Schlagwort-Archive: Kunstgeschichte

Bodies, Images, Inscriptions.

An interview with art historian Michele Luigi Vescovi from the University of Lincoln (UK), who was visiting the CRC 933 in the month of May, 2017.

 

Michele, you are here as a guest researcher for three weeks. How did you get in contact with the CRC 933?

I met Wilfried Keil, member of subproject A05 “Script and Characters on and in Medieval Artwork”, at a conference in Bamberg in 2013. Afterwards, I invited him as a speaker in a workshop on the interactions between holy bodies, spaces and images I have organised at the University of York. Since then, we meet every year and work together on our related projects. The work of Wilfried and his colleagues Kristina Krüger, Tobias Frese, and Matthias Untermann (all members of subproject A05) has been seminal for my own work.

 Which are the connections between their research and your present projects?

Currently, I mainly work on two roughly interlinked projects. One deals with “The Contested Body”. I explore how the presence of holy bodies in churches in Western Europe, from 9th to 12th century, has been made evident through images, inscriptions and architecture. In a second project, I work on the connections between liturgy and monumental sculpture in the twelfth century.

Both of these projects are akin to those of CRC 933 subproject A05 in that they are about the interrelations of space, inscriptions, architecture, liturgy, and intellectual ideas.

What have you been doing during your time at Heidelberg?

Ohhh (laughing), I had a wonderful time working in the library! Also, I went on short trips with Wilfried. We visited churches and their many inscriptions in Trier, Mainz, Worms, Strasbourg and Speyer. But aside from that I had a very inspiring time here because of the workshop on Relics, Inscriptions, and ecclesiastical space in the Middle Ages. I had the opportunity to talk to the CRC’s Medieval Latinists Kirsten Wallenwein and Tino Licht, both working on relics and their labels.

As one of the first results of my time here, very much inspired by the results of Materiale Textkulturen, I started to think about not only how the presence of holy bodies is evoked by images and their inscriptions, but also how images become present as images through inscriptions.

You held a presentation about the physical presence of the holy bodies in medieval churches. What is the nature of these inscriptions and how could they invoke presence?

Recently, I was very much concerned with the church of St Emmeram in Regensburg, which claimed, around 1050, to possess the body of St Dionysius (the same is of course claimed by the famous abbey of St Denis in the North of Paris). I am not interested in finding out whether the body actually was there, but in the way in which its presence was constructed. My thesis is that this was done by the interplay of architecture, images and inscriptions. The deep meaning of the inscriptions, in particular, could be unravelled through the analysis of the manuscripts held in the library of St Emmeram.

Could you give an example?

Carving of St. Dionysius in St Emmeram, Regensburg (M. Vescovi)

Yes, of course. In the portal of St Emmeram we find three carvings of St Dionysius, St Emmeram and Christ. The inscriptions state things about the person depicted in hexameters. The name of Christ and the Saints appears somewhere on the image’s head level. Thus, the wording is pretty much predefined by material, layout and metric. On the semantic layer the St Dionysius inscription tells us that the image makes the presence of the saint visible. I find it very interesting that the inscription itself discusses the image and its effect.

 

Do all three inscriptions refer to the image in this way?

No. Namely, even more exciting is the inscription of the image of Christ. Christ is referred to as rock and it is emphasized that the image is made of rock (saxo). Now, this is quite unusual. You would expect the metaphor of Christ as stone (lapis); ‘rock’ sounds raw. Moreover, in this case the metaphor of rock is metonymically enhanced by the material of the image. As many scholars before me, I was puzzled by this.

Image of Christ in St Emmeram, Regensburg (M. Vescovi)

But then, I turned to the manuscripts of St Emmeram’s library. And there I found the corresponding passage. Most likely, the inscription refers to Deuteronomy 32:13 – God made honey and oil flowing from rocks – and to the exegetical commentaries on this passage. I think that the reference to rock in the inscription was supposed to give more substance to the body of Christ in the image. In any case, we can trace connections between the materiality of images and contemporary intellectual concepts.

How did the architecture of the church support the presence of the holy body?

The three images are located on the upper side of the double portal on the flank of the church. The images of St Emmeram and St Dionysius, whose bodies the church claims to hold, are on the right and left sides of the doors, while the image of Christ is situated between the doors. We don’t really know why there are two entrances. It is very unusual, too. However, the position of the carvings of the two saints corresponds to the location of their tombs at both ends of the inner space of the church.

Double Portal in St Emmeram, Regensburg (M. Vescovi)

You and your colleagues from subproject A05 assume a fairly sophisticated and intriguing concept of ecclesiastical space in your research. Do you think people in the Middle Ages recognized sacred spaces like a church as this entanglement of intellectual concepts, inscriptions, architecture and practices?

We will never know the extent to which they did this consciously. In addition, we have to keep in mind that all we have now is very much a fraction of what originally existed. We don’t have all the images, inscriptions, manuscripts, and so forth. However, we have good reasons to suggest that, in the Middle Ages, there were specific connections between communities and sacral spaces, which were implemented in liturgical practices. In my project on Romanesque portals I explore the relationship between portals and liturgical performance. Kristina Krüger from the CRC 933 has proven this sort of connection between liturgy and architecture in relation to the Cluny abbey in France.  She discussed the processions described in monastic customaries, focusing on the station held in front of the church, whose meaning she was able to connect with certain architectural features of Cluniac abbeys. Inspired by her research, and focusing on the portal of Beaulieu-sur-Dordogne, I explored how liturgical texts might explain the selection of particular scenes carved on the portal, but also how the portal itself was activated by the monastic community through the liturgy performed in front of it. My article on this topic appeared very recently on Gesta.

Thank you for your time! I am very pleased to hear that there is such a fruitful cooperation between you and our art historical subproject A05.

 About:

Dr. Michele Luigi Vescovi is senior lecturer in the School of History & Heritage at the University of Lincoln. His research focusses on the transmission of cultures, visual translations and the creation of identities in processes of exchange between North and South, East and West in the Middle Ages with an emphasis on 11th and 12th century. He is especially concerned with 11th century architecture and its connections to contemporary intellectual concepts and their presence in sacral spaces.

Email: MVescovi[at]lincoln.ac.uk

Dr. Nele Schneidereit is research coordinator of the CRC 933.

Marmor. Eine Ortsbegehung

Denkt man an antike Inschriften, so denkt man an Marmor. Was macht Marmor als Beschreibstoff so besonders? Benjamin Allgaier, Doktorand der Klassischen Philologie (Gräzistik) am SFB 933, fuhr Anfang April 2017 mit Archäologen, Althistorikern und Mittelalter-Kunsthistorikern nach Istanbul und auf die Insel Marmara im gleichnamigen Meer. Im Interview berichtet er über den Praxis-Workshop, der vor antiken Monumenten aus Marmor und im Steinbruch stattfand.

 

Nele Schneidereit: Lieber Benny, wie sah das Konzept Eurer Reise aus und welche Stationen hatte sie?

Benjamin Allgaier: Wir waren zuerst in Istanbul, dann zwei Tage auf der Marmara-Insel und in Kyzikos. Auf der Insel wird seit sehr langer Zeit und auch heute noch Marmor abgebaut. Das war ein ziemliches Kontrastprogramm – die Großstadt mit ihren vielen Monumenten und dann diese kleine Insel, auf der auch nur wenige Menschen waren. Im Hotel waren wir die einzigen Gäste. Danach sind wir dann nochmal mit frischem Blick nach Istanbul gefahren und haben uns einige Kirchen angesehen.

Was wolltet ihr herausfinden?

Am SFB gibt es ja seit vorigem Jahr die Arbeitsgruppe „Schrift im Raum“. Eine zentrale Frage dieser AG ist, wie die Menschen früher mit beschrifteten Artefakten interagierten. Wie haben die Artefakte ihr Handeln beeinflusst? Das ist eine ebenso spannende wie schwierige Frage, der man sich am besten vor Ort stellt, denn der Raum schränkt die Menge möglicher Handlungen in ihm ja schon ein.

Ein paar Dinge kann man also feststellen?

Schlangensäule im Hippodrom von Konstantinopel (5. Jh. v. Chr.) (Foto: Gryffindor 2007, Wikipedia-Eintrag: Schlangensäule)
Lage des Hippodroms in Konstantinopel (Zeichnung: Marsyas 2006, Wikipedia-Eintrag „Hippodrom Konstantinopel“)

 

Ja, schon. Man kann – trotz des stark veränderten Stadtbildes – teilweise noch sehen, ob ein Gebäude oder ein Monument räumlich besonders hervorgehoben war. Das ist zum Beispiel im Hippodrom, der antiken Pferderennbahn, der Fall. Dort stehen ganz zentral ein altägyptischer Obelisk und die Schlangensäule, die Konstantin wohl im 4. Jahrhundert aus Delphi bringen und aufstellen ließ. Man kann politische Gründe für diese Aufstellung vermuten – die Säule als eine Art Weckruf an das eigene Volk. Konstantin stand im Machtkampf mit dem sogenannten Neupersischen Reich, und vielleicht wollte er mit der Aufstellung der Säule sagen: Kämpft tapfer, wie damals die alten Griechen. Dass die Säule eine politische Funktion erfüllte, kann man sich schon gut vorstellen, wenn man sich das mal vor Ort ansieht.

Die Verwendungskontexte und Entstehungszeiträume der besuchten Artefakte sind sehr unterschiedlich, konntet Ihr Gemeinsamkeiten feststellen, die durch das Material Marmor bedingt waren?

Eventuell kann man sagen, dass der Wille erkennbar ist, etwas Besonderes zu produzieren. Marmorbauten sind ja meist sehr aufwändig und prachtvoll. Die Wertigkeit des Materials spielte offenbar eine große Rolle. Wenn man auf der Marmara-Insel ist, sieht das natürlich ganz anders aus. Da liegt überall Marmor herum. Ein kurioses Zeichen dafür, dass dieses normalerweise seltene Material auf der Insel einen anderen Stellenwert hat, war ein Tisch, der vor einer Hütte auf dem Gelände eines stillgelegten Marmor-Sägewerks stand: Auf zwei Marmorstützen hatte man eine sehr schäbige Platte gelegt. Ein Marmor-Campingtisch.

Du bist gemeinsam mit Archäologen, Althistorikern, und Kunsthistorikern gereist. Wie ist Dein Eindruck von der interdisziplinären Zusammenarbeit?

Die Stadt selbst legt diesen Zugang sehr nahe. Wir sind zum Beispiel in der Hagia Sofia gewesen und haben dort den Einzug des Kaisers – mit Herrn Westphalen (Professor für Byzantinische Archäologie und Kunstgeschichte) als Kaiser – nachgestellt. Wir wissen aus einem Zeremonienbuch des 10.  Jahrhunderts, wie so ein Einzug abgelaufen ist. Damit wir uns der politischen Raumsituation so nähern können, brauchen wir bauhistorische Kenntnis, aber wir brauchen eben auch jemanden, der das Zeremonienbuch kennt. Das sind dann eher textorientierte Wissenschaftler. Durch das Wissen beider Disziplinen kann man den Ort und die Weise, wie er genutzt wurde, besser verstehen.

Theodosius-Obelisk und Hagia Sofia (Foto: Westphalen 2017)

Die Hagia Sofia bietet sich wegen ihrer langen und wechselvollen Geschichte sicher besonders für die interdisziplinäre Forschung an?

Unbedingt. Aus dem 6. Jahrhundert haben wir das Gedicht Ekphrasis (gr. Beschreibung) über die Hagia Sofia. Es wurde aus Anlass der Wiedererrichtung der Kirche nach ihrer zweiten Zerstörung geschrieben. Das Gedicht beschreibt unter anderem die verwendeten Materialien ausführlich. Für Kunsthistoriker ist so etwas sehr wichtig. Aber auch für Philologen ist der Text interessant. Er ist nämlich größtenteils in Hexametern geschrieben, was zu der Zeit eher unüblich war. Offenbar lehnt sich das Gedicht an die griechische Literatur seit Homer an. Diese Aspekte aufeinander zu beziehen, ist nur in einer interdisziplinären Gruppe möglich.

Welches Artefakt, welcher Ort hat Dich auf der Reise am meisten beeindruckt?

Mosaik in der Chora-Kirche (Theodorus Metochites präsentiert Christus ein Modelld er Kirche) (Foto: Gryffindor 2007, Wikipedia-Eintrag „Chora-Kirche“).

 

Das war vielleicht die Chora-Kirche, die wir am Ende der Reise besucht haben. An der Decke der Kirche sind Mosaike mit Bibelszenen und griechischen Inschriften zu sehen. Obwohl die Schrift gut zu lesen war, zählten wohl erstmal die Bilder, der Text war eher Beiwerk. Das ist ein guter Anstoß, über die eigene Rezeptionspraxis nachzudenken. Die Zeitgenossen des 14. Jahrhunderts haben die dargestellten Szenen vermutlich einfach gekannt. Die Schrift könnte lediglich als Anzeige der ‚heiligen Schrift‘ gedient haben. Als Philologe konzentriere ich mich natürlich  zunächst auf den Text.

Du arbeitest am Verhältnis von Memorialinschriften und der Erwähnung dieser Inschriften in Herodots Historien. Gibt es einen unmittelbaren Ertrag dieser Reise für Deine Arbeit?
Da war die Schlangensäule am wichtigsten für mich. Sie wird ja wie einige andere Inschriften bei Herodot in den Historien (5. Jh. v. Chr.) erwähnt. In der Forschung ist dann eine große Frage, wie man mit Herodots Aussagen umgehen soll. Die Schlangensäule ist dann oft so ein Beispiel dafür, dass Herodots Beschreibung unzuverlässig oder falsch sei. Er schreibt nämlich, dass die Säule eine Schlange mit drei Köpfen darstelle. Das Monument ist leider nicht mehr unversehrt; so sind beispielsweise die Köpfe schon vor langer Zeit abgefallen. Trotzdem wird in der Forschung manchmal mit der größten Selbstverständlichkeit behauptet, dass es sich um drei Schlangen mit je einem Kopf gehandelt haben muss. Wenn man aber vor der Säule im heutigen Istanbul steht, drängt sich dieser Eindruck gar nicht unbedingt auf. Man macht sich klar, dass es eine Vielzahl nachvollziehbarer Beschreibungen ein und derselben Sache geben kann. Für meine Arbeit ist das ein wichtiges Ergebnis.

Vielen Dank für das Gespräch!

 

Personen:

Benjamin Allgaier ist seit Sommer 2016 Doktorand im Teilprojekt C08 „Inschriften als Meta-Historie in der griechischen Geschichtsschreibung“ bei Professor Jonas Grethlein (Klassische Philologie-Gräzistik) am SFB 933. Kontakt: b.allgaier[at]stud.uni-heidelberg.de

Dr. Nele Schneidereit ist wissenschaftliche Koordinatorin des SFB 933.

Vortrag: Elementenlehre und Mathematik

Die Altgermanistin Dr. Michaela Wiesinger wird am 11. Mai 2017 um 18 Uhr im Handschriftenlesesaal der Universitätsbibliothek Heidelberg einen Vortrag über die Naturphilosophie in Text und Bild im ›Welschen Gast‹ des Thomasin von Zerklaere halten.

Der ›Welsche Gast‹ ist ein 15.000 Verse langes Lehrgedicht, das der Norditaliener Thomasin von Zerklaere um das Jahr 1215 in deutscher Sprache verfasste. Literarisch ist es im Vergleich zu den klassischen Versepen des Mittelalters weniger anspruchsvoll, es hat jedoch einen hohen kulturgeschichtlichen Wert, da es einen seltenen Einblick in die höfische Gedankenwelt bietet. Seinen Ruhm verdient es aber auch durch die zahlreichen Illustrationen, mit denen es in den meisten Abschriften versehen wurde. Die stolze Anzahl heute noch erhaltener Abschriften – aus den knapp 300 Jahren lebendiger Tradition sind 24 Exemplare überliefert – zeigt zudem, dass das Werk bei den Zeitgenossen großen Erfolg hatte.

Der ›Welsche Gast‹ ist auf mehr als nur einer Ebene als didaktisches Werk angelegt: Das Wissen zielt zwar vor allem auf moralisch-sittliche Belehrung ab und wird so in Text und Bild vermittelt. Einige der vielen Illustrationen ergänzen den Text aber auch mit naturphilosophischen Wissensbeständen. An diesen Stellen gehen die Illustrationen über den Text hinaus: Die septem artes liberales – die mittelalterlichen Grundwissenschaften bestehend aus dem Trivium Grammatik, Rhetorik, Dialektik und dem Quadrivium Arithmetik, Geometrie, Musik, Astronomie – werden als Allegorien dargestellt. Der sphärische Aufbau des Kosmos, in dessen Mitte die Erde liegt, wird ebenso bildlich dargestellt wie der Kreis der vier Elemente samt ihrer Sekundäreigenschaften (rota elementorum).

Doch nicht immer bringen derartige Bilder den erhofften Erkenntnisgewinn; gerade die Illustration zu den Elementen, die tiefergehendes Wissen vermitteln soll, sorgte bereits wiederholt für Verständnisschwierigkeiten. Sie wurde im Laufe ihrer Überlieferungsgeschichte stark verändert und ist auch nur durch ganz spezifisches Vorwissen lesbar.

Die Altgermanistin Michaela Wiesinger (Universität Wien) wird sich in ihrem Vortrag mit zwei ausgewählten Illustrationen und ihrer Einbettung in den Text beschäftigen, die auf die Naturphilosophie der Zeit Bezug nehmen: Die allegorische Darstellung der septem artes liberales und das Sphärenmodell. Sie wird dabei große Teile der Überlieferung berücksichtigen, da die Abschriften des ›Welschen Gastes‹ je ganz aktuelles Wissen aufgreifen. Daher gehen die Illustrationen, die auf das Trivium Bezug nehmen und sich mit dem Sphärenmodell beschäftigen, weit über den im Text wiedergegebenen Wissensstand hinaus. Auf die Elementenlehre wird Frau Wiesinger gesondert eingehen. Die Abbildung zu den Sekundäreigenschaften wurde von der Forschung bis jetzt nur teilweise interpretiert, meist wurde sie sogar als unlesbar verworfen. Frau Wiesinger vertritt hier einen neuen Ansatz, der den Bildtypus sowie dessen Bedeutung für Text und Kulturgeschichte besser erklären kann.

Der Vortrag findet im Rahmen der Kabinett-Ausstellung »Der ›Welsche Gast‹ des Thomasin von Zerklaere – Die Tücken von 300 Jahren ›Copy und Paste‹« statt. Die Ausstellung wurde von Lisa Horstmann und Professor Peter Schmidt konzipiert (Teilprojekt B06 „Text-Bild-Edition des Welschen Gastes“).

(Ankündigungstext: Michaela Wiesinger/Nele Schneidereit/Jakub Simek)

Kontakt:

Dr. Nele Schneidereit
Marstallstr. 6
69115 Heidelberg
E-Mail: nele.schneidereit@uni-heidelberg.de

 

Ausstellung: Der „Welsche Gast“ des Thomasin von Zerklaere

In Kooperation mit dem SFB 933 präsentiert die Universitätsbibliothek Heidelberg vier Handschriften der mittelalterlichen Verhaltens- und Tugendlehre – Schwerpunkt liegt auf den Veränderungen im Laufe der Jahrhunderte

Die erste umfassende Verhaltens- und Tugendlehre in deutscher Sprache – der „Welsche Gast“ von Thomasin von Zerklaere – steht im Mittelpunkt einer Kabinett-Ausstellung, zu der die Universitätsbibliothek Heidelberg einlädt. Vier mittelalterliche Handschriften dieses Werks, die zwischen 1250 und 1460/70 entstanden sind, werden zu sehen sein. Das besondere Augenmerk liegt dabei auf den über die Jahrhunderte hinweg erfolgten Veränderungen durch das Abmalen der Bilder. Die Eröffnung der Ausstellung „Die Tücken von knapp 300 Jahren ‚Copy & Paste‘“, die in Kooperation mit dem Heidelberger Sonderforschungsbereich „Materiale Textkulturen“ erarbeitet wurde, findet am 24. April 2017 statt. Sie wird bis zum 3. September gezeigt.

„Im Mittelalter ist jedes Buch ein Unikat. Auch bei Kopien wird jeder Buchstabe abgeschrieben und jedes Bild abgemalt. Obwohl die Kopisten dabei großen Wert auf die Bewahrung des übergreifenden Konzepts legten, veränderten sich die Bilder. Die Unterschiede sind zurückzuführen auf technische Fertigkeiten und künstlerische Freiheiten, aber auch auf Verständnisprobleme der Illustratoren oder die Anpassung an den Zeitgeschmack“, erläutert der Hamburger Kunsthistoriker Prof. Dr. Peter Schmidt, der Mitglied des Sonderforschungsbereichs „Materiale Textkulturen“ ist und gemeinsam mit Lisa Horstmann die Kabinett-Ausstellung konzipiert hat. Anhand der vier Handschriften des „Welschen Gastes“, die sich im Besitz der Universitätsbibliothek befinden, wird unter anderem danach gefragt, ab welchem Grad Bildinhalte missverständlich werden oder nicht mehr mit zugehörigen Textstellen in Verbindung gebracht werden können.

Das in mittelhochdeutscher Sprache verfasste Werk wurde 1215/16 von Thomasin von Zerklaere verfasst, einem Kleriker aus dem norditalienischen Friaul. Er widmete sein Werk dem deutschsprachigen Adel seiner Zeit. Sich selbst wie auch sein Werk bezeichnete er dabei als den „welihischen gast“, als „Fremden aus Italien“. Insgesamt 25 überlieferte Handschriften aus drei Jahrhunderten zeugen von der großen Verbreitung des illustrierten Gedichts, das aus rund 15.000 Versen besteht. Inhaltlich geht es zum Beispiel um das richtige Benehmen am Tisch, die Pflichten eines guten Herrschers oder auch die Auswirkungen des menschlichen Tuns und Lassens auf das Leben im Jenseits.

Zur Ausstellungseröffnung lädt die Universitätsbibliothek am Montag, 24. April 2017, ein. Zur Begrüßung sprechen Dr. Veit Probst, Direktor der Universitätsbibliothek Heidelberg, und Prof. Dr. Ludger Lieb, Sprecher des Sonderforschungsbereichs „Materiale Textkulturen“. Prof. Schmidt wird sich in einem Festvortrag mit dem Thema „Autorbild ohne Autor: Die Bilder der Werkübergabe im ‚Welschen Gast‘ des Thomasin von Zerklaere“ beschäftigen. Anschließend besteht die Möglichkeit, die Ausstellung zu besichtigen. Die Veranstaltung findet im Handschriftenlesesaal der Universitätsbibliothek, Plöck 107-109, statt. Beginn ist um 18.15 Uhr.

Die Kabinett-Ausstellung „Der ‚Welsche Gast‘ des Thomasin von Zerklaere. Die Tücken von knapp 300 Jahren ‚Copy & Paste‘“ ist (außer an Feiertagen) in der Universitätsbibliothek, Plöck 107-109, täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

Informationen im Internet:
Ausstellung – www.ub.uni-heidelberg.de/ausstellungen/welschergast2017.html

Sonderforschungsbereich 933 „Materiale Textkulturen“ – www.materiale-textkulturen.de

Kontakt:

Dr. Martin Nissen
Universitätsbibliothek Heidelberg
Telefon (06221) 54-2581
nissen@ub.uni-heidelberg.de

Praxisworkshop zu Marmorinschriften in der Türkei

Vom 2. bis 9. April 2017 veranstaltet der SFB 933 gemeinsam mit dem Deutschen Archäologischen Institut (DAI) Istanbul an verschiedenen Orten in der Türkei einen praxisorientierten Workshop zum Thema „Materialität von Marmor als Schriftträger und seiner Wiederverwendung als Spolie im
städtischen Raum“.

Viele Teilprojekte des SFB 933 beschäftigen sich mit Inschriften, die in Marmor eingeschrieben wurden. Die an diesen Projekten beteiligten Wissenschaftler wollen verstehen, wie das Material Marmor funktioniert und was die Arbeit mit diesem Material den Handwerkern in Antike und Mittelalter abverlangt hat. Daher fahren sie Anfang April gemeinsam mit Kollegen vom DAI Istanbul in einen Steinbruch auf der Marmarainsel im gleichnamigen Meer und besuchen gemeinsam historische Stätten in der Türkei, an denen sie exemplarische Untersuchungen zu Marmor-Inschriften durchführen.

Beteiligt sind die Arbeitsgruppe „Schrift im Raum“ sowie das historisch-archäologisch ausgerichtete Teilprojekt A01 zu Inschriften im öffentlichen Raum. Weiterhin das Teilprojekt A05 zu Schrift und Schriftzeichen am mittelalterlichen Kunstwerk sowie das gräzistische Teilprojekt C09, in dem es um Inschriften in der griechischen Geschichtsschreibung geht. Die Forscher des SFB 933 werden von der Heidelberger Steinmetzin und Kunsthistorikerin Stefanie Fuchs sowie von dem Archäologen Jesko Fildhuth vom DAI Istanbul begleitet.

Theodosius-Obelisk und Sultan Ahmed-Moschee im Hintergrund (Foto: Westphalen 2017)

Stationen vor und nach dem Besuch im Steinbruch werden Stätten und Museen in Istanbul sein – darunter die Hagia Sofia, deren Inschriften bereits in der ersten Förderperiode im Interesse des SFB 933 standen, und die Süleymanmoschee – sowie der Hadrianstempel in Kyzikos.

Wir werden über den interdisziplinären und praxisnahen Workshop hier berichten.