Schlagwort-Archive: Pergament

Der mittelhochdeutsche Knigge auf Pergament und in Bits

Im holzvertäfelten Rundzimmer der Universitätsbibliothek präsentieren die stellvertretende Leiterin der Historischen Sammlung, Karin Zimmermann, und die Kunsthistorikerin Lisa Horstmann vier mittelalterliche Handschriften des Welschen Gast von Thomasin von Zerklaere. Nebenher geben sie auch noch eine Einführung in die Digitalisierung von Manuskripten.

Von Christiane Schröter und Nele Schneidereit

Letzte Reste der Abendsonne fallen auf den großen runden Tisch. Darauf liegen vier Buchwiegen aus grauem Schaumstoff mit aufgeschlagenen Handschriften aus dem Mittelalter. An einer Seite hat Karin Zimmermann eine Heftlade aus Holz aufgebaut; ein hohes, schmales Gerät, dessen Handhabung sich nicht unmittelbar erschließt – es diente zum Binden der Bücher. Vorn liegt ein abgenommener Buchumschlag – welliges Leder, und krumme Fäden erinnern daran, dass alte Bücher aus organischen Materialien bestehen.

Heftlade im Rundzimmer der Universitätsbibliothek.

Daneben die weißen Handschuhe, die schon jetzt zu einem Symbol unserer Veranstaltungsreihe geworden sind. Unter den Fenstern flimmert ein Bildschirm – Papier und Pergament werden nicht die einzigen Materialitäten sein, denen wir heute begegnen.

Mittelalterliche Handschriften und ihre digitale Aufbereitung.

Die vor uns liegenden Bände gehören zur Bibliotheca Palatina, der einst berühmtesten Büchersammlung Deutschlands. Ihre Bestände an mittelalterlichen Handschriften und frühen Drucken (Inkunabeln) wurden seit der Gründung der Universität Heidelberg im Jahr 1386 gesammelt. Als Heidelberg im dreißigjährigen Krieg 1622 erobert wurde, verlor die Stadt ihre berühmte Bibliothek. Auf Ochsenkarren und Maultierrücken wurde sie in den Vatikan nach Rom gebracht. Erst nach dem Wiener Kongress durfte die Bibliothek 1816 nach Heidelberg zurückkehren. Allerdings nur die 847 deutschsprachigen Codizes. Die griechischen, lateinischen und hebräischen Bände befinden bis heute im Vatikan.

Um Gewicht beim Transport zu sparen, wurden zudem die allermeisten der einst prachtvollen Einbände abgenommen und verbrannt. Die heutigen schlichten Einheitseinbände sind nicht nur ein ästhetisches Problem; es ist heute fast unmöglich, etwas über die Herkunft der Bücher zu sagen. Retrospektiv müssen wir trotzdem froh sein, dass die Bibliothek damals nach Rom gereist ist. Wahrscheinlich wäre sie sonst im Pfälzer Erbfolgekrieg in Flammen aufgegangen.

Thomasin von Zerklaere war zwar Italiener – daher der Titel seines Werkes Der Welsche Gast – er schrieb aber auf Deutsch. Und so liegen die vier Heidelberger Ausgaben des Textes nicht im Vatikan, sondern vor uns. Thomasin hat seine Verhaltenslehre für den deutschen Adel wohl um das Jahr 1215/16 geschrieben. Fast alle der 25 erhaltenen Textzeugen verfügen über reichhaltige Illustrationen, die bei allen Unterschieden durch die Jahrhunderte doch erstaunlich gleich bleiben.

Lisa Horstmann erforscht die Veränderungen der Bebilderung im Lauf der Zeit und das Verhältnis der Bilder zum Text. Sie kann dabei auf ganz moderne Mittel zurückgreifen, denn Der Welsche Gast wird in einem Kooperationsprojekt von Universitätsbibliothek und Sonderforschungsbereich 933 digital ediert.

Lisa Horstmann stellt die digitale Edition des Welschen Gastes von Thomasin von Zerklaere vor.

Lisa Horstmann zeigt am Bildschirm, dass man sich Text und Bilder mehrerer Ausgaben nebeneinander ansehen kann. Unterschiede fallen so sehr schnell auf. Früher war das nicht möglich – man hätte in mehrere Bibliotheken fahren müssen und hätte dennoch nicht den gleichen Effekt gehabt.

Die Universitätsbibliothek begann im Jahr 2000 mit der Digitalisierung ihrer Bestände. Schnell schaffte man einen eigenen Grazer Buchtisch an. Dieses hochspezialisierte Gerät scannt die Bücher besonders schonend. Handschriften und Inkunabeln liegen dabei auf einer Bücherwiege, über die sich dann eine Kamera bewegt. Zur vorsichtigen Glättung wird das Papier auf der Unterseite des Buchtisches angesaugt. In der elektronischen Nachbearbeitung werden die Scans dann zusammengeführt.

Insgesamt ist die Digitalisierung in den Bibliotheken ein großer Erfolg für die Erschließung und breite Zugänglichkeit alter oder fragiler Texte. Forschende oder Interessierte müssen keine weiten Reisen auf sich nehmen und können die Texte zu jeder Uhrzeit ansehen. Und wenigstens digital konnte vergangenen Monat die Wiedervereinigung der Bibliotheca Palatina gefeiert werden.

Eine der vier Heidelberger Handschriften des ‚Welschen Gastes‘

Doch werden im Rundzimmer auch die Probleme und Defizite der Digitalisierung thematisiert und diskutiert: So können Beischriften oder Rasuren oft nur am Textträger selbst identifiziert werden, und auch die Unterscheidung von zufälligen Flecken und beabsichtigten Einfärbungen erfordert nicht selten den Blick ins Original. Auch täuscht das Digitalisat oft über die Größe des Buches. Zentimetermaße und Farbkeile sind einfach abstrakter als das Original auf dem Tisch. So bewahren Digitalisate die Texte zwar vor Tintenfraß und Zersetzung, einen gewissen Verlust muss man aber auch hier in Kauf nehmen. Digitalisat und Original sind folglich zwei Formen von Materialität, deren Prekarität (noch…) nicht ganz überwunden werden kann. Probleme und Potenziale des Materials bleiben erhalten und es wird weiterhin darauf ankommen, die digitale Speicherung und Präsentation ebenso anzustreben, wie die Archivierung und Pflege der Originale.

Kontakt:
Lisa Horstmann (lisa.horstmann [at] zegk.uni-heidelberg.de)
Dr. Karin Zimmermann (zimmermann [at] ub.uni-heidelber.de)

Das Gedächtnis der Universität

Am 11. Januar hatte die Veranstaltungsreihe „Heidelberger Schriftstücke“ ihren Auftakt im Universitätsarchiv. Der Leiter des Archivs, Ingo Runde, eröffnete die Stunde im Archiv mit Zahlen und Ereignissen aus dessen Geschichte. Seine Kollegin Heike Hawicks präsentierte Ergebnisse einer Studie des Archivs zur Verwendung von Papier und Pergament im ausgehenden Mittelalter. Im Anschluss zeigte Herr Runde ausgewählte Dokumente des Archivs.

von Nele Schneidereit und Christiane Schröter

Eine schlichte Wendeltreppe im hinteren Bereich des Vortragsraumes führt in das Untergeschoss des Heidelberger Universitätsarchivs. Unten angekommen, kann man die Hand an die dicken Riegel der Tresortür legen – wir befinden uns in einem ehemaligen Bankgebäude. Die 4.500 Regalmeter des Archivs sind in einer gut gesicherten Anlage unter mehreren Häusern der Innenstadt untergebracht.

Das Archiv wird 1388 erstmals erwähnt. In diesem Jahr legte der erste Rektor der Universität, Marsilius von Inghen, Urkunden und Verträge in eine kleine Kiste. Sie wurde hinter dem Altar der Heiliggeist-Kapelle in der sogenannten Universitätstruhe verwahrt. Inzwischen ist das Archiv der ältesten Universität Deutschlands sehr groß, und es wächst beständig weiter. Personenbezogene Dokumente finden sich hier ebenso wie Verzeichnisse, Urkunden und Bilder; Flugblätter, Siegel und Stempel sowie sogar die Totenmaske eines ehemaligen Rektors gehören zum Bestand des Archivs.

Die zwölf Teilnehmer treten durch die hinter der Tresortür liegenden Stahltür. Die Räume sind niedrig, die Luft ist trocken. Die Regale, in denen dicht an dicht graue Pappschatullen liegen, nehmen fast den gesamten Platz ein. Wir verteilen uns um ein in der Mitte stehendes Archivmöbel, auf das Herr Runde und Frau Hawicks mehrere Mappen und Kartons gestellt haben. Herr Runde zieht sich die bereitliegenden weißen Stoffhandschuhe über. Mit geübten, aber stets behutsamen Griffen öffnet er Behälter für Behälter.

Eines der mittelalterlichen
Rektorbücher. (Foto: Christiane Schröter 2018, Rechte: Universitätsarchiv Heidelberg)

Wir sehen die Gründungsurkunde der Universität, eine sieben Meter lange Bitte um mehr Mittel aus Rom, Rektoratsbücher aus dem Mittelalter – eins davon aus Pergament mit Knochenlöchern –, Entwürfe für das Banner der Universität und Abgüsse der Universitätssiegel.

Immer wieder weisen Frau Hawicks und Herr Runde auf Besonderheiten des Materials hin. So hat ein Stück Pergament eine Ergänzung durch ein aufgenähtes Stück Papier erhalten.

Pergament-Urkunde mit aufgenähter Ergänzung aus Papier. (Foto: Christiane Schröter 2018, Rechte: Universitätsarchiv Heidelberg)

Zu erkennen ist darin nicht nur der Übergang von Pergament zu Papier, sondern auch zur Aktenhaftigkeit der gelagerten Bestände. Dokumente wurden nicht neu angelegt, sondern am Material selbst ergänzt. Nun jedoch mit Papier. Ein anderes Dokument erklärt die Verwendung von Papier mit den hohen Kosten von Pergament.

Die Bulle des Papst Urban VI. aus
dem Jahr 1387 wurde auf einem
Dachboden in St. Louis (USA) wieder
entdeckt. (Foto: Christiane Schröter 2018, Rechte: Universitätsarchiv Heidelberg)

Einige der im Archiv verwahrten Schriftstücke sind erst nach ereignisreichen Reisen oder auf Umwegen dorthin gekommen. Herr Runde erzählt die Geschichte einer Papstbulle aus dem Jahr 1387, also aus der Gründungszeit der Universität. Dieses Dokument befand sich auf einer nach dem Zweiten Weltkrieg erstellten Verlustliste. Im Jahr 2014 tauchte es wieder auf – es lag auf einem Dachboden in St. Louis in den USA. In einer vom Institut für Haltung von Archivgut eigens für die Bulle  angefertigen Box, trat sie die Reise nach Heidelberg an. Sie wurde in Chicago von Schneechaos aufgehalten und legte einen Zwischenstopp in Berlin ein. Jetzt liegt sie vor uns.

Weniger weite Strecken als die Papsturkunde legte die päpstliche Erlaubnis zur Gründung einer Universität von 1385 zurück, da diese gesondert aufbewahrt und während des Krieges mit anderen Archivbeständen evakuiert wurde. Die beiden bedeutenden Urkunden unterscheiden sich dadurch, dass es sich bei der Stiftungsurkunde um ein Privileg handelt und sie ihr Siegel an einer Seidenschnur hält, während die Papsturkunde sich durch ihre Hanfschnur als bloße Mitteilung ausweist. (Foto: Christiane Schröter 2018, Rechte: Universitätsarchiv Heidelberg)
Einen weiteren Platz im Archiv hat das Schutzversprechen des Fürst zu Schwarzenberg zu Zeiten der Schlacht von Waterloo. Der Oberbefehlshaber sagte zu, dass keine Soldaten in der Universität stationiert würden und es dort nicht zur Einrichtung eines Lazaretts komme. Der damalige Rektor hatte mit seiner Lobbyarbeit bei den zum Schlachtzeitpunkt in Heidelberg residierenden Großen so viel Erfolg, dass nach dem Sieg auch Teile der Bibliotheca Palatina zurückkehren konnten, die während des Dreißigjährigen Krieges nach Rom überführt worden war. (Foto: Christiane Schröter 2018, Rechte: Universitätsarchiv Heidelberg)
Abdrücke des großen Siegels und der vier Fakultätssiegel der Universität aus Wachs wurden zum Teil von Sammlern von den Urkunden abgeschnitten und dann vom Universitätsarchiv über das Internet zurückgekauft – kein unüblicher Vorgang für als verschollen geltende Artefakte der Archivsammlung. (Foto: Christiane Schröter 2018, Rechte: Universitätsarchiv Heidelberg)

Nach einer Stunde klappt Herr Runde die letzte Mappe wieder zu. Wir kehren zurück in den Vortragssaal – ganz verwundert, welche Schätze sich unter Restaurants, Boutiquen und Banken in der Heidelberger Altstadt befinden.

Eine Teilnehmerin notiert sich noch den nächsten Termin. „Das war toll. Ich mache aber lieber keine Werbung für die Veranstaltung“, sagt sie lachend. „Da verringere ich ja meine Chancen, wiederkommen zu dürfen.“ Es geht in das Kurpfälzische Museum zu einem Original der Ode von Hölderlin auf Heidelberg.

 

Informationen zum Universitätsarchiv: www.uni-heidelberg.de/uniarchiv

Nächster Termin der Reihe Heidelberger Schriftstücke:
8. Februar 2018, 17-18 Uhr, Kurpfälzisches Museum

Informationen zur Reihe „Heidelberger Schriftstücke 2018“ finden Sie hier.

Kontakt:
Dr. Nele Schneidereit: nele.schneidereit[at]uni-heidelberg.de

Prachtvolle Manuskripte, unsichtbare Tintenflecke, legendäre Raben – Eine Reise nach Mitteldeutschland

Eine Gruppe von 25 Heidelberger Studierenden und Dozenten erkundete im Rahmen der interdisziplinären Exkursion „Mittelalterliche Handschriften, Schätze, Dome und Burgen“ vom 23. bis zum 26. Juni 2017 Bibliotheken und Kulturdenkmäler in Leipzig, Erfurt, Naumburg, Merseburg, Gotha und Eisenach. Die Gruppe setzte sich aus den Bereichen der Heidelberger Fächer Germanistik, Kunstgeschichte und Mittellatein zusammen. Die Exkursion wurde von Ludger Lieb (Germanistische Mediävistik), Tobias Frese (Mittelalterliche Kunstgeschichte) und Tino Licht (Mittellatein) geleitet.

Gastbeitrag von Katharina Gruenke und Stefan Bröhl

Im Vordergrund der Exkursion stand die direkte Erfahrung mit unterschiedlichen materialen Textkulturen und deren Formen. Die Begegnung mit den Text- und Bildzeugnissen des Mittelalters wurde durch Referate von Studierenden begleitet.

Die ersten Türen, die sich der Gruppe öffneten, waren die der Handschriftenabteilung der Universitätsbibliothek Leipzig.

Altergermanist Ludger Lieb mit dem Leipziger Archivar Herr Mackert in der Handschriftenabteilung der Universitätsbibliothek Leipzig (Foto: K. Gruenke 2017)

Nachdem der Abteilungsleiter, Dr. Christoph Mackert, in die Geschichte des Bestandes eingeführt hatte, konnten die studentischen Referenten ihre Ausführungen direkt an den mittelalterlichen Objekten belegen. Eine ungewöhnliche Situation. Hat man doch sonst selten die Gelegenheit, eine Pergamenthandschrift von Walahfrid Strabos Hortulus aus dem 10. Jahrhundert mit althochdeutschen Glossen (Rep. I. 53) oder ein echtes Fragment von Wolframs Willehalm aus der Zeit um 1300 (Ms. 1614, Bl. 12–13) tatsächlich vor sich zu haben und zu berühren, ja als reales Textzeugnis wirklich lesen und ‚begreifen‘ zu dürfen.

Hortulus-Manuskript des Walahfrid Strabos in der Handschriftenabteilung der Albertina in Leipzig  (Foto: K. Gruenke 2017)

Als fruchtbar erwies sich zudem, dass die Handschriftenvorstellungen reihum von den Dozenten aller drei Disziplinen durch paläographische, philologische und kunstgeschichtliche Details ergänzt wurden. Immer wieder schienen dabei ganz neue Forschungsdesiderate auf, die sich aus dem interdisziplinären Zusammenspiel erhaben.

Wie weit die Bedeutung der Materialität gehen kann, und wie erkenntnisreich der direkte Kontakt mit einem Textzeugen sein kann, zeigte sich eindrucksvoll am Beispiel eines Psalters aus dem 11. Jahrhundert (Ms 774). Hier stehen z. B. auf einer Doppelseite Christus in der Mandorla links und die Kreuzigung Christi rechts so einander gegenüber, dass sich beim Schließen des Buches die beiden Körper (und somit der himmlische und irdische Christus) übereinanderlegen. „Total irre“ war dann auch ein begeisterter Kommentar dazu. Dass es mit der praktischen Lesbarkeit der damaligen Texte auch seine Tücken haben kann, zeigte sich anhand der „greifbaren“ Materialität der Bechsteinschen Handschrift (Ms. Apel 8); hier ließen es sich einige nicht nehmen, einen Hebetest an dem fast 800 Seiten umfassenden Codex vorzunehmen. Ergebnis: Für den Strandurlaub ist das nichts.

Kunsthistoriker Tobias Frese beim ‚Hebetest‘ in der Albertina (Foto: K. Gruenke)

Dass allerdings auch die Leichtigkeit heutiger Papierseiten nicht nur Vorteile hat, durften die Teilnehmer später bei den Referaten an zugigen Ecken von Domen und Burgen erfahren, wo sich manches Handout selbständig machte.

Naumburger Dom (Foto: K. Gruenke 2017)

Der zweite Tag führte die Gruppe an den Naumburger Dom mit seinem berühmten Lettner und den geradezu ikonischen Stifterfiguren und den Glasmalereien im Ostchor, in denen das tags zuvor bereits in gemalter Form gesehene Motiv des Tugendbaums wieder auftauchte.

Lettner des Naumburger Doms (Foto: K. Gruenke 2017)

Für Überraschung sorgten in Merseburg, dem abschließenden Ziel des zweiten Tages, zunächst die in einer Außenvoliere am Dom lebenden Raben. Der Sage nach haben sie ihren Ursprung im 15. Jahrhundert. Neben der einzigartigen Bronzegrabplatte des Gegenkönigs Rudolf von Rheinfelden und dem Hauptgestühl des Chors, dessen Bildprogramm Szenen des Alten und Neuen Testaments präfigurativ verknüpft, wurden auch hier wie bereits in Naumburg Baugeschichte und Architektur besprochen und kulturgeschichtlich eingeordnet. In der Domschatzkammer fanden die mumifizierte Hand des Gegenkönigs und die berühmten Merseburger Zaubersprüche besonderes Interesse, die zwar ‚nur‘ als Faksimile vorlagen, aber in einem eigenen Gewölbe mitsamt ihrer Überlieferungs- und Rezeptionsgeschichte aufbereitet waren.

Die Merseburger Raben (Foto: K. Gruenke 2017)
Merseburger Zaubersprüche (Foto: K. Gruenke 2017)

Am Sonntag führte der Weg nach Erfurt. Nach einem Gang über die berühmte Krämerbrücke ging es zuerst in das Museum der alten Synagoge. Dort liegt der berühmte jüdische Schatz von Erfurt, der erst 1998 durch Zufall gefunden wurde und Anwärter auf den Status als UNESCO-Weltkulturerbe ist. Der Schatz bot mit seinen filigranen Meisterwerken der Schmiedekunst sehr viel Anschauungsmaterial für Formen materialer Textkultur. Besonders stach ein aus etlichen Einzelteilen bestehender Hochzeitsgürtel mit – bislang noch nicht eindeutig entschlüsselten – Inschriften hervor.

Portal des Erfurter Doms (Foto: K. Gruenke 2017)

Nach dem Besuch der beiden direkt nebeneinandergelegenen monumentalen Dombauten in Erfurt, führte der letzte Tag der Exkursion wieder zurück zu den Handschriften des Mittelalters. In der Forschungsbibliothek Gotha wurden sechs Handschriften präsentiert.

Tobias Frese und Ludger Lieb mit Studierenden in der Bibliothek Gotha (Foto: K. Gruenke 2017)

Man konnte gut sehen, wie viele Bezüge es zwischen den bereits besuchten Artefakten gibt. Das Elisabethleben, hier in der deutschen Fassung von Johannes Rothe, sollte sich später am Tag noch plastischer in ganz anderer Form präsentieren, hatte ebendiese Heilige doch auf der Wartburg, dem letzten Ziel der Reise, viele Jahre ihres Lebens verbracht. Auf der Wartburg schließlich bestaunte man neben den vielen sichtbaren Luther-Memorabilia auch ein nicht sichtbares – den nicht vorhandenen berühmten Tintenfleck. Der Legende nach soll Luther – in Schreibarbeit vertieft – den Teufel durch den Wurf mit einem Tintenfass zu vertreiben gesucht haben.

Die Wartburg – ohne Tintenfleck, aber mit Legende (Foto: K. Gruenke 2017)

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren sich am Ende des Kultur-Parcours‘ in Mittel- und Ostdeutschland einig, dass es noch viel zu entdecken gäbe, dass des Forschens kein Ende und dass theoretisches Wissen schön und gut ist – die Begegnung mit dem Original aber nicht ersetzen kann; es kann die Begegnung aber hervorragend ergänzen. Insbesondere dann, wenn das Wissen interdisziplinär an die Artefakte herangetragen wird.

 

Kontakt:
Katharina Gruenke (katharina.gruenke[at]agquadrat.de)
Stefan Bröhl (stefan.broehl[at]onlinehome.de)

 

Eine Frage der Form

Bericht über die Tagung „The Roll in Western Europe in the Late Middle Ages“, Universität Heidelberg, SFB 933 „Materiale Textkulturen“, TP B10 „Rollen im Dienst des Königs“, 28.–29. September 2017

Gastbeitrag von Stefan Holz (TP B10 „Rollen  im Dienst des Königs“)

Im Zentrum der international besetzten Tagung The Roll in Western Europe in the Late Middle Ages, die vom Teilprojekt B10 Rollen im Dienst des Königs des Heidelberger SFBs 933 Materiale Textkulturen organisiert wurde, standen die Materialität und Praxeologie spätmittelalterlicher Schriftrollen in Westeuropa, vor allem Englands und Frankreichs. Drei Leitfragen prägten die wissenschaftliche Tagung:

  • Warum wurden Rollen als Schriftmedien ausgewählt und nicht Codices?
  • In welchen Kontexten kam die Rolle zum Einsatz?
  • Welche Unterschiede sind für die Produktion und Nutzung von Rollen gegenüber Codices feststellbar?
Roll of Rents of the
Dominicans at Worms, 1411 (Heidelberg University Library, Urk. Lehmann 468)

 

Insgesamt vierzehn, wesentlich in den Themenbereichen der spätmittelalterlichen Historiographie und Verwaltung verankerte Vorträge nahmen sich den drei Leitfragen an. Es kristallisierte sich im Laufe der Tagung früh heraus, dass monokausale Antworten auf die Frage nach der Wahl der Rolle unzureichend sind. Die unterschiedlichen Gebrauchskontexte des Schriftmediums Rolle müssen dahingehend individuell untersucht werden. Manchmal lagen die Gründe für die Wahl der Rolle in einer bestimmten Symbolik, manchmal jedoch auch in der Übernahme und Wahrung spezifischer Traditionen oder der Funktionalität der Rolle selbst. Die Frage nach den Gebrauchskontexten der Rolle wurde ebenso vielfältig beantwortet. Auch wenn im spätmittelalterlichen Westeuropa Schriftrollen schwerpunktmäßig im Bereich der Verwaltungen, meist in der Finanz- und Justizverwaltung oder als präliminare Dokumente, Anwendung fanden, gab es am Ende kaum einen Bereich der mittelalterlichen Schriftkultur, in dem die Rolle nicht vorkam. Angefangen von den in England und Frankreich ab dem 13. Jahrhundert recht weit verbreiteten genealogisch-historiographischen Schriftrollen der jeweiligen Herrscherdynastien, über Küchenzettel und Kaufbelege bis hin zu Gebets- und Amulettrollen, in allen Bereichen des mittelalterlichen Lebens waren Menschen mit Schriftrollen konfrontiert. Der Umgang mit Schriftrollen war für mittelalterliche Menschen ebenso vertraut wie jener mit Codices.

 

Foto: Paul Blickle 2017

Die Tagung konnte zeigen, dass die in der Forschung lange Zeit hinter dem Codex zurückgesetzte Rolle ihren Platz in der Erforschung mittelalterlicher Schriftkultur verdient hat. Zwei Tagungsansätze waren für die Erforschung der Schriftrolle besonders fruchtbar: Zum einen der vergleichende Blick auf die Schriftkulturen einzelner Regionen (West)Europas. Zum anderen der dem Heidelberger SFB 933 immanente Fokus auf die Materialität und Praxeologie der Schriftmedien. Der erste Ansatz ermöglicht nicht nur die Kontrastierung regional gewonnener Ergebnisse, sondern offenbart überdies, dass es sich bei der Schriftrolle nicht allein um ein länder- oder regionenspezifisches Phänomen mittelalterlicher Schriftlichkeit handelte. Der zweite Ansatz erlaubt es, die Schriftzeugnisse besser zu verstehen, indem sowohl schriftstückspezifische Charakteristika untersucht werden als auch übergreifende Produktions- und Gebrauchskontexte in die Interpretation miteinbezogen werden und somit Schriftstücke ganzheitlich analysiert werden können. Die Ergebnisse der Tagung werden in der Reihe Materiale Textkulturen veröffentlicht. Ein ausführlicher, englischsprachiger Tagungsbericht ist auf HSozKult erschienen.

Das Konferenzprogramm finden Sie hier.

Kontakt: Stefan Holz (Stefan.holz[at]zegk.uni-heidelberg.de)