Schlagwort-Archive: Kleine Fächer

Papyri – Steuerquittungen, Kaufverträge, Briefe und ein Stück Bibel

Auch am 17. Mai 2018 kommen die Besucher der „Heidelberger Schriftstücke“ in den Genuss einer eigens für sie zusammengestellten Objektauswahl. Andrea Jördens, Professorin für Papyrologie, hat die Tür zur Bibliothek des Instituts für Papyrologie und damit zur zweitgrößten Papyrussammlung in Deutschland geöffnet.

Von Christiane Schröter und Nele Schneidereit

In der Bibliothek der Papyrologie.

Eine lange Tischreihe. Das Licht spiegelt sich auf den Schutzhüllen der zum Teil gerade einmal handtellergroßen Schriftstücke aus Papyrus. Schon der erste Blick zeigt, dass die Besucher etwas dürfen, was Museen und Sammlungen fast nie erlauben können: Exponate anfassen. Jeder von uns kann die zwischen zwei dünne Plexiglasplatten gelegten Papyri hochnehmen und dicht vor die ungeschulten Augen halten – sogar ohne Handschuhe. Und das, obwohl vor uns die ältesten Schriftstücke liegen, die wir im Rahmen unserer Reihe bislang gesehen haben. Sie stammen aus den Jahrhunderten vor und nach Christi Geburt, sind also zum Teil über 2.000 Jahre alt.

Frau Jördens zeigt die Papyrus-Pflanze.

Dank der unmittelbaren Nähe zu den Papyri lässt sich sehr deutlich die leicht faserige Struktur des Materials erkennen. Frau Jördens zeigt den langen Stängel einer Papyrus-Pflanze, einer Sumpfpflanze, die besonders häufig im Nildelta wächst. Diese Stängel wurden in gleich große Stücke geteilt und daraufhin in einzelne Faserstreifen aufgespalten, die zunächst in senkrechten, dann waagerechten Bahnen nebeneinandergelegt wurden. Durch die pflanzeneigene Stärke wurden diese Faserstreifen zu dünnen Blättern, diese wiederum hintereinander zu langen Rollen verklebt, getrocknet und zum Beschreiben geglättet. Geschrieben wurde mit Tinte aus Ruß und Gummi arabicum, in der Spätantike dann mit Eisengallustinte, die aus Galläpfeln und Eisensulfat hergestellt wurde.

Papyrus-Pflanze

Aus den Stahlschränken geholt hat Andrea Jördens Rechtsurkunden wie Kaufverträge, Briefe von Mönchen sowie das Blatt einer sorgfältig geschriebenen Septuaginta – dem Alten Testament in griechischer Übersetzung. Auf einer Karte zeigt sie verschiedene Fundorte von Papyri in Ägypten. Ägypten? Die vor uns liegenden Schriftstücke zeigen keine Hieroglyphen, sondern vor ausschließlich griechische Schriftzeichen. „Ein gängiger Irrtum“, schmunzelt Frau Jördens und klärt dann auf, dass Griechisch in Ägypten fast 1.000 Jahre lang Amts- und Umgangssprache war. Etwa bis Ende des 8. Jh. n. Chr. entstanden daher vor allem griechische Dokumente auf Papyrus.

Lateinischer Papyrus aus der Militärverwaltung: P. Heid. Inv. L 7 (ChLA XI 500, vor 127 n. Chr.)

Die überlieferten Papyrus-Artefakte, deren älteste wohl aus dem dritten oder vierten Jahrtausend v. Chr. stammen, repräsentieren die gesamte Bandbreite vormoderner Schriftlichkeit: Bibeltexte, literarische Texte, Steuerquittungen, Verträge und auch Kochbücher. Diese Vielfalt erklärt, dass sich neben klassischen Philologen auch Ägyptologen, Althistoriker, Theologen und Rechtshistoriker für Papyri interessieren. Besonderen historischen Wert erhalten sie auch durch den Umstand, dass sie teilweise die einzige Überlieferungsquelle für Texte sind. Von Aristoteles‘ Verfassung der Athener zum Beispiel ist nur ein einziges Exemplar eben auf Papyrus erhalten.

Aufgefunden werden Papyri bei Grabungen nur selten als ganze Bücher, also als Rollen oder auch gebunden als Codices. In der Regel handelt es sich nur um Fragmente, darunter gern auch – dann wohl archivierte – Einzelblätter oft juristischen Inhalts. Mitunter dienten Papyri auch als Mumienkartonage, in Form der oft aufwändig verzierten Auflagen und Umhüllungen von Mumien. Nicht mehr gebrauchte Texte aus Amtsstuben wurden weggeworfen; materiell dem Pappmaché ähnlich, wurden die makulierten Papyri zu Kartonage verklebt und dann zu Mumiensärgen weiterverarbeitet. Als Klebemittel diente Nilwasser, das vermutlich Stoffe enthielt, die die Weiterverarbeitung ermöglichten. Einige Papyri wurden auch in Griechenland oder Italien gefunden, zum Teil überraschenderweise auch in Pompeji; nach dem Vesuvausbruch wurden durch die Papyri durch die gekappte Sauerstoffzufuhr karbonisiert und blieben so erhalten. Allerdings sind sie nur schwer lesbar zu machen.

Doppelblatt aus dem
Septuaginta-Codex P. Heid. inv.
G 600 (VHP I 1, VI./VII. Jhdt. n. Chr.)

Mit einem Lachen erzählt Frau Jördens am Ende der Veranstaltung von der großen Hoffnung, die man mit den ersten Papyri-Funden verknüpfte. Man glaubte, fortan große Mengen griechischer Literatur zu finden – doch statt Homer, Sappho und Sophokles kamen Steuerquittungen ans Licht. Für Historiker jedoch haben diese Dokumente unschätzbaren Wert. Wirtschafts- und Sozialgeschichte der griechisch-römischen Antike ließe sich ohne sie kaum schreiben.

Link zur Sammlung: https://www.uni-heidelberg.de/einrichtungen/museen/papyrussammlung.html

Kontakt: andrea.joerdens [at] urz.uni-heidelberg.de

Zerknitterte Pergamentstückchen, Palimpseste und Buchumschläge

Im Mainzer Dom- und Diözesanmuseum wurden von März bis Juni 2017 Zeugnisse früher Mainzer Schriftlichkeit ausgestellt. Neben großen Torinschriften und prachtvoll gearbeiteten Bibeln finden sich Blätter und Bücher, die deutliche Spuren unachtsamen Gebrauchs oder nachlässiger Aufbewahrung zeigen. Die Heidelberger Mittellateinerin Kirsten Wallenwein lässt bei ihrer Führung durch die Ausstellung gerade diese – auf den ersten Blick weniger kostbaren – Exponate in hellem Licht erstrahlen.

Es war einmal eine Zeit, da war die Stadt Mainz ein Zentrum gelehrter Schriftlichkeit. Im Dom zu Mainz befand sich eine Bibliothek, die unermessliche Schätze bewahrt haben muss. In den 1790er Jahren wurde Mainz jedoch einer der Schauplätze der kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen dem revolutionären Frankreich und Preußen. Im Sommer 1793 verbrannte die gesamte Bibliothek. Das frühmittelalterliche Schrifttum der Stadt Mainz ist daher nur in den Stücken erhalten, die sich nicht in der Bibliothek befanden oder die aus Stein waren: Entliehene, gestohlene oder zweitverwertete Bücher (Codices) sowie Schriftstücke, die aus anderen Gründen nicht in der Bibliothek aufbewahrt wurden, sowie Inschriften an Bauwerken oder auf Grabsteinen.

Die Ausstellung im Dom- und Diözesanmuseum, die in Kooperation mit dem SFB 933-Teilprojekt zu Reliquienauthentiken konzipiert wurde, hatte das Ziel, die Reichhaltigkeit des frühen Mainzer Schrifttums zu zeigen. Der Titel „In Gold geschrieben“ ist Programm. Zu gleich ist er irreführend: Neben kostbar ausgestatteten Mainzer Codices finden sich vor allem Dokumente schlicht gehaltener Gelehrsamkeit und Gebrauchsschriftgut. Doch auch diese einfach gehaltenen Schriftstücke zeigen sich in der Ausstellung in ihrer Seltenheit und Schönheit. Kirsten Wallenwein, Postdoktorandin im SFB 933-Teilprojekt, führt durch die Ausstellung.

Grabstein des Priesters Badegisel

Wir betreten die dunkel verkleideten Ausstellungsräume mit Blick auf den Grabstein des Priesters Badegisel. Ein heller Kalkstein mit sauber ausgeführter Inschrift. Mit nur 40 auf 40 Zentimetern ist der Stein vergleichsweise klein. Durch die Schrift lässt sich der Stein auf die Jahre um 700 datieren. Eine Besonderheit sind die Andeutung von Runen auf dem unteren Teil des Steins sowie die runenartige Ausarbeitung einzelner Buchstaben. „Dies zeugt“, so Kirsten Wallenwein, „von einer gemeinsamen Schriftkultur – der germanisierte Eindruck ist typisch für die Zeit“. Auch weitere frühe Grabsteine – meist verbaut in Mauerwerk späterer Zeiten – zeugen von einer ganz eigenen Mainzer Schriftlichkeit im 8. Jahrhundert, die auch die Alltagskultur durchzogen haben muss.

Im ersten der beiden Ausstellungsräume sieht man neben den Grabsteinen einen golddurchwirkten Umhang, ein Schweißtuch Christi in einem edelsteinbesetzten Schaukästchen sowie einen in roten Samt eingewickelten Schädel. Doch diese farbigen großen Stücke sind nicht im Zentrum der Aufmerksamkeit Kirsten Wallenweins. Sie steuert zielstrebig auf eine zunächst unscheinbare Ecke zu. Auf Augenhöhe befinden sich hinter Glas drei kleine und ein etwa handtellergroßes Stück Pergament. Sie sind kaum lesbar. Wallenwein bleibt lange vor der kleinen Vitrine stehen – sie hat viel zu erzählen zu diesen ungerade geschnittenen gelblich-bräunlichen Pergamentstückchen.

Austregiselauthentik

Es handelt sich um drei Authentiken, die vormals Reliquien zur Identifizierung beigegeben waren und um eine Inventarauthentik, die den Bestand der vor Ort befindlichen Reliquien auflistet. Authentiken sind von der Forschung bislang fast nicht beachtet worden – auch wegen ihres meist ungeregelten Lateins. Das Heidelberger SFB-Teilprojekt um die Mittellateiner Tino Licht und Kirsten Wallenwein hat sich der eingehenden Untersuchung der kleinen Pergamentstückchen gewidmet und den Anstoß zu der Ausstellung gegeben. Die kleinen Schnipselchen sind in der Tat sehr beredt, wenn man sie denn lesen kann. Sie zeugen von regem Austausch zwischen geistigen Zentren Westeuropas im Frühmittelalter – feststellbar für Paläographen des Mittellateinischen durch regionale Eigenheiten der Schrift. Die drei ausgestellten Reliquienauthentiken stammen aus Frankreich.

Reliquien waren für die geistigen Zentren von großer Bedeutung; sie werteten den Ort durch die Präsenz eines oder mehrerer Heiligen auf und banden ihn in die geistige Gemeinschaft ein. Daher war es sehr wichtig zu wissen, welche Reliquien sich vor Ort befanden. Die ausgestellte Inventarauthentik diente der Übersicht. „Es handelt sich um das älteste uns erhaltene Mainzer Schriftstück, das handschriftlich ausgeführt wurde“, erläutert Wallenwein. „Es stammt aus der zweiten Hälfte des 8. Jahrhunderts. Leider ist es nicht vollständig.“ In der Tat, unten wurde das Pergament abgetrennt. Trotz seiner Unvollständigkeit können die Mittellateiner aus der kleinen Liste vieles über die Sprachwirklichkeit des Frühmittelalters erfahren.

Der größere zweite Raum der Ausstellung befindet sich in einem ehemaligen Stück des Kreuzgangs. Hoch wölbt sich die Decke über dem schmalen Raum. Links, mittig und rechts sind Vitrinen aufgestellt. Während rechts die Codices aufgeschlagen sind, die der Ausstellung den Titel gaben – reich bebilderte, mit Gold und Silber beschriebene liturgische Handschriften – sind links sichtlich mitgenommene, dicht beschriebene Einzelblätter und mehrfach bearbeitete Codices zu sehen. „Viele Mainzer Stücke liegen nicht mehr in Mainz. Einige Blätter und Codices wurden aus Trier und Zeitz entliehen. Einige andere sind Reproduktionen verlorener Handschriften“, so Wallenwein. Sie geht dicht an eine der Vitrinen mit einem stark bearbeiteten Einzelblatt heran. Man könne aber gut sehen, wie sich auch im karolingischen Mainz eine insular (von Irland, Schottland und England her) beeinflusste Schriftlichkeit ausgebildet habe.

Die Lokalisierung handschriftlicher Zeugnisse wird ab dem 9. Jahrhundert schwieriger. Die karolingische Minuskel setzte sich gegenüber regionalen Schriftarten durch. Lokale Eigenheiten sind an der stark formalisierten Schrift viel schlechter ablesbar. Doch in Mainz zeigen sich die Längen der Buchstabenschäfte in Skalpellform – eine Besonderheit des Stils, die die Mainzer Herkunft der ausgestellten Blätter belegt.

Die einzelnen Blätter teilen das Schicksal vieler mittelalterlicher Codices – da das Material Pergament teuer war, wurden Bücher aufgebunden und als Einbände neuer Bücher verwendet. So finden sich auf einem Doppelblatt eines frühmittelalterlichen Codex mit Auszügen aus Werken des Augustinus, neben Falzen und Rissen, Signaturen und Titelangaben eines späteren Bandes, der in das Blatt zum Schutz eingeschlagen war. Ein anderer Band zeigt unter einer sorgfältig ausgeführten Minuskel den Rest einer nicht minder sorgfältigen Schrift, die abgeschabt wurde – ein Palimpsest.

Um ein Schriftstück in seinen kulturellen Kontext einordnen zu können, sind physische Untersuchungen am Material möglich, doch wichtiger noch sind sprachgeschichtliche und paläographische Kenntnisse. Mittellateiner wie Tino Licht und Kirsten Wallenwein bringen die Pergamentblätter in all ihren historischen Schichten zum Sprechen. Je mehr Geschichte auf einem Blatt eingetragen wurde, desto mehr gibt es zwischen den Zeilen zu lesen.

Die Ausstellung war vom 24. März bis zum 18. Juni 2017 zu sehen. In dem vom Museumsleiter Winfried Wilhelmy und Tino Licht herausgegebenen Katalog ist sie noch nachzuvollziehen. Die vielen Kenntnisse über die eher unscheinbaren Pergamentstücke und -blätter, mit denen Kirsten Wallenwein durch die Ausstellung geleitet hat, finden sich in dem Themenheft „Artefakte früher Mainzer Schriftkultur“, das Tino Licht, Kirsten Wallenwein und die Freiburger Mittellateinerin Eva Ferro besorgt haben.

Altertumswissenschaftler*innen gesucht!

Stellenausschreibung am HCCH. Zwei E-13 Stellen (100% und 50%) für die Dauer von zwei Jahren zu besetzen.

An unserer wunderbaren Kooperationsinstitution, dem Heidelberg Center for Cultural Heritage (HCCH) an der Universität Heidelberg, sind zum 15.6.2017 (bzw. zum nächstmöglichen Zeitpunkt) zwei Stellen in den Bereichen Studiengangsaufbau und universitäre Sammlungen ausgeschrieben.

Ausschreibung_HCCH