten sein, denen wir heute begegnen.

Mittelalterliche Handschriften und ihre digitale Aufbereitung.

Die vor uns liegenden Bände gehören zur Bibliotheca Palatina, der einst berühmtesten Büchersammlung Deutschlands. Ihre Bestände an mittelalterlichen Handschriften und frühen Drucken (Inkunabeln) wurden seit der Gründung der Universität Heidelberg im Jahr 1386 gesammelt. Als Heidelberg im dreißigjährigen Krieg 1622 erobert wurde, verlor die Stadt ihre berühmte Bibliothek. Auf Ochsenkarren und Maultierrücken wurde sie in den Vatikan nach Rom gebracht. Erst nach dem Wiener Kongress durfte die Bibliothek 1816 nach Heidelberg zurückkehren. Allerdings nur die 847 deutschsprachigen Codizes. Die griechischen, lateinischen und hebräischen Bände befinden bis heute im Vatikan.

Um Gewicht beim Transport zu sparen, wurden zudem die allermeisten der einst prachtvollen Einbände abgenommen und verbrannt. Die heutigen schlichten Einheitseinbände sind nicht nur ein ästhetisches Problem; es ist heute fast unmöglich, etwas über die Herkunft der Bücher zu sagen. Retrospektiv müssen wir trotzdem froh sein, dass die Bibliothek damals nach Rom gereist ist. Wahrscheinlich wäre sie sonst im Pfälzer Erbfolgekrieg in Flammen aufgegangen.

Thomasin von Zerklaere war zwar Italiener – daher der Titel seines Werkes Der Welsche Gast – er schrieb aber auf Deutsch. Und so liegen die vier Heidelberger Ausgaben des Textes nicht im Vatikan, sondern vor uns. Thomasin hat seine Verhaltenslehre für den deutschen Adel wohl um das Jahr 1215/16 geschrieben. Fast alle der 25 erhaltenen Textzeugen verfügen über reichhaltige Illustrationen, die bei allen Unterschieden durch die Jahrhunderte doch erstaunlich gleich bleiben.

Lisa Horstmann erforscht die Veränderungen der Bebilderung im Lauf der Zeit und das Verhältnis der Bilder zum Text. Sie kann dabei auf ganz moderne Mittel zurückgreifen, denn Der Welsche Gast wird in einem Kooperationsprojekt von Universitätsbibliothek und Sonderforschungsbereich 933 digital ediert.

Lisa Horstmann stellt die digitale Edition des Welschen Gastes von Thomasin von Zerklaere vor.

Lisa Horstmann zeigt am Bildschirm, dass man sich Text und Bilder mehrerer Ausgaben nebeneinander ansehen kann. Unterschiede fallen so sehr schnell auf. Früher war das nicht möglich – man hätte in mehrere Bibliotheken fahren müssen und hätte dennoch nicht den gleichen Effekt gehabt.

Die Universitätsbibliothek begann im Jahr 2000 mit der Digitalisierung ihrer Bestände. Schnell schaffte man einen eigenen Grazer Buchtisch an. Dieses hochspezialisierte Gerät scannt die Bücher besonders schonend. Handschriften und Inkunabeln liegen dabei auf einer Bücherwiege, über die sich dann eine Kamera bewegt. Zur vorsichtigen Glättung wird das Papier auf der Unterseite des Buchtisches angesaugt. In der elektronischen Nachbearbeitung werden die Scans dann zusammengeführt.

Insgesamt ist die Digitalisierung in den Bibliotheken ein großer Erfolg für die Erschließung und breite Zugänglichkeit alter oder fragiler Texte. Forschende oder Interessierte müssen keine weiten Reisen auf sich nehmen und können die Texte zu jeder Uhrzeit ansehen. Und wenigstens digital konnte vergangenen Monat die Wiedervereinigung der Bibliotheca Palatina gefeiert werden.

Eine der vier Heidelberger Handschriften des ‚Welschen Gastes‘

Doch werden im Rundzimmer auch die Probleme und Defizite der Digitalisierung thematisiert und diskutiert: So können Beischriften oder Rasuren oft nur am Textträger selbst identifiziert werden, und auch die Unterscheidung von zufälligen Flecken und beabsichtigten Einfärbungen erfordert nicht selten den Blick ins Original. Auch täuscht das Digitalisat oft über die Größe des Buches. Zentimetermaße und Farbkeile sind einfach abstrakter als das Original auf dem Tisch. So bewahren Digitalisate die Texte zwar vor Tintenfraß und Zersetzung, einen gewissen Verlust muss man aber auch hier in Kauf nehmen. Digitalisat und Original sind folglich zwei Formen von Materialität, deren Prekarität (noch…) nicht ganz überwunden werden kann. Probleme und Potenziale des Materials bleiben erhalten und es wird weiterhin darauf ankommen, die digitale Speicherung und Präsentation ebenso anzustreben, wie die Archivierung und Pflege der Originale.

Kontakt:
Lisa Horstmann (lisa.horstmann [at] zegk.uni-heidelberg.de)
Dr. Karin Zimmermann (zimmermann [at] ub.uni-heidelber.de)

Ein Hort für Schriftkultur

Die „Heidelberger Schriftstücke“ wechselten am 8. Februar ihre Szene;  im Januar ging es durch dicke Tresortüren in den Keller, nun in die Bel Etage mit Parkett, Stuck und Kerzenlüstern. Wir sind zu Besuch im Kurpfälzischen Museum der Stadt Heidelberg. Museumsdirektor Frieder Hepp und Restauratorin Yvonne Stoldt zeigen Objekte aus dem graphischen Kabinett.

Kronleuchter im Großen Salon des Kurpfälzischen Museums (Foto: Chr. Schröter 2018)

Auf dem Weg zum Großen Salon des Museums muss man sich ermahnen, den Beginn der Veranstaltung nicht dadurch zu verpassen, dass die Augen an einem der beeindruckenden Exponate hängen bleiben, die den Weg dorthin flankieren. Doch schließlich sind wir  gekommen, um Teile der Museumssammlung zu sehen, die sonst im Depot lagern. „Museen sind Eisberge“, sagt Herr Hepp schmunzelnd, denn der größte Teil ihrer Sammlungen ist fast nie zu sehen. Pflegebedürftige und lichtempfindliche Objekte liegen gut geschützt im Depot.Das graphische Kabinett umfasst ungefähr 35.000 Schriftdokumente. Herr Hepp und Frau Stoldt haben daraus einige bedeutende Stücke ausgewählt, um sie zu zeigen.

Museumsdirektor Herr Hepp und Restauratorin Frau Stoldt vor dem Tisch mit den Depotstücken (Foto: Nele Schneidereit 2018)

Die Finger in weißen Handschuhen hebt Frau Stoldt behutsam die in Karton eingeschlagenen Schriftstücke zur Ansicht. Das wohl bedeutendste Exemplar ist Friedrich Hölderlins Ode an Heidelberg. Es ist ein unscheinbares Stück Papier eher minderer Qualität, achtlos gefaltet, und doch würde die Restauratorin es am liebsten nur hinter Sicherheitsglas zeigen.

Das erste Blatt der Ode an Heidelberg von Hölderlin (Foto: Chr. Schröter 2018, Rechte: Kurpfälzisches Museum)

Doch woraus speist sich der kulturelle und materielle Wert der Ode? Und seit wann ist er überhaupt so groß? Noch in den 1980er Jahren belief sich Versicherungssumme für das Blatt auf lediglich 50 DM und als sie bei einem Museumsumbau abhanden kam, war das zwar ein kleines Drama, aber die Aufregung hielt sich doch in Grenzen. Man kannte schließlich den Text. In den folgenden Jahren zeigte die Forschung an der Handschrift aber, wie wichtig das Original mit seiner Mischung aus Feder und Bleistift ist. Hölderlin hat die Ode zahllose Male bearbeitet. Ein fundiertes Verständnis des Textes ist ohne Beschäftigung mit den Bearbeitungsstufen nicht zu haben – und die zeigen die Handschriften.

Faksimile der Ode an Heidelberg (Foto: Chr. Schröter 2018)

Trotz der geringen Versicherungssumme war das Blatt schon lange der ganze Stolz der Stadt Heidelberg – zu Beginn des 20. Jahrhunderts hatte der Oberbürgermeister den Studierenden, die beim Schneeräumen geholfen hatten, je ein Faksimile zum Dank geschenkt. Einige dieser Faksimiles sind erhalten. Frau Stoldt verteilt sie an die Zuhörer. Wir vergleichen gemeinsam die erste Druckfassung mit der Handschrift. Die offenkundig gute Textkenntnis der Teilnehmenden ist dabei äußerst hilfreich. Sie haben eigene Ausgaben dabei, rezitieren  leidenschaftlich mit und gehen auf  Herrn Hepps Erläuterungen zur Entstehungs- und Überlieferungsgeschichte ein. Der Hinweis auf den in Stein gemeißelten Teil der Ode, der auf dem Heidelberger Philosophenweg zu finden ist, lenkt noch einmal den Blick auf die unterschiedlichen Materialien, in die sich Schrift und mit ihr Kultur einschreiben. Sie laden über Jahrhunderte hinweg zu Beschäftigung und Auseinandersetzung ein.

Koch-Album der Heidelberger Bürgerschaft zur Unterstützung Schleswig-Holsteins im Deutsch-Dänischen Krieg 1864 (Foto: Chr. Schröter 2018, Rechte: Kurpfälzisches Museum)

Nach Herrn Hepps unterhaltsamer Lesung von Clemens Brentanos Lied von eines Studenten Ankunft in Heidelberg sorgt ein eindrucksvoll illustriertes Kochbuch von 1864 für Amüsement im Publikum: Eine Angehörige der Heidelberger Oberschicht konzipierte es während des Deutsch-Dänischen Krieges. Es enthielt Rezepte von Heidelberger Bürgerinnen. Das Buch weist viele verschiedene Handschriften und Zeichnungen von großem gestalterischen Einfallsreichtum auf. Es wurde auf einem Basar versteigert, der  Erlös kam Schleswig-Holstein zugute.

Ehrenurkunde zur Erneuerung der Promotion des Arztes Maximilian Chelius auf Seide (Foto: Chr. Schröter 2018, Rechte: Kurpfälzisches Museum)

Am Ende lenkt Herr Hepp die Aufmerksamkeit auf ein Dokument unter Glas, das vorn in einer Staffelei steht. Darunter befindet sich ein Schreibstoff, der in unseren Breitengraden sehr ungewöhnlich ist: Seide. Es handelt sich um die Erneuerung der Promotion  von Maximilian Joseph von Chelius. Der Ehrenbürger Heidelbergs war Augenarzt und Chirurg, der unter anderen auch Königin Sissi zu seinen Patientinnen zählte.

Frau Stoldt zeigt das Heidelberger Kochalbum (Foto: Chr. Schröter 2018)

Beim Verlassen des Salons führt der Weg am Tisch mit den Exponaten vorbei. Frau Stoldt beantwortet ausführlich die Fragen der Besucher, die sich die Depotstücke von Nahem ansehen möchten. Viel zu schnell ist die Stunde um. Wie gut, dass die Archive des Museums noch viele Schätze bergen, die auf Anfrage und nach Terminabsprache von jedem besichtigt werden können. Sie sind Horte der Kultur, verschlossen zur Bewahrung, aber offen für Besichtigung, Erkundung und Erforschung.

Das Gedächtnis der Universität

Am 11. Januar hatte die Veranstaltungsreihe „Heidelberger Schriftstücke“ ihren Auftakt im Universitätsarchiv. Der Leiter des Archivs, Ingo Runde, eröffnete die Stunde im Archiv mit Zahlen und Ereignissen aus dessen Geschichte. Seine Kollegin Heike Hawicks präsentierte Ergebnisse einer Studie des Archivs zur Verwendung von Papier und Pergament im ausgehenden Mittelalter. Im Anschluss zeigte Herr Runde ausgewählte Dokumente des Archivs.

von Nele Schneidereit und Christiane Schröter

Eine schlichte Wendeltreppe im hinteren Bereich des Vortragsraumes führt in das Untergeschoss des Heidelberger Universitätsarchivs. Unten angekommen, kann man die Hand an die dicken Riegel der Tresortür legen – wir befinden uns in einem ehemaligen Bankgebäude. Die 4.500 Regalmeter des Archivs sind in einer gut gesicherten Anlage unter mehreren Häusern der Innenstadt untergebracht.

Das Archiv wird 1388 erstmals erwähnt. In diesem Jahr legte der erste Rektor der Universität, Marsilius von Inghen, Urkunden und Verträge in eine kleine Kiste. Sie wurde hinter dem Altar der Heiliggeist-Kapelle in der sogenannten Universitätstruhe verwahrt. Inzwischen ist das Archiv der ältesten Universität Deutschlands sehr groß, und es wächst beständig weiter. Personenbezogene Dokumente finden sich hier ebenso wie Verzeichnisse, Urkunden und Bilder; Flugblätter, Siegel und Stempel sowie sogar die Totenmaske eines ehemaligen Rektors gehören zum Bestand des Archivs.

Die zwölf Teilnehmer treten durch die hinter der Tresortür liegenden Stahltür. Die Räume sind niedrig, die Luft ist trocken. Die Regale, in denen dicht an dicht graue Pappschatullen liegen, nehmen fast den gesamten Platz ein. Wir verteilen uns um ein in der Mitte stehendes Archivmöbel, auf das Herr Runde und Frau Hawicks mehrere Mappen und Kartons gestellt haben. Herr Runde zieht sich die bereitliegenden weißen Stoffhandschuhe über. Mit geübten, aber stets behutsamen Griffen öffnet er Behälter für Behälter.

Eines der mittelalterlichen
Rektorbücher. (Foto: Christiane Schröter 2018, Rechte: Universitätsarchiv Heidelberg)

Wir sehen die Gründungsurkunde der Universität, eine sieben Meter lange Bitte um mehr Mittel aus Rom, Rektoratsbücher aus dem Mittelalter – eins davon aus Pergament mit Knochenlöchern –, Entwürfe für das Banner der Universität und Abgüsse der Universitätssiegel.

Immer wieder weisen Frau Hawicks und Herr Runde auf Besonderheiten des Materials hin. So hat ein Stück Pergament eine Ergänzung durch ein aufgenähtes Stück Papier erhalten.

Pergament-Urkunde mit aufgenähter Ergänzung aus Papier. (Foto: Christiane Schröter 2018, Rechte: Universitätsarchiv Heidelberg)

Zu erkennen ist darin nicht nur der Übergang von Pergament zu Papier, sondern auch zur Aktenhaftigkeit der gelagerten Bestände. Dokumente wurden nicht neu angelegt, sondern am Material selbst ergänzt. Nun jedoch mit Papier. Ein anderes Dokument erklärt die Verwendung von Papier mit den hohen Kosten von Pergament.

Die Bulle des Papst Urban VI. aus
dem Jahr 1387 wurde auf einem
Dachboden in St. Louis (USA) wieder
entdeckt. (Foto: Christiane Schröter 2018, Rechte: Universitätsarchiv Heidelberg)

Einige der im Archiv verwahrten Schriftstücke sind erst nach ereignisreichen Reisen oder auf Umwegen dorthin gekommen. Herr Runde erzählt die Geschichte einer Papstbulle aus dem Jahr 1387, also aus der Gründungszeit der Universität. Dieses Dokument befand sich auf einer nach dem Zweiten Weltkrieg erstellten Verlustliste. Im Jahr 2014 tauchte es wieder auf – es lag auf einem Dachboden in St. Louis in den USA. In einer vom Institut für Haltung von Archivgut eigens für die Bulle  angefertigen Box, trat sie die Reise nach Heidelberg an. Sie wurde in Chicago von Schneechaos aufgehalten und legte einen Zwischenstopp in Berlin ein. Jetzt liegt sie vor uns.

Weniger weite Strecken als die Papsturkunde legte die päpstliche Erlaubnis zur Gründung einer Universität von 1385 zurück, da diese gesondert aufbewahrt und während des Krieges mit anderen Archivbeständen evakuiert wurde. Die beiden bedeutenden Urkunden unterscheiden sich dadurch, dass es sich bei der Stiftungsurkunde um ein Privileg handelt und sie ihr Siegel an einer Seidenschnur hält, während die Papsturkunde sich durch ihre Hanfschnur als bloße Mitteilung ausweist. (Foto: Christiane Schröter 2018, Rechte: Universitätsarchiv Heidelberg)
Einen weiteren Platz im Archiv hat das Schutzversprechen des Fürst zu Schwarzenberg zu Zeiten der Schlacht von Waterloo. Der Oberbefehlshaber sagte zu, dass keine Soldaten in der Universität stationiert würden und es dort nicht zur Einrichtung eines Lazaretts komme. Der damalige Rektor hatte mit seiner Lobbyarbeit bei den zum Schlachtzeitpunkt in Heidelberg residierenden Großen so viel Erfolg, dass nach dem Sieg auch Teile der Bibliotheca Palatina zurückkehren konnten, die während des Dreißigjährigen Krieges nach Rom überführt worden war. (Foto: Christiane Schröter 2018, Rechte: Universitätsarchiv Heidelberg)
Abdrücke des großen Siegels und der vier Fakultätssiegel der Universität aus Wachs wurden zum Teil von Sammlern von den Urkunden abgeschnitten und dann vom Universitätsarchiv über das Internet zurückgekauft – kein unüblicher Vorgang für als verschollen geltende Artefakte der Archivsammlung. (Foto: Christiane Schröter 2018, Rechte: Universitätsarchiv Heidelberg)

Nach einer Stunde klappt Herr Runde die letzte Mappe wieder zu. Wir kehren zurück in den Vortragssaal – ganz verwundert, welche Schätze sich unter Restaurants, Boutiquen und Banken in der Heidelberger Altstadt befinden.

Eine Teilnehmerin notiert sich noch den nächsten Termin. „Das war toll. Ich mache aber lieber keine Werbung für die Veranstaltung“, sagt sie lachend. „Da verringere ich ja meine Chancen, wiederkommen zu dürfen.“ Es geht in das Kurpfälzische Museum zu einem Original der Ode von Hölderlin auf Heidelberg.

 

Informationen zum Universitätsarchiv: www.uni-heidelberg.de/uniarchiv

Nächster Termin der Reihe Heidelberger Schriftstücke:
8. Februar 2018, 17-18 Uhr, Kurpfälzisches Museum

Informationen zur Reihe „Heidelberger Schriftstücke 2018“ finden Sie hier.

Kontakt:
Dr. Nele Schneidereit: nele.schneidereit[at]uni-heidelberg.de

Heidelberger Schriftstücke

Im Jahr 2018 veranstaltet der SFB 933 gemeinsam mit dem Heidelberg Centre for Cultural Heritage (HCCH) zwölf ‚Objektbegegnungen‘ mit Schriftstücken, die sich in Heidelberg und Umgebung befinden. Die Termine finden jeden zweiten Donnerstag im Monat statt.

 

Schrift. Schrift. SCHRIFT ist überall. Unser Alltag ist ohne Schrift nicht vorstellbar. Sie begegnet uns auf Verkehrsschildern, beim Bäcker, auf der Zuckerdose, in SMS, in Briefen, in Büchern, auf Hauswänden, auf dem kleinen Zettelchen im Pullover … Es gibt fast kein hergestelltes Ding ohne Schrift, viele Dinge gäbe es ohne Schrift gar nicht. Und fast immer hat Schrift eine andere Funktion. Schrift zeigt Besitz an, sie weist den Weg, sie erinnert, sie benennt, sie beurkundet … Schrift hat unermesslich viele und stets ganz unterschiedliche Bedeutungen für uns – gestern, heute und
morgen.

Treten Sie einen Schritt zurück aus der beschrifteten Gegenwart. Lernen Sie ungewöhnliche, alte oder besonders wertvolle Schriftstücke kennen. Dazu laden Sie das HCCH und der Sonderforschungsbereich 933 „Materiale Textkulturen“ der Universität Heidelberg gemeinsam mit zwölf Sammlungen und Museen in und um Heidelberg ein, die zu diesem Anlass sonst unzugängliche Objekte hervorholen oder Ihnen bereits bekannte in neues Licht rücken.

Die Reihe Heidelberger Schriftstücke führt an zwölf Terminen im Jahr 2018 an Orte, an denen sich besondere Schriftstücke befinden, an denen sie gesammelt und aufbewahrt werden. Sammlungs- und Museumsleiter sowie Forscher der Universität stellen die Schriftstücke vor – sie berichten von der Funktion, die sie einmal hatten, von ihrer Geschichte und auch von den Forschungsfragen, die an sie gestellt werden.

Ein Programmheft finden Sie hier.

Wie melden Sie sich an?
Die Ortstermine finden an jedem zweiten Donnerstag im Monat von
17-18 Uhr statt. Da unsere Schriftstücke zum Teil in kleinen, sonst
geschlossenen Sammlungen verwahrt werden, können immer nur
15 Teilnehmer zu einer Veranstaltung kommen. Die Teilnahme ist
kostenlos. Die Plätze vergeben wir im Losverfahren.

Bitte schreiben Sie uns eine E-Mail an die Adresse

schrift@uni-heidelberg.de

um sich und max. eine weitere Person für eine oder mehrere
Veranstaltungen anzumelden. Wir losen die Teilnahme unter den eingegangenen Anmeldungen für jeden Termin aus. Wenn Sie gelost wurden, erhalten Sie eine Woche vor der Veranstaltung eine
Anmeldebestätigung.

Leider verfügen nicht alle Einrichtungen über barrierefreie Zugänge. Bitte teilen Sie uns mit, wenn Sie darauf angewiesen sein sollten. Vielen Dank!

Fragen?

Sie können uns bei Fragen per E-Mail (schrift@uni-heidelberg.de) oder telefonisch (06221 – 54 3964) erreichen.