Schlagwort-Archive: material turn

GIS mapping of Leptis magna

Francesca Bigi, specialist in antique architectural decoration and epigraphy, spent a month at the CRC „Material Text Cultures“. During her time at the CRC, she answered by questions about her  work on the digital map of inscriptions found in the remains of the antique city of Leptis magna.

(Interview: Sept., 20th 2016)

Nele Schneidereit: Dear Francesca, you are visiting researcher for the month of September at the CRC 933 “Material Text Cultures”. Could you please describe what you are working on during your time in Heidelberg?

Francesca Bigi: I enter data into a geographic information system (GIS) – a digital map so to speak – of the antique city of Leptis magna, which is situated at the coast of what is today Libya. The map will show the spatial distribution of inscriptions within the city, and especially in its three most important buildings – the Old Forum, the Forum Severianum and the market. Also, I enter information about the material of these script bearing artefacts, about whether it was reused or not – reuse being a huge topic in antiquity –, what type of monument it is, who was honored with it, and whether the artefact still stands in its original place. These data are categorized, thus you can search for instance for the material marble and the map will highlight all the marble artefacts. If you click on one, it will automatically link with the Epigraphic Database Heidelberg which will give you all the other pieces of information, we have on it. I take the information from the book I wrote together with my colleague Ignazio Tantillo about Leptis magna, published in 2010: Leptis Magna. Una città e le sue iscrizioni in epoca tardoromana. When I came to Heidelberg in 2014, I updated many Leptis-entries of the Epigraphic Database Heidelberg and uploaded pictures of inscriptions. These entries can now be connected to the GIS-map I am working on. For the time being, the map is part of MTK-Online, but prospectively it will be open access.

Is the theoretic framework of the CRC 933, i.e. praxeological analysis of script bearing artefacts in order to better understand their meaning, of importance for your work?

Definitely. Without material analysis we would only have the text. The book Ignazio Tantillo and I wrote about Leptis would have been very thin if we had only edited the mere texts of the inscriptions. The whole thing is about looking at the artefacts from all angles, describe them and their surroundings carefully. Doing so changes future research fundamentally. For instance, for one site one hundred inscriptions were documented. Our material analysis at Leptis showed that twice as many inscriptions at the site had been removed. Though we do not know anything about their content, we can say now that there were at least three hundred inscriptions.

In which ways can future research benefit from your work on the GIS-Map?

There are a lot of possibilities. To begin with, it is very helpful to search the map by categories like type of inscription or person honored – especially because currently there are no archaeological activities in Leptis. Also, to learn about the topographical distribution and type of inscriptions at an antique site can give crucial information about social life in antiquity. For example, historians can use our data as evidence for theories about social changes in antiquity, if we find out that the type of inscriptions and the type of persons honored changed within a certain time span.

How is the situation in Libya today for archaeologists and epigraphists?

Unfortunately, the situation is very bad. The last time I was there was in 2006. Due to the political situation, archaeological work is not possible in Libya at the moment. It is too unstable now, and unfortunately, the situation is unlikely to change anytime soon. This is a pity, especially because there is still a lot of research to be done in Leptis Magna and other archaeological sites.

There are people who say, the rest of Leptis should not be excavated because of the decay caused by sand and wind. Do you agree with this?

In a certain respect, excavation always is destruction and poses therefore the question of conservation, which can be a very complicated and costly issue. But I think, Leptis is mainly constructed from durable materials and with a decent level of maintenance conservation should be possible. Of course it is always a matter of funding. But concerning the research on Leptis, it would be vital to excavate more parts of the city. For instance, we do not know anything about the private houses, thus cannot really say anything about private life in Leptis. Also, the excavated parts were dug out in the first decades of the XXth century, when stratigraphy was unknown and when the main focus was on the ‘original’ imperial phases. Therefore, all material from later times was neglected and very poorly documented during these excavations. For the old city center, these younger layers are lost, but for the bigger part of the city, which is still covered by sand, they are still preserved. Hopefully, it will be possible in a few years to continue our work in Leptis.

Thank you very much for the interview!

 

About:

Francesca Bigi is an independent researcher specialized in architectural decoration. She has worked in Leptis Magna, Libya, from 1998 to 2006, focusing on two main subjects: the forms of local architectural decoration and the forms, characteristics and reuse of epigraphic supports. In 2008 she completed her Ph.D. with a thesis on the capitals of Pompeii, and in the years 2013-2016 took part, as a collaborator of the British School at Rome, to the EAGLE project (European network of Ancient Greek and Latin Epigraphy), working on the inscriptions from Libya. Within the same project she also carried out an update and enhancement of the Leptis Magna records contained in the Epigraphic Database Heidelberg.
Contact: frabigi @ googlemail.com

Dr. Nele Schneidereit is research coordinator of the CRC 933.

 

 

 

Schriftgemeinschaften

Die Arbeitsgruppe „Vergesellschaftete Schriften“ des SFB 933 richtete am 15. und 16. März 2017 am Internationalen Wissenschaftsforum Heidelberg eine Tagung aus. Es ging um die Frage, was es für einen Text heißt, wenn er zusammen mit anderen  Texten – anderer Inhalte, Sprachen oder Schriften – auf ein und dasselbe Artefakt geschrieben wurde und was diese Praxis für den Umgang mit dem Artefakt selbst bedeutet.

Dreisprachige Grabinschrift aus Palmyra (Lateinisch, Griechisch, Palmyrenisch) aus dem Jahr 56/57 n. Chr. (Epigraphik-Datenbank Clauss/Slaby)
Holzstab aus Yumen Huahai. vermutlich 1. Jh. vuZ, mit Sterbebettinstruktionen eines Kaisers an seinen Sohn und, ohne Übergang anschließend, einem Privatbrief eines Mann (blau unterlegt)

Texte neben Texten sind metaphorisch gesprochen vergesellschaftete Schriften. Was bedeutet Vergesellschaftung hier? In der Soziologie bezeichnet der Begriff die Einbindung des Individuums in ein übergeordnetes Ganzes durch seine Handlungsfähigkeit. Die Altertumswissenschaftlerin Ulrike Ehmig und der Assyriologe Adrian Heinrich wiesen in ihrem Einleitungsstatement darauf hin, dass der Begriff auch in anderen Disziplinen wie der Pflanzensoziologie oder der Mineralogie vorkommt. Während der Tagung zeigte sich jedoch, dass der Aspekt aktiver Handlungsfähigkeit aus der klassischen Soziologie am treffendsten für die Arten der Vergesellschaftungen ist, um die es den Vortragenden auf dem Workshop ging.

Ein weiteres Wort zur Begriffsklärung ist vonnöten; „Vergesellschaftung“ ist in der Archäologie ein eingeführter Terminus. Er bezieht sich auf das von Oscar Montelius zu Beginn des 20. Jahrhunderts eingeführte Konzept des „geschlossenen Fundes“. Damit wird das Gesamt der Objekte bezeichnet, die in der Vergangenheit zusammen deponiert und bis zu ihrer Auffindung nicht gestört wurden.

Vergesellschaftete Schriften an den Wänden der Wallfahrtsstiege von Mariahilf in Passau
(Foto: U. Ehmig 29.1.2017)

Die meisten während des Workshops gezeigten Beispiele thematisierten das Nebeneinander unterschiedlicher Schriften auf einem Artefakt. Verschiedene Schriftsysteme: Hieroglyphen, die neben griechischen Buchstaben stehen. Verschiedene Sprachen oder mehrere Schreiberhände, die sich auf einem Monument, einem Grabstein, einem Papyrus vereinten.

Anders als bei Montelius‘ geschlossenem Fund verfolgt die Idee der Vergesellschaftung von Schriften nicht die Lösung von Datierungsfragen, sondern untersucht die Ensembles von Artefakt(en) und Texten sowie die Praktiken, denen sie unterworfen waren. Nicht selten zeichnen sich bestimmte Muster ab, die vom Ort, der Beschaffenheit des Artefakts und dem bereits zuvor dort Geschriebenen bestimmt werden – man könnte von einer Gesellschaft der Schreiber sprechen, die die Vergesellschaftung des Geschriebenen bedingt.

Touristen und Pilger halten sich an die Regeln der bereits bestehenden Texte, wenn sie einen eigenen hinzufügen. Das lässt sich zum Beispiel bei den Inschriften von Soldaten am Thot-Tempel von Pselkis in Ägypten beobachten. Sie ähneln einander formal, man setzt seinen Namen und Text bewusst in den Raum, angepasst an frühere Notizen und einen möglichst guten Zugang zum – transzendenten – Rezipienten. Gleiches findet sich an den Memnon-Kolossen in Theben bis hin zu vollgeschriebenen Wänden in zeitgenössischen Wallfahrtsstätten. Die Schreiber setzen sich mit ihrem Text von den Texten anderer ab. Gleichzeitig aber interagieren sie mit ihnen.

Die räumliche Nähe der Texte nämlich ist keineswegs Zufall, sondern intendiert. Über diese Intention nachzudenken, eröffnet neue Perspektiven für die Handlungen, die am Ort und mit den Artefakten stattfanden und die Bedeutung des Geschriebenen. Die Schreiber fügen sich zu einer Gruppe zusammen, die zwar kaum je zeitgleich agierte, immer aber auf die Nachrichten der anderen an die Nachwelt oder an göttliche Mächte Bezug nahm und reagierte.

Die Dynamik vergesellschafteter Schriften bewegt sich zwischen formaler Angleichung und individueller Abgrenzung einerseits und zwischen der Einfügung in eine Gruppe menschlicher Schreiber und der Anrede künftiger (auch nicht-menschlicher) Akteure andererseits. Die materiale Sichtung dieser Dynamiken und ihrer kulturellen Kontexte lässt Schlüsse auf die Bedeutung von Schrift und Geschriebenem als Phänomen über Zeiten und Räume hinweg zu. Die Tagung zeigt die Produktivität dieser Sichtung für eine Vielzahl kulturhistorischer Disziplinen zwischen dem Alten Orient und der Frühen Neuzeit auf. Eine Publikation ist geplant.

Der spätmittelalterliche Codex

Materialität als Herausforderung

Wie fruchtbar ist der material turn für Mittelalterhistoriker? Zwei Heidelberger Mediävisten veranstalteten am 16. und 17. Februar 2017 einen Workshop zum ThemaMaterialität als Herausforderung: Der spätmittelalterliche Codex im Fokus der Historischen Grundwissenschaften“.

 

Beim Sortieren der Kopien schneidet das Papier in den Finger. Das P der alten Tastatur klemmt. Die Kugelschreibermine ist beim Notieren der Telefonnummer auf dem Anrufbeantworter endgültig leer. Beim Schreiben und Lesen kann die Materialität der Dinge eine echte Zumutung sein.

Das ist nicht nur heute so. Wie man im Mittelalter mit den Herausforderungen des Materials umging und wie das Material der beschrifteten Dinge den Umgang mit ihnen prägte, wurde auf einem Workshop des SFB 933 diskutiert. Veranstaltet wurde er von den Mittelalterhistorikern Charlotte Kempf und Stefan Holz – beide sind Mitarbeiter in Teilprojekten des SFB 933.

Die theoretisch-methodische Hinwendung zu den Dingen und ihrem Material, der material turn beeinflusst die historischen Wissenschaften seit Längerem. Auch die Mediävistik arbeitet mit Methoden, die die Materialität der Objekte in den Vordergrund stellen. Die Wahl des Materials und seine Bearbeitung verraten viel über ein Artefakt. Zugleich lassen sich Gebrauch und Rezeption von beschriebenen Artefakten oft durch die Untersuchung seiner räumlichen Präsenz und seiner Gebrauchsspuren erschließen.

Auf dem Workshop im Februar wurden in vier methodisch-thematischen Sektionen materialitätsgeschichtliche Aspekte von mittelalterlichen Codices diskutiert – also der Buchform, die in der Spätantike entstand und die bis heute vorherrschend ist. Der Codex steht damit im Gegensatz zur damals ebenfalls verbreiteten Rollenform, war aber bequemer zu handhaben. In den unterschiedlichen Schreibstuben wurden Codices meist aus Pergament, im Laufe des Spätmittelalters vermehrt aus Papier hergestellt.

 

Bibel, AT, Cod.Pal.Germ. 19 (fol 1v, Bibliotheca Palatina, Heidelberg)

Das beschriebene Artefakt ist ein Unikat. Wie einem menschlichen Individuum hat es eine eigene Geschichte, die als ‚Objektbiographie‘ geschrieben werden kann. Man beobachtet darin die Geschichte und die wandelnden Identitäten eines Objekts durch die Zeit. Doch was für Handschriften gilt, kann ebenso auf Drucke zutreffen. Falk Eisermann von der Staatsbibliothek Berlin zeigte in seinem öffentlichen Abendvortrag, dass auch frühe Drucke (Inkunabeln) oft handschriftlich vervollständigt wurden. In diesen Fällen kann man daher, über die Individualisierung hinausgehend, von einer Konvergenz der Medien Handschrift und Druck sprechen; es gab Drucke, die auf Handschriften, und Handschriften, die auf Drucken beruhten.

Ein zentrales Ergebnis der Tagung war, dass die Anordnung von Schrift (und Bild) innerhalb des mittelalterlichen Codex’ sich nicht nach dem Prinzip „form follows function“ richtete. Die Anordnung lässt sich eher aus dem Umgang mit dem Buch erklären. Zudem waren Tradition und das Bestreben nach langer Haltbarkeit wichtig bei der Wahl des Materials und seiner Gestaltung. Oft geben die Gestaltung eines Objekts oder Gebrauchsspuren Hinweise auf die Praktiken, in die es eingebunden war. Aus der Rekonstruktion der Praktiken lässt sich wiederum die kulturelle Bedeutung erschließen, die einem Artefakt zukam. Ob es zum Beispiel Teil der religiösen Praxis war oder ob es in der Verwaltung benutzt wurde.

 

Teilnehmer der Tagung (Foto: Bach 2017)

Der durch den material turn beeinflusste methodische Zugriff, der das einzelne Artefakt in seiner historisch-praktischen Umgebung lokalisiert, erwies sich – bei allen auch angemahnten Grenzen – als produktiv.

 

(Unter Mitarbeit von Dorothea Bach, Paul Blickle und Robert Janson, die einen ausführlichen Bericht verfasst haben, der auf H-Soz-Kult erschienen ist: http://www.hsozkult.de/conferencereport/id/tagungsberichte-7104.)